News2MAIL

Mit dem Service News2Mail erhalten Sie alle News per E-Mail zugeschickt.
Abmeldung jederzeit möglich

Ihr E-Mail-Adresse

Ihr Name

Beziehung von Mensch und Technologie: Zwei Mäzene finanzieren den Start eines interdisziplinären Zentrums


[ Zurück zur News-Liste ]

Das Forschungszentrum Human-IST (Human Centered Interaction Science and Technology) kann dank der substanziellen Unterstützung der Unternehmer Gustav Stenbolt (Groupe Valartis) und Willi Liebherr (Liebherr International AG) seinen Betrieb aufnehmen. Ihr Beitrag an die Stiftung Universität Freiburg ermöglicht es, rund 1 Million Franken in den Aufbau dieses Forschungszentrums zu investieren. Das Zentrum Human-IST ist eine innovative interdisziplinäre Verbindung von Informatik, Psychologie und Humanwissenschaften, die im akademischen Bereich der Schweiz und Europas bisher einzigartig ist. Die Universität Freiburg kann dadurch vorhandene Stärken gemäss Ihrem Anspruch, stets den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, bündeln und ausbauen.


Bild: Thinkstock

Die Art und Weise, wie wir Menschen mit unserer Umwelt im Alltag, bei der Arbeit und in der Freizeit interagieren, wird sich in den kommenden Jahrzehnten radikal wandeln. „Technologie wird bei diesem Wandel eine zentrale Rolle spielen und noch allgegenwärtiger werden. Die universitäre Forschung muss anstreben, diese Entwicklung vorausschauend zu begleiten“, erläutert Rolf Ingold, Professor am Departement für Informatik und Mitglied der Forschergruppe an der Universität Freiburg, welche das Zentrum Human-IST konzipiert hat. Dieses entwickelt seine Tätigkeit gestützt auf die Vernetzung vorhandener Kompetenzen in Informatik, Psychologie und Humanwissenschaften. Es wird zwei Hauptziele haben: Erstens wird es hochstehende wissenschaftliche Forschung und Technologieentwicklung zur Interaktion zwischen Mensch und Maschine betreiben. Zweitens soll es sicherstellen, dass die neuartigen Konzepte des Umgangs von Mensch und Maschine rasch ihren Weg in die Ausbildung von Spezialistinnen und Spezialisten der Interaktionsforschung und -technologie finden.

„Gegenwärtig ist es noch zu oft der Mensch, der sich den Technologien anpassen muss. Die Forschung in Human-IST hat das Ziel, dieses Verhältnis umzukehren, denn in unserem Alltag sind wir zunehmend von Geräten abhängig, die uns umgeben. Die innovative und humanistische Vision der Universität Freiburg, die die Bedürfnisse des Menschen in den Mittelpunkt stellt, hat mich überzeugt, dieses Projekt mitzutragen“, erklärt Gustav Stenbolt. „Der neuartige Ansatz, welcher Informatik und Psychologie verbindet, hat mich bewogen den Aufbau eines solchen Forschungszentrums in Freiburg zu unterstützen“, ergänzt Dr. Willi Liebherr. Dank der Mitwirkung von Psychologen stehen tatsächlich die Bedürfnisse der Menschen stets im Mittelpunkt des Interesses. Die Forschenden aus der Informatik steuern ihrerseits ihre Kompetenz in der Entwicklung neuartiger Interaktionstechnologien bei. Das Zentrum wird dazu neue, ziel- und anwendergerechte interaktive Technologien untersuchen und entwickeln.

Zwei Schweizer Unternehmer ermöglichen den Start


Das Zentrum Human-IST kann dank zweier Unternehmerpersönlichkeiten lanciert werden, welche vom Innovationspotenzial des Projekts überzeugt sind und die Vision der Universität Freiburg teilen. Gustav Stenbolt, CEO und Mehrheitsaktionär der Groupe Valartis ist Alumnus der Universität. Dr. h.c. Willi Liebherr ist Verwaltungsratspräsident der in Bulle ansässigen Liebherr International SA. Gemeinsam finanzieren sie die Startphase des Zentrums Human-IST mit einem Beitrag an die Stiftung Universität Freiburg. Die Stiftung gewährleistet den gezielten und transparenten Einsatz privater Drittmittel für strategische Projekte der Universität.

Der Aufbau des Zentrums Human-IST ist in Etappen vorgesehen. In der Startphase, die drei Jahre dauern soll, wird eine neue Professur mit Assistenten eingerichtet, um die Forschungsagenda des Zentrums zu betreuen und die vorhandenen interdisziplinären Kompetenzen der Universität zu koordinieren. Der Inhaber oder die Inhaberin der Professur wird sich ebenfalls mit der Konzeption neuer Ausbildungsmodule befassen. Im Rahmen der Konsolidierungsphase soll das Zentrum als Institut verankert und mit zusätzlichen Forschungsgruppen verstärkt werden. Der Entwicklungsplan sieht schliesslich die permanente Etablierung eines Forschungsschwerpunkts Human-IST an der Schnittstelle der Forschung in Informatik und den Humanwissenschaften an der Universität Freiburg und darüber hinaus vor.

Kontakt:

Prof. Guido Vergauwen, Rektor der Universität Freiburg: +41 (0)26 300 70 02

Denis Zosso, Direktor Liebherr International AG: +41 (0)26 913 33 35

Gustav Stenbolt, CEO Valartis Group SA: +41 (0)22 716 10 00


Infos & Anhänge

Publiziert am 05.11.2013


Quellen

Dienst für
Kommunikation und Medien
communication@unifr.ch
Tel. +41 26 / 300 70 34
 
abonnement RSS

 

Universität Freiburg   -   Dienst für Kommunikation & Medien   -   Av. Europe 20   -   1700 Freiburg  -  tel +41 26 / 300 7034    -   fax +41 26 / 300 9703    -  
Kontakt:communication@unifr.ch   -  modified Oktober 2006 par marcom   -   Swiss University