Doktorat / Habilitation

Doktorat

Das Doktoratsstudium erlaubt, in jedem Alter, leidenschaftlich in eine Thematik einzutauchen ihren ganzen Reichtum zu entdecken und dazu beizutragen, dass sie in der Wissenschaftsgemeinschaft bekannt und weiterentwickelt wird.

Der Doktortitel öffnet nicht nur die Türen der Universitäten, sondern ist unabdingbar für eine akademische Karriere. Als Garant vertiefter wissenschaftlicher Kenntnisse, entwickelt er, je nach behandeltem Thema, gewinnbringende Fähigkeiten für gewisse Berufe im Zusammenhang mit der Musikwissenschaft.

Es gibt Zulassungsbedingungen zum Doktoratsstudium: Der Kandidat/die Kandidatin muss Kontakt zu einem Doktoratsbetreuer/einer Doktoratsbetreuerin (Professor/in; Privatdozent/in) aufnehmen. Das Thema wird in Übereinstimmung mit dem Betreuer/der Betreuerin gewählt. Das Departement Musikwissenschaft begleitet den Doktoranden/die Doktorandin durch Tutorat und interuniversitäre Doktorierendenkolloquien.

Die Dissertation kann als Diplomassistent/in (Universität oder Projekt des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) verfasst werden. Es ist aber auch möglich, ein Doktoratsstudium zu absolvieren, ohne Diplomassistent/in zu sein. Die Einschreibung zum Doktoratsstudium garantiert keine Finanzierung durch die Universität Freiburg.

 

Habilitation

Der höchste universitäre Titel, die Habilitation, erhält eine Person, die für eine Professur die erforderlichen wissenschaftlichen und didaktischen Fähigkeiten aufweist. Ihr wird die Lehrbefugnis (venia legendi in einer spezifischen Disziplin) mit dem Titel eines Privatdozenten/einer Privatdozentin gewährt.

Es werden hervorragende Leistungen in Forschung und didaktische Kompetenzen gefordert. Zu einer Habilitation sind nur Personen mit einem Doktortitel zugelassen unter diesen Bestimmungen.

  • Laufende Dissertationsprojekte

    Valeria Conti, Composizioni drammatico-musicali di ridotte dimensioni alla corte di Leopoldo I (1658-1705): funzioni, drammaturgie, performance [titre provisoire], dir. Prof. Andrea Garavaglia

    Isabelle Haldemann, Mettre en scène Aida de Verdi de nos jours: problèmes et enjeux [titre provisoire], dir. PD Dr. Delphine Vincent

    Veneziela Naydenova, La musique vocale d’Edison Denisov [titre provisoire], dir. Prof. Luca Zoppelli

    Jonathan Pradella, Nuove musiche concertate a Venezia nel primo Seicento: la produzione di Giovanni Antonio Rigatti e dell'allievo Francesco Lucio [titre provisoire], dir. Prof. Andrea Garavaglia

  • Abgeschlossene Dissertationsprojekte

    2019

    Sylvie Noreau, « Chantons, enfants de l’Helvétie » : Identité culturelle et idéaux pédagogiques dans le recueil Chante Jeunesse! (1923-1944), dir. Prof. Luca Zoppelli

    2018

    Louise Sykes-Courbin, « Terre de mon pays » : Creations of identities in Gustave Doret’s Fête des vignerons, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2017

    Alex Shinn, Religious, liturgical, and musical change in two humanist foundations in Cambridge and Oxford, c. 1534 to c. 1650 : St John’s College, Cambridge, and Corpus Christi College, Oxford: A study of internal and external outlook, influence and outcomes, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2015

    Angela Fiore, Musica nelle istituzioni religiose femminili a Napoli 1650-1750, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2014

    Massimo Zicari, Giuseppe Verdi in the London Press: A study on opera reception, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2012

    Christoph Riedo, Kirchenmusik in Mailand von 1740 bis 1780: Biritualität im Kontext der ambrosianischen und römischen Liturgie, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2011

    Delphine Vincent, « L’œil écoute ». Musique classique filmée: Perception, réception, idéologie, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2010

    Luigi Collarile, « Sacri concerto »: Studi sul mottetto a Venezia nel secondo Seicento, dir. Prof. Luca Zoppelli

    Elita Maule, La diffusione del teatro d’opera nelle giovani generazioni: Strategie delle istituzioni operistiche europee e principi didattici divulgativi, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2009

    Claudio Bacciagaluppi, Rom, Prag, Dresden: Pergolesi und die Neapolitanische Messe in Europa, dir. Prof. Luca Zoppelli

    2008

    Giada Viviani, Wagner italiano: Il Musikdrama e gli insegnamenti del melodramma, dir. Prof Luca Zoppelli

    2004

    Giuliano Castellani, Ferdinando Paer: Cenni biografici, opere e documenti degli anni parigini, co-dir. Prof. Luigi Tagliavini et Prof. Luca Zoppelli

    2003

    Candida Felici, L’intavolatura d’organo tedesca della Biblioteca Nazionale di Torino: I ricercari di autori italiani e anonimi, dir. Prof. Luigi Tagliavini

    Agnese Pavanello, Il 'concerto grosso' romano : questioni di genere e nuove prospettive storiografiche, dir. Prof. Luca Zoppelli

  • Laufende Habilitationsprojekte

    Adriano Giardina, «Zu einfach für Kinder, zu schwierig für Künstler» : l’interprétation musicale des œuvres pour piano de Mozart durant la première moitié du XXsiècle [titre provisoire]

  • Abgeschlossene Habilitationsprojekte

    2019

    Delphine Vincent, Film into Opera : From operatic to cinematic dramaturgy ?