Patristik und Geschichte der alten Kirche
THEOLOGISCHE FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT FREIBURG
Français
Über uns
Unser Lehrstuhl
Reglemente
Lehre
Kontakt
Publikationen
Forschung
Veranstaltungen
Institut für Sprachen
der biblischen Welt
Bibliothek der Kirchenväter
Schweizerische Patristische Arbeits-
gemeinschaft
Virtuelle
Ausstellungen
 
 

Lehrstuhl für Patristik und Geschichte der alten Kirche

Der Lehrstuhl für Patristik und Geschichte der Alten Kirche gehört zum Departement für Patristik und Kirchengeschichte der Universität Freiburg und zum Institut für Antike und Byzanz (IAB). Lehrstuhlinhaber ist Prof. Franz Mali. Er vertritt in Forschung und Lehre das Gebiet der Alten Kirchengeschichte, die Theologiegeschichte und die Literaturgeschichte der Alten Kirche sowie die orientalischen Kirchen. Zum Lehrstuhl gehört ebenfalls ein Lehr- und Forschungsrat für Patristik und Dogmengeschichte (Dr. PD Gregor Emmenegger).

Seit 1970 ist an den Lehrstuhl das Institut für Sprachen der Bibel und des christlichen Orients angegliedert. Zu den Aufgaben gehört ebenfalls die Unterstützung der Schweizerischen Patristischen Arbeitsgemeinschaft (GSEP/SPAG), deren Sekretär Dr. PD Gregor Emmenegger ist.

Aktuelles

Journée Portes Ouvertes de l'Institut du monde antique et byzantin

bilder/iab_2016_portes_ouvertes.jpg Zeit: 8. Oktober 2016, 8h45-13h00

Thema: Mark Aurel

Cette année, la Journée "Portes ouvertes" sera centrée sur le domaine de la philosophie antique dans ses multiples rapports avec les autres disciplines des sciences de l’Antiquité. Le début de la matinée sera consacré au personnage de l’empereur philosophe Marc Aurèle. Le Musée d’Avenches nous prêtera généreusement, pour cette occasion, la réplique du buste en or, découvert en 1939 sur le site archéologique d’Avenches.
À 11h15, Monsieur Philippe Hoffmann, Professeur à l’École Pratique des Hautes Études de Paris, donnera une conférence intitulée : « Un modèle de vie : le philosophe néoplatonicien et ses vertus ».

Programm (.pdf) >>

Anmeldung (bis 26. September): Nicole Papaux (nicole.papaux@unifr.ch).

Schweizerische Patristische Arbeitsgemeinschaft: Programm 2016-2017

bilder/gsep_logo.jpg Die Schweizerische Patristische Arbeitsgemeinschaft veranstaltet jeden Monat einen Vortrag aus dem Themenkreis Patristik.

Das Programm als PDF herunterladen >>

Projet de recherche suisse-lituanien: Les traditions exégétiques dans la philosophie, le judaïsme et le christianisme antiques

bilder/greg_naz_cod_basil.jpg 16.12.2015
Comment lisait-on un texte faisant autorité dans l’Antiquité ? Selon quels principes herméneutiques les Grecs, les Juifs et les chrétiens étudiaient et expliquaient leurs textes philosophiques et religieux ?

Ces questions, et d’autres encore, seront étudiées dans le projet de recherche suisse-lituanien « Les traditions exégétiques dans la philosophie, le judaïsme et le christianisme antiques. Leur origine et contexte culturel ». Lire la suite >>

Neuerscheinungen

Lenka Karfíková. Von Augustin zu Abaelard. Studien zum christlichen Denken. Freiburg 2015

bilder/par_58.jpg Die Studien zeigen die Entfaltung des christlichen Denkens vom 3. bis ins 12. Jahrhundert anhand mehrerer theologisch wie philosophisch interessanter Fragen: die Theorie und Praxis der Exegese (Origenes und Augustin), die Eschatologie (Gregor von Nyssa), die Zeit (Plotin und Augustin), die Konversion (Augustin und seine neuplatonischen Vorgänger), die Frage von Providenz, Präszienz und Prädestination (Augustin), die Vorstellung der Schönheit (Augustin und Hugo von Sankt-Viktor), die Formen und ihre Beziehung zur Materie (die Chartreser), das Universale und das Individuelle (Porphyrius und Abaelard). Bei manchen Themen kommt dabei nicht nur die Anknüpfung an das (neu)platonische Erbe (Augustin über die Zeit, die Konversion, die Schönheit; die Chartreser über Timaios; Peter Abaelard und Porphyrius über das Universale und das Einzelne), sondern auch die Relevanz der frühchristlichen Motive für die gegenwärtige Philosophie (Hannah Arendt und Augustin) zum Vorschein. Das Buch stellt das Denken Augustins in den Mittelpunkt, lässt aber zugleich auch andere lateinische und griechische, patristische und mittelalterliche Autoren zu Wort kommen. Das gemeinsame Interesse aller Studien ist es, die Aufmerksamkeit auf die theologische wie philosophische Aktualität des frühchristlichen Denkens zu lenken.

Academic Press Fribourg: Freiburg 2015
Paradosis, Bd. 58
ISBN: 978-3-7278-1780-9
Das Buch bestellen >>

Vittorio Berti. L'au-delà de l'âme et l'en-deçà du corps. Approches d'anthropologie chrétienne de la mort dans l'Eglise syro-orientale. Freiburg 2015

bilder/par_57.jpg Aux environs de l’an 800 après J.C., le chrétien Boktišoʿ, médecin en chef de la cour du calife abbasside Ḥarun ar-Rashid à Bagdad, adresse à son patriarche des questions à propos de la condition de l’âme après la mort. Les réponses de Timothée Ier , Catholicos de l’Église de l’Est, se trouvent dans la lettre 2 de son œuvre épistolaire. Il y expose une synthèse originale de la pensée psychologique développée par des chrétiens de langue syriaque entre les IVe et VIIIe siècles de notre ère. La vision de l’homme qui émerge de sa description de la vie de l’âme mêle, d’un côté, philosophie grecque et anthropologie antiochienne et sécularise, de l’autre, le corps mort en légitimant d’un point de vue religieux l’étude de l’anatomie. C’est aussi pour Timothée l’occasion de défendre l’idée d’une interaction entre le libre arbitre et la providence divine au moment de l’entrée et la sortie de l’âme du corps, témoignant de l’imprégnation du débat musulman relatif aux notions de liberté et déterminisme dans les milieux de médecins chrétiens. Ce livre inscrit la lettre de Timothée à Rabban Boktišoʿ dans l’histoire tardo-antique et médiévale de la réflexion anthropologique syriaque. Le traité, dont la première traduction française figure dans ce volume, apparaît comme le point culminant de cette réflexion.

Academic Press Fribourg: Freiburg 2015
Paradosis, Bd. 57
ISBN: 978-2-8271-1094-0
Das Buch bestellen >>

Gregor Emmenegger, Wie die Jungfrau zum Kind kam. Zum Einfluss antiker medizinischer und naturphilosophischer Theorien auf die Entwicklung des christlichen Dogmas. Freiburg 2014

bilder/par_56.jpg Religiöse Vorstellungen sind vom kulturellen Umfeld geprägt, in dem sie entstanden sind. Gut untersucht sind die Einflüsse von jüdischen und paganen Philosophien und Religionsformen auf die christliche Gedankenwelt der Antike. Doch in wieweit hängt die frühchristliche Theologie vom damaligen medizinischen Wissen ab? Gregor Emmenegger untersucht im vorliegenden Buch Spuren antiker Medizin im Denken christlicher Autoren. Es zeigt sich, dass die Lehren von Mediziner und Naturphilosophen zu Zeugung, Entstehung und Geburt des Menschen prägend waren für die Entfaltung verschiedener dogmatischer Aussagen: Die jungfräuliche Empfängnis, die Jungfrauengeburt und Äusserungen zur Stellung der Frauen in christlichen Gemeinschaften lassen sich so in einem neuen Licht verstehen.

Academic Press Fribourg: Freiburg 2014
Paradosis, Bd. 56
ISBN: 978-3-7278-1752-6
Das Buch bestellen >>

Th. Hainthaler, F. Mali, G. Emmenegger, M. Lenkaitytė Ostermann (Hgg.). Für uns und für unser Heil. Soteriologie in Ost und West. Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens. Innsbruck 2014.

bilder/pro_oriente_37.jpg Die Wiener Patristischen Tagungen behandeln theologische Themen der Alten Kirche, geprägt von einer ökumenischen Ausrichtung und einer europäischen Perspektive. Die Veranstaltungsorte der bisher sechs Tagungen spiegeln den gesamteuropäischen Horizont: Wien, Luxemburg, Sibiu, Thessaloniki, zuletzt Esztergom. Das gemeinsame christliche Erbe, das zugleich an den Wurzeln Europas steht, wird von orthodoxen wie katholischen Forschern zuweilen unterschiedlich betrachtet. Nach den ersten drei Tagungen über die Trinität widmeten sich zwei weitere Treffen den Merkmalen (notae) der Kirche, wie sie alle Christen im Glaubensbekenntnis bekennen, der Einheit und Katholizität, sowie der Heiligkeit und Apostolizität der Kirche. Die Ergebnisse der hier publizierten Tagung über die Soteriologie in Ost und West lassen unterschiedliche Sichtweisen deutlich werden, die wohl unterschwellig die Annäherung von Ost und West stärker hindern als oft angenommen. Umso wichtiger ist es, sich ihrer bewusst zu werden.

Tyrolia Verlag: Innsbruck 2014
Pro Oriente Bd. 37 / Wiener Patristische Tagungen Bd. VI.
ISBN: 978-3-7022-3351-8
Inhalt des Bandes >>
Das Buch bestellen >>

Flavio G. Nuvolone. Colman, Columba, Giona: destino singolare d'un Sole d'Irlanda, fondatore dell'Abbazia di Bobbio. Nuova biografia di San Colombano (615/2015). Bobbio 2014

bilder/nuvolone_colman.jpg Colombano, Santo irlandese, nato nel Leinster attorno al 540, è stato educato in un momento di transizione tra religione celtica e cristianesimo, approfittando di una scuola druidica, per poi passare a una conversione cristiana, e a una formazione monastica a Cleenish Island sotto Sinell e poi a Bangor sotto Congall. Da Bangor, dove era stato ordinato sacerdote e pure responsabile della omonima scuola, salpa verso il 590 alla volta della Britannia e del continente raccogliendo l'idea di una "peregrinatio pro Christo" sorta di martirio "verde". Vi sbarca con una comunità di 12 monaci, attraversa i regni merovingici e dissemina dei monasteri raccogliendo un forte successo a Annegray, Luxeuil e Fontaines. Carattere forte, attaccamento alle proprie origini e tradizioni culturali, si crea problemi conflittuali con episcopato e sovrani gallici. Finché nel 610 viene espulso manu militari, ma da Nantes si riorienta verso nord, passando in Neustria e Austrasia e, risalendo il Reno, sfocia sul lago di Costanza e a Bregenz. Lasciato Gallo sbocca in Lombardia. Nel 614 viene a Bobbio dove tra Abbazia, costruita, ed eremo del Curiasca trascorre l'ultimo anno. 1400 anni fa, la domenica 23 novembre 615 transitava come pesce intelligente nella sorgente divina della Luce e dell’Acqua Viva.

Bobbio, Pontegobbo: 2014, 200 p.
ISBN: 978-88-96673-47-8
Das Buch bestellen >>

 

Université de Fribourg - Universität Freiburg Patristik und Geschichte der alten Kirche - Avenue de l'Europe 20 - CH-1700 Fribourg. Letzte Änderung am: 16.09.2016
Patristik und Geschichte der alten Kirche / Universität Freiburg Schweiz