Forscherin des AMI gewinnt Innovationspreis

Prof. Barbara Rothen-Rutishauser vom Adolphe Merkle Institut (AMI) der Universität Freiburg gewinnt den 2. Preis des 6. Ypsomed Innovationspreises für ein Projekt mit der Firma regenHU.



Der Ypsomed Innovationsfonds vergab am 16.1. 2013 zum sechsten Mal den mit insgesamt CHF 60'000.- dotierten Ypsomed Innovationspreis für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer. Den 2. Preis über CHF 20’000.- erhielt Prof. Barbara Rothen-Rutishauser vom Adolphe Merkle Institut der Universität Freiburg für die „Entwicklung einer neuen Bio-Printing Plattform für ein 3D-Lungengewebe der Luft-Blut-Schranke“.

Um die Risiken von inhalierten Fremdstoffen und Arzneimitteln in der Lunge zu beurteilen werden heute hauptsächlich Tierstudien durchgeführt. Um solche Tierversuche zu ersetzen, werden im Labor dreidimensionale Zellmodelle mit menschlichen Zellen entwickelt. Bis heute steht für wissenschaftliche Untersuchungen jedoch kein validiertes Modell der Luft-Blut-Schranke, d.h. der Gasaustauschregion der Lunge in den Alveolen, zur Verfügung. Barbara Rothen-Rutishauser plant nun in Zusammenarbeit mit Marc Thurner von der Firma regenHU biosystem architects aus Villaz-St-Pierre, ein dreidimensionales Lungengewebe der Luft-Blut-Schranke mit einem Bio-Drucker herzustellen. Bei diesem speziellen Bio-Printing-Verfahren wird das gewünschte Gewebe Schicht um Schicht aus verschiedenen Zelltypen „gedruckt“ und damit aufgebaut. Das künstliche Lungenmodell der alveolären Region soll bei der Erforschung von Umweltschadstoffen und der Wirksamkeit von neuen Medikamenten eingesetzt werden.

Der Ypsomed Innovationsfonds bezweckt die Förderung innovativer Unternehmungen im Espace Mittelland und unterstützt branchenunabhängige Projektfinanzierungen von Firmen in Gründung, neu gegründeten Firmen oder bereits bestehenden Unternehmungen.

Medienmitteilung von Ypsomed

Kontakt: Prof. Barbara Rothen-Rutishauser, Adolphe Merkle Institute, Universität Freiburg, 026 300 95 02, barbara.rothen@unifr.ch