Research

Start > Departement > Professur für Organisationskommunikation > Forschungsprojekte
 

Social responsibility to social advocacy: A multicultural analysis of CSR communication effects (2015-2016)

Aus über 50 Einreichungen wurde Diana Ingenhoff als erste Europäerin gemeinsam mit Kelly P. Werder von der University of South Florida in Tampa eines der renommierten Page Legacy Scholar Grants des Arthur W. Page Centers zugesprochen. Ihr Projekt “From social responsibility to social advocacy: A multicultural analysis of the effects of CSR communication on the communication behavior of publics” untersucht die Auswirkungen von CSR-/Verantwortungskommunikation unter Berücksichtigung verschiedener Kommunikationsstrategien innerhalb einer vergleichenden Studie in den USA und der Schweiz. Das Arthur W. Page Center schreibt jedes Jahr Forschungsmittel zur Unterstützung von Projekten im Bereich der öffentliche Kommunikation, Ethik und Verantwortung aus, die in einem kompetitiven Auswahlverfahren für innovative Projekte vergeben werden. Die ausgewählten Forscherinnen und Forscher sind für die Dauer von einem Jahr Arthur W. Page and Johnson Legacy Fellows, und stehen in engem Austausch mit dem Forschungsnetzwerk des Arthur W. Page Centers.

 

Projekt «Medien und Meinungsmacht» (2015-2016)

Die Medienlandschaft der Schweiz befindet sich in einer tief greifenden Transformation. Eine Auseinandersetzung mit den Folgen dieser durch die Digitalisierung ausgelösten Veränderungen ist von höchster gesellschaftlicher wie politischer Bedeutung. Das Projekt „Medien und Meinungs-macht“ widmet sich deshalb der Erforschung des Zusammenspiels traditioneller und „neuer“ Medien bei der Informationsvermittlung und Meinungsbildung der Bürgerinnen und Bürger in der Schweiz. Konkret werden die Auswirkungen technologischer Veränderungen auf die Setzung von Themenschwerpunkten (Agenda-Setting), die Geschäftsmodelle, Strategien und Investitionen von Medienunternehmen und die Bedeutung neuer Akteure für die politische Informationsvermittlung und Meinungsbildung untersucht. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf junge Bürgerinnen und Bürger gelegt.

Projektteam: Manuel Puppis, Brigitte Hofstetter, Michael Schenk, Frank Mangold und Diana Ingenhoff (Uni Fribourg), Otfried Jarren und Stefan Bosshart (Uni Zürich), Andreas Ladner (Uni Lausanne), Lukas Golder (gfs.bern)

Förderung: TA-SWISS (Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung)
Laufzeit: Februar 2015 – April 2016

 

Developing Indicators for the Usage Value of Research in Communication Sciences (2013–2016)

Unter der Leitung von Prof. Diana Ingenhoff wird in einem durch die CRUS geförderten Projekt gemeinsam mit der Universität Lugano die Forschungsleistung der Schweizerischen Medien- und Kommunikationswissenschaft analysiert. Dabei wird ein Ansatz verfolgt, durch den nicht nur die spezifischen Forschungsaktivitäten der verschiedenen Schweizer Institute, sondern auch deren vielfältige Interaktionen mit einem weiten sozialen Umfeld abgebildet werden können. Das Projekt bildet die Fortsetzung des 2009–2012 erfolgreich realisierten CRUS-Projekts „Measuring Research Output in Communication Sciences between international benchmarks, cultural differences and social relevance” (s.u.) und erfolgt in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaften (SGKM).

The CRUS project “Developing indicators for the usage value of research in communication sciences“ assesses the research activities of institutions in Swiss communication and media research. It is based on a new approach that allows not only to develop empirically supported activity profiles of individual research institutions but also shows the manifold interactions and co-operations of these units and their individual researchers with various social stakeholders. As such, the current project is a complementary sequel to the first CRUS-Project, „Measuring research output in communication sciences between international benchmarks, cultural differences, and social relevance”, which focused specifically on the measurement of research output and the creation of institute profiles in Swiss communication and media research and was also jointly realized by the University of Fribourg and the University of Lugano in cooperation with the Swiss Association of Communication and Media Research (SACM) between 2009–2012. The current phase of the project extends and updates the original data base and ads new indicators as well as qualitative analyses to cover interactions, strategies, and co-operations of research institutions and individual researchers. The project provides:

  • a dynamic and longitudinal view of the evolution of the field of media and communication studies in Switzerland on the basis of a time series analysis of the period from 2009 until 2016.
  • a systematic analysis of researcher’s careers in the field and their associations with characteristics of the hosting units, like research orientation, scientific production, etc.
  • an identification of the key audiences and interaction channels between organizational units in media and communication studies in Switzerland and both public and private sector institutions. These interactions are empirically measured and evaluate their value, by combining several different methodological approaches – quantitative data, surveys, qualitative interviews, and case study analyses.

The project provides an instrument and approach that can be adapted to other domains of Swiss social sciences.

 

The social construction of discourses on country image and identity in Western and Eastern Europe. A comparative study in Switzerland and Romania (2015)

Funded by the Sciex – Scientific Exchange Programme Diana Ingenhoff is working with Dr. Alina Dolea (University of Bucharest) on the preoccupation of countries to promote their images across borders, and the recent links of such discourses to new topics emerging in the European public space, such as mass immigration within the European Union which has developed into heated internal debates in both well-established and new democracies. However, it seems in Eastern post-communist countries, immigration has triggered a debate focused on the very process of national identity reconstruction after the fall of Communism and led to a discourse on country identity (”who are we”); in consolidated democracies, the debate is rather related to the impact of anti-immigration measures on the country image (”how are we perceived”), all the more as these can be seen as contradicting the existing image of ”model” democracy. It is in this context that this research project aims to discuss the social construction of discourses on country identity and image in Switzerland and Romania, countries considered representative for a consolidated and a post-communist democracy, embedding different political systems and different cultures (individualist vs. collectivist country). The research builds on the 4D Model of country image (Buhmann & Ingenhoff 2015) and fills a consistent gap in the literature on the topic, (1) focusing on how governments, media and civil society socially construct country images while most studies focus on campaigns towards foreign audiences and (2) illustrating how differences in political systems and culture ultimately have consequences for the formation of country images and identity.

 

Media Corporations Between Media Responsibility and Corporate Social Responsibility (2012–2016)

Aufgrund des Strukturwandels der Medien und der Moralisierung von Unternehmen sind Medienunternehmen mit zwei Verantwortungsformen konfrontiert: Media Responsibility und Corporate Social Responsibility. Im Projekt erforschen wir die Mechanismen des Zuschreibens dieser Verantwortungen – insbesondere mit Blick auf Legitimation und Glaubwürdigkeit.

Questions of media corporations’ responsibilities are a more ambiguous issue than ever due to structural changes of the media as well as the moralization of business. In this context, debates on Media Responsibility (MR) and Corporate Social Responsibility (CSR) collide. Philipp Bachmann’s doctoral thesis is about the mechanisms of ascribing these responsibilities – particularly with regard to legitimacy and trustworthiness.

 

International Communication Management on Social Networking Sites (2012–2016)

Viele Unternehmen unterhalten im Web 2.0 Profilseiten auf sozialen Netzwerkseiten wie Facebook und Twitter. Aus Sicht des Kommunikationsmanagement verschwimmen dabei die Zuständigkeitsbereiche verschiedener, traditionell voneinander getrennter Abteilungen eines Unternehmens (z.B. Werbung/Marketing und Kundenservice). Das Projekt untersucht, welche Motive die Nutzung von Unternehmensseiten auf sozialen Medien bedingen. Dabei wurde ein Messmodel zur Nutzung von Unternehmensseiten entwickelt, welches in Kooperation mit international tätigen Schweizer Unternehmen getestet wurde. Mit speziellem Blick auf die Anspruchsgruppen in der Schweiz wurden weitergehend die Interaktionsmotive der Nutzer aus den verschiedenen Kulturregionen des Landes miteinander verglichen, um herauszufinden, ob Landeskultur als eine Determinante für die Brand Page Nutzung beschrieben werden kann. Die umfassenden Ergebnissauswertungen decken zahlreiche Implikationen für die Forschung sowie das Kommunikationsmanagement von Schweizer Unternehmen auf.

 

Comparing Corporate Communication Cultures (2012–2015)

Dieses international vergleichende Projekt untersucht den Zusammenhang zwischen der Corporate Communication Praxis (abhängige Variablen) und den verschiedenen Länderkulturen (unabhängige Variablen) anhand der jeweils 500 grössten Unternehmen in der Schweiz, in Deutschland, Österreich, Australien, Grossbritannien, Indonesien, Israel und Vietnam. Es zeigt auf, welche Variablen kulturgebunden sind, und welche generischen Prinzipien eine globale PR ausmachen.

In this international comparative project we are analyzing the interrelations between practice in corporate communications (dependent variable) and the different national cultures (independent variable). This is done by looking at the 500 largest companies in Switzerland, Germany, Austria, Australia, Great Britain, Indonesia, Israel, and Vietnam. The project shows which factors in corporate communications are specific to national/cultural contexts and which are generic and in line witch a global approach to corporate communications.

 

Measuring the Constitution and Effects of Country Images (2012–2015)

Im Projekt wird ein multidimensionales Messinstrument für Länderimages entwickelt, mit dem die Wirkung auf Verhaltensdispositionen untersucht werden kann. Die Ergebnisse helfen, die komplexen Prozesse zu verstehen, in denen sich im Ausland vorherrschende Länderimages auf politische Beziehungen sowie den Erfolg ganzer Wirtschaftssektoren wie der Konsumgüter- oder der Tourismusindustrie auswirken.

Different publics base their decisions and actions towards a country on their image of this country. The project aims at measuring country images and their effects. This is achieved on the basis of a newly developed model (“4D Model”) that conceptualizes the country image as an attitude towards a nation and its state, comprising specific beliefs and general feelings in a functional, a normative, an aesthetic and a sympathetic dimension. Our empirical studies show: (a) how the different image dimensions affect each other and how the overall image construct influences people’s behavior; and (b) how significantly the constitution and effects of the country image vary in different groups. The results help to better understand how country images affect the success of a country’s businesses, trade, tourism and diplomatic relations.

 

Measuring Research Output in Communication Sciences between international benchmarks, cultural differences and social relevance (2009–2012)

Während bibliometrische Untersuchungsinstrumente erlauben, Forschungsleistungen im Bereich der Naturwissenschaften zu erfassen, sind ihnen in der Forschungstradition der Geistes- und Sozialwissenschaften enge Grenzen gesetzt. Im Rahmen dieses Co-Projekts der Universitäten Freiburg und Lugano wird ein Instrument entwickelt, mit dem Forschungsleistungen der Medien- und Kommunikationswissenschaft quantitativ und qualitativ gemessen werden können. Dabei wird auch die Vergleichbarkeit im Falle von sprachlichen und kulturellen Unterschieden adressiert. Das Projekt wurde im Rahmen einer Projektausschreibung der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) als eines von drei Projekten unter 11 eingereichten Initiativen ausgewählt und in enger Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaften (SGKM) realisiert.

While bibliometric measures are well suited to assess research activities in the natural sciences, the approach has obvious limitations when it comes to humanities and social science disciplines. In this project the Universities of Fribourg and Lugano jointly developed a new measurement instrument that allows to analyze research activities in media and communication research both quantitatively and qualitatively. A special focus was also on capturing and explaining differences between the different language and cultural regions. The project is funded by the Rectors’ Conference of the Swiss Universities (CRUS)  and is realized in close cooperation with the Swiss Association of Communication and Media Research (SACM).

 

Qualitätsmanagement für die Onlinekommunikation des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) / Quality management for online communication of the of the Federal Department of the Environment, Transport, Energy and Communications (DETEC) (2008–2009)

Politische Kommunikation im Internet kann einen erheblichen Beitrag zur Wahrnehmung politischer Prozesse leisten. Die Webangebote des Bundes sollen besser mit den Kommunikationszielen des Bundesrates, seiner Organisation und den Bedürfnissen der Nutzer in Einklang gebracht werden. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat Prof. Diana Ingenhoff und ihr Team damit beauftragt, im Rahmen der Initiative "Internetstrategie Bund 2010" Möglichkeiten eines Qualitätsmanagements für die Onlinekommunikation des Bundes zu entwickeln. Darüber hinaus wurden Zielgrössen für ein Kommunikationscontrolling in politischen Organisationen aufgezeigt und mit einer internen Expertengruppe gemeinsam evaluiert.

Political communication on the Internet can substantially contribute to the perception of political processes. The website of the Swiss confederation   concerns itself with the Federal Council’s communication goals, its organization, and its users’ needs. As part of the “Web strategy Confederation 2010” the Federal Department of the Environment, Transportation, Energy and Communications (DETEC) has commissioned Prof. Dr. Diana Ingenhoff and her research staff to develop a set of quality management options for online communication of the Confederation. Beyond that, target goals for controlling communication in political organizations were discussed and evaluated in cooperation with an internal group of experts.

 

Evaluation der Kommunikationstätigkeit des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) / Evaluation of the communication activities of the Federal Department of Economic Affairs (FDEA) (2007–2008)

Ziel einer kommunikativen Begleitung von Regierungstätigkeit ist es, langfristige, komplexe Prozesse zu vermitteln, Impulse und Themen zu setzen und letztlich Vertrauen zu gewinnen. Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) hat Prof. Diana Ingenhoff und ihr Team damit beauftragt, eine Studie zur Informations- und Kommunikationstätigkeit mit seinen wichtigsten Partnern zu erstellen. Dabei ging es zum einen darum, die Wahrnehmung im Hinblick auf inhaltliche Themenschwerpunkte zu messen und zum anderen, die Wahrnehmung der Zielgrössen Reputation und Vertrauen zu analysieren. Hierzu wurde ein standardisierter Fragebogen entwickelt, der von den verschiedenen Stakeholdern und Partnern des EVD beantwortet. Die Ergebnisse wurden durch ausgewählte qualitative Interviews ergänzt. Die Studie zeigt, dass das EVD in seinen wichtigsten Kompetenzfeldern als aktiv kommunizierend wahrgenommen wird. Insbesondere die Aussenwirtschaft, Bildungs- und Wettbewerbspolitik werden in Bezug auf die Lösungskompetenz des EVD als  positiv wahrgenommen. Hinsichtlich der Zielgrössen der Kommunikation zeichnet sich ein gutes Bild: Das EVD erzielt durchweg sehr gute Werte in puncto Reputation, Kompetenz, Glaubwürdigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Sympathie.

The aim of a communications concept of governmental activity is to impart longterm and complex processes, to spark incentives, and finally to gain trust. The Federal Department of Economic Affairs (FDEA) has assigned Prof. Dr. Diana Ingenhoff and her research staff the task of evaluating its communication activities used with or strategies used with its most important partners. This is intended to measure their perception with regard to thematic foci and analyze their perception of the target goals of reputation and trust.
For this, a standardized questionnaire was developed which was answered by the different stakeholders and partners of the FDEA and complemented by selected qualitative interviews. Results indicate that the FDEA communicates actively in its main fields of competences. In particular, foreign economics, education policy, and competition are favorably noted with respect to problem-solving skills of the FDEA. Regarding the target goals of communications, results turned out positive as well, particularly in matters of reputation, competence, authenticity, trustworthiness, and sympathy.

 

Einsatz und Potenziale von Online-PR bei Spenden sammelnden NPOs / Relationship building for charitable fundraising NPOs via the Internet and Online-PR (2007–2008)

Das Internet kann von Organisationen strategisch genutzt werden um einen Dialog mit wichtigen Stakeholdergruppen herzustellen. Damit ergeben sich neue Möglichkeiten für die Public Relations. Insbesondere Spenden sammelnde Organisationen können von davon profitieren. Jedoch lassen bisherige Studien vermuten, dass dieses Potential noch kaum ausgeschöpft wird. Diese Studie untersucht die Websites von karitativen Spenden sammelnden Organisationen in der Schweiz sowie in angrenzenden Europäischen Ländern und soll aufzeigen, inwiefern diese Organisationen das Internet nutzen, um einen Dialog mit ihren Spendern sowie den Medien herzustellen.

For almost two decades public relations scholars have pointed out the potential of the internet for relationship building and dialogue. Especially organizations that depend on their stakeholders such as charitable fundraising organizations may benefit from this potential. However, this potential is still often underutilized. This project examines the web sites of charitable fundraising organizations in Switzerland and neighbouring countries in order to analyze how they use the medium to build up dialogic relationships with their most important stakeholder groups, i.e. with potential donors and the media. Results should indicate how to use new media technologies to improve relationship building and engaging stakeholder dialogue not only for non-profit organizations.

 

Die Qualität der Wirtschaftsberichterstattung in den Fernseh- und Radionachrichten / The quality of economic media coverage in television and radio news (2006–2008)

Das vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) geförderte Projekt untersucht ausgewählte Nachrichtensendungen in öffentlich-rechtlichen und privaten Sendeanstalten der drei Regionen Deutschschweiz, Romandie und Tessin auf ihren Beitrag zum Service public. Im Zentrum steht dabei die Untersuchung der Qualität von Nachrichtensendungen im Hinblick auf Verständlichkeit, Unabhängigkeit und Rezipientenorientierung. Mittels Rezipientenbefragung und Inhaltsanalyse werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Programme öffentlich-rechtlicher und privater Medienanstalten sowie der drei Sprachregionen herausgearbeitet und analysiert. In einem nächsten Schritt werden auf der Produktionsseite die Arbeitsweise und Bedürfnisse von Wirtschaftsjournalisten bei TV und Radio analysiert. So kann insgesamt ein tiefgehendes Verständnis beider Seiten geschaffen und fundierte Aussagen über die Service public-Qualität der Wirtschaftsberichterstattung in der Schweiz gemacht werden. Erklärungs- und Lösungsvorschläge für Verbesserungen der Nachrichtensendungen beziehungsweise der Neugestaltung von Spezialformaten zu Wirtschaftsthemen schliessen die Untersuchung ab.

The project promoted by the Federal Office for Communications (OFCOM) examines selected newscasts of public and private broadcasting stations of the three linguistic regions of Switzerland (German-, French-, and Italian speaking) and studies the extent to which theycomply with the public service obligation. The investigation focuses on of the quality of newscasts with regard to their comprehensibility, independence, and recipient orientation. By means of a recipient survey differences and commonalities between programs of public service and private broadcasting corporations across the three linguistic regions were determined and analyzed.
As a follow up to the study, the production side was addressed. The functioning and needs of economic journalists working for TV and radio broadcasting stations were analyzed. Thus, in depth knowledge of all relevant parties can be provided and consolidated conclusions about the quality of public service of economic news coverage in electronic media in Switzerland can be drawn.
The study concludes with proposals for improvements of the newscasts along with modifications of special formats on economic themes.

 

Integrated Reputation Management System (IReMS) (2003–2007)

Reputation und Vertrauen werden in Zeiten wachsender Medialisierung und Informationsüberflutungen zum wichtigsten Differenzierungskriterium und damit zum Wettbewerbsfaktor der über den langfristigen und nachhaltigen Erfolg einer Organisation entscheidet. Um diese immateriellen Vermögenswert aktiv beeinflussen zu können, muss bekannt sein, welche Faktoren die Werttreiber der Reputation in den verschiedenen Anspruchsgruppen bilden, wie sie sich messen lassen und wie sie zur Reputationsbildung und zum Vertrauensaufbau beitragen. Erst eine genaue Analyse der Reputation und ihrer konstituierenden Faktoren ermöglicht letztendlich, Effizienz und Effektivität der Kommunikationsmaßnahmen zu evaluieren und zu optimieren sowie nach möglichen Ursachen für Reputationsschwankungen zu forschen. Das Projekt entwickelt und verfeinert gemeinsam mit international tätigen Unternehmen ein Instrument zur Messung und Steuerung von Werttreibern der Reputation, in dem Marktforschungsmethoden mit der Auswertung von Medienberichterstattung verknüpft werden.

Weitere Informationen

The project aims at clarifying the specification and dimensions of corporate reputation and the interrelation between reputation and trust in order to develop and validate a scale for measuring these constructs in various stakeholder groups, analyzing differences and similarities. Through multiple stakeholder surveys and via structural equation modeling the proposed model is tested, showing which dimensions the groups apply to evaluate an organization’s reputation as a prerequisite to build trust. 

Further information

Universität Freiburg (Schweiz)   -   Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung
Bd de Pérolles 90   -   1700 Freiburg  -  Tel. +41 26 / 300 83 83    -   Fax +41 26 / 300 97 62   -  
Kontakt: anne-marie.carrel(a)unifr.ch   -  Letzte Änderung am 10-May-16 durch mukw -   Swiss University   

© Copyright 2004-2017 - MUKW
This site is powered by CMS Made Simple