Klinische Symptome und Indikationen für einen Abstrich

Klinische Verdachtskriterien

( 29.06.2020)

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (z. B. Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit) mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl oder Muskelschmerzen

und/oder

  • Fieber ohne andere Ätiologie 

und/oder

  • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns

und/oder

  • akute Verwirrtheit oder Verschlechterung des Allgemeinzustandes bei älteren Menschen ohne andere Ätiologie

 

Hinweis: COVID-19 kann sich ebenfalls mit anderen selteneren und unspezifischen Symptome präsentieren : Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche, Schnupfen, Magen-Darm-Symptome (z. B. Übelkeit,
Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen), Hautausschläge (z. B. Pseudo-Frostbeulen, urtikarielle, vesikuläre oder morbilliforme Exantheme).

Atypisches klinisches Bild bei Betagten

Achtung, bei älteren Menschen:

  • Husten und Fieber können ausbleiben.
  • ein Infektionsbild kann ausbleiben.
  • atypische Symptome können die Diagnose und somit Isolationsmaßnahmen verzögern.

 daher ist es wichtig, das Gesundheitspersonal zu informieren und aktiv nach Fällen zu suchen.

Mit einer Covid-19-Infektion vereinbare Symptome bei Betagten:

  • Fieber oder Hypothermie
  • Asthenie, Verschlechterung des Allgemeinzustandes
  • Verwirrtheit
  • Tachykardie, arterielle Hypotonie
  • Sturz
  • dekompensierte Komorbidität
  • Diarrhö/Emesis

Testkriterien (24.06.2021)

Die Teststrategie basiert auf mehreren Ebenen : 

1. Klinische Verdachtskriterien

Im Zweifelsfall können Patienten den CoronaCheck Online-Fragebogen ausfüllen, der eine Anleitung für das weitere Vorgehen bietet.

Personen mit einer erneuten COVID-19-Infektion und geimpfte Personen (>7 Tage nach der 2. Impfung)mit typischen Covid- Symptomen, sollten sich einem PCR-Test unterziehen. Bei einem positiven Ergebnis besteht der Verdacht auf eine Varianteninfektion. Die Sequenzierung des Virusgenoms sollte mit dem Kantonsarztamt besprochen werden

2. Tests nach Kontakt mit einer nachweislich positiven Person

Eine Quarantäne kann bereits am 7. Tag nach einem negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest beendet werden, nachdem das Kantonsarztamt einer Verkürzung der Quarantänezeit zugestimmt hat. Diese Tests sind kostenlos.

3. Wiederholtes gezieltes Screening von asymptomatischen Personen (z. B. innerhalb eines Unternehmens)

 

Arten von Tests (24.06.2021)

Derzeit sind verschiedene Arten von Tests verfügbar:

  • PCR-Test

Es ermöglicht die Erkennung einer kürzlich erfolgten Infektion. Sie wird an einem Rachen- oder Nasopharyngealabstrich durchgeführt. Auch Speichelproben sind zuverlässig.

  • Gepoolter Speichel-PCR-Test = gemischte Proben

Speichelproben von mehreren Personen werden gepoolt. Wenn die Analyse der Probe positiv zurückkommt, müssen Einzelproben genommen werden, um herauszufinden, welche Person infiziert ist.

  • Antigen-Schnelltest Nase

Es wird verwendet, um eine kürzlich erfolgte Infektion zu erkennen. Sie wird mit einem Nasopharyngealabstrich durchgeführt. Das Ergebnis liegt nach 15 Minuten vor. In bestimmten Situationen muss ein positiver Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigt werden.

  • Selbsttest Nase

Diese Tests sind kostenlos in Apotheken erhältlich. Sie können bis zu 5 Tests pro Person innerhalb von 30 Tagen durchführen. Ein Nasenabstrich sollte wie vorgeschrieben durchgeführt werden. Aufgrund ihrer Empfindlichkeit sollten diese Tests in den folgenden Situationen nicht verwendet werden:

- Bei dem symptomatischen Patienten

- Bei Patienten, die mit einer positiven Testperson in Kontakt waren

- Im Patienten unter Quarantäne

- Bei gefährdeten Personen

  • Serologischer Test

Dieser Test kann feststellen, ob eine Person Antikörper produziert hat. Es sollte nicht zur Diagnose einer Infektion verwendet werden. Ein positiver Serologietest sagt nichts über den Zustand der Immunität eines Patienten oder seine Ansteckungsfähigkeit aus. Eine negative Serologie schliesst einen (post-)infektiösen Zustand nicht aus. Die Kinetik der Antikörper ist noch nicht gut charakterisiert.

Wenn ein Patient jedoch eine positive Serologie aufweist, ist gemäss den aktuellen Empfehlungen und bei Immunkompetenz eine einmalige Injektion des Impfstoffs erforderlich.

In Zusammenarbeit mit