Philosophie des Mittelalters

Das Fach mittelalterliche Philosophie umfasst diejenige Epoche (5.-16. Jahrhundert) der abendländischen Philosophie, in welcher jene für das Christentum und die Philosophie überaus fruchtbare Auseinandersetzung stattgefunden hat, die das abendländische Selbstbewusstsein bis zur Gegenwart bestimmt. Die Konfrontation zwischen der Rationalität der griechischen Antike und jüdisch-christlich-islamischem Glauben hat die philosophischen Fragestellungen verändert, indem sie neue Horizonte und Perspektiven eröffnet hat; andererseits hat sich durch diese Konfrontation auch das christliche Selbstbewusstsein gewandelt. Es ist die Aufgabe der Philosophiegeschichte, diese Entwicklung und ihren Zusammenhang mit den sozialen, ökonomischen und kulturellen Phänomenen darzustellen und sie für das Verständnis des heutigen Denkens fruchtbar zu machen. 
Die Ontologie und die Metaphysik als Teilbereiche der systematischen Philosophie behandeln jene Grundfragen der Philosophie, in denen die kritische Vernunft versucht, sich über die letzten Voraussetzungen Rechenschaft abzulegen. Wenn die beiden Disziplinen in dieser Weise ausgelegt werden, dann gehört nicht nur das sog. Seinsproblem zu ihrem Fachbereich, sondern ebenso das Problem von Sein, Denken und Sprache.

In der heutigen Zeit kann Metaphysik nur im Rückgriff auf ihre vielgestaltige Geschichte verstanden werden, d.h. als kritische Auseinandersetzung mit dem Erbe metaphysischer Tradition, das weder pauschal verworfen werden kann noch unbefragt wiederholt werden darf. Die regelmässigen Veranstaltungen zu Themen der Ontologie und der Metaphysik, welche im Rahmen des Lehrstuhles angeboten werden, verstehen sich als ein Stück Aufklärung im Sinne von Traditionskritik und Traditionsbewahrung.

 

Schwerpunkte der Lehre und Forschung

In Studium und Unterricht mittelalterlichen Denkens wird besonderes Gewicht auf die zweite Hälfte des 13. und auf den Anfang des 14. Jahrhundert gelegt. Denker wie Thomas von Aquin, Gilles von Rom, Petrus Johannes Olivi oder Dietrich von Freiberg haben Systeme von grosser philosophischer Bedeutung ausgearbeitet. Diese können als stellvertretend für die wichtigsten Ergebnisse angesehen werden, die aus der Interaktion von Philosophie und Theologie resultierten.

Das vierzehnte Jahrhundert, gekennzeichnet durch Philosophen wie Meister Eckhart, Dante Alighieri, Duns Scotus oder Wilhelm von Ockham, stellt in vieler Hinsicht einen Wendepunkt im mittelalterlichen Denken dar: die Arbeiten dieser Denker, die zugleich die vorausliegenden Überlegungen aufgreifen und einen Bruch mit ihnen markieren, öffnen wichtige Perspektiven auf die Moderne.

Der Lehrstuhl ist am internationalen Projekt einer Werkausgabe von Franciscus von Marchia beteiligt und wirkt mit an den Arbeiten der Sammlung "Vestigia. Studien und Dokumente antiker und mittelalterlicher Philosophie" (Academic Press, Fribourg) und der Sammlung "Dokimion" (Reihe zur "Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie").

Es bestehen Austausch- und Zusammenarbeitskonventionen zwischen dem Lehrstuhl und mehreren europäischen Universitäten (siehe die Austauschprogramme des Mobilitätsdienstes der Universität Freiburg).

Weitere Informationen:

Website des Lehrstuhls

  • Team
    Rose-Marie Graf

    Sekretärin

    MIS 02 – Büro 2024
     +41 26 300 7524
     E-Mail

  • Forschung
  • Publikationen

    Letzte Publikationen

    • Braekman, Valentin, Ockham et la possibilité de vouloir le mal sub ratione mali, in: Volontarietà dell'agire dall'Antichità al Medioevo, a cura di Fulvia de Luise e Irene Zavattero, vol. II, Trento, 2020;

    • Cordonier, Valérie, Giles of Rome on the reduction of fortune to divine benevolence: the creative error of a Parisian theologian in the 1270s, in: A. Speer, M. Mauriège, Irrtum-Error-Erreur. Irrtum und Fortschritt – Mittelalterhistoriographie im Wandel, 40. Kölner Mediaevistentagung (Miscellanea Mediaevalia, 40), Walter de Gruyter, Berlin / New York, 2018, S. 231-256;
    • Cordonier, Valérie, La tradition iconographique de la fortune face à la nouveauté conceptuelle : le cas des manuscrits de l’Aristote latin (XIIIe-XIVe siècle) , in: Belles Lettres : les figures de l’écrit au Moyen Âge / Figurationen des Schreibens im Mittelalter, hg. v. M. Uhlig et M. Rohde (Scrinium Friburgense, 44), Reichert Verlag, Wiesbaden 2019, S. 155-175;
    • Cordonier, Valérie,  Problématique passion  : les catégories du changement selon Alexandre d’Aphrodise (annexe : traduction de la “Question I,21”), in: Qu’est-ce qu’une catégorie? Interprétations d’Aristote, hg. v. V. Brière et J. Lemaire (Aristote. Traduction et Études), Peeters, Leuven 2019, S. 261-314;
    • Panzica, Aurora, Les Questions sur les Météorologiques du manuscrit Vat. Lat. 4082 : Blaise de Parme, Nicole  Oresme et l’Inter omnes impressiones, erscheint in: Bulletin de philosophie médiévale 61 (2019), Brepols, Turnhout, S. 153-182;
    • Panzica, Aurora, Air and Friction in the Celestial Region: Some Medieval Solutions to the Difficulties of the Aristotelian Theory Concerning the Production of Celestial Heat, in: Early Medieval and Modern Science 24/4 (2019), Brill, Leiden/Boston, S. 367-390;
    • Panzica, Aurora, Albert of Saxony’s Questions on Meteorology : Introduction, Study of the Manuscript Tradition, and Edition of book I-II.2, erscheint in: AHDLMA 86 (2019);
    • Panzica, Aurora, Henricus Totting de Oyta’s and Nicole Oresme’s Commentaries on Meteorology : Some New Identifications in Central and Eastern Europe, erscheint in: Bulletin de philosophie médiévale 61 (2019);

    • Panzica, Aurora, Commenter les Météorologiques à l’Université de Cracovie au XVe siècle : de l’assimilation des modèles parisiens à la naissance d’une tradition polonaise,erscheint in: Recherches de Philosophie et Théologie Médiévales 2020; 

    • Panzica, Aurora, Un testimone italiano della filosofia naturale di Alberto di Sassonia : i marginalia del codice Fesul. 161 della Biblioteca Medicea Laurenziana di Firenze, erscheint in: Medioevo (2020), Il Poligrafo, Padova;
    • Suarez-Nani, Tiziana, Sind die Seelen gleich ? Franziskus de Marchia über ‘intensio’ und ‘remissio’ der intellektuellen Seele, in: G. Mensching (éd.), Die Seele im Mittelalter, Hannover, 2018;
    • Suarez-Nani, Tiziana, Le lieu de l’esprit. Echos du Moyen Age dans la correspondance de Descartes avec Henry More, in: I. Wienand – O. Ribordy (éds.), Descartes en dialogue, Freiburg (schweiz),2018, S. 158-187;
    • Suarez-Nani, Tiziana, Space and movement in medieval Thought: the Angelological Shift, in : F. Bakker – D. Bellis – C.R. Palmerino (éds.), Space, imagination, and the Cosmos from Antiquity to the Early Modern Period, Springer 2018 (Studies in History and Philosophy of Science 48), S. 69-89;
    • Suarez-Nani, Tiziana, Appunti sulla metafisica nel pensiero medievale: tra Aristotele e Descartes, in: Scripta medievalia 11/2 (2018), S. 13-41.

     

  • Vorträge

    Letzte Vorträge

    2020

    • Panzica, Aurora, « Une belle ymaginacion que j'ay autrefoys pensee » : les auto-références dans le Livre du ciel et du monde de Nicole Oresme, Séminaire de Joelle Ducos, Paris Sorbonne, 11 décembre 2020;

    • Braekman, Valentin, « L’analogie dans la pensée juridique de Suárez », Fonctions de l’analogie, Journée d’études CUSO, Université de Lausanne (en ligne), 8 octobre 2020;

    • Cordonier, Valérie (avec Sabine Rommevaux), Organisation de la journée d’études Méthodologie pour l’édition critique de textes mathématiques et philosophiques de l’Antiquité, Paris (CNRS, UMR 7219), Univ. Paris Diderot (France). Paris, le 27 février 2020;