Informationen und News zum Coronavirus COVID-19

Verhalten in den universitäten Gebäuden
Was im Krankheitsfall zu tun ist!

Verhaltensregeln

Neueste Informationen

Stand vom 30. Juni 2021

Neue Richtlinien und ein Grundsatzpapier Lehre für das Herbstsemester 2021 

Die epidemische Lage verbessert sich weiter, und die Rahmenbedingungen für die Universitäten normalisieren sich weitgehend. Daher stellen wir uns auf ein (fast) ganz normales Herbstsemester ein. Das Rektorat hat im Zuge der bundesrätlichen Beschlüsse deshalb auch nochmals die Richtlinien angepasst. Neu sind insbesondere folgende Aspekte: 

  • Wer positiv getestet wird, muss dies nicht mehr melden.
  • Für Lehrveranstaltungen gibt es keine Obergrenze mehr bei der Anzahl Personen. Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkung auf zwei Drittel des Saals sind die einzigen Einschränkungen.
  • Die Telearbeit ist nicht mehr obligatorisch, sondern wird nur noch empfohlen, allerdings gilt im Prinzip weiterhin eine Maskentragepflicht am Arbeitsplatz.
  • Kaffeepausen und Apéritifs im Aussenbereich sind wieder uneingeschränkt, und in den Gebäuden bis 30 Personen (mit Sitzpflicht) möglich.

Im Einvernehmen mit den Fakultäten hat das Rektorat zudem ein Grundsatzpapier für die Lehre an der Universität Freiburg ab dem Herbstsemester 2021 verfasst.


 

 

Stand vom 11. Juni 2021

Impfung für alle Mitglieder der Universitätsgemeinschaft

Im Rahmen des Impfprogramms stellt der Kanton Freiburg den Studierenden sowie dem Personal der Universität Freiburg zwei volle Tage zur Verfügung im kantonalen Impfzentrum Forum Freiburg, und zwar am 7. und 12. Juli 2021 von 9 bis 17 Uhr. Wenn Sie in diesem Rahmen geimpft werden möchten, füllen Sie bitte dieses Anmeldeformular bis am Mittwoch den 23. Juni 2021 aus.


 

Stand vom 31. Mai 2021

Geimpft, genesen oder getestet

Wenn bei bestimmten Präsenzveranstaltungen die Abstandsregeln nicht durchgängig eingehalten werden können, werden unter Umständen nur Personen zugelassen, die behördlich anerkannt geimpft sind, als genesen gelten oder ein negatives Testresultat vorweisen können. Alle Details in den Richtlinien


 

Stand vom 28. Mai 2021

Kleine Öffnungsschritte jetzt – vollständige Rückkehr auf den Campus im Herbstsemester

Die sinkenden Fallzahlen und die fortschreitende Durchimpfung der Bevölkerung haben dazu geführt, dass der Bundesrat viele Einschränkungen aufheben konnte. Die Lockerungen ab 31. Mai – weitere werden wohl in Kürze folgen können – betreffen die Saalkapazität (neu maximal zur Hälfte vorher ein Drittel), die Prüfungen in Präsenzform (100 Personen pro Saal statt 50) sowie interne Sitzungen oder Veranstaltungen (neu bis zu 50 Personen statt 15).


 

Stand vom 16. April 2021

Präsenzunterricht bis 50 Personen wieder erlaubt

Die bundesrätlichen Lockerungsmassnahmen erlauben es, im Hochschulbereich wieder teilweise zum Präsenzunterricht zurückzukehren. Lehrveranstaltungen mit bis zu 50 Personen sind in Präsenzform erlaubt. Die Säle dürfen jedoch nur zu maximal einem Drittel ihrer jeweiligen Kapazität genutzt werden. Dozierende können auf die durch das Zentrum Neue Technologien und Unterricht der IT-Direktion (DIT-NTE) entwickelte Moodle-basierte Lösung für Einschreibungen für eine Teilnahme vor Ort zurückzugreifen. Studierende können sich für den jeweiligen Kurs online auf Moodle einschreiben, bis der Schwellenwert erreicht ist. Alle anderen werden den Kurs aus der Ferne absolvieren.


 

Stand vom 25. Februar 2021

Leichte Lockerungen ab März

Im Nachgang zu den Beschlüssen des Bundesrats können die Bibliotheken und Universitätsgebäude ab dem 1. März wieder während der üblichen Öffnungszeiten besucht werden. Und auch die beiden Mensen in Miséricorde und Pérolles werden ab dem 8. März 2021 wieder öffnen, vorerst aber nur während reduzierter Öffnungszeiten. Alle Cafeterias und die Mensa Regina Mundi bleiben jedoch vorderhand geschlossen.


 

Stand vom 27. Januar 2021

Frühlingssemester startet im Fernmodus

Das Frühlingssemester 2021 wird am 22. Februar mit ganz wenigen Ausnahmen im Fernmodus beginnen und dies zumindest bis Ostern auch so bleiben. Momentan sind immerhin die Bibliotheken inkl. Lesesäle sowie auch die meisten Schalter zahlreicher Dienste geöffnet. Zusätzlich stehen bis zum 19. Februar auch diverse Hör-und Seminarsäle für das individuelle Studium zur Verfügung.


 

Stand vom 30. Oktober 2020

Universitäre Lehre mit wenigen Ausnahmen nur noch online

Von der neusten Verordnung des Bundesrats ist auch die Universität Freiburg erheblich betroffen. Verglichen mit der Situation im März während des Frühlingssemesters gibt es jedoch einige Unterschiede. Gewisse Aktivitäten in Kleingruppen bleiben möglich und die Gebäude und Bibliotheken bleiben offen. Zu den Richtlinien


 

Stand vom 23. Oktober 2020

Vorlesungen werden erneut im Fernunterricht angeboten

Angesichts der neuen Restriktionen, die der Staatsrat am Donnerstag, 22. Oktober 2020, beschlossen hat, wird die Unifr bis auf weiteres alle magistralen Vorlesungen, d.h. diejenigen mit mehr als 50 eingeschriebenen Studierenden, im Fernunterricht anbieten. Seminare und Gruppenarbeiten dürfen weiter im Präsenzunterricht stattfinden. Fakultäten oder Abteilungen können weitere organisatorische Anpassungen der Kurse vornehmen (z.B. eine Ausweitung des Fernunterrichts) und werden die Betroffenen in geeigneter Weise informieren. Darüber hinaus bleiben die Universitätsgebäude während der normalen Arbeitszeiten geöffnet, und die Bibliotheken werden weiterhin ihre Dienste anbieten.


 

Stand vom 20. Oktober 2020

Zwei Dienststellen in Telearbeit

Aufgrund von zwei diagnostizierten COVID-Infektionen arbeiten alle Mitarbeitenden von zwei Dienststellen der zentralen Verwaltung die nächsten Tage vorsorglich von zu Hause aus. Bis heute wurden insgesamt ca. siebzig Mitglieder der Universitätsgemeinschaft positiv getestet. Das Rektorat hat aus diesem Grund das Tragen einer Maske in den Gebäuden zur Pflicht gemacht und empfiehlt die Telearbeit. Zu den Richtlinien