Forschungsprojekte

Allgemeine Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Globalisierung und Bildung

  • Bildung als familiärer Zündstoff?

    Bildung ist ein zentraler Brennpunkt unserer Gesellschaft. Als Humankapital ist Bildung ein wichtiger Faktor des gesellschaftlichen Wandels. Umgekehrt verändert die Transformation von Gesellschaft unsere Vorstellungen von Bildung. Was Bildung ist, wird zu einem umkämpften gesellschaftspolitischen Terrain, indem Bildung sowohl zu einem wichtigen Instrument der Ökonomie als auch zu einem Werkzeug der Humanisierung werden kann. Wir interessieren uns dafür, welche Auswirkungen diese gesellschaftlichen Veränderungen auf Familien haben. Wenn wir über Familien sprechen, meinen wir soziale Beziehungsstrukturen, die eine wichtige Grundlage für die gesellschaftlich notwendige Reproduktionsarbeit bilden. Unsere Fragen sind: Wie wird in unterschiedlichen Familienkonstellationen über das Thema Bildung besprochen? Was wird thematisiert? Was kommt zur Sprache und was nicht? Wer spricht wie über Bildung? Welche Vorstellungen von Bildung existieren in diesem Reden? Welche Ängste und Hoffnungen sind mit Bildung verbunden? Erzeugt das Thema Bildung Konflikte? Wenn ja, welche Konflikte und wie werden sie ausgetragen? Wer hat oder übernimmt Verantwortung für Bildung? Wir nehmen an, dass die gesellschaftliche Dynamik um das Thema Bildung, Druck auf Familienkonstellationen erzeugt und zu einer Reibefläche von sozialen Beziehungen wird. Das Ziel unserer explorativen Studie über Bildung ist es, gesellschaftliche Veränderungen auf der Mikroebene sozialer Beziehungen zu untersuchen.

    Weitere Informationen: Doris Gödl 

  • Postdemokratie und Citizenship

    Spätestens seit den 1990er Jahren prägt ein kritischer Diskurs über den Zustand der westlichen Demokratien die Öffentlichkeit. Gemeinsam ist diesen Analysen, dass sie auf fundamentale gesellschaftliche Veränderungen verweisen. Diese betreffen politische Steuerungsprozesse und soziale Bewegungen, das Problem der Fragmentierung der Gesellschaft und eine grundlegende Neubewertung der menschlichen Arbeit, die tief in die Organisation des privaten und öffentlichen Alltags von Menschen eingreift und Ungleichheiten verstärkt. Wie sich dies auf die Handlungsfähigkeit und das politische Subjekt auswirkt und welche Rolle Bildungsprozesse in diesem Wandel spielen, wird in Demokratieanalysen systematisch und fallbezogen analysiert.

    Weitere Informationen: Edgar Forster und Doris Gödl 

  • Die Rolle von Bildung in gesellschaftlichen Transformationsprozesse

    Im Rahmen eines Forschungsprojektes (in Kooperation mit Santa Clara University in Kalifornien) wird der Rolle von Bildung in gesellschaftlichen Transformationsprozessen nachgegangen. Als Fallbeispiele dienen die sog. «People’s Revolutions» (Serbien 2000, Georgien 2003 und Ukraine 2004), die zu einem Sturz der jeweiligen Machthaber geführt hat. Die ersten Ergebnisse der qualitativen Studie zeigen, dass (Aus)Bildung – insbesondere jene die im sogenannten Westen erworben wird – einen zentralen Stellenwert in der sozialen Mobilisierung der «neuen Eliten» einnimmt. Bildung wird als gesellschaftliches Konstrukt aufgefasst, in dem gesellschaftliche Deutungen und Normierungen wirkmächtig sind, die aber – und das ist der entscheidende Punkt – wieder umgedeutet werden können. Daraus leitet sich für uns die Frage nach dem Demokratie-Impact von Bildung in Transformationsgesellschaften ab. Wir gehen davon aus, dass ein kritischreflektiertes Verständnis von Bildung einen gesellschaftlichen Raum eröffnet, in dem bottom-up Prozesse von Demokratisierung stattfinden (können).

    Weitere InformationenDoris Gödl

  • «Tandem-Teaching» in the frame of globalization

    Education – especially implementing the Bologna Process in South East Europe (SEE) – became one main issue in transitional societies. Under the umbrella of «Training Association» (Netherlands), OSCE and some local universities consecutive «International Summer Universities» were organized. A variety of courses, amongst which, the unique courses on Gender, generously funded by the OSCE were offered to students from SEE, Europe and United States. Doris Goedl from University of Salzburg, Austria and Maja Muhic from South East Europe University in Tetovo have been given a rare opportunity of tandem-teaching these courses. Being engaged in a co-teaching process, tackling the immensely important issues of Gender, education, globalisation and ethnicity in an environment of young people from all over the region, some still facing the challenges of transition, others 4 pass that phase, has proved to be a remarkable experience.

    Further informationsDoris Gödl

  • International Tribunals and the Question of Peace and Reconciliation

    Under the post-war circumstances, the role of justice cannot be replaced by something else. Inventing trials to seek the truth is an important step towards peace and justice. But post-war societies like in former Yugoslavia need more than international and domestic trials. To overcome the past these societies need an open dialogue between political elite and non-governmental organizations to move towards peace, justice and democracy. In the frame of a research project (former Yugoslavia) role and influence of International Tribunals, like the Hague, became a key role to question truth and reconciliation in post-war societies. This research focuses on the tension between International Tribunals, imposed by the International Community, and the (un)willingness of domestic courts / politics to deal with past crimes. History becomes a contested societal field; the role of text-books – used in schools and universities – a «battlefield» between ethnic groups. It seems that ethnic segregation is prior to peace and reconciliation.

    Further informationsDoris Gödl

  • Migration und Multikulturalismus

    Globale Migrationsbewegungen haben in den westlichen Demokratien die Diskussion um Multikulturalismus und Integration erneut entfacht. Der Streit um das Kopftuchverbot in Frankreich, die heftige Auseinandersetzung um das Buch von Thilo Sarrazin in Deutschland oder die Kontroversen um Asyl- und Aufenthaltsrecht verweisen auf die Tatsache, dass es in Bezug auf Integration keinen gesellschaftlichen Konsens gibt. Migration und Integration sind nach wie vor gesellschaftlich umstrittene Themen, die auch in Wissenschaft und Forschung ihren Niederschlag finden. Das Forschungsinteresse richtet sich auf liberale multikulturelle Politiken, welche aus einer feministischen Perspektive diskutiert und analysiert werden.

    Weitere Informationen: Doris Gödl

  • Educational Leadership: Capturing Global Knowledge (2018-2020)

    In this Movetia Open Funds Project, partners from the University of Fribourg, Switzerland, ADA University, Azerbaijan, Mongolian Education Alliance, Mongolia and the University of New England, Australia created teaching case studies on locally-relevant educational leadership issues.  They then collaboratively developed the first-ever open source learning website containing six teaching case studies, including “Co-leadership of schools” in Switzerland, “Leadership of community schools” in Mongolia, “Leadership for social emotional learning” in Azerbaijan and “Instructional Leadership” in Australia.  Through mobility and digitization, the project’s in-person and virtual collaboration resulted in conceptualization, creation, piloting and dissemination of innovative case studies that contain country and topic background, critical thinking questions, raw data, policies and institutional reports, and teaching guides for self-directed and classroom learning.  The Comparative Educational Leadership Lab (CELL) can be found at: www.compedleadershiplab.com.  We are excited to be able to continue this work through an SNF-funded SPARK project (see Educational Leadership 2.0 below).

    Further information: www.compedleadershiplab.com

    Contact: Cathryn Magno

  • Innovative Financing in Education ad Development: Case Studies and Multi-Media Material for E-Learning (2018-2021)

    The Innovative Financing in Education and Development project involved a global network of six partners who researched and developed cutting-edge multimedia material for online learning on innovative finance.  The project was funded by the swissuniversities Development and Cooperation Network (SUDAC) and was provided with additional funding from the Open Societies Foundation and the Swiss Agency for Development and Cooperation.  Partners included the University of Fribourg, NORRAG, Graduate Institute, Geneva and the Pädagogische Hochschule Zürich in Switzerland, the Universidad Nacional de General Sarmiento in Argentina, Beijing Normal University in China, Tata Institute of Social Sciences in India and the University of Cape Town in South Africa.  The project fills a knowledge and capacity gap for professionals working on technical aspects of complex financial design of innovative financing mechanisms by critically analyzing diverse perspectives, opportunities and challenges in utilizing these mechanisms for SDG4 and examining the complexities that emerge when applying the mechanisms in the field of education. 

    Additional information : https://www.norrag.org/innovative-finance-for-education/

    Contact: Cathryn Magno

  • Educational Leadership 2.0: Capturing Global Knowledge (2020-2021)

    This SNF-funded SPARK project aims to assist school leaders in poor and under-resourced regions by providing unique case study training material via an open source virtual learning platform (www.compedleadershiplab.com). Building on the success of the Movetia project, this project has two main goals: 1) to create teaching case studies that include multimedia features and focus on “hot topics” facing leaders of underserved schools across four countries (Kenya/Kakuma Refugee Camp, South Africa, Argentina, Mongolia); and 2) to test the teaching case studies with practicing school leaders in these countries, in order to gauge the effectiveness of this original, virtual applied knowledge. Project partners based in each of the four country contexts will collaborate with practicing school leaders to create the teaching case studies.  They will do this by identifying problems facing school leaders, collecting data about those problems (interviews, videos, interactive games, documents, etc.), and fashioning learning materials out of them.

    Contact: Cathryn Magno

  • Diversity-Engaged School Leadership (2019-2022)

    The Innovative Financing in Education and Development project involved a global network of six partners who researched and developed cutting-edge multimedia material for online learning on innovative finance.  The project was funded by the swissuniversities Development and Cooperation Network (SUDAC) and was provided with additional funding from the Open Societies Foundation and the Swiss Agency for Development and Cooperation.  Partners included the University of Fribourg, NORRAG, Graduate Institute, Geneva and the Pädagogische Hochschule Zürich in Switzerland, the Universidad Nacional de General Sarmiento in Argentina, Beijing Normal University in China, Tata Institute of Social Sciences in India and the University of Cape Town in South Africa.  The project fills a knowledge and capacity gap for professionals working on technical aspects of complex financial design of innovative financing mechanisms by critically analyzing diverse perspectives, opportunities and challenges in utilizing these mechanisms for SDG4 and examining the complexities that emerge when applying the mechanisms in the field of education. 

    Additional information : https://www.norrag.org/innovative-finance-for-education/

    Contact: Cathryn Magno

Erziehungswissenschaften – Schwerpunkt Kindheit und Jugend

  • Partizipation und Wohlbefinden in der frühen Kindheit. Eine qualitative Studie mit Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren im Kanton Fribourg (2020-2021)

    Das Anliegen der Studie ist, Kinder im frühsten Alter zu ihrem subjektiven Wohlbefinden und ihren Teilhabemöglichkeiten in verschiedenen familialen, sozialen und öffentlichen Kontexten zu befragen. Was ist für sie wichtig, was erleben und denken sie, wo fühlen sie sich beteiligt? Wie beteiligen sie sich an der Gestaltung ihres Alltags in der Familie, in der Kita, in öffentlichen Bildungsräumen – inwiefern werden ihre Bedürfnisse (nicht) berücksichtigt? Das Projekt orientiert sich an der Strategie «I mache mit!» des Kantons Fribourg bzw. am entsprechenden Aktionsplan 2018-21. Es arbeitet grundlegende Aspekte von Partizipation in der frühen Kindheit heraus und ermöglicht dadurch erste, vertiefte Einblicke in die Perspektive der jüngsten Kinder.

    KontaktVeronika Magyar-Haas und Alex Knoll
    Weitere Informationen

  • Children's Understanding of Well-being (2019-2020)

    Im Zentrum des Forschungsprojektes steht die Frage, was Kinder und Jugendliche unter «Wohlbefinden» verstehen, was sie wertschätzen, welche sozialen Bezüge, Orte, Räume, materiellen Gegenstände, Zeiten und Tätigkeiten ihnen wichtig sind. Dazu werden Interviews mit Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren durchgeführt. Diese Studie ist eingebettet in den interdisziplinären Forschungsverbund «Children’s Understanding of Well-being» (CUWB), an den zahlreiche Länder weltweit angeschlossen sind. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Zusammenhang von Autonomie, ‹agency› und Vulnerabilität von Kindern. Im Rahmen von Praktika im Bachelor und in Vertiefungsseminaren im Master werden Studierende in dieses Forschungsfeld involviert.

    Laufzeit: seit September 2019

    KontaktVeronika Magyar-Haas 

  • Professionelle Arbeit mit Eltern (seit 2018)

    Das Erkenntnisinteresse des Projekts richtet sich auf Konzeptionen, Praxis-Implementierungen und gesamtgesellschaftliche Effekte von aktueller pädagogischer und wohlfahrtsstaatlicher ‹Elternarbeit› in der Schweiz. Das Projekt fragt danach, welche Intentionen und Ziele auf Basis welcher Ideen die professionelle Arbeit mit Eltern verfolgt, wie sie in verschiedenen professionellen Feldern eingesetzt wird, welche Eltern sie als Klientel adressiert (bzw. wer an sie gelangt) und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Um diese Fragen zu bearbeiten, bedient es sich in erster Linie einer ethnografischen Forschungsstrategie: Teilnehmende Beobachtungen werden in verschiedenen Feldern ebenso durchgeführt wie Interviews mit Expert_innen oder Dokumentenanalysen. Theoretisch-konzeptionell wird davon ausgegangen, dass ‹Elternarbeit› auf der Schnittstelle von zumindest bildungspolitischen, sozialpolitischen und integrationspolitischen Bestrebungen verstanden werden muss. Die Arbeit hat zum Ziel, diese Verschränkungen zu untersuchen und damit die breiten bildungs- und sozialpolitischen Dimensionen und Implikationen der professionellen Arbeit mit Eltern freizulegen.

    KontaktAlex Knoll

  • Bilingual daycare. Zweisprachige Betreuungs- und Bildungsangebote im Frühbereich (2019)

    Im Lehrforschungsprojekt werden Kinderbetreuungseinrichtungen (KiTas) in der Schweiz untersucht, welche sich durch ein explizit zwei- oder mehrsprachiges Angebot auszeichnen (Englisch und eine Landessprache, ggf. eine weitere Sprache). Mittels eines ethnographischen Designs und insbesondere mittels teilnehmender Beobachtung wird erforscht, wie mit der Mehrsprachigkeit bzw. Sprachförderung im pädagogischen Alltag der Einrichtungen umgegangen wird. Wie werden die Konzepte von Mehrsprachigkeit und Sprachförderung im Alltag praktisch umgesetzt? Welche Bedeutung kommt den verwendeten Sprachen zu? Analysiert werden pädagogische Konzepte und Beschreibungen sowie Interviews, die mit Leitungspersonen durchgeführt wurden.

    KontaktAlex Knoll

  • Linguistic Landscapes in der Kindertagesbetreuung

    Fallstudien zu pädagogischen Praktiken im Umgang mit Mehrsprachigkeit

    In der verfassungsgemäss vielsprachigen und von hohen Zuwanderungsraten geprägten Schweiz gilt der Umgang mit sprachlicher Diversität im Feld der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung als eine bildungspolitische Schüsselfrage. In ihr verschränken sich Bildungs- und Integrationsansprüche zur Herstellung von Chancengerechtigkeit mit Forderungen nach der Bewahrung nationaler und insbesondere auch sprachregionaler Identität auf eine vielschichtige und nicht immer leicht durchschaubare Weise. Vor allem die bilingualen und urbanen Regionen der Schweiz sind durch eine besondere Situation sprachlicher Diversität charakterisiert, weil sich dort eine mehr historisch gewachsene Bilingualität und eine aus den Migrationsströmen der letzten Jahrzehnte hervorgegangenen Vielsprachigkeit überlagern. Ziel der ethnographischen Studie Linguistic Landscapes ist es, aus einer praxistheoretischen Perspektive zu rekonstruieren, wie Institutionen der frühkindlichen Bildung und Betreuung mit dieser hoch spezifischen Situation und den daran gekoppelten Erwartungen an die Förderung sprachlicher Kompetenz umgehen. Dazu werden in einer urbanen, bilingualen Region in der Westschweiz in vergleichender Perspektive in drei Kindertagesstätten die pädagogischen Strategien untersucht, mit denen die antizipierte Herausforderung einer diversen Sprachumgebung im institutionellen Alltag aufgegriffen werden.

    Laufzeit: Januar 2014 bis August 2015

  • Machbarkeitsstudie «Betreuungsatlas Schweiz«

    «Die Geographie betreuter Kindheit»
    In der Schweiz verdeutlicht sich wie in anderen westlichen Industrienationen ein Strukturwandel der Kleinkindbetreuung. Anders als in den 1990er Jahren werden in den 2010er Jahren immer mehr und immer jüngere Kinder ausserhalb ihres Elternhauses in der organisierten Kleinkindbetreuung der Tageseinrichtungen, Spielgruppen oder der Tagespflege betreut. Zudem zeichnet sich die Schweiz durch eine starke regionale Differenzierung und Heterogenität der Angebote der Betreuung und Erziehung für nichtschulpflichtige Kinder aus. Die empirische Informationsbasis für die detaillierte Untersuchung frühkindlicher Lebens- und Betreuungsverhältnisse ist gegenwärtig stark begrenzt. Der Blick der Machbarkeitsstudie richtet sich nicht allein darauf, wie das Angebot verteilt und gestaltet ist, sondern wie es in seiner geographisch abbildbaren Disparierung die Bedingungen des Aufwachsens von Kindern beeinflusst und nicht zuletzt auch durch die unterschiedliche Art der Nutzung selbst beeinflusst wird. Die Frage ist entsprechend: Wie und in welchem Ausmass werden welche Kinder wo betreut? Die Machbarkeitsstudie orientiert sich dabei an den Konzepten einer sozialräumlichen Bildungsberichterstattung und zielt auf die ortsgebundenen Auswirkungen des institutionellen Gefüges von Betreuungseinrichtungen für die Bedingungen des Aufwachsens in der frühen Kindheit.

    Laufzeit: Dezember 2013 – August 2014
    Projektergebnisse