Modul 2

Verfahrensrecht und Schreibkompetenz

Ein zentraler Aspekt der Tätigkeit von Personen, die im Asylverfahren tätig sind, ist die juristische Analyse von Rechtschriften, das Verfassen von Entscheiden, Gesuchen, Stellungnahmen und Beschwerden.

Mitarbeitende der Asylbehörden müssen Entscheide verfassen können, die den qualitativen Anforderungen genügen. Angehende Rechtsvertreterinnen und Rechtsvertreter müssen in der Lage sein, formell-korrekte und inhaltlich überzeugende Rechtsschriften zu verfassen. Sie müssen Asyl- oder Gerichtsentscheide innert nützlicher Frist auf formelle oder inhaltliche Mängel hin überprüfen können.

Der Schwerpunkt des zweiten Moduls liegt daher in der Vermittlung solcher formell-rechtlicher Kenntnisse. Dazu gehören insbesondere ein solides Verständnis des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVG) und dessen Zusammenspiel mit dem Asyl- und dem Ausländergesetz.

Die analytischen und schreiberischen Fähigkeiten werden dabei gezielt gefördert. Mit der Unterstützung von ausgewiesenen Experten/-innen wird der formelle Aufbau von erstinstanzlichen Asylentscheiden, Beschwerdeschriften und Gerichtsentscheiden analysiert. Die Experten/-innen illustrieren Kniffe im Zusammenhang mit der juristischen Ausdrucks- und Argumentationsweise an konkreten Fällen.

 

Kursinhalt auf einen Blick:

  • Verwaltungsverfahrensrecht und Asylrecht
  • Aufbau und Verfassen eines erstinstanzlichen Asylentscheides
  • Aufbau und Verfassen einer asylrechtlichen Beschwerde
  • Aufbau und Verfassen eines asylrechtlichen Urteils
  • Effizientes Recherchieren

 

24.-26. Juni 2021, Universität Bern

Leitung: Prof. Alberto Achermann und RA Joël Müller

 

Kursunterlagen

Verfügbar auf Moodle

 

In Zusammenarbeit mit