IR-Papers

Die Zeitschriftenreihe des Instituts für Religionsrecht

Mit den IR-Papers hat das Institut für Religionsrecht ein neues Publikationsformat für kleinere Einzelpublikationen geschaffen. Ziel ist es, sowohl Beiträge von Institutsmitarbeitenden als auch qualitativ hochstehende studentische Arbeiten aus dem vielfältigen Schnittstellengebiet von Religion, Recht und Gesellschaft im nationalen und internationalen Kontext einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Artikel von weiteren Autoren sind ebenfalls willkommen. Für entsprechende Anfragen wenden Sie sich bitte an: religionsrecht@unifr.ch

Aktuelle Ausgabe

IR-Paper 3 (April 2021)

Mandatory civil marriage according to Swiss law: Superfluous historical remnant or building block in the fight against forced marriages?

Pahud de Mortanges (Professor of Legal History and Canon Law at the Faculty of Law of the University of Fribourg and Director of the Institute of Law and Religion) / Barnaby Leitz (Graduate assistant to Prof. René Pahud de Mortanges at the Chair of Legal History and Canon Law at the University of Fribourg)

In September 2017, Claudio Zanetti, at the time member of the Swiss parliament, submitted a parliamentary initiative with the aim of abolishing  mandatory civil marriage by the state, stipulated in article 97 para. 3 of the Swiss Civil Code. Under this provision, a civil marriage must take place before entering into a religious marriage. According to Zanetti, purely religious blessings should also be possible without prior state marriage ceremonies. Indeed, if a secular concubinage can be established without further ado today, why not a purely religious marriage? Many religions have their form of marriage. In Germany e.g., mandatory civil marriage was abolished in 2009, due to the situation faced by older couples who wanted to have their new partnership blessed by the church but did not want to marry under state law. The reasoning behind this was, for example, to not snub children from a previous marriage or not to lose widowhood pension rights.

Claudio Zanetti withdrew his initiative in September 2018. But when forms of relationship are becoming increasingly pluralistic, the question remains why the state can monopolise marriage. Long gone are the days when the state had to defend itself against the Roman Catholic Church's societal power and, subsequently, placed key areas of citizen's lives under the protection of state law. Would it not be a sign of respect for religions if they were granted regulatory autonomy in this area? Can we not trust the spouses' mature judgment and let them decide for themselves when they want to make use of the legal instrument of civil marriage with its protective effects and when they do not need them? Or are there other reasons today, for example, in the context of migration, which make it advisable to maintain mandatory civil marriage?

This paper does not intend to take a position on the future of civil marriage law in general. It aims to provide relevant context on marriage law from a legal-historical, religious and comparative perspective so that the significance of Art. 97 para. 3 of the Swiss Civil Code can be better assessed. By this, it wants to contribute to the discussion on the state's role in regulating marriage. First, the paper explains the norm's historical background (section 1), its area of application today, and how it is enforced (section 2 and 3). Next, a comparative review of the law outlines the questions or problems that arise in countries that do not have mandatory civil marriage (section 4). Finally based on the insights gained, we aim to answer whether there is a need today to adhere to mandatory civil marriage (section 5)...  

ganzen Artikel lesen

Alle Ausgaben 

  • IR-Paper 3 (04/2021)

    René Pahud de Mortanges/Barnaby Leitz, Mandatory civil marriage according to Swiss law: Superfluous historical remnant or building block in the fight against forced marriages?, IR-Paper 3, April 2021

    Im 19. Jahrhundert hatte das Verbot religiöser Hochzeiten vor staatlichen Ehen das Ziel, das Recht auf Eheschliessung durchzusetzen und diskriminierende Praktiken, namentlich der katholischen Kirche, zu unterbinden. Letzteres scheint heute obsolet geworden, doch hat das Voraustrauungsgebot im heutigen Migrationszeitalter eine neue Existenzberechtigung. Der Staat verlangt und stellt damit sicher, dass Ehen in der Schweiz nach staatlichem Recht und den zugrundeliegenden Prinzipien geschlossen werden. Dies wirkt sich auf das Eheverständnis von Paaren aus, die mehr im Einklang mit religiösen-kulturellen Vorstellungen leben. Damit das Voraustrauungsverbot ihrer Existenzberechtigung gerecht werden kann, muss allerdings sein Anwendungsbereich de lege ferenda der heutigen eherechtlichen Vielfalt angepasst und seine Durchsetzbarkeit verbessert werden.

    Download der Ausgabe (auf Englisch) 

  • IR-Paper 2 (08/2020)

    Christian Reber/Lara Aharchaou, Die Kantone und ihre Beziehungen zu Religionsgemeinschaften - Unterschiedliche Strategien im Umgang mit religiöser Vielfalt, IR-Paper 2, August 2020 

    Dieser Beitrag geht der Frage nach, welche Stellen innerhalb der kantonalen Verwaltung für die Beziehungen zu den Religionsgemeinschaften zuständig sind und zeigt neuere kantonale Entwicklungen auf, die eine Öffnung gegenüber dem religiösen Pluralismus zum Ziel haben. 

    Download der Ausgabe

  • IR-Paper 1 (08/2020)

    Christian Reber, Die Schweizer Armeeseelsorge auf dem Weg in die multireligiöse Zukunft, IR-Paper 1, August 2020 

    Die Armeeseelsorge bietet eine wichtige und zentrale Grundfunktion in der Beratung, Begleitung und Unterstützung der Armeeangehörigen. Aufgrund der sich verändernden religiösen Landschaft ist auch die Armeeseelsorge herausgefordert, ihren Auftrag und ihre personellen und fachlichen Ressourcen zu hinterfragen, zu definieren und wenn nötig neu auszurichten. Bis anhin wurde die Armeeseelsorge ausschliesslich von Mitgliedern der kantonal anerkannten Kirchen ausgeübt. Die Öffnung für andere Kirchen und Religionsgemeinschaften entspricht der religiösen und weltanschaulichen Neutralität der Armee und ist ein wichtiger Schritt in die multireligiöse Zukunft. 

    Download der Ausgabe