Koptisch

 „Koptisch“ bezeichnet die letzte Form der ägyptischen Sprache. Als Schriftsprache verdrängte sie die vorhergehende Literatursprache, das Demotische. Das Koptische ist als Literatursprache zwischen dem 3. und dem 13. Jh. n.Chr. bezeugt. In den verschiedenen Dialekten sind uns patristische und hagiographische Texte, aber auch gnostische und manichäische Quellen überliefert. Wir lernen den sahidischen Dialekt, der sich dank der Schriften des Schenute von Atripe dem Grossen (gest. etwa 466) zur klassischen Literatursprache entwickelte.

Lernziele

Die Studierenden üben das Lesen, Analysieren und Übersetzen koptischer Texte. Der Kurs widmet sich der Lektüre einfacher koptischer Texte aus verschiedenen Gattungen: religiöse Texte, Biographien, Erzählungen, magische Texte usw.

Bibliographie
  • Layton, B., Coptic in 20 Lessons: Introduction to Sahidic Coptic. Peeters 2007.

  • Plisch, U.-K., Einführung in die Koptische Sprache (Sprachen und Kulturen des christlichen Orients 5). Wiesbaden 1999.

Sprachunterricht am Institut

Der Kurs wird jedes Jahr angeboten und ist verteilt auf 4 Semester.

Dozent:

Prof. Gregor EMMENEGGER