Forschungsprojekte

Laufende Projekte

  • La mondialisation des Alpes : du paysage à l’environnement. Une histoire transnationale au travers de l'ascensionnisme (1930s-1990s)

    Direction du projet: Prof. Claude Hauser

    Durée: 2022-2026

    Collaboratrices/Collaborateurs: Lucia Leoni, Maurizio Raselli, Philippe Vonnard

    Financement: Fonds National Suisse, Montant de recherche: 792 698 CHF

    Website:
    Mondialisation des Alpes

    Résumé:

    La tension entre un fort investissement du paysage alpin dans la construction identitaire de la Suisse face au monde et le rôle d’acteurs transnationaux et interconnectés par leurs pratiques de la montagne dans la progressive « déprise » nationale de cet univers montagnard au cours de la seconde moitié du XXe siècle est au centre de la problématique de cette recherche sur la mondialisation des Alpes. Son but premier est d’évaluer historiquement comment, à quels rythmes, par qui et suivant quels objectifs s’est développé ce processus défini ici au travers des degrés d’imbrications toujours plus grands entre les différentes régions du monde – essentiellement les massifs montagneux alpins, andins, himalayens et nord-américains – induisant comme conséquence une circulation intense d’idées, de savoirs et de personnes.

    Dès les années 1930, l’ascensionnisme bénéficie de l’émergence de nouvelles pratiques physiques et d’une meilleure connaissance (voire domestication) de la nature. Sous cet angle, des réseaux imbriqués d’actrices et acteurs issu·e·s des domaines sportif, culturel et scientifique helvétiques ont investi le territoire des autres montagnes du monde et ouvert, par le partage de leurs pratiques et la circulation de leurs savoirs, les horizons de la symbolique alpine vers des valeurs plus universelles. Des solidarités et échanges d’expériences dans l’art de l’ascensionnisme se développent, accompagnés par la découverte guidée de la montagne ; parallèlement, le partage de connaissances environnementales utiles à la maîtrise des risques et à la coopération au développement des régions de montagne s’intensifie, culminant avec le symposium sur la préservation de la montagne organisé en 1991 à Tokyo puis le Sommet de la Terre de Rio en 1992, borne finale de ce projet.

  • Ukraine : sauvegarder un patrimoine culturel en danger. Echanger, comprendre, communiquer.

    Direction du projet: Prof. Claude Hauser

    Durée: 2022-2023

    Collaboratrices/Collaborateurs: Nataliya Borys, Antonina Skydanova, Jean-François Fayet, Matthieu Gillabert

    Financement: Movetia

  • Zwischen Opferdiplomatie und Entschädigungsforderungen. Das Verhalten der Schweizer Behörden gegenüber den Schweizer Opfern der NS-Gewaltherrschaft und ihr Umgang mit den deutschen Behörden, 1933-1965

    Verantwortliche Gesuchstellerin: Prof. Dr. Christina Späti

    Dauer: 2022-2026 

    Mitarbeiter*innen: Fabienne Meyer, Karlo Ruzicic-Kessler 

    Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds, Förderungssumme: CHF 602'580.-

    Zur Website

  • Katholische Mission im Zeitalter von Kolonialismus und Dekolonisation

    Leitung: Prof. Damir Skenderovic

    Dauer: 2017-2022

    Mitarbeiterinnen: Simone Bleuer, Barbara Miller

    Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds, Förderungssumme: CHF 545‘338.-

    Website:

    www.schweiz-afrika-verflechtungsgeschichten.ch

     


    Das Forschungsprojekt untersucht anhand der katholischen Schweizerischen Missionsgesellschaft Bethlehem (SMB) Beziehungen, Verflechtungen und Kontaktzonen zwischen der Schweiz und Afrika. Vor dem Hintergrund neuerer global- und verflechtungsgeschichtlicher Forschungen fragt das Projekt nach der Bedeutung und Rolle der Schweiz und schweizerischer Akteure im Zusammenhang von Kolonialismus und Dekolonisation. Damit wird ein Beitrag zur Entangled History der Schweiz geleistet, in der verschiedene Akteure über transnationale Netzwerke, Deutungsinstanzen und Tätigkeiten, über kulturelle Kommunikations- und Austauschprozesse mit der Welt verbunden waren.

    Mit der Missionsgesellschaft Bethlehem wird die grösste und bedeutendste katholische Missionsgesellschaft der Schweiz erfasst, die mit Südrhodesien über ein ausgedehntes Missionsgebiet auf dem afrikanischen Kontinent verfügte. Der Untersuchungszeitraum des Projekts reicht vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zur formalen Unabhängigkeit Rhodesiens 1980. Mit dieser Längsschnittperspektive werden die Transformationen der SMB und der katholischen Mission in der Schweiz erfasst und die grundlegenden Veränderungen kontextueller Bedingungen berücksichtigt, die aus globalgeschichtlicher Perspektive durch den Übergang von der kolonialen zur nachkolonialen Epoche bestimmt waren und sich auch auf die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse in Südrhodesien auswirkten. Mit der Untersuchung der SMB wird die bisher vor allem auf protestantische Missionen konzentrierte Forschung um einen wichtigen Akteur der kolonialen und nachkolonialen Missionsgeschichte erweitert.

    Indem das Projekt nebst den Institutionen und Tätigkeiten der SMB insbesondere auf die interaktiven Dimensionen des missionarischen Einsatzes in Südrhodesien fokussiert, erlaubt der Blick auf die missionarischen Begegnungen zum einen die Analyse von sozialen Beziehungen, Machtverhältnissen und institutionellen Settings sowie von Interventionen, Praktiken und Vermittlungskanälen verschiedener Akteure. Zum anderen fragt das Projekt nach den Vorstellungen, Wissensbeständen und Deutungsmustern, die bei den Missionary Encounters verhandelt, in Frage gestellt und rekonfiguriert wurden und damit nach den in den Wechselbeziehungen zwischen SMB Missionaren und lokaler Bevölkerung in Südrhodesien generierten Narrationen und Repräsentationen. 

    Das Forschungsprojekt umfasst zwei Subprojekte:

    • Subprojekt A (Simone Bleuer): Aufbau- und Hochphase der katholischen Mission von der Zwischenkriegszeit bis Anfang der 1960er Jahre
    • Subprojekt B (Barbara Miller): Umbruchs- und Erosionsphase der katholischen Mission von Anfang der 1960er Jahre bis 1980

     

     

  • La Croix face à l’Etoile rouge : humanitaire et communisme au 20e siècle

    Direction du projet: Prof. Jean-François Fayet

    Durée: 2021-2025

    Collaboratrices/Collaborateurs: Marie Cugnet, Marie-Luce Desgrandchamps, Nicolas Constantin

    Financement: Fonds National Suisse, Montant de recherche: CHF 734'274.--

    Website:

    Site du PNR 200607

  • Adolescent in care and the acquisition of human and social capital

    Direction du projet: Prof. Dr. Anne-Françoise Praz, Université de Fribourg, et Prof. Dr. Markus Furrer, Pädagogische Hochschule Luzern

    Collaboratrices/Collaborateurs: Dr. Sabine Jenzer, Pädagogische Hochschule Luzern; Tristant Coste, Université de Fribourg; Miriam Baumeister, Pädagogische Hochschule Luzern (doctorante); Aurore Müller, Université de Fribourg (doctorante)

    Durée: 2018-2022

    Financement: Fonds Natiional Suisse, montant de recherche: CHF 591'482.-- 

    Le projet étudie le parcours de vie d’adolescents qui ont été placés hors de leur famille dans les cantons de Fribourg, Neuchâtel, Lucerne et Bâle-Ville durant les années 1950 à 1985. Nous nous intéressons aux contraintes et aux opportunités que ces jeunes placés en institution ont rencontrées sur leur chemin vers l’âge adulte. 

    Website:

    Site du PNR 76

  • Global papacy. Catholicism in a devided world, 1945-1958

    Siegfried Weichlein arbeit im Steering committee des 3. Transnationalen Forschernetzwerks "Global papacy. Catholicism in a devided world, 1945-1958", das ab dem 1. Januar 2022 für 5 Jahre von der Max Weber Stiftung mit 2,5 Millionen € gefördert wird. Hier geht's direkt zum Anteil der Universität Fribourg