Rechtsgeschichte und Religionsrecht

Die Rechtsgeschichte ist eine rein juristische Disziplin, die versucht zu verstehen, wie sich die juristischen Institutionen des privaten und des öffentlichen Rechts in der Geschichte entwickelt haben. Per definitionem hat diese Disziplin eine umfassendere Vision, die sich nicht auf allgemeine Periodisierungen beschränken lässt.

Im gleichen Sinn hat Jacques Le Goff mit grosser Leidenschaft die Idee des „langen Mittelalters“ verteidigt. Auch in der geografischen Hinsicht besitzt die Disziplin einen ausgedehnten Horizont, denn ebenso wenig wie es für den Rechtshistoriker sinnvoll wäre einen Schnitt zwischen dem Mittelalter und der Moderne zu ziehen, ist es, seine Forschung und den Unterricht nur auf einen einzigen Staat zu reduzieren. Im Gegenteil, erlaubt doch die Rechtsgeschichte spätestens ab dem 12. Jahrhundert eine wahre „Renaissance“ zu konstatieren,  und in diesem Kontext, die Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Kultur.

Es ist dennoch möglich – und sogar nötig – zwei Gründungsperioden zu unterscheiden: das republikanische und vor allem kaiserliche Rom auf der einen Seite und auf der anderen die letzten Jahrhunderte des abendländischen Mittelalters. Die Beschäftigung mit der Rechtsgeschichte des Mittelalters erlangt damit einen speziellen Status: sie ist zugleich Begründerin und grundlegend. Ausserdem bildet sie den zentralen Kern von zwei durch die Rechtsfakultät angebotenen Vorlesungen: In IUR II, denjenigen der „Rechtsgeschichte“ und im Masterprogramm den auf englischer Sprache unterrichteten Kurs „English Legal History“. Die Entwicklungsgeschichte des Rechts als Paradigma, welches sich vom juristischen Positivismus unterscheidet (an den uns unsere modernen Demokratien als einzig vorstellbares Modell gewöhnt haben), dient als allgemeine Problematik des Unterrichts, dessen Ambition es ebenfalls ist, eine kritische Reflexion über juristische Phänomene in ihrem Ganzen zu vermitteln.

Weitere Informationen:

Website des Lehrstuhls

  • Team
  • Forschung
  • Publikationen
    • Mausen, Yves, Veritatis adiutor. La procédure du témoignage dans le droit savant et la pratique française (XIIe–XIVe siècles), Milano, 2006;
    • Mausen, Yves, Pillius, Quoniam in iuditiis (édition et présentation), Forum Historiæ Iuris, 2008;
    • Mausen, Yves, Castaldo, A et Timbal, P.-C, Histoire des institutions publiques et des faits sociaux, Paris, 2009;
    • Mausen, Yves, Pugio malignitatis. Violence du procès et prudence de la procédure, dans : Violences souveraines au Moyen Âge. Travaux d’une école historique, Paris, 2009, pp. 9–17;
    • Mausen, Yves, A demonio merediano ? Le droit savant au Parlement de Paris, dans : Droits 48 (2009), pp. 159–177;
    • Mausen, Yves, Gesetzgebung und Systemdenken bei Zeiller und Portalis, dans : Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 32/3,4 (2010), pp. 161–178;
    • Mausen, Yves, Der Einfluss der Kanonistik auf die europäische Rechtskultur, t. 4 : Prozessrecht, éd. par Y. Mausen et al., Köln, 2014;
    • Mausen, Yves, La culture judiciaire anglaise au Moyen Âge, Ire partie, sous la dir. de Y. Mausen, Paris, 2017;
    • Mausen, Yves, Sans lour scient de veritie dire. Aux origines romano-canoniques de l’interdiction de l’opinion evidence en common law, dans : La culture judiciaire anglaise au Moyen Âge, op. cit., pp. 185–210.
    • Mausen, Yves, avec A. Castaldo, Introduction historique au droit, 5e édition, Paris, 2019;
    • Mausen, Yves, « La responsabilité du jury. La procédure de l’attaint au xiiiesiècle », La responsabilité (Cahiers Internationaux d’Anthropologie Juridique, 53), Deroche (dir.), Limoges, 2019, p. 273-291;
    • Mausen, Yves, avec A. Castaldo et P.-C. Timbal, Histoire des institutions publiques et des faits sociaux, 13e édition, Paris, 2020;
    • Mausen, Yves, « In hac temporum iniquitate. Reconnaissance et reniement du privilège du for », Staat und Religion in der Schweiz des 21. Jahrhunderts. Beiträge zum Jubiläum des Instituts für Religionsrecht (Freiburger Veröffentlichungen zum Religionsrecht, 40), R. Pahud de Mortanges (éd.), Zurich-Bâle-Genève, 2020, p. 323-357;
    • Mausen, Yves, « Vom loben zuem rechten. Promesses, serments et cautions judiciaires en droit romain et en droit fribourgeois », Devoirs, promesses et obligations. Actes des Journées Internationales de la Société d’Histoire du Droit à Fribourg (2 au 4 juin 2016), Y. Mausen, P. Pichonnaz (éd.), Genève-Zurich-Bâle, 2020, p. 53-91.
  • Vorträge

    Letzter Vortrag

    Mausen, Yves, « Le statut de la coutume en droit canonique. L’exemple de l’abandon du privilège du for », Institut des usages, Faculté de droit de Montpellier, le 30 janvier 2020