Marianne Koos

Privatdozentin
  • Werdegang

    Marianne Koos hat an der Université de Fribourg habilitiert und ist seit 2020 Honorarprofessorin für Kunstgeschichte an der Universität Wien.

    Forschungsschwerpunkte: 

    - Europäische Kunst und Kunsttheorie der Frühen Neuzeit (1400-1900)
    - Fragen von Materialität und Medialität; Haut und Oberflächensemantik
    - Liebesbilder und Liebesgaben; Bild und Begehren; art & agency
    - Gender und Transcultural Studies
    - Methoden und Geschichte der Kunstgeschichte

  • Lebenslauf
    ab 2020 Honorarprofessorin für Kunstgeschichte an der Universität Wien
    2010-20 Gastprofessorin / Vertretungsprofessorin / Gastdozentin an den Universitäten Basel, Bern, Konstanz, Luzern, Wien und Zürich; Lehre als Privatdozentin an der Université de Fribourg
    Research Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin, Institute for Advanced Study; der Columbia University, New York (City), Italian Academy, Institute for Advanced Studies in America; des Kunsthistorischen Instituts, Max-Planck-Institut, Florenz und anderer internationaler Stipendienstiftungen und Forschungseinrichtungen
    2010  Habilitation mit einer Arbeit über den in Genf geborenen, kosmopoliten Maler Jean-Étienne Liotard (1702-1789); Ernennung zur Privatdozentin für Kunstgeschichte an der Université de Fribourg, Département des Sciences Historiques, Domaine Histoire de l’art et Archéologie (venia legendi für das gesamt Fach)
    2002-10  Wissenschaftliche Assistentin an den Universitäten Basel, Zürich und Fribourg (Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. h.c. Victor I. Stoichita); Auszeichnung mit dem Prix ART-FOCUS 2003 und dem Prix Jubilé 2008; Gastdozentin an den Universitäten Frankfurt a.M., Freiburg i.Br., Wien und Zürich
    2001  Promotion an der Goethe-Universität, Frankfurt a.M. mit einer Arbeit über das lyrische Männerporträt in der venezianischen Malerei der Renaissance (Giorgione, Tizian und Umkreis)
    1996-2002  Doktorandin und Postdoktorandin an der Goethe-Universität, Frankfurt a.M., Stipendiatin des Graduiertenkollegs "Psychische Energien bildender Kunst", u.a. internationaler Stipendienstiftungen
    1994-2003  über mehrere Jahre Forschungsaufenthalte in Florenz (Kunsthistorisches Institut, Max-Planck-Institut), in Rom (Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut; Istituto Svizzero, SIR; Università La Sapienza) und Venedig (Centro Tedesco di Studi Veneziani; Università Ca' Foscari)
    1995/1996  Abschluss des Studiums der Kunstgeschichte an der Universität Wien (Mag. phil.) mit einer Arbeit über Tizians Spätwerk "Nymphe und Schäfer" aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien
  • Bücher

    Haut, Farbe und Medialität. Oberfläche im Werk von Jean-Étienne Liotard (1702-1789), Paderborn 2014 (440 S., ill.)

    Bildnisse des Begehrens. Das lyrische Männerporträt in der venezianischen Malerei des frühen 16. Jahrhunderts – Giorgione, Tizian und ihr Umkreis
    , Berlin und Emsdetten 2006 (432 S., ill.)

  • Herausgeberschaften

    Renaissance Love: Eros, Passion, and Friendship in Italian Art around 1500, hg. gem. mit Jeanette Kohl und Adrian Randolph (Reihe Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz, Max-Planck-Institut, I Mandorli; 19), Berlin und München 2014.

    Stoffe weben Geschichte(n) - Textile Kunstmaterialien im transkulturellen Vergleich, H. 52 (2011) von FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur
    , hg. gem. m. Birgit Haehnel

    Körperfarben – Hautdiskurse. Ethnizität & Gender in den medialen Techniken der Gegenwartskunst, H. 43 (2007) von Frauen Kunst Wissenschaft 1 (2007), hg.

    Männlichkeit im Blick. Visuelle Inszenierungen in der Kunst seit der Frühen Neuzeit 
    (=Literatur – Kultur – Geschlecht, Große Reihe; 30), hg. gem. mit Mechthild Fend, Köln 2004

    Begleitmaterial zur Ausstellung „Aby M. Warburg. Mnemosyne, bearbeitet u. hg. gem. mit Wolfram Pichler, Werner Rappl, Gudrun Swoboda, Hamburg 1994 (Erweiterte Neuauflage 2006)

    seit 2001 Mitherausgeberin und -redakteurin der kunstwissenschaftlichen Fachzeitschrift FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur  (online open access: www.fkw-journal.de/)

  • Artikel in Zeitschriften & Sammelbänden (Auswahl)

    “Malerei als Augentrug. Alexander Roslins Selbstporträt mit Marie Suzanne Giroust-Roslin an der Staffelei”, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 83 (2020) S. 506-553.

    “Concealing and revealing pictures ‘in small volumes’: Portrait miniatures and their envelopes”, in: Espacio, Tiempo y Forma 6 (2018), Serie VII, Historia del Arte, Themenheft “Wearing Images”, hg. v. Diane Bodart, S. 19-46. (golden open acces: http://revistas.uned.es/index.php/ETFVII/article/view/22873/18534)

    "Verkörperung - Entkörperung bei Rembrandt", in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 80 (2017), S. 349-391.

    "Sur/face. Manet malt Mlle E.G.", in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 78 (2015), S. 239-276.

    "Wandering Things. Agency and Embodiment in Late Sixteenth-Century English Miniature Portraits", in: Art History 37 (2014), S. 837-859.

    „Das Martyrium der Liebe. Ambiguität in Dosso Dossis ‚Heiligem Sebastian‘“, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft 38 (2011), S. 43-73.

    „Maske, Schminke, Schein. Körperfarben in Tizians Bildnis der Laura Dianti mit schwarzem Pagen“, in: Werner Busch, Oliver Jehle, Bernhard Maaz, Sabina Slanina (Hg.), Ähnlichkeit und Entstellung. Entgrenzungstendenzen des Porträts, Berlin 2010, S. 15-34.

    „’Malerei ohne Pockenspuren’. Oberfläche im Werk von Jean-Étienne Liotard“, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 70 (2007), S. 545-572.

    „Haut als mediale Metapher in der Malerei von Caravaggio“, in: Weder Haut noch Fleisch. Das Inkarnat in der Kunstgeschichte, hg. v. Daniela Bohde, Mechthild Fend, Berlin 2007, S. 65-85.

    „Quasi la fan toccar con mano. Berührung im ‚Ärmelporträt’ des Cinquecento“, in: Wie sich Gefühle Ausdruck verschaffen. Emotionen in Nahsicht, hg. v. Klaus Herding, Antje Krause-Wahl, Berlin 2007, S. 133-160.

    „Amore dolce-amaro. Giorgione und das ideale Knabenbildnis der venezianischen Renaissancemalerei“, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft 33 (2006), S. 113-174.
    Für weitere Publikationen siehe www.kubikat.org (Großteil erfasst) und www.academia.edu