Informationen für Forschende

  • Telearbeit

    Gemäss den Beschlüssen des Bundesrates und des Staatsrats des Kantons Freiburg ist die Telearbeit obligatorisch, soweit die Art der Tätigkeit dies zulässt und sie ohne unverhältnismässigen Aufwand möglich ist. Die direkten Vorgesetzten/Ver­antwortlichen der Organisationseinheiten definieren für die ihnen unterstellten Mitar­beitenden, in welcher Form die Tätigkeiten durchgeführt werden (Tele­arbeit oder Anwe­senheit vor Ort), dies unter Befolgung der Gesundheitsschutzmass­nahmen. Besonders gefährdete Mitarbeitende (auf Nachfrage mit ärztlichem Attest belegt) verrichten ihre Arbeit zu Hause.

    Es obliegt den Vorgesetzten / Leitern oder Leiterinnen der Einheiten / Gruppen, für ihre eigenen Mitarbeitenden und weitere Personen (insbesondere Studierende) Anwesenheits- und Präventionspläne zu erstellen, für die sie verantwortlich sind und die die allgemeinen Vorgaben beachten.

  • Veranstaltungen

    Geschäftsreisen sind nach Möglichkeit zu limitieren. Darüber hinaus gelten die Vorgaben des Bundes bezüglich Quarantäne, und es wird empfohlen, sich an den Vorgaben und Empfehlungen des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu orientieren.

    Interne Sitzungen oder Veranstaltungen in Präsenzform mit über 15 Personen sind verboten; sie dürfen nicht mehr organisiert bzw. müssen annulliert werden.

    Vom Verbot ausgenommen sind die unaufschiebbaren Versammlungen der universitären Organe und Kommissionen, die nicht als Videokonferenz durchgeführt oder auf dem Zirkularweg organisiert werden können; diese Versammlungen dürfen mit höchstens 50 Personen in Präsenzform durchgeführt werden.

    Sofern die Sitzungen oder Veranstaltungen in Präsenzform erlaubt sind, müssen die Schutzmassnahmen  eingehalten werden und eine Präsenzliste geführt werden.
    Diese Bestimmungen gelten sinngemäss für Anlässe / Veranstaltungen, an denen externe Personen teilnehmen.

    Unabhängig davon und im Allgemeinen wird empfohlen, die Durchführung von Sitzungen und Veranstaltungen in Präsenzform zu limitieren und Sitzungen vorzugsweise über die Anwendung MS-Teams zu organisieren.

    Der Zugang zu MS Teams erfolgt über die entsprechende Seite des IT-Dienstleistungskatalogs oder durch direktes Einloggen auf teams.microsoft.com mit der Universitäts-ID (E-Mail-Adresse @unifr.ch und Passwort).

    Die Organisation von Apéritifs ist untersagt.

    Kaffeepausen im Rahmen von Sitzungen und anderen Veranstaltungen müssen in den Mensen und Cafeterien stattfinden.

  • Befristete Verträge

    Das Rektorat sieht vor, auslaufende befristete Verträge von Forschenden, die durch das ordentliche Budget der Universität finanziert werden, dort zu verlängern, wo die Beendigung des Anstellungsverhältnisses auf Grund der COVID-19-Krise schwerwiegende Folgen für die Betroffenen (z.B., weil sie ihre Dissertation nicht wie vorgesehen vorantreiben konnten) hat. Da die diesbezüglichen Konstellationen im Einzelnen stark variieren, bittet das Rektorat die Betroffenen gemeinsam mit ihren Vorgesetzten mit der Fakultät und dem Rektorat in Kontakt zu treten bzw. die entsprechenden Anträge zu formulieren. Es ist der Überzeugung, dass diese Vorgehensweise angemessener ist und den konkreten Verhältnissen jeder bzw. jedes Einzelnen besser Rechnung zu tragen vermag als eine generelle, «automatische» Verlängerung.

Aktuelle Informationen

17.04.2020 - Aktuelle Informationen zu neuen Covid 19-Aufrufen

Nationales Forschungsprogramm (NFP) "Covid-19" lanciert

Der SNF lanciert im Auftrag des Bundesrates das ausserordentliche Nationale Forschungsprogramm (NFP) "Covid-19". Dieses Sonderforschungsprogramm soll Empfehlungen zur Bekämpfung der Corona-Krise in der Schweiz erarbeiten.
Die Ausschreibung wird zwischen dem 30. April und dem 25. Mai 2020 offen sein.

Medienmitteilung des Bundes zum NFP "Covid-19"


17.04.2020 - AXA Research Fund

Aussergewöhnlicher Flash-Aufruf: Risikominimierung nach der Covid-19-Pandemie.

Themenschwerpunkt (Anträge nur auf Englisch):

  • Schutz gefährdeter Bevölkerungsgruppen vor Epidemien und Katastrophen, einschließlich COVID-19
  • Verbesserung der Datenerhebung und -qualität im Gesundheitswesen
  • Verstehen der Auswirkungen von Gefangenschaft und sozialer Distanzierung
  • Frühwarnung und Bereitschaft
  • Erhaltung der Umwelt und unserer Gesundheit

Anspruchsberechtigung: 6-10 Jahre nach der Promotion
Abgabetermin: 7. Mai 2020
WICHTIG: nur ein Kandidat pro Departement, muss also koordiniert werden.

Read the Guidelines


01.04.2020 - Updates vom SNF

Der SNF hat zwei Websites zur Korona-Situation eingerichtet. Sie zielen darauf ab, Fragen der Forschenden zu klären, z.B. bzgl. neuer Fristen, Gehälter, Einhaltung von Zeit- und Budgetplänen und mehr. Diese Seiten werden regelmässig aktualisiert.


25.03.2020 - Aktualisierungen in Bezug auf die Richtlinien von H2020

In Bezug zum COVID-19 Ausbruch wurden neue Horizon 2020 FAQ publiziert.


19.3.2020 - Wichtiger Hinweis für Forschende

Bezüglich Ihrer laufenden und zukünftigen SNF-Projekte verweisen wir Sie auf die Website des SNF, wo detaillierte Informationen, z.B. über mögliche Verlängerungen und mögliche Terminänderungen ausgeschrieben sind.

Die Sitzungen des Forschungsrates finden plangemäss, aber virtuell statt, so dass in der aktuellen Situation keine Verzögerungen bei Entscheidungen zu erwarten sind.

Verlängerung der Fristen in Horizon 2020 (nicht für IMI und EIC-SME). Detaillierte Informationen auf dem Funding & Tenders Portal.

Innosuisse hat bisher keine Änderungen der Verfahren geplant. Sie sind jedoch offen für Anpassungen von Fall zu Fall.
Innosuisse rät, bei Problemen mit den Partnerindustrien der Hochschule zu prüfen, ob die Fristen eingehalten werden können. In diesem Fall sollten die Industrien Innosuisse um eine Terminänderung anfragen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Innosuisse-Seite.