Adventskalender 2020 #11 – Gedankenfunke von Claudia Brülhart

Adventskalender 2020 #11 – Gedankenfunke von Claudia Brülhart

Vom 1. bis 24. Dezember schenkt Ihnen jeweils ein Mitglied unserer Universitätsgemeinschaft ein paar persönliche Worte, z.B. in Form einer selbstverfassten Kurzgeschichte, eines Essays, eines Gedichts, oder teilt Gedanken mit, welche die Person besonders bewegt haben, sie zum Lachen, Weinen und zum Philosophieren brachten … Öffnen Sie das Türchen, denn heute klopft Claudia Brülhart an!

 «Ds Totemügerli»
Hommage an Heinz

«Ds Totemügerli» gehört zu meinen Erinnerungen an das Weihnachtsfest meiner Kindheit. Wir feierten jeweils mit den Familien der Zwillingsbrüder meiner Mutter – die beiden feierten am 25. Dezember nämlich nebst Weihnacht auch ihren Geburtstag. Heinz und Hansruedi waren zwei ausgesprochen fröhliche und lustige Onkel und wir Kinder beknieten sie alljährlich zu fortgeschrittener Stunde, doch bitte noch das Totemügerli vorzutragen. Natürlich liessen sie sich immer lange bitten, bevor sie vor versammelter Familie und zur grossen Freude von uns Kindern die Stimmen senkten, die Augenbrauen hoben und ansetzen, uns die Geschichte von Schöppelimunggi und Houderebäseler zu erzählen. Am allertollsten fanden wir es, wenn die zwei vor lauter Lachen nicht mehr weitersprechen konnten.

Heinz ist vor vier Jahren leider verstorben.

«Ds Totemügerli» stammt aus der Feder von Franz Hohler.

Claudia Brülhart

__________

Author

Exerce d’abord sa plume sur des pages culturelles et pédagogiques, puis revient à l’Unifr où elle avait déjà obtenu son Master en Lettres. Rédactrice en chef d’Alma & Georges, elle profite de ses heures de travail pour pratiquer trois de ses marottes: écrire, rencontrer des passionnés et partager leurs histoires.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.