Forschungsschwerpunkte

Allgemeine Erziehungswissenschaften – Schwerpunkt Globalisierung und Bildung

English version click here


Erziehung und Bildung gelten heute mehr denn je als Schlüsselfaktoren für die Entwicklung und den Zusammenhalt der Gesellschaft. Im Arbeitsbereich «Allgemeine Erziehungswissenschaften» werden Wechselwirkungen von gesellschaftlichen Transformationsprozessen und Bildung untersucht. Folgende Fragen bilden den Horizont unserer Forschungen:

Pädagogisches Wissen
Wie verändern sich pädagogisches Wissen und ihre Wissenschaft? Wer sind die bestimmenden Akteure und Akteurinnen? Wie verändern sich Forschungsbereiche, Erkenntnisinteressen und Epistemologien?

Deutungsmuster
Wie verändern sich Deutungsmuster, die unser Handeln legitimieren? Welche Deutungsmuster setzen sich als dominant durch und welche Gegenbewegungen lassen sich ausmachen?

Handlungsfähigkeit
Was bedeutet dies für die Handlungsfähigkeit von Individuen, Gruppen und sozialen Bewegungen?

Wir verstehen Erziehung und Bildung als «fait social». In diesem Sinn ist Erziehungswissenschaft eine kritische Gesellschaftstheorie, welche die Reproduktion der Gesellschaft und Möglichkeiten der Veränderung untersucht. Besonderes Augenmerk gilt dabei Strukturkategorien wie race, class und gender, denen für die Regulation und Reorganisation von Macht- und Herrschaftsverhältnissen besondere Bedeutung zukommt.

Wissenschaftliches Personal

 

Erziehungswissenschaften – Schwerpunkt Kindheit und Jugend

English version click  here

 

Kindheits- und Jugendforschung ist ein transdisziplinäres Forschungsfeld, das mit heterogenen Theorieperspektiven und sozialwissenschaftlichen Methoden die sozialen, gesellschaftlichen, ökonomischen, politischen und ökologischen Bedingungen der Hervorbringung(sweisen) von Kindheit und Jugend rekonstruiert.

Die Forschungsaktivitäten und das Lehrangebot des Arbeitsbereichs positionieren sich in diesem Forschungsfeld mit einer lebensphasenbezogenen Perspektive erziehungswissenschaftlicher Forschung. Sie rückt die zeitgenössischen Bedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen ins Blickfeld und analysiert sie im Kontext ihrer pädagogischen Institutionalisierung – im Zusammenhang mit zentralen Differenzkategorien wie Generation, Klasse, Gender, Ethnizität. Die Frage, wie Erziehung und Bildung in Kindheit und Jugend geschieht, steht im Zusammenhang mit der Frage nach den Prozessen der Vergesellschaftung nachwachsender Generationen – und so u. a. mit den Thematiken «generational ordering», mit Autonomie, agency und Vulnerabilität.

Der Arbeitsbereich nutzt zur Realisierung dieses Programms unterschiedliche Ressourcen erziehungswissenschaftlicher Wissensproduktion: Neben einer theoretisch ambitionierten empirischen Forschung steht dabei auch die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Verfahren, Methodologien und Epistemologien der qualitativen sowie quantitativen Sozialforschung im Mittelpunkt.

Wissenschaftliches Personal

General Educational Science – Focus on Globalisation and Education

Education and personal development are considered to be key factors for the development and cohesion of society today more than ever. Interactions between social transformation processes and education are examined in the area of "General Educational Science." The following questions form the horizon of our research:

Pedagogical knowledge
How are pedagogical knowledge and its science changing? Who are the determining actors? How are research fields, key conceptual concerns and epistemologies changing?

Patterns of interpretation
How are patterns of interpretation which legitimise our actions changing? Which patterns of interpretation are becoming dominant and which counter-movements can be identified?

Capacity to act
What do these evolving knowledge(s) and interpretation patterns mean for the capacity of individuals, groups and social movements to act?

We understand education and personal development as a "social fact." In this sense, educational science is a critical social theory that examines the reproduction of society and possibilities for change. Special attention is paid to structural categories such as race, class and gender, which are of particular importance for the regulation and reorganisation of power structures.

Academic staff

Educational Sciences - Focus on Childhood and Youth

 Childhood and youth research is a transdisciplinary field of research which uses heterogeneous theoretical perspectives and social science methods to reconstruct the social, societal, economic, political and ecological conditions of (ways of) ‘producing’ childhood and youth.

The research activities and the curriculum offered in the study area are positioned in this research field with a life-phase-related perspective of educational research. It focuses on the contemporary conditions of the rearing? or development? of children and young people and analyses them in the context of their pedagogical institutionalisation – in connection with central categories of difference such as generation, class, gender and ethnicity. The question of how education takes place in childhood and youth is related to the question of the processes of socialisation of younger generations, and therefore also to the issues of "generational ordering", autonomy, agency and vulnerability.

The area of study uses various resources for educational knowledge production, in order to realise this programme: In addition to theoretically ambitious empirical research, the focus is also on the analysis of different procedures, methodologies and epistemologies of qualitative and quantitative social research.

Academic staff