Büro für alles

Büro für alles

Uni-Info ist ja eigentlich – nomen est omen – ein Auskunftsbüro. Mit der Zeit haben aber auch wir diversifiziert, wie es in der Welt der Wirtschaft so schön heisst. Dieser Ausbau betrifft auf der eher langweiligen Seite gewisse von der Universität an uns übertragene Aufgaben und auf der eher interessanten Seite die Vorstellungen unserer Besucherinnen und Besucher.

In den Verantwortungsbereich von Uni-Info verschoben wurde beispielsweise die Organisation der beiden Empfangstage für Studienanfängerinnen und -anfänger. Oder auch die Beratungsstelle für den Militärdienst; da diese kein Büro besitzt, wurde sie kurzerhand Uni-Info angegliedert, so dass deren Sprechstunden nun in unseren Räumlichkeiten stattfinden können.

Aber kommen wir doch zum interessanteren Teil: zu den Zuständigkeiten, die uns von den Leuten zugeschrieben werden. Da wären einmal jene, die man unter dem Begriff «Post» zusammenfassen könnte: wenn zum Beispiel in einem Büro der Universität eine Rechnung auftaucht, die nicht zugeordnet werden kann, dann wird diese Rechnung gerne einfach an Uni-Info weitergeleitet – meist noch kommentarlos. Auch landete über die interne Post mal eine briefliche Anfrage des kantonalen Amtes für Bevölkerung und Migration auf meinem Tisch: die wollten wissen, ob Student X auch wirklich seine Vorlesungen besuche.
Oder als DHL in einem anderen Büro ein paar Sachen ablieferte und diese dann von besagter Bürobewohnerin postwendend uns überbracht wurden mit der Bemerkung: «Das ist für euch.» Auf meine erstaunte Frage, ob da wirklich «Uni-Info» draufstehe, bekam ich eine ebenso erstaunte Antwort: «Keine Ahnung, die Adresse habe ich nicht angeschaut.» Mein beiläufig erwähnter Hinweis auf die Öffnungszeiten des Büros, an welches die Sachen adressiert waren, fiel nicht auf fruchtbaren Boden.

Ein anderes Mal betrat ein grimmig dreinblickender Mann unser Büro und sagte in gebrochenem Französisch: «Je suis ici pour régler les choses!»
«Hmm, das tönt zwar nach Abrechnung im Mafia-Milieu, wird aber sicher etwas anderes sein», dachte ich mir und fragte ihn: «Quelles choses? Et vous aimeriez les régler avec qui?»
«Les choses! Avec vous!», kam als barsche Antwort zurück, ehe der Mann nach kurzer Überlegung mit Nachdruck präzisierte: «Avec vous, l’Université!»
In dem Moment bemerkte ich, dass er eine Mappe mit sich trug und fragte ihn vorsichtig, ob da vielleicht seine Diplome drin seien, die er noch vorlegen müsse.
«Oui, oui, mes diplômes, pour régler les choses», war die beruhigende Antwort und so konnte ich den Herrn 20 Meter weiter in die Dienststelle für Zulassung und Einschreibung schicken – um die Dinge zu regeln.

Letzte Artikel von Marco Bowald (Alle anzeigen)

Author

Studierte Ende des 20. Jh. an der Universität Freiburg, arbeitete danach ein Weile im Bundeshaus – für eine Bundesrätin die auch in Freiburg studiert hat. Seit 2006 an der Universität Freiburg angestellt, zuerst in verschiedenen Funktionen an der RW Fakultät, seit 2010 Leiter von Uni-Info.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.