Proseminar III / BA-Seminar: Prosaromane des späten Mittelalters
UE-L03.00326

Dozenten-innen: Herberichs Cornelia
Kursus: Bachelor
Art der Unterrichtseinheit: Seminar
ECTS: 3
Sprache-n: Deutsch
Semester: SP-2022

Im Lauf des 15. Jahrhunderts löst der frühneuhochdeutsche Prosaroman den mittelalterlichen Versroman ab, gleichzeitig setzt sich zunehmend der Buchdruck gegenüber der Manuskriptkultur durch. Neben diesen formalen und medialen Umbruchsphänomenen in der Gattungstradition narrativer Langtexte sind aber auch Kontinuitäten mit der Literaturproduktion vorausgehender Epochen zu verzeichnen. Im Seminar werden wir anhand der Lektüre zweier sehr unterschiedlicher Beispiele der Gattung Prosaroman, nämlich der ›Melusine‹ Ringolts von Thüringen und dem ›Fortunatus‹, die Besonderheiten dieses Genre herausarbeiten, und dies sowohl in narratologischer Perspektive anhand von Kategorien wie Fiktionalität und Erzählstruktur als auch in kulturhistorischer Perspektive anhand von Kategorien wie Genealogie, Ökonomie und Wissensgeschichte.

 


Dokumentation

Textgrundlage (zur Anschaffung):

Fortunatus. Studienausgabe nach der Editio princeps von 1509, hg. von Hans-Gert Roloff (RUB 7721), Stuttgart 1996.

Thüring von Ringoltingen: Melusine. In der Fassung des ›Buchs der Liebe‹ (1587), hg. von Hans-Gert Roloff (RUB 1484), Stuttgart 21991.