Témoignages

« Ce que j’ai appris à faire durant les cours-blocs, c’est de réfléchir à partir du terrain pour « fabriquer » de la théorie sur un thème. En droit, on réfléchit dans l’autre sens, c’est toujours avant la théorie. Et en plus je l’ai fait en français. C’est comme si je changeais de peau en français, et donc le français change ma manière de voir la matière. C’est peut-être ça devenir vraiment bilingue. »

« Wenn man beim Bund (Confédération) arbeiten möchte, wird in allen Stellen verlangt, dass man zwei Sprachen spricht. Also finde ich es nicht nur interessant, sondern sehr nützlich für meinen Beruf, dass ich die Möglichkeit hatte, die deutsche Sprache im Bilingue Plus zu verbessern. Ausserdem habe ich das Recht von einer neuen Seite kennengelernt, weil wir uns auch mit Literatur, Theater, Film, Kunst, Politik usw. beschäftigt haben. Ich habe sowohl meine Art, auf Deutsch zu Präsentieren verbessert (z.B. ein Plädoyer vor einer Jury halten), als auch meinen schriftlichen Ausdruck. Die Dozierenden sind sehr nett, motiviert und kompetent. »

« La première année c’est surtout du français du droit, plus technique. La deuxième année, on parle de droit en faisant des détours par d’autres matières, comme la sociologie et les arts. A chaque fois, on met des lunettes différentes pour arriver à comprendre ce que disent les gens et comment ils le font. Quand on est juriste, on doit être un caméléon, on doit interpréter ce que disent les autres, alors c’est à ça qu’on s’exerce dans le projet de dossier-mémoire final. » 

« Ich kann das Bilingue+-Seminar wärmstens empfehlen, im besten Fall ab dem 1. Jahr, aber auch erst ab dem 2. Ich konnte dank dieses Seminars meine Grammatik und Rechtschreibung verbessern, zudem wurden wir mit verschiedenen Textarten konfrontiert, was das Lesen in der Fremdsprache gut trainiert. Wir führten innerhalb der Klasse oft Gespräche und Debatten und beschäftigten uns mit aktuellen Fragen und Themen, was in einer kleinen Gruppe immer sehr angenehm und lehrreich ist.

Die Themen bezogen sich oft auf das Rechtsstudium, z.B. im Bereich der Literatur mit Motiven aus der Rechtswissenschaft, und haben mir eine erfrischende Perspektive auf das Studium gegeben. »

« Je me suis inscrite à bilingue plus quand j’ai su qu’il y avait un stage en cabinet d’avocat. Durant ce stage, nous avons pu construire une plaidoirie en français, à partir d’un cas tiré de la littérature. A la fin les avocats, en qualité de juges, ont délibéré. C’était incroyable pour moi de plaider devant des professionnels et de le faire en français ! Dans leurs commentaires, ils ont été justes, mais assez sévères. J’ai l’impression qu’ils ont un peu oublié que, nous, on ne plaidait pas dans notre langue maternelle. Mais c’est valorisant finalement. » 

« Das Programm von Bilingue plus ermöglichte es mir, mich wieder auf die deutsche Grammatik und Syntax zu konzentrieren. Ich studiere zweisprachig und verbesserte dadurch mein passives Verständnis der Sprache Goethes enorm. Doch obwohl Deutsch die erste Fremdsprache ist, die französischsprachige Schweizerinnen und Schweizer erwerben, gibt es noch Lücken in der Schrift. Leider fand das Plädoyer-Seminar aufgrund von Corona nicht als Präsenzveranstaltung statt. Ich habe jedoch sehr von der Simulation eines Vorstellungsgesprächs mit Experten profitiert und konnte meine Texte ausserdem von unserer Lektorin korrigieren lassen. »