Master

Das Master-Studium Musikwissenschaft hinterfragt Techniken, Methoden und Funktionen der Musikwissenschaft. Es erlaubt, analytische und kritische Hilfsmittel in Seminare über Methodik, Hermeneutik und musikalischer Analyse zu erlangen.

Im Mittelpunkt des Master-Studiums in Freiburg steht die Interdisziplinarität. Es vermittelt spezifische Analysetechniken zwischen Musik und Text (Seminar über die Vertonung), zwischen Musik und Theater (Seminar über musikalische Dramaturgie) und zwischen Musik und Visualisierung (Vorlesung Musik und Visualisierung, der Filmmusik und Operninszenierung gewidmet).

Thematische Vorlesungen, die jedes Semester variieren, offerieren einen breiten Fächer an Praktiken, Methoden und Techniken der Musikwissenschaft. Die Themen können Komponisten, Epochen, musikalische Stile, Länder, Institutionen, etc. beinhalten. Folgen Sie diesen Link, um einen Einblick in die thematischen Vorlesungen der vorherigen Jahre zu erlangen.

Unser Master-Studium legt den Schwerpunkt ebenso auf die Lehre der wissenschaftlichen Argumentation (mündlich und schriftlich), wie der Synthese und Verbreitung des Wissens. Sein Ziel ist eine persönliche Vision, die auf der Kenntnis von vielfältigen methodologischen und historiografischen Herangehensweisen der zeitgenössischen Musikwissenschaft basiert, zu entwickeln. Dank der Masterarbeit können die Studenten und Studentinnen in einem Vertiefungsprogramm ihre persönliche Forschung eines spezifischen Themas durchführen.

Der Unterricht des Departementes für Musikwissenschaft kann, in Vereinbarung mit BeNeFri, durch deutschsprachige musikwissenschaftliche Vorlesungen an der Universität Bern oder durch französischsprachige Ethnomusikologie-Kurse an der Universität Neuenburg bereichert werden. Ein Abkommen mit dem Konservatorium Freiburg erlaubt auch, die Ausbildung mit Gruppenunterricht zu vervollständigen (Einschreibung mittels beiliegenden Formulars bis zum 15. Mai für das folgende Schuljahr, zHv. Lilian Daum).

Das Departement bietet ein Programm Lehrdiplom für die Maturitätsschulen an.

Auch wenn das Departement zweisprachig ist, werden die Kurse aktuell auf französisch gehalten. Die Studenten und Studentinnen können sich während der Kurse auf französisch oder deutsch ausdrücken. Die Examen und schriftlichen Arbeiten dürfen in französisch, deutsch, italienisch oder englisch verfasst werden.

Um ein Ihnen entsprechendes Studienprogramm zu finden: konsultieren sie hier die verschiedenen Studienplänen.

Für alle Fragen kontaktieren Sie die Studienberatung.

 

  • Laufende Masterarbeiten

    Juliette de Banes Gardonne [titre en cours d'élaboration].

    Yahsmina Coutaz [titre en cours d'élaboration].

    Matthieu Galliker, Traitement du chant de merle à travers l’étude comparative du Merle noir pour flûte et piano d’Olivier Messiaen et de Thirteen Ways of Looking a Blackbird de Lukas Foss [titre provisoire].

    Clélia Liebermann, Sherlock : narration et caractérisation musicale [titre provisoire].

    Jasmine Papaux [titre en cours d'élaboration].

    Laure Perret [titre en cours d'élaboration].

    Consuelo Salvadori, Pour une dramaturgie du comique musical dans Monsieur de Pourceaugnac de Frank Martin : éclectisme, déguisement et persiflage [titre provisoire].

    Leonardo Tibiletti, La musica delle Fêtes des Vignerons (edizioni 1977, 1999, 2019); una tradizione popolare e teatrale in evoluzione [titre provisoire].

  • Abgeschlossene Lizentiats- oder Masterarbeiten

    2021

    Martina D’Andrea, Oscar Moret et Percy Grainger : à la(re)découverte de la musique populaire, dir. Delphine Vincent 

    Gianni Dellea, «Preposterously non-modern»: Un’analisi di Perfect Stranger di Frank Zappa tramite le sue varie influenze di compositori classici, dir. Delphine Vincent

    2020

    Josira De Aquino Salles, La musique de Hans Werner Henze pour les films d’Alain Resnais, dir. Delphine Vincent

    Raphael David Eccel, « Io non mi ribello perché è una cosa che non so fare »: Francesco Cilèa et ses langages dramatiques. Analyse du langage musico-dramatique de L’Arlesiana et Adriana Lecouvreur, dir. Luca Zoppelli

    Isabelle Haldemann, Questions et enjeux de la mise en scène d'opéra: étude de cas avec A Midsummer Night's Dream de Benjamin Britten, dir. Delphine Vincent

    Christine Pittet, La mise en musique de textes poétiques: le cas de Valentin Villard, quand musique savante et populaire s’unissent, dir. Adriano Giardina

    2017

    Guillaume Castella, «Les grandes choses de l’Etat sont tombées, les petites seules sont debout»: Une histoire de la dramaturgie musicale de l’opéra italien (1861-1890): Analyse des opéras sur des pièces de Victor Hugo dans les premières années du Royaume d’Italie, dir. Luca Zoppelli

    Giulia Noto, «L’art du théâtre des foules»: Emile Jaques-Dalcroze et La Fête de Juin (Genève, 1914), dir. Luca Zoppelli

    Luc Vallat, Le traitement du rythme dans les chansons à quatre voix de Clément Janequin, dir. Adriano Giardina

    2015

    Rodolfo Zitellini, On the celebration of the Self: The Printing Activities of Maurizio Cazzati, dir. Luca Zoppelli

    2014

    Laure Jacquier, Mille étoiles pour te bercer: Enquête sur la pratique actuelle de la berceuse dans les cantons de Fribourg et du Valais, dir. Luca Zoppelli

    Valentina Pusterla, Carmine Gallone tra cinema e melodramma: La rappresentazione del compositore allo schermo, dir. Delphine Vincent

    Tamara Zehnder Eichhorn, Société des concerts de la ville de Fribourg: Les programmes de musique entre 1913 et 1955 au regard de «La liberté», dir. Luca Zoppelli

    2013

    Dariane Savioz, L’opéra-féerie: Délimitation et analyse d’un sous-genre parisien au début du XIXe siècle, dir. Luca Zoppelli

    Paméla Vuarnoz, Le Violon de Crémone: Romance inédite de Gaetano Donizetti: Etude contextuelle et édition critique, dir. Luca Zoppelli

    2011

    Sébastien Frochaux, Eiffel: Rock obtus, dir. Luca Zoppelli

    Claudia Miller, «En fait, je voile la complexité»: Differenz, Wahrnehmung und Zeit in Gérard Griseys Konzept einer „réalité acoustique“, dir. Luca Zoppelli

    Thierry Raboud, Le concerto pour guitare: Paradoxes d’un genre problématique, dir. Luca Zoppelli

    2010

    Arnaud Chevalley, Le modèle corellien dans les sonates en trio de Georg Philipp Telemann, dir. Luca Zoppelli

    Damien Savoy, Le Missale cisterciense musicum de Johann Evangelist Schreiber (1716-1800), dir. Luca Zoppelli

    2009

    Laura Möckli, Étude d’un manuscrit d’ornementation vocale du XIXe siècle, dir. Luca Zoppelli

    2007

    Lionel Delaloye, Musique et émotions: Réflexions sur les lacunes du débat philosophique contemporain, dir. Luca Zoppelli

    Jean-Michel Pelet, Le compositeur Frank Martin (1890-1974): Quatre pièces brèves: La version soliste de 1933 et l’arrangement orchestral de 1934, dir. Luca Zoppelli

    Michelle Ziegler, „Komponieren heisst, ein Feld bereiten“: Wofgang Mitterers Konzert für Klavier, Orchester und Electronics, dir. Luca Zoppelli

    2006

    René Perler, Richard Wagners Gesangsideal, Friedrich Schmitts „Grosse Gesangschule für Deutschland“ und Julius Heys „Deutscher Gesangs-Unterricht“, dir. Anselm Gerhard

    2005

    Imelda Laeubli-Krapf, Das klassische Konzert in der Erlebnisgesellschaft, dir. Luca Zoppelli

    Beate Schlichenmaier, Francis Poulencs Le travail du peintre im Spannungsfeld zwischen Musik, Text und Bild, dir. Luca Zoppelli

    Pierre Seemani, Le rôle du luth dans la musique arabe, dir. François Seydoux

    Delphine Vincent, Les relations entre opéra et film à l’exemple de Don Giovanni, dir. Luca Zoppelli