Doctorat

Das Departement Historische Wissenschaften bietet die Möglichkeit eines Doktorats im Bereich Europastudien in deutscher und französischer Sprache an. Der sozial- und geisteswissenschaftlich ausgerichtete, zweisprachige Studienbereich umfasst ein breites, auf Europa bezogenes Forschungsfeld mit den Schwerpunkten Politik, Zeitgeschichte und Kultur, wobei es insbesondere auf die Geschichte und Politik der europäischen Integration seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts fokussiert. Das interdisziplinäre Profil des Studienbereichs ermöglicht die Bearbeitung spezifischer Themen der rechtlichen, ökonomischen und gesellschaftlichen Herausforderungen des heutigen Europa einerseits sowie zu Europa als verflochtener Kulturraum andererseits.

Die Dissertationen, die im Studienbereich Europastudien am Departement für Historische Wissenschaften verfasst werden, können beispielsweise folgenden Themen gewidmet sein:

  • Geschichte der europäischen Integration
  • Deutsch-Französische Beziehungen
  • Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union
  • Neue Rechte in Europa
  • Demokratisierungsprozesse in Europa
  • Politiken und Konzepte der Aussöhnung und Kooperation
  • Geschichts- und Identitätspolitiken in Europa
  • Europa als Kommunikationsraum
  • Internationale und diplomatische Beziehungen in Europa
  • Kulturpolitik in Europa

Der Studienbereich Europastudien fördert sowohl die Grundlagenforschung im Feld der sozial- und kulturwissenschaftlichen Europäisierungsforschung und der vergleichenden Politikanalyse als auch die Bearbeitung anwendungsorientierter Themen.

Während des akademischen Jahres haben die Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, am Kolloquium für Masterstudierende und Promovenden der Europastudien teilzunehmen. 
Die Doktorandinnen und Doktoranden können abhängig von ihrer Spezialisierung an den entsprechenden Schweizerischen deutsch- oder französischsprachigen Doktoratsprogrammen teilnehmen.