Patristik und Geschichte der alten Kirche
THEOLOGISCHE FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT FREIBURG
Français
Über uns
Unser Lehrstuhl
Reglemente
Lehre
Kontakt
Publikationen
Forschung
Veranstaltungen
Institut für Sprachen
der biblischen Welt
Bibliothek der Kirchenväter
Schweizerische Patristische Arbeits-
gemeinschaft
Virtuelle
Ausstellungen
Studienreise Jordanien
 
 

Lehrstuhl für Patristik und Geschichte der alten Kirche

Der Lehrstuhl für Patristik und Geschichte der Alten Kirche gehört zum Departement für Patristik und Kirchengeschichte der Universität Freiburg und zum Institut für Antike und Byzanz (IAB). Lehrstuhlinhaber ist Prof. Franz Mali. Er vertritt in Forschung und Lehre das Gebiet der Alten Kirchengeschichte, die Theologiegeschichte und die Literaturgeschichte der Alten Kirche sowie die orientalischen Kirchen. Zum Lehrstuhl gehört ebenfalls ein Lehr- und Forschungsrat für Patristik und Dogmengeschichte (Dr. PD Gregor Emmenegger).

Seit 1970 ist an den Lehrstuhl das Institut für Sprachen der Bibel und des christlichen Orients angegliedert. Zu den Aufgaben gehört ebenfalls die Unterstützung der Schweizerischen Patristischen Arbeitsgemeinschaft (GSEP/SPAG), deren Sekretär Dr. PD Gregor Emmenegger ist.

Aktuelles

Das Amt des Diakonats in der alten Kirche

bilder/diaconat.jpg Wann: 16. Mai 2018

Wo: UniFr, MIS 4112 (s. Jäggi)

Mit Enrico Cattaneo (Univ. di Napoli), Agnès Bastit (Univ. Lorraine), Christophe Guignard (Univ. Strasbourg), Angela Berlis (Univ. Bern)

Programm (.pdf) >>

Schweizerische Patristische Arbeitsgemeinschaft: Programm 2017-2018

bilder/gsep_logo.jpg Die Schweizerische Patristische Arbeitsgemeinschaft veranstaltet jeden Monat einen Vortrag aus dem Themenkreis Patristik.

Das Programm als PDF herunterladen >>

Neuerscheinungen

Eucher de Lyon, Vincent de Lérins. L’île des saints. Ed. par Mantė Lenkaitytė Ostermann et al., Paris 2018

bilder/eucher_2018.jpg Le livre réuni trois textes du Ve siècle provenant du monastère de Lérins.

L’«Éloge du désert» et la «Lettre sur le mépris du monde» d’Eucher de Lyon fondent la spiritualité monastique propre à Lérins, très influencée par le monachisme oriental, qui a su allier l’exigence ascétique à une foi joyeuse et sereine.

Dans son «Aide-Mémoire» (Commonitorium), best-seller de la théologie occidentale, Vincent de Lérins expose des règles simples pour discerner la vérité de l’erreur et les critères d’un progrès de la réflexion théologique dans la fidélité à la tradition.

Le livre comprend une préface par fr. Gilles, prieur de Lérins, une introduction (M. Lenkaitytė Ostermann), les traductions annotées (C. Carraud, M. Lenkaitytė Ostermann, C. Calvia, P. Monat, J. Delmulle), un guide thématique, trois index (références bibliques, noms propres, auteurs cités) et une bibliographie.

Editions du Cerf / Editions J.-P. Migne: Paris 2018
Les Pères dans la foi 105
ISBN: 9782204127295
Das Buch bestellen >>

Th. Hainthaler, F. Mali, G. Emmenegger, M. Lenkaitytė Ostermann (Hgg.). Sophia. The Wisdom of God - die Weisheit Gottes. Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens. Innsbruck 2017.

bilder/pro_oriente_40_cover.jpg „Sophia – die Weisheit Gottes“ behandelten katholische und orthodoxe Patristiker aus 14 europäischen Ländern auf einer Tagung 2014 in Varna, Bulgarien. Die Gestalt der personifizierten Weisheit des Judentums (Spr 8,22) deuteten Kirchenväter auf den Logos Gottes, auf Christus, auf den Heiligen Geist oder auf Maria. Wie kann ein Mensch an der Weisheit Gottes teilhaben, was bedeutet Weisheit Gottes in der Mystik, in der griechischen oder in der syrischen Tradition? Die Auslegungen der Kirchenväter von alt- und neutestamentlichen Stellen, sei es im Osten wie im Westen, zeigen auch, wie oft von Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit (1 Kor 1,24) gesprochen wird. Die Sophia zeigt sich so in ihrer großen Vielfalt bis hin zur Logosspekulation von Bulgakov (Sophiologie). Die Beiträge des Buches sind auf Deutsch oder Englisch abgefasst.

“Sophia the Wisdom of God” was dealt with at a colloquy of Patristic scholars, Catholic and Orthodox, from 14 European countries in Varna, Bulgaria in 2014. Sophia, known as the personified Wisdom of Judaism in the Old Testament (Prov 8,22), was interpreted by the Church Fathers and identified with the Logos of God, with Christ, with the Holy Spirit, or with Mary. How can man participate in God’s Wisdom, how is the wisdom of God understood by mystics in the East or in the Syriac tradition? The interpretation of Old and New Testament passages by the Fathers also show, how often they speak of Christ God’s power and God’s wisdom (1 Cor 1,24). Sophia really is the manifold wisdom of God (Eph 3,10), even including sophiology of Bulgakov.

Tyrolia Verlag: Innsbruck 2017
Pro Oriente Bd. 40 / Wiener Patristische Tagungen Bd. VII
ISBN: 978-3-7022-3578-9
Inhaltsverzeichnis >>
Das Buch bestellen >>

Sambor, Pawel. La participation sacramentelle: une entrée dans la dynamique de la vie divine d’après les Sermons au Peuple de saint Augustin. Münster 2017

bilder/par_59.jpg Cette recherche concerne la relation entre anthropologie et sacrements. L’homme est fait pour voir Dieu, mais il devient prisonnier du monde à cause du péché et par là incapable de voir intérieurement. Le retour se fait par la foi, l’espérance et la charité qui opèrent la conversion du cœur et ouvrent à la vie véritable. Les trois vertus sont donc des moyens de participer à cette vie. Si l'on cherche la place et le rôle des sacrements dans cette participation, il apparaît que la foi se rapporte au sacrement de la Parole, le baptême ouvre à l'espérance parce qu'il remet les péchés et enfin l'eucharistie est le sacrement de la charité, le don de l'Esprit que le Christ offre en même temps que son corps.

Aschendorff Verlag: Münster 2017
Paradosis, Bd. 59
ISBN: 978-3-402-16120-3
Das Buch bestellen >>

Gregor Emmenegger, Wie die Jungfrau zum Kind kam. Zum Einfluss antiker medizinischer und naturphilosophischer Theorien auf die Entwicklung des christlichen Dogmas. Freiburg 2017 (2.unveränderte Auflage)

bilder/par_56.jpg Religiöse Vorstellungen sind vom kulturellen Umfeld geprägt, in dem sie entstanden sind. Gut untersucht sind die Einflüsse von jüdischen und paganen Philosophien und Religionsformen auf die christliche Gedankenwelt der Antike. Doch in wieweit hängt die frühchristliche Theologie vom damaligen medizinischen Wissen ab? Gregor Emmenegger untersucht im vorliegenden Buch Spuren antiker Medizin im Denken christlicher Autoren. Es zeigt sich, dass die Lehren von Mediziner und Naturphilosophen zu Zeugung, Entstehung und Geburt des Menschen prägend waren für die Entfaltung verschiedener dogmatischer Aussagen: Die jungfräuliche Empfängnis, die Jungfrauengeburt und Äusserungen zur Stellung der Frauen in christlichen Gemeinschaften lassen sich so in einem neuen Licht verstehen.

Aschendorff Verlag: Münster 2017
Paradosis, Bd. 56
ISBN: 978-3-402-16116-6
Das Buch bestellen >>

 

Université de Fribourg - Universität Freiburg Patristik und Geschichte der alten Kirche - Avenue de l'Europe 20 - CH-1700 Fribourg. Letzte Änderung am: 01.05.2018
Patristik und Geschichte der alten Kirche / Universität Freiburg Schweiz