unifr.ch home







Publikationen

2015

Rumo-Jungo A. & Kilde, G. (2015). Entwicklungen im Familienrecht / le point sur le droit de la famille, in press.

2014

Campos, B., Busse, D., Yim, I. S., Dayan, A., Chevez, L. & Schöbi, D. (2014). Are the costs of neuroticism culturally variable? Evidence of attenuated effects in U.S. Latinas. Journal of Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology (APA). Advance Online Publication.

Debrot, A., Schöbi, D., Perrez, M., & Horn, A. B. (2014). Stroking your beloved one's white bear: Responsive touch by the romantic partner buffers the negative effect of thought suppression on daily mood. Journal of Social and Clinical Psychology, 33, 75-97.

Hotz, S. (2014). Japan und die Schweiz, eine rechtliche Analyse zum 150-jährigen Jubiläum, ZSR 2014/4, 441-468.

Hotz, S. (2014). Zwischen Informed Consent und Verbot: Wertungswidersprüche in der Reproduktionsmedizin?, recht 2014/1, 27-36.

Hänggi, Y., Cina, A. & Bodenmann, G. (2014). Bewertung und Inanspruchnahme der Elternbildung in der Schweiz. Ergebnisse einer Online-Befragung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, (61(2), 141-150.

Kilde, G. (2014). Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren, in: Kaleidoskop des Familien- und Erbrechts : liber amicarum für Alexandra Rumo-Jungo, Zürich : Schulthess, 2014, S. 205-219.

Rumo-Jungo A. & Kilde, G. (2014). Entwicklungen im Familienrecht / Le point sur le droit de la famille, in: SJZ 110(2014), H. 6, S. 161-166.

2013

Campos, B., Wang, S.-W., Plaksina, T., Repetti, R. L., Schöbi, D., Ochs, E., & Beck, M. E. (2013). Positive and negative emotion in the daily life of dual-earner couples with children. Journal of Family Psychology, 27(1), 76-85. doi:10.1037/a00314134

Debrot, A., Schöbi, D., Perrez, M., & Horn, A. B. (2013). Touch as an Interpersonal Emotion Regulation Process in Couples' Daily Lives: The Mediating Role of Psychological Intimacy. Personality and Social Psychology Bulletin. doi:10.1177/0146167213497592

Dyck van, Z., Bellwald, L., Kurz, S., Dremmel, D., Munsch, S. & Hilbert, A. (2013). Ess-probleme im Kindesalter. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 21(2), 91-100.

Fountoulakis C. & Rumo-Jungo, A. (2013). Éditrices: La famille dans les relations trans-frontalières - Actualités en droit suisse et dans les rapports internationaux, Ge-nève/Zurich/Bâle : Schulthess, 2013

Fountoulakis, C. & A. Rumo-Jungo (Hrsg.) (2013). La famille dans les relations transfron-talières, Actualités en droit suisse et dans les rapports internationaux, 7e sympo-sium en droit de la famille, Université de Fribourg, Genf/Zürich/Basel : Schulthess

Fountoulakis, C. & Francey, J. (2013). Le nom de domaine - La protection juridique ac-tuelle et les enjeux futurs (Protection of Domain Names), in : Rumo-Jungo/Pichonnaz/Hürlimann-Kaup/Fountoulakis (éds.), Une empreinte sur le Code civil, Mélanges en l'honneur de Paul-Henri Steinauer, Berne : Stämpfli, 2013, p. 113-129

Fountoulakis, C. & Köbrich T. (2013). Die Verbindlichkeit des mittels No-CPR-Stempels erklärten Verzichts auf Reanimationsmassnahmen im neuen Erwachsenenschutz-recht, Aktuelle Juristische Praxis (AJP/PJA) 10/2013, S. 1437-1449

Fountoulakis, C. & Wirz, S. (2013). Hrsg.: Der Gläserne Mensch - Konsumenten und Ar-beitnehmer im Internet-Zeitalter. Was ist privat, was ist öffentlich?, VCU-Debatte Nr. 75, Zürich: VCU/Paulusakademie, 2013

Fountoulakis, C. (2013). Das Eheschutzverfahren nach der schweizerischen ZPO, Schweizerische Zeitschrift für Zivilprozess- und Zwangsvollstreckungsrecht (ZZZ/PCEF) 2011/2012, S. 274-281

Fountoulakis, C. (2013). Juristische Antworten auf den "Gläsernen Menschen": Schluss-folgerungen der Tagung, in: Wirz/Fountoulakis (Hrsg.), Der Gläserne Mensch - Konsumenten und Arbeitnehmer im Internet-Zeitalter. Was ist privat, was ist öffent-lich?, Zürich: VCU/Paulusakademie, 2013, S. 20-23

Fountoulakis, C. (2013). Richterliche Kontrolle von Bürgschaften naher Angehöriger, in: P. Jung (Hrsg.), Europäisches Privatrecht in Vielfalt geeint: Richterliche Eingriffe in den Vertrag - Droit privé européen: l'unité dans la diversité: L'intervention du juge dans le contrat, München: sellier, 2013, S. 277-297

Fountoulakis, C. (2013). Résumés des jurisprudences fédérale et cantonale en droit de la famille, in : Fountoulakis/Rumo-Jungo (éds.), La famille dans les relations trans-frontalières - Actualités en droit suisse et dans les rapports internationaux, Ge-nève/Zurich/Bâle: Schulthess, 2013, p. 153-209

Hilbert, A., Hartmann, A. S., Czaja, J., & Schöbi, D. (2013). Natural course of preadolescent loss of control eating. Journal of Abnormal Psychology, 122(3), 684-93. doi:10.1037/a0033330

Hotz, S. & Gassner, S. (2013). Less Lost in Care: Die neue Pflegeverordnung. Eine rechtvergleichende Diskussion der Teilrevision der PAVO, FamPra. 2/2013.

Hotz, S. (2013). Reproduktive Selbstbestimmung und Informed Consent im Zeitalter pränataler Gentests recht 1/2013, S. 1-13.

Hotz, S. (2013). Auf das Kind konzentriert. universitas, 3/2013.

Hotz, S. (2013). Gesunde Forschung? Überlegungen zur Forschungsfreiheit, Partizipation und Gerechtigkeit in: Elvan Kut et. al. (Hrsg.), Das andere Arzneibuch, Festschrift für Gerd Folkers zum 60. Geburtstag, Zürich 2013.

Hämmerli, K., Wyssen, A., Dremmel, D., Milos, G., Isenschmid, B., Trier, S.N. & Munsch, S. (2013). Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Essstörungen: eine Kommen-tierung. Schweiz Med Forum, 13(43). 868-872.

Hänggi, Y. (2013). Der Beitrag der Elternbildung zur Stärkung schulischer Kompetenzen. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch Frühkindliche Bildungsforschung (S. 373-390). Wiesbaden: Springer.

Hänggi, Y., Benz-Fragnière, Ch., Haberkorn, K., Furler, K. & Perrez, M. (2013). Determinanten elterlicher Sensitivität. Kindheit und Entwicklung, 27(1), 23-30.

Moses Passini, C., Pihet, S., Favez, N., & Schöbi, D. (2013). Assessment of Parental Discipline in Daily Life. Journal of Family Psychology, Advance online publication. doi: 10.1037/a0031504.

Mueller-Pfeiffer, C., Moergeli, H., Schumacher, S., Martin-Soelch, C., Wirtz, G., Fuhrhans, C.,Hindermann, E., Rufer, M. (2013). Characteristics of Child Maltreatment and Their Relation to Dissociation, Posttraumatic Stress Symptoms and Depression in Adult Psychiatric Patients, J Nerv Ment Dis, 6:471-7.

Munsch, S. & Hilbert, A. (2013). Emotionsregulation bei Essstörungen im Kindes- und Jugendalter. In T. InAlbon (Hrsg.), Emotionsregulation und psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter (S. 199-216). München: Kohlhammer.

Munsch, S. (2013). Eltern sind nicht an allem schuld. Universitas, 3, 14-16.

Munsch, S. (2013). Panorama. Drei Fragen an ... Psychoscope, 4, 34.

Pfaltz, M., McAleese, S., Stoecklin, M., Opwis, K., Dammann, G., Martin-Soelch, C. (2013). The Reading the Mind in the Eyes Test: Psychometric properties of a Ger-man version. Int J Adv Psychol 2(1), 1-9.

Puder, J., Pinto, AM., Bonvin, A., Bodenman, P., Munsch, S., Kriemler, S. & Marques-Vidal, P. (2013). Health-related quality of life in migrant preschool children. BMC Public Health, in press.

Rumo-Jungo, A. & Fountoulakis, C. (Hrsg.) (2013). Familien in Zeiten grenzüberschrei-tender Beziehungen, Familien- und migrationsrechtliche Aspekte, 7. Symposium zum Familienrecht, Universität Freiburg, Zürich/Basel/Genf: Schulthess

Rumo-Jungo, A. & Hotz, S. (2013). Der Vorentwurf zur Revision des Kindesunterhalts: ein erster Schritt. Eine Diskussion von ausgewählten Aspekten des Vorentwurfs zur Änderung des Zivilgesetzbuches betreffend den Kindesunterhalt. In FamPra 14 (S. 1-32).

Rumo-Jungo, A. & Hürlimann-Kaup, B. (2013). Dingliche Surrogation bei Verfügungen des Miterben über Erbschaftsgegenstände. In A. Rumo-Jungo & P. Pichonnaz & B. Hürlimann-Kaup & C.Fountoulakis (Hrsg.), Une empreinte sur le Code civil, Fest-schrift für Paul-Henri Steinauer (S. 355-367). Bern: Stämpfli

Rumo-Jungo, A. & Kilde, G. (2013). Entwicklungen im Familienrecht, in: SJZ 109 (S. 137-142).

Rumo-Jungo, A. & Pichonnaz, P. & Hürlimann-Kaup, B. & Fountoulakis, C. (Hrsg.), (2013). Une empreinte sur le Code civil, Festschrift für Paul-Henri Steinauer, Bern: Stämpfli

Rumo-Jungo, A. (2013). Private Schutzmassnahme - Der Vorsorgeauftrag. In S. Emme-negger (Hrsg.), Das Bankkonto, Policy - Inhaltskontrolle - Erwachsenenschutz (S. 218-245) Basel: Helbing Lichtenhahn

Rumo-Jungo, A., Pichonnaz, P., Hürlimann-Kaup, B. & Fountoulakis, C. (2013). Une em-preinte sur le Code civil, Mélanges en l'honneur de Paul-Henri Steinauer, Berne : Stämpfli, 2013, env. 900 pages

Staub, L. & Kilde, G. (2013). Erinnerungskontakte bei urteilsfähigen Kindern aus psycho-logischer und juristischer Sicht, ZBJV 149(2013), H.11, S. 934-954.

Stulz, N., Hepp, U., Gächter, C., Martin-Soelch, C., Spindler, A., Milos, G. (2013). The severity of ADHD and eating disorder symptoms: a correlational study. BMC Psy-chiatry, 13:44.

2012

Breitschmid, P. & Rumo-Jungo A. (Hrsg) (2012). Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, Sachenrecht (Art. 641-977), 2. Aufl., Zürich 2012.

Breitschmid, P. & Rumo-Jungo A. (Hrsg) (2012). Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, Erbrecht (Art. 457-640 ZGB), 2. Aufl., Zürich 2012.

Breitschmid, P. & Rumo-Jungo A. (Hrsg) (2012). Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, Personen- und Familienrecht inkl. Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (Art. 1-456 ZGB), 2. Aufl., Zürich 2012.

Breitschmid, P., Eitel, P., Fankhauser, R., Geiser, T. & Rumo-Jungo, A. (2012). Erbrecht, Reihe Litera B, 2. Aufl., Zürich 2012.

Cina, A. & Hänggy Y. (2012). Unterrichtsstörungen sicher begegnen. Ein verhaltenspsychologisches Training zum Umgang mit Unterrichts-störungen. Universität Fribourg (in revision).

Ebenegger, V., Munsch, S., Marques-Vidal, P.-M., Nydegger, A., Barral, J., Hartmann, T., Quartier, V., Kriemler, S. & Puder, J. (2012). Relationship of Hyperactifity/Inattention with Adiposity and Lifestyle Charactersistics in Preeschool Children. Journal of Child Neurology, 27(7), 852-858.

Fankhauser, R. & Rumo-Jungo, A. (2012). Prozessrechtliche Fragen des Güter-rechts, in: Schwenzer Ingeborg/Büchler Andrea/Cottier Michelle (Hrsg.), Sechste Familienrecht§tage, 26./27. Januar 2013 in Zürich, Bern 2012, S. 141 ff.

Fischer, S. & Munsch, S. (2012). Selbstregulation bei Essstörungen und Adipositas - Implikationen für die Behandlung. Verhaltenstherapie, 22(3), 158-164.

Fischer, S., Meyer, A.H., Hermann, E., Tuch, A. & Munsch, S. (2012). Night Eating Syndrome in young adults: delineation from other eating disorders and clinical significance. Psychiatry Research (in press: soi.org/10.1016/j.psychres.2012.07.028).

Fountoulakis, C. & Gaist, C. (2012). Les mesures personnelles anticipées : les directives anticipées du patient et le mandat pour cause d'inaptitude, Die Praxis des Familienrechts (FamPra.ch) 4/2012, p. 867-888

Fountoulakis, C. & Pichonnaz, P. (2012). Droit de la famille, procédure et exécution : un panorama des nouveautés, in : Fountoula-kis/Pichonnaz/Rumo-Jungo (éds.), Droit de la famille et nouvelle pro-cédure, Zurich 2012, p. 1-36

Fountoulakis, C. (2012). Kommentierung der Artt. 388-404 Zivilgesetzbuch, in : Breitschmid/Rumo-Jungo (Hrsg), Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, 2. Aufl., Zürich: Schulthess, 2012

Fountoulakis, C., Pichonnaz, P. & Rumo-Jungo, A. (éds.) (2012). Droit de la famille et nouvelle procédure, Zurich : Schulthess, 2012, env. 350 pages

Gassmann, D., Hermann, E. & Munsch, S. (2012). Schlafstörungen. In G. Meinlschmidt, S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Ver-haltenstherapie (Bd. 4) (S. 335-359). Berlin, Heidelberg: Springer.

Herpertz, S & Munsch, S. (2012). Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Binge-Eating-Störung. In T. Reinehr, M. Kersting, A. van Teeffelen-Heithoff & K. Widhalm (Hrsg.), Pädiatrische Ernährungsmedizin. Grundlagen und praktische Anwendung (S. 313-326). Stuttgart: Schattauer.

Hotz, S. (2012). Legal Gender Studies, Geschlechterstudien. Eine Kommentierte Quellensammlung, Andrea Büchler/Michelle Cottier, Zürich/St. Gallen 2012.

Hotz, S. (2012). Understanding Legal Culture through the Intersection of Law, Gender and Culture. An Example from Japanese Family Law, in: Using Legal Culture, David Nelken (ed.) London 2012, 278-305.

Hürlimann-Kaup, B. & Rumo-Jungo, A. (2012). Eine Miterbin verfügt alleine über Erbschafts-gegenstände: erbrechtliche und sachenrechtliche Folgen, BGE 5A_87/2011 und 5A_88/2011, in: successio 6 (2012), S. 306 ff.

Kilde, G. (2012). Le droit à la famille et aux relations personnelles avec des tiers in: L'en-fant témoin et sujet. - Genève : Schulthess, 2012. - P. 249-273

Kilde, G.(2012). Der persönliche Verkehr des Kindes mit Dritten, FamP-ra.ch 13(2012), H. 2, S. 311-334

Munsch, S. & Biedert, E. (2012). Binge Eating Disorder. In J. Margraf & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie: Materialien für die Psychotherapie (Bd. 2) (S. 301-324) (3., vollst. bearb. und erw. Auflage). Berlin: Springer.

Munsch, S. & Ehler, U. (Gastherausgeber) (2012). Themenheft Essstörun-gen. Verhaltenstherapie, 22(3).

Munsch, S., Biedert, E. & Meyer, A.H. (2012). Predictors and moderators of treatment outcome in cognitive-behavioral treatment and behavioral weight loss treatment for BED: results of a six-year follow-up. Behavior Research and Therapy, 50, 775-785. (doi: 10.1016/j.brat.2012.08. 009)

Ogay, T. (2012). De la curiosité à l'école, qui des enseignants ? Univer-sitas, octobre, 43-44.

Ogay, T. (2012). Pluralité des langues et des cultures: quatre expériences institutionnelles, une même quête d'équilibre dans la tension entre égalité et diversité. Alterstice, 2(1), 9-16.

Perrez, M. & Hänggi, Y. (2012). Vom Nutzen neuer Medien zur Prävention in der Familie. In J. Siegl, D. Schmelzer & H. Mackinger (Hrsg.), Horizonte der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Festschrift für Hans Reinecker (S. 226-242). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Rumo-Jungo A., Fountoulakis, Ch. & Pichonnaz, P. (Hrsg.) (2012). Der neue Familienprozess, Zürich : Schulthess, 2012, ca. 290 S.

Rumo-Jungo, A. & Holzer, A.P. (2012). Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG), 4. überarb. und ergänzte Aufl., Zürich 2012.

Rumo-Jungo, A. (2012). Art. 111-118 und 181-251, in: Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, Personen- und Familienrecht inkl. Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (Art. 1-456 ZGB), 2. Aufl., Zürich 2012.

Rumo-Jungo, A. (2012). Das Kind im Familienprozess - erhöhte Präsenz durch neue Rechte, in: Alexandra Rumo-Jungo/Christiana Fountoulakis/Pascal Pichonnaz (Hrsg.), Der neue Familienprozess, Durchsetzung und Vollstre-ckung familienrechtlicher Ansprüche, Zürich/Basel/Genf 2012, S. 1 ff.

Rumo-Jungo, A. (2012). Der Betreuungsunterhalt: Nachholbedarf in der Schweiz, in: Schwab Dieter/Dose Hans-Joachim (Hrsg.), Familienrecht in Praxis und Theorie, Festschrift für Meo-Micaela Hahne, Bielefeld 2012, S. 49 ff.

Rumo-Jungo, A., Fountoulakis, Ch. & Pichonnaz, P. (Hrsg.) (2012). Der neue Familienprozess, Durchsetzung und Vollstreckung familienrechtlicher Ansprüche, Zürich/Basel/Genf 2012.

Rumo-Jungo, A., Fountoulakis, Ch. & Pichonnaz, P. (Hrsg.) (2012). Droit de la famille et nouvelle procédure, Aspects de droit de fond et de procédure, Zürich/Basel/Genf 2012.

Schlup, B., Munsch, S. & Biedert, E. (2012). Adipositas und Binge Eating Disorder. In G. Meinlschmidt, S. Schneider & J: Margraf (Hrsg.), Lehr-buch der Verhaltenstherapie (Bd. 4) (S. 395-401). Berlin, Heidelberg: Springer.

Schlup, B., Munsch, S. & Roth, B. (2012). Adipositas und Essanfälle im Kindes- und Jugendalter. In G. Meinlschmidt, S. Schneider & J. Mar-graf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 4) (S. 761-768). Berlin, Heidelberg: Springer.

Schöbi, D. & Perrez, M. (2012). Emotional coregulation in marriage: Contingencies between partners' anger and sadness, as associated with symptoms of depression, marital satisfaction and culture. Interdisciplinary family studies, 25, 243-260.

Schöbi, D., Perrez, M., & Bradbury, T. N. (2012). Expectancy Effects on Marital Interaction: Rejection Sensitivity as a Critical Moderator. Journal of Family Psychology, 26(5), 709-18. doi:10.1037/a0029444

Schöbi, D., Way, B. M., Karney, B. R., & Bradbury, T. N. (2012). Genetic moderation of sensitivity to positive and negative affect in marriage. Emotion, 12(2), 208-212. doi:10.1037/a0026067

2011

Brauhardt, A., Bürger, A., Warschburger, P., Spenner, K., Czaja, J. & Hilbert, A. (2011). Psychopathologisches Assessment von Ess- und Gewichtsstörungen bei Kindern und Jugendlichen: Das Eating Disorder Examination für Kinder. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 61, 94.

Brauhardt, A., de Zwaan, M. & Hilbert, A. (2011). Psychotherapie von übergewichtigen und adipösen Patienten mit Binge-Eating-Störung: Adhärenzmessung in der Kognitiven Verhaltenstherapie. Obesity Facts, 4 (Suppl. 2), 11.

Brodard, F., Hänggi, Y. & Perrez, M. (2011). Aperçu de la situation de la formation des parents en suisse. Dans E. Catarsi & J.-P. Pourtois (ed.), Les formations et les recherches en éducation familiale. Paris : L'Harmatten.

Cina, A. (2011). Die Bedeutung des elterlichen Erziehungsverhaltens und Möglichkeiten der Elternunterstützung. FamPra, 2, 362 - 384.

Cina, A. (2011). Stress für Eltern - Stress für Kinder. Stressbelastung der Eltern und kindliches Problemverhalten. Marburg: Tectum Verlag.

Cina, A., Röösli, M., Schmid, H., Lattmann, U. P., Fäh, B., Schönenberger, M., Kern-Scheffelt, W., Randall, A. K., & Bodenmann, G. (2011). Enhancing positive development of children: Effects of a multilevel randomized controlled intervention on parenting and child problem behaviour. Family Science, 2 (1), 43-57.

Czaja, J., Hartmann, A. S., Rief, W. & Hilbert, A. (2011). Mealtime family interactions in home environments of children with binge eating. Appetite, 56, 587-593. [IF 2.433]

Fountoulakis, Ch. & Gaist, Ch. (2011). Le mandat pour cause d'inaptitude dans le nouveau droit de la protection de l'adulte, in: Zufferey/Dubey/Previtali (Hrsg.), L'homme et son droit, Mélanges en l'honneur de Marco Borghi, Zürich: Schulthess, S. 153-163

Fountoulakis, Ch. (2011). L'impact de la procréation médicalement assistée sur l'établissement et la destruction du lien de filiation, Fampra 2, S. 247-269

Hartmann, A. S., Rief, W. & Hilbert, A. (2011). Psychometric properties of the German version of the Barratt Impulsiveness Scale version 11 (BIS-11) for Adolescents. Perceptual and Motor Skills, 112, 353-368.

Hilbert, A. & Czaja, J. (2011). Verhaltensmaße des Kontrollverlusts: Bissgrösse und Bissgeschwindigkeit. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 60, 270-284. [IF 0.788]

Hilbert, A. (2011). Child Eating Disorder Examination-Questionnaire. In S. Barkmann, M. Schulte-Markwort & E. Brähler (Hrsg.), Fragebögen zur Diagnostik psychischer Störungen des Kindes- und Jugendalters (S. 106-111). Göttingen: Hogrefe.

Hilbert, A., Schöbi, D., Czaja, J. & Hartmann, A. (2011). Natural course of binge eating and obesity in children. Obesity Facts, 4 (Suppl. 2), 2.

Hilbert, A., Vögele, C., Tuschen-Caffier, B. & Hartmann, A. S. (2011). Psychophysiological responses to idiosyncratic stress in bulimia nervosa and binge eating disorder. Physiology & Behavior, 104, 770-777. [IF 2.891]

Hilbert, A., Wilfley, D. E., Dohm, F. A. & Striegel-Moore, R. H. (2011). Characterization, significance, and predictive validity of binge size in binge eating disorder. In R. H. Striegel-Moore, S. A. Wonderlich, B. T. Walsh & J. E. Mitchell (Eds.), Developing an Evidence-Based Classification of Eating Disorders: Scientific Findings for DSM-5 (pp. 47-66). Washington, DC: American Psychiatric Association.

Hilbert, A., Wilfley, D. E., Pike, K. M., Dohm, F. A., Fairburn, C. G. & Striegel-Moore, R. H. (2011). Clarifying boundaries of binge eating disorder and psychiatric comorbidity: a latent structure analysis. Behaviour Research and Therapy, 49, 202-211. [IF 2.957]

Hotz, S. (2011). Kommentierung der Art. 11 - 27 ZGB (Urteils- und Handlungsfähigkeit), in: Handkommentar zum ZGB, Andrea Büchler/Dominique Jakob (Hrsg.), Basel 2011.

Hotz, S. (2011). Kritik an BGE 134 III 138, Zum Selbstbestimmungsrecht des Vorsorgenden in: Jusletter vom 14. Februar 2011.

Hotz, S. (2011). Zum Selbstbestimmungsrecht des Vorsorgenden de lege lata und de lege ferenda, Zeitschrift für Kindes- und Erwachsenenschutz Schweiz, 2/2011, 102-115.

Hänggi, Y. (2011). Familienstress - so bleibe ich gelassen! Strategien zur Bewältigung von Stress in der Familie. Norderstedt: BoD.

Hänggi, Y., Benz-Fragnière, C., Schweinberger, K. & Perrez, M. (2011). Auswirkungen eines Sensitivitätstrainings bei Müttern mit Kindern im 6. Lebensmonat. Forschungsbericht Nr. 171. Freiburg: Universität Freiburg.

Hänggi, Y., Schweinberger, K. & Perrez, M. (2011). Feinfühligkeitstraining für Eltern. Kursmanual zum Freiburger Trainingsprogramm «Wie sagt mein Kind, was es braucht?». Bern: Huber.

Meuwly, N., Wilhelm, P. Eicher, V. & Perrez, M. (2011). Welchen Einfluss hat die Aufteilung von Hausarbeit und Kinderbetreuung auf Partnerschaftskonflikte und Partnerschafts¬zufriedenheit bei berufstätigen Paaren? Zeitschrift für Familienforschung, 23. Jahrg., Heft 1, 37-56.

Perrez, M. & Baumann, U. (Hrsg.) (2011). Lehrbuch der Klinischen Psychologie - Psychotherapie. (4., aktualisierte Aufl., mit Fragen und Online-Übungen,). Bern: Verlag Hans Huber.

Perrez, M. (2011). Kann man ohne Brett auf der nächsten Welle surfen? Interview in Verhaltenstherapie. Praxis, Forschung Perspektiven, 21, 267-269.

Rumo-Jungo, A. & Kilde, G. (2011). Entwicklungen im Familienrecht, SJZ 107, S. 132 ff.

Rumo-Jungo, A. (2011). Der Vorentwurf zur Revision des Vorsorgeausgleichs bei Scheidung: Lösungen für alte Probleme, FamPra.ch 12, S. 1 ff.

Rumo-Jungo, A. (2011). Finanzielle Sicherung Alleinerziehender, in: Lorandi Franco/Staehelin Daniel, Innovatives Recht, Festschrift für Yvo Schwander, Zürich, S. 171 ff.

Rumo-Jungo, A. (2011). Nutzniessung in der Erbteilung, successio 5 (2011), S. 5 ff.

Rumo-Jungo, A. (2011). Selbstbestimmung Minderjähriger in der Psychotherapie, in: Festschrift für Ingeborg Schwenzer, Bern, S. 1465 ff.

Schöbi, D., Karney, B. R., & Bradbury, T. N. (2011). Stability and Change in the First Ten Years of Marriage: Does Commitment Confer Benefits Beyond the Effects of Satisfaction? Journal of Personality and Social Psychology, 102(4), 729-742. doi:10.1037/a0026290.

de Zwaan, M., Gruß, B., Müller, A., Philipsen, A., Graap, H., Martin, A., Glaesmer, H. & Hilbert, A. (2011). Association between obesity and adult ADHD in a German community-based sample. Obesity Facts, 4, 204-211. [IF 1.144]

van Dyck, Z., de Zwaan, M., Brähler, E. & Hilbert, A. (2011). Frequency of eating disturbances across ages and sex in the general population: Assessment by the Eating Disorder Examination-Questionnaire. Verhaltenstherapie, 21 (Suppl.), 35.

2010

Breitschmid, P., Eitel, P., Fankhauser, R. Geiser, T. Rumo-Jungo, A. (2010). Erbrecht, Reihe Litera B, Zürich/Genf/Basel 2010.

Dagnoni, J. M., Pinheiro, A. M. V., Käppler, K. C., Wilhelm, P., & Perrez, M. (2010). Avaliação do uso de diários eletrônicos para o estudo da acurácia empática em casais [Evaluation of electronic diaries used to access couples' empathic accuracy]. Interpersona 4(1), 21-49.

Hartmann, A., Czaja, J., Rief, W. & Hilbert, A. (2010). Personality and psychopathology in children with and without loss of control over eating. Comprehensive Psychiatry, 51, 572-578.

Hilbert, A. (ed.) (2010). The burden of the burden: Current advances in weight stigma research. Obesity Facts: Special Issue.

Hilbert, A. (2010). Essanfälle im Kindes- und Jugendalter. In M. Ernst & S. Wiegand (Hrsg.), Adipositas bei Kindern und Jugendlichen einmal anders: Die BABELUGA-Methode, Prävention, Therapie, Selbstmanagement (S. 292-299). Bern: Huber.

Hilbert, A. (2010). The burden of the burden: Current advances in weight stigma research. Obesity Facts, 3, 5-6.

Hilbert, A., Martin, A., Zech, T., Bender, A., Rauh, E. & Rief, W. (2010). Patients with medically unexplained symptoms and their significant others: Interpersonal predictors of somatization and health care use over time. Journal of Psychosomatic Research, 68, 253-262.

Hilbert, A., Tuschen-Caffier, B. & Czaja, J. (2010). Familial interactions and mealtime behavior of children with binge eating: A laboratory test meal study. American Journal of Clinical Nutrition, 91, 510-518.

Hänggi, Y. & Benz-Fragnière, C. (2010). Freiburger Kodierungsskala der frühen Eltern-Kind-Interaktion, El-Ki-Code. Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Universität Fribourg.

Hänggi, Y., Schweinberger, K., Gugger, N. & Perrez, M. (2010). Situations-Reaktions-Fragebogen zur Messung elterlicher Sensitivität (PS-SRQ): Konstruktion, Reliabilität und Vorstudie zur internen Validität. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie,42(1), 1-14.

Kraeling, S., Losekam, S., Goetzky, B., Rief, W. & Hilbert, A. (2010). Der Einfluss gewichtsbezogener Diskriminierung auf Essstörungs- und allgemeine Psychopathologie bei Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 60, 397-401.

Losekam, S., Goetzky, B., Kraeling, S., Rief, W. & Hilbert, A. (2010). Effects of weight-related teasing and sports self-efficacy on self-reported physical activity in normal-weight and overweight youth. Obesity Facts, 3, 239-244.

Ried, J., Dabrock, P., Schneider, D., Voit, W., Rief, W. & Hilbert, A. (2010). Verantwortung für die eigene Gesundheit. Eine interdisziplinäre Diskussion am Beispiel der Adipositas. Gesundheitswesen, 72, 161-162.

Riemer-Kafka, G. & Rumo-Jungo, A. (2010). Soziale Sicherheit - Soziale Unsicherheit, Festschrift für Erwin Murer, Bern 2010.

Rumo-Jungo, A. & Kilde, G. (2010). Entwicklungen im Familienrecht = Le point sur le droit de la famille, in: Schweizerische Juristen-Zeitung 106 (2010), 162 ff.

Rumo-Jungo, A. & Pichonnaz, P. (2010). Berufliche und freiwillige Vorsorge in der Scheidung, 5. Symposium zum Familienrecht 2009, Universität Freiburg, Zurich/Bâle/Genève 2010, XIV+252 p.

Rumo-Jungo, A. & Stutz, H. (2010). Kinderkosten. In: I. Schwenzer & A. Büchler (Hrsg.), Fünfte Familienrecht§Tage, 28./29. Januar 2010 in Basel, Bern, S. 263 ff.

Rumo-Jungo, A. (2010). Berufliche Vorsorge bei Scheidung: alte Probleme und neue Perspektiven. Tagungsband Familienrechtssymposium 2009, Zürich 2010, S. 1 ff.

Rumo-Jungo, A. (2010). Die berufliche Vorsorge der geschiedenen Witwe. Oder wie Max und Moritz der Witwe Bolte die Hühner stehlen. In: G. Riemer-Kafka & A. Rumo-Jungo (Hrsg.), Soziale Sicherheit - Soziale Unsicherheit, Festschrift für Erwin Murer, Bern 2010, S. 709 ff.

Rumo-Jungo, A. (2010). Gemeinsame elterliche Sorge geschiedener und unverheirateter Eltern: Der Vorentwurf und der geplante Entwurf des Bundesrates. Jusletter 15. Februar 2010.

Rumo-Jungo, A. (2010). Literaturspiegel Familienrecht. ZSR 129, S. 335 ff.

Rumo-Jungo, A. (2010). Nutzniessung und Herabsetzungseinrede, Besprechung von BGE 135 III 97 (Urteil des Bundesgerichts 5A_289/2008 vom 4. Dezember 2008). Successio 4, S. 40 ff.

Rumo-Jungo, A. (2010). Tafeln und Fälle zum Erbrecht, 3. Auflage, Zürich/Genf/Basel 2010.

Rumo-Jungo, A. (2010). Unterhalt für mündige Kinder: aktuelle Fragen. Recht 28, S. 69 ff.

Rumo-Jungo, A. (2010). Zulässigkeit der Kumulation von Feststellungs- und Erbschaftsklage. Bemerkungen zu BGE 136 III 123 ff.. successio 4, 294 ff.

Schöbi, D., Wang, Z., Ababkov, V., & Perrez, M. (2010). Affective interdependence in married couples daily lives: are there cultural differences in partner effects of anger? Family Science 1(2), 83-92.

Schöbi, D., Wang, Z., Ababkov, V., & Perrez, M. (2010). Daily Support Across Cultural Contexts: A Comparison of Daily Support Experiences of Young Families in Four Cultural Contexts. In K.T. Sullivan & J. Davila (Eds.), Support Processes in Intimate Relationships (pp. 335-359). Oxford University Press.

Schöbi, D., Wang, Z., Ababkov, V., & Perrez, M. (2010). Partner effects of anger in close relationships: Are there cultural differences in the dyadic co-regulation of anger? Family Science,1 (2), 83-92.

Wang, Z., Schöbi, D., & Perrez, M. (2010). The Division of Family Work in China und Europe: On the Role of Culture. Advances in Psychological Science, 18(10), 1668-1678.

2009

Bujo, B. (2009). Plea for Change of Models for Marriage. Paulines Publications Africa, Nairobi.

Cina, A. & Bodenmann, G. (2009). Zusammenhang zwischen Stress der Eltern und kindlichem Problemverhalten. Kindheit und Entwicklung, 18, 39-48.

Nussbeck, F.W., Pellicer, P., Cina, A., Hänggi, Y., Anliker, S. & Boden-mann, G. (2009). Ergebnisse einer Online-Untersuchung zu Erziehung und Unterstützungsangeboten für Eltern. Forschungsbericht. Universität Fribourg & Zürich

Perrez, M. & Bodenmann, G. (2009). Klinisch-psychologische Familienforschung. In S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (S. 77-93). Heidelberg: Springer.

Perrez, M. (2009). Eustress. In D. Sander & K.R. Scherer (Eds.), The Oxford Companion to Emotion and the Affective Sciences (p. 158). Oxford: University Press.

Perrez, M. (2009). Role of emotion in Family. In D. Sander & K.R. Scherer (Eds.), The Oxford Companion to Emotion and the Affective Sciences (p. 180-182). Oxford: University Press.

Perrez, M. (2009). Stressforschung. In J. Margraf & F.J. Müller-Spahn (Hrsg.), Pschyrembel: Psychiatrie, Klinische Psychologie, Psychotherapie (S. 784 ff). Berlin: Walter de Gruyter.

Rumo-Jungo A. (2009). Kenntnis der Abstammung: Recht von Kind und Eltern. Anwaltsrevue. S. 355-361.

Rumo-Jungo A., Schnyder B. & Schmid J. (2009). Das Schweizerische Zivilgesetzbuch Zürich: Schulthess Verlag.

Rumo-Jungo, A. & Kilde, G. (2009). Entwicklungen im Familienrecht = Le point sur le droit de la famille. Schweizerische Juristen-Zeitung 105, 6,140-146.

Rumo-Jungo, A. & Spescha, M. (2009). Kindeswohl, Kindesanhörung und Kindeswille in ausländerrechtlichen Kontexten : zur adäquaten Umsetzung der völker- und verfassungsrechtlichen Kinderrechte. Aktuelle Juristische Praxis 2009, 1103-1115.

Rumo-Jungo, A. (2009). Entwicklungen im Familienrecht, SJZ 105 (2009), S. 140 ff.

Rumo-Jungo, A. (2009). Kenntnis der Abstammung: Recht von Kind und Eltern, Anwaltsrevue 12 (2009), S. 355 ff.

Rumo-Jungo, A. (2009). Kindeswohl, Kindesanhörung und Kindeswille in ausländerrechtlichen Kontexten, Zur adäquaten Umsetzung der völker- und verfassungrechtlichen Kinderrechte, in: AJP (2009), S. 1103 ff.

Rumo-Jungo, A. (2009). Nichteheliche Lebensgemeinschaft und nachehelicher Unterhalt. Mitteilungen zum Familienrecht Nr.10(2009), 17-22.

Rumo-Jungo, A., Gerber Jenni, R., Widmer, M., Bodenmann, G. & Perrig-Chiello, P. (2009). Kinder in Gerichtsverfahren. Zwischenergebnisse einer interdisziplinären Studie, FamPra.ch 2009, 60-83.

Tuor P., Schnyder, B., Schmid, J. & Rumo-Jungo, A. (2009). Das Schweizerische Zivilgesetzbuch, 13. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2009.

Vandeleur, C.L., Jeanpretre, N., Perrez, M. & Schöbi, D. (2009). Cohesion, Satisfaction With Family Bonds, and Emotional Well-Being in Families With Adolescents. Journal of Marriage and Family, 71, 1205-1219.

Werro, F. & Pichonnaz, P. (édit.) (2009). Le préjudice corporel, Colloque du droit de la responsabilité civile 2009, Université de Fribourg, Berne 2009, 324 p.

2008

Bodenmann, G. & Ledermann, T. (2008). Depressed mood and sexual functioning. International Journal of Sexual Health, 19, 63-73.

Bodenmann, G. & Schär, M. (2008). Comment en arrive-t-on à un divorce? Une analyse du point de vue psychologique. In P. Pichonnaz & A. Rumo-Jungo (Hrsg.) Le droit du divorce: Questions acutelles et besoin de réforme (pp. 173-182). Genève: Schulthess.

Bodenmann, G. & Schär, M. (2008). Wie kommt es zu einer Scheidung? Eine Analyse aus psychologischer Sicht. In A. Rumo-Jungo & P. Pichonnaz (Hrsg.), Scheidungsrecht: Aktuelle Probleme und Reformbedarf (S. 151-160). Zürich: Schulthess.

Bodenmann, G. (2008). Dyadic coping and the significance of this concept for prevention and therapy. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 16, 108-111.

Bodenmann, G. (2008). Dyadisches Coping Inventar (DCI). Manual. Bern: Huber Testverlag.

Bodenmann, G., Cina, A., Ledermann, T. & Sanders, M. R. (2008). The efficacy of Positive Parenting Program (Triple P) in improving parenting and child behavior: A comparison with two other treatment conditions. Behavior Research and Therapy, 46, 411-427.

Bodenmann, G., Schär, M. & Gmelch, S. (2008). DVD Paarlife. Glücklich zu zweit trotz Alltagsstress. Fribourg: Universität Fribourg.

Brändli, G. & Kilde, G. (2008). Neues aus der Rechtsprechung im Ehe- und Kindesrecht, in: Rumo-Jungo Alexandra/Pichonnaz Pascal (Hrsg.), Scheidungsrecht, Aktuelle Probleme und Reformbedarf, Symposium zum Familienrecht, Universität Freiburg, Zürich/Basel/Genf 2008, S. 161 - 250.

Bujo, B. (2008). Le SIDA dans le contexte de l'éthique africaine, in: B. Bujo/M. Czerny (Hrsg.), Le Sida en Afrique 83-107

Gabriel, B., Zeender, N. & Bodenmann, G. (2008). Stress und Coping bei Eltern von einem Kind mit einem Down Syndrom. Zeitschrift für Familienforschung, 20, 80-95.

Gerber Jenni, R., (2008). Bemerkungen zum Urteil des Bundesgerichts vom 9. August 2007 (2D_21/2007), Schulrecht (Umstufung in die Werkschule, Anhörung des Kindes), FamPra.ch 1 (2008), S. 166-168.

Heinrichs, N., Bodenmann, G. & Hahlweg, K. (2008). Prävention bei Paaren und Familien. Göttingen: Hogrefe.

Hänggi, Y. (2008). Social Coping in daily life and crisis situations. An evolutionary perspective. Swiss Journal of Psychology, 67(3). 153-163.

Meuwly, N., Wilhelm, P., Eicher, V., & Perrez, M. (2008). Wie hängt die Teilung der familiären Arbeit bei Doppelverdiener Paaren mit der Partnerschaftszufriedenheit zusammen? 5. Münchner Tagung für Familienpsychologie. München, Deutschland.

Perrez, M. & Reicherts, M. (2008). COMES COMputerunterstütztes Erfassungs-System. In J. Bengel, M. Wirtz & C. Zwingmann (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Rehabilitation (S. 122-125). Göttingen: Hogrefe.

Perrez, M., Reicherts, M., Hänggi, Y., Horn, A. B., Michel, G., Schöbi, D. & Wilhelm, P. (2008). Assessment of health related issues in individuals', couples', and families' daily life. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 16(3), 146-149.

Pichonnaz, P., Rumo-Jungo, A. (2008). Le droit du divorce : questions actuelles et besoin de réforme / Symposium en droit de la famille 2007, Université de Fribourg, Zürich : Schulthess.

Rieder, S., Perrez, M., Reicherts, M. & Horn, A. (2008). Interpersonal emotion regulation in the family: a review of assessment tools. In A.M. Fontaine & M. Matias (Eds.), Family, Work and Parenting. International Perspectives (p. 17-45). Porto: Livpsic.

Rumo-Jungo, A. & Pichonnaz P. (2008). Scheidungsrecht - aktuelle Probleme und Reformbedarf, Symposium zum Familienrecht 2007, Universität Freiburg, Zürich: Schulthess.

Rumo-Jungo, A. (2008). Betreuungsunterhalt bei getrennt lebenden nicht verheirateten Eltern : ein Denkanstoss. Recht 26, 27-39.

Rumo-Jungo, A. (2008). Das ZGB im Wandel : Rückblick und Ausblick Recht 26, 53-57.

Rumo-Jungo, A. (2008). Entwicklungen im Familienrecht = Le point sur le droit de la famille. Schweizerische Juristen-Zeitung 104, 145-150.

Rumo-Jungo, A. (2008). Gemeinsame elterliche Sorge unverheirateter und geschiedener Eltern : zur Gleichbehandlung der Eltern oder zum Wohl des Kindes? Zeitschrift für Vormundschaftswesen 63, 1-13.

Rumo-Jungo, A. (2008). Reformbedürftiges Scheidungsrecht: ausgewählte Fragen, in: Alexandra Rumo-Jungo/Pascal Pichonnaz (Hrsg.), Scheidungsrecht, Zürich: Schulthess, 1-51.

Schmid, H., Fäh, B., Bodenmann, G., Schönenberger, M., Lattmann, U.P., Cina, A., Kern-Scheffeldt, W. & Anliker, S. (2008). Eltern und Schule stärken Kinder (ESSKI): Ein Mehrebenenansatz zur Föderung der sozialen Kompetenz und gesunden Verhaltens. In T. Malti & S. Perren (Hrsg.), Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen (S. 197-213). Suttgart: Kohlhammer.

Schär, M., Bodenmann, G. & Klink, T. (2008). The efficacy of the Couples Coping Enhancement Training (CCET) in the workplace. Applied Psychology: Health and Well-Being, 57, 71-89.

Schöbi, D. (2008). The Coregulation of Daily Affect in Marital Relationships. Journal of Family Psychology, 22, 595-604.

Wilhelm, P. & Perrez, M. (2008). Ambulantes Assessment in der Klinischen Psychologie und Psychiatrie. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 56(3), 169-179.

2007

Bertoni, A., Barni, D., Bodenmann, G., Charvoz, L., Gagliardi, S., Iafrate, R. & Rosnati, R. (2007). Communicazione dello stress, coping diadico e benessere della coppia. Età Evolutiva, 86, 58-66.

Bodenmann, G. (2007). Dyadic coping and the 3-phase-method in working with couples. In L. VandeCreek (ed.), Innovations in clinical practice: Focus on group and family therapy (pp. 235-252). Sarasota : Professional Resources Press.

Bodenmann, G. (2007). Partnerschaft pflegen. In R. Frank (Hrsg.). Therapieziel Wohlbefinden (S. 213-226). Berlin : Springer.

Bodenmann, G. (2007). Störungen der Partnerschaft. In R.-D. Stieglitz, Baumann, U. & M. Perrez (Hrsg.), Fallbuch zur Klinischen Psychologie und Psychotherapie (S. 291-310). Bern : Huber.

Bodenmann, G., Charvoz, L., Bradbury, T. N., Bertoni, A., Iafrate, R., Giuliani, G., Banse, R. & Behling, J. (2007). The Role of Stress in Divorce: A Retrospective Study in Three Nations. Journal of Social and Personal Relationships, 24, 707-728.

Bodenmann, G., Ledermann, T. & Bradbury, T. N. (2007). Stress, sex, and satisfaction in marriage. Personal Relationships, 14, 407-425.

Bujo, B (Hrsg. zus. mit M. Czerny) (2007). AIDS in Africa. Theological Reflections, Paulines Publications Africa, Nairobi 2007.

Bujo, B. (2007). Combattre le sida d'un point de vue africain, in: Universitas. Le magazine de l'université de Fribourg, Suisse, Juin 2007, 25-26.

Bujo, B. (2007). Community Ethics, in: B. Bujo/M. Czerny (Hrsg.), AIDS in Africa. Theological Reflections, Paulines Publications Africa, Nairobi 2007, 63-77.

Bujo, B. (2007). Le SIDA dans le contexte de l'éthique africaine, in: Congo-Afrique. Economie-Culture-Vie sociale, nr. 420, 765-781.

Bujo, B. (2007). Plädoyer für ein neues Modell von Ehe und Sexualität. Afrikanische Anfragen an das westliche Christentum (Quaestiones disputatae 223), Freiburg - Basel - Wien 2007.

Ditzen, B., Neumann, I. , Bodenmann, G., v. Dawans, B., Turner, R., Ehlert, U., & Heinrichs, M. (2007). Effects of different kinds of marital interaction on cortisol and heart rate responses to stress in women. Psychoneuroendocrinology, 32 , 565-574.

Gerber Jenni, R., (2007). Rezension von Judith Wyttenbach, Grund- und Menschenrechtskonflikte zwischen Eltern, Kind und Staat, Basel/Genf/München 2006, FamPra.ch 1 (2007), S. 123 f.

Gerber Jenni, R., (2007). « in allen das Kind berührenden Verfahren gehört zu werden », CHSS (Soziale Sicherheit, Bundesamt für Sozialver¬siche¬rungen) 4 (2007), S. 201-205.

Gmelch, S. & Bodenmann, G. (2007). Dyadisches Coping in Selbst- und Fremdwahrnehmung als Prädiktoren für Partnerschaftsqualität und Befinden. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 15, 177-186.

Hänggi, Y. & Perrez, M. (2007). Möglichkeiten und Grenzen neuer Medien zur primären Prävention bei Kinder und Jugendlichen. In In B. Röhrle (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche (Bd. III). Tübingen: dgvt-Verlag.

Hänggi, Y. (2007). Online-Prävention am Beispiel des Online-Elterntrainings zur Bewältigung von Familienstress. In B. Röhrle (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche (Bd. III). Tübingen: dgvt-Verlag.

Hänggi, Y. (2007). Online-Prävention. Am Beispiel des Online-Elterntrainings zur Bewältigung von Familienstress. Dissertation an der Universität Fribourg. Düdingen: K&H Verlag.

Kilde, G. (2007). Die Verantwortung von Eltern und Kind in Ausübung ihres persönlichen Verkehrs, in: Apel Claudia et. al (Hrsg.), Verantwortung und Haftung, Jahrbuch Junger Zivilrechtswissenschaftler, Stuttgart et al. 2007, S. 147 - 176.

Kilde, G. (2007). Kommentar zu Art. 3, 4, 56 - 61 SchlT/ZGB, in: Amstutz Marc et al., Handkommentar zum Schweizerischen Privatrecht, Zürich/Basel/Genf 2007.

Ledermann, T., Bodenmann, G., & Cina, A. (2007). The efficacy of the couples coping enhancement training (CCET) in improving relationship quality. Journal of Social and Clinical Psychology, 26 , 940-959.

Perrez, M. (2007). Evidenz-basierte Pädagogik - eine Fiktion oder eine konkrete Utopie?. In A. Gastager, T. Hascher & H. Schwetz (Hrsg.), Pädagogisches Handeln: Balancing zwischen Theorie und Praxis (S. 207-216). Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Perrez, M. (2007). Fonctionnement du système parental. Psychoscope, 28(4), 19-23.

Pihet, S., Bodenmann, G., Cina, A., Widmer, K. & Shantinath, S. D. (2007). Can prevention of marital distress improve well-being? Results of a 1-year longitudinal study. Clinical Psychology and Psychotherapy, 14, 79-88.

Rumo-Jungo, A. (2007). Art. 33 PartG, Sozialversicherungen, gemeinsam mit Gerber Jenni Regula, in: Geiser Thomas/Gremper Philipp (Hrsg.), Zürcher Kommentar zum Partnerschaftsgesetz, S. 499 ff., Zürich/Basel/ Genf

Rumo-Jungo, A. (2007). Die Vorschlagszuweisung an den überlebenden Ehegatten als Rechtsgeschäft unter Lebenden, successio 1 S. 158 ff.

Rumo-Jungo, A. (2007). Kommentar zu Art. 181-251 ZGB, in: Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, S. 236 ff., Zürich/Basel/Genf

Rumo-Jungo, A. (2007). Rasche und dennoch gerechte Scheidungen, Neue Zürcher Zeitung, 26. Oktober 2007

Rumo-Jungo, A. (2007). Reformbedürftiges Scheidungsrecht, Tagungsunterlage zum Symposium zum Familienrecht vom 11./12. und 13./14. September 2007

Rumo-Jungo, A. (2007). Tafeln und Fälle zum Erbrecht: unter Berücksichtigung des internationalen Erbrechts, des Ehegüterrechts und des Partnerschaftsgesetzes, 2. vollst. überarb. Aufl., Zürich/Basel/Genf

Rumo-Jungo, A./Belser, E.-M. (2007). Einmal volle Lippen, bitte! Vom Traum des massgeschneiderten Körpers und den Schwierigkeiten des Rechts mit dem Mass, den Schneidern und den Körpern, in: Festschrift für Franz Riklin, Zürich/Basel/Genf, S. 555 ff.

Schaer, M. & Bodenmann, G. (2007). Wer nimmt an Boostersitzungen teil? Eine Analyse von Prädiktoren für eine Teilnahme an Auffrischungskursen im Rahmen der Prävention bei Paaren. Verhaltenstherapie, 17 (4), 251-260.

Schär, M., Ditzen, B. & Heinrichs , M. & Bodenmann, G. (2007). Emotionale und kardiovaskuläre Reaktionen von Paaren während einer paartherapeutischen Intervention. Eine Pilotstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36, 251-260.

2006

Bodenmann, G. (2006). Beobachtungsmethoden. In F. Petermann & M. Eid (Hrsg.), Handbuch der Psychologie. Band "Psychologische Diagnostik". (S. 151-159).Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2006). Die Folgen von Scheidung für Kinder aus psychologischer Sicht. In A. Rumo-Jungo & P. Pichonnaz (Hrsg.). Kind und Scheidung (S. 73-95). Zürich: Schulthess.

Bodenmann, G. (2006). Paartherapie bei depressiven Störungen. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie (S.105-118). München: Ernst Reinhardt Verlag.

Bodenmann, G. (2006). Positionsbestimmung in der Paar- und Familienpsychologie. Zeitschrift für Familienforschung, 18, 148-170.

Bodenmann, G., Charvoz, L., Bradbury, T. N., Bertoni, A., Iafrate, R., Giuliani, C., Banse, R. & Behling, J. (2006). Attractors and barriers for divorce: A restrospective study in three European countries. Journal of Divorce and Remarriage, 45, 1-23.

Bodenmann, G., Ledermann, T., Blattner-Bolliger, D. & Galluzzo, C. (2006). The Association between Everyday Stress, Critical Life Events and Sexual Dysfunction. Journal of Nervous and Mental Desease, 194, 494-501.

Bodenmann, G., Meyer, J., Ledermann, T., Binz, G. & Brunner, L. (2006). Partnerschaftszufriedenheit in Abhängigkeit der Ehedauer. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 31, 343-362.

Bodenmann, G., Pihet, S. & Kayser, K. (2006). The Relationship between Dyadic Coping, Marital Quality and Well-being: A Two Year Longitudinal Study. Journal of Family Psychology, 20, 485-493.

Bodenmann, G., Pihet, S., Cina, A., Widmer, K. & Shantinath, S. (2006). Improving dyadic coping in couples with a stress-oriented approach: A 2-year longitudinal study. Behavior Modification, 30, 571-597.

Bujo, B. (2006). VIH et SIDA en Afrique subsaharienne. Préface, in: A. E. Orobator, Le SIDA interpelle le monde chrétien: Nouvelle manière d'être l'Eglise en temps de VIH, Abidjan 2006, 11-13.

Cina, A., Bodenmann, G., Hahlweg, K., Dirscherl, T.& Sanders, M. (2006). Positive Parenting Program (Triple P): Theoretischer und empirischer Hintergrund und erste Erfahrungen im deutschsprachigen Raum. Zeitschrift für Familienforschung, 18, 66-88.

Gabriel, B. & Bodenmann, G. (2006). Befinden, Partnerschafts- und Elternzufriedenheit bei Eltern im Zusammenhang mit kindlichem Verhalten. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 53, 123-225.

Gabriel, B. & Bodenmann, G. (2006). Elterliche Kompetenzen und Erziehungskonflikte. Eine ressourcenorientierte Betrachtung familiärer Negativdynamiken. Kindheit und Entwicklung, 15, 9-18.

Gabriel, B. & Bodenmann, G. (2006). Stress und Coping bei Paaren mit einem verhaltensauffälligen Kind. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35, 59-64.

Hänggi, Y. & Eicher, V. (2006). L'Online-training pour parents pour la gestion du stress familial. [project en linge] disponible à: www.no-famstress.com.

Hänggi, Y. & Perrez, M. (2006). Protektive und schädigende Faktoren für den Substanzkonsum von Jugendlichen - Erkenntnisse aus dem Projekt «Emotionen in Schweizer Familien». In BAG (Hrsg.), Suchtforschung des BAG 2002-03; Band 2/3: Prävention (S. 40-46. Bern: Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Hänggi, Y. (2006). Der Familien-Stressbarometer. Kidy swissfamily, 25(6), 50-51.

Hänggi, Y. (2006). Kann web-basierte Stressprävention erfolgreich sein? Erfahrungen mit dem Online-Elterntraining gegen Familienstress. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 35(3), 169-177.

Kilde, G. (2006). Mitarbeit bei: Breitschmid Peter/Rumo-Jungo Alexandra, Ausbildungsunterhalt für mündige Kinder: Bemerkungen zur jüngeren Rechtsprechung des Bundesgerichts und Thesen: Arbeitskreis 2, in: Dritte Schweizer Familienrechts§Tage, Bern 2006, S. 83-102.

Kramer, U., Ceschi, G., Van der Linden, M., & Bodenmann, G. (2006). Individual and dyadic coping strategies in the aftermath of a traumatic experience. Swiss Journal of Psychology, 64, 241-248.

Ledermann, T. & Bodenmann, G. (2006). Moderator- und Mediatoreffekte bei dyadischen Daten: Zwei Erweiterungen des Akteur-Partner-Interdependenz-Modells. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 37, 27-40.

Rieder, H. (2006). Genetische Untersuchungen und Persönlichkeitsrecht (Dissertation), Band 1 der Schriftenreihe Gesundheitsrecht und Bioethik, Helbing & Lichtenhahn.

Rossier, J., Rigozzi, C., Charvoz, L. & Bodenmann, G. (2006). Marital satisfaction: Psychometric properties of the PFB and comparison with the DAS. Swiss Journal of Psychology, 65, 55-63.

Ruffieux, M.-N. & Bodenmann, G. (2006). Le rôle du divorce pour les enfants: une analyse psychologique. In P. Pichonnaz & A. Rumo-Jungo (eds.), Enfants et divorce. (pp. 71-100). Zürich: Schulthess.

Rumo-Jungo, A. & Kilde, G. (2006). Rechtsprechung des Bundesgerichts zum Mündigenunterhalt, Tagungsunterlagen, Arbeitskreis 2, in: Dritte Schweizer Familienrecht§Tage, Bern 2006.

Widmer, K. & Bodenmann, G. (2006). Prävention von Partnerschaftskonflikten. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie. (S. 80-101). München: Ernst Reinhardt Verlag.

2005

Bodenmann, G. & Cina, A. (2005). Stress and coping among stable-satisfied, stable-distressed and separated/divorced Swiss couples: A 5-year prospective longitudinal study. Journal of Divorce and Remarriage, 44, 71-89.

Bodenmann, G. (2005). Diagnostik und Klassifikation von Partnerschaftsstörungen. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. (3. Auflage). Bern: Huber.

Bodenmann, G. (2005). Die Liebe in der Verhaltenstherapie mit Paaren. In J. Willi & B. Limacher (Hrsg.), Wenn die Liebe schwindet. Möglichkeiten und Grenzen der Paartherapie (S. 150-169). Stuttgart: Klett Cotta.

Bodenmann, G. (2005). Dyadic coping and its significance for marital functioning. In T. Revenson, K. Kayser, & G. Bodenmann (eds.), Couples coping with stress: Emerging perspectives on dyadic coping (pp. 33-50).Washington, DC: American Psychological Association.

Bodenmann, G. (2005). Lernen. Sprache-Stimme-Gehör. Zeitschrift für Kommunikationsstörungen, 29, 189-194.

Bodenmann, G. (2005). Paar- und Familiendiagnostik. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.), Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie (S. 158-167). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2005). Therapie von Partnerschaftsstörungen. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. (3. Auflage). Bern: Huber.

Bodenmann, G. (2005). Ätiologie von Partnerschaftsstörungen. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. (3. Auflage). Bern: Huber.

Cina, A. (2005). Stress der Eltern und kindliches Problemverhalten. Zusammenhang zwischen Stress und Erziehungsverhalten von Eltern sowie kindlichem Problemverhalten. Unveröffentlichte Dissertation. Universität Fribourg.

Gabriel, B., Zeender, N. & Bodenmann, G. (2005). Stress und Coping bei Eltern von Kindern mit externalisierenden Verhaltensauffälligkeiten, Down-Syndrom und angemessener Entwicklung: Welche Rolle spielt das dyadische Coping? Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 4, 315-327.

Hänggi, Y. & Perrez, M. (2005). Primäre Prävention mit neuen Medien - Angebote für Eltern. Zeitschrift für Erziehung und Unterricht, 52 (3), 153-167.

Hänggi, Y. (Hrsg.) (2005). Online-Übungen und Fragenkatalog zum Lehrbuch Klinische Psychologie-Psychotherapie M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.). [online Projekt] verfügbar unter: http://www.verlag-hanshuber.com/lkp.

Meyer, J., Bodenmann, G., Binz, G. & Brunner, L. (2005). Subjektiv eingeschätzte partnerschaftliche Kommunikationsqualität in fünf Alterskohorten. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 4, 342-355.

Perrez, M. & Baumann, U. (Hrsg.). (2005). Lehrbuch Klinische Psychologie- Psychotherapie (3. vollst. überarb. Aufl.). Bern: Hans Huber.

Perrez, M., Watzek, D., Michel, G., Schöbi, D., Wilhelm, P. & Hänggi, Y. (2005). Facets of Emotion Regulation in Families with Adolescents: A New Research Approach. In H. Kriesi, P. Farago, M. Kohli & M. Zarin-Nejadan (Eds.), Contemporary Switzerland. Revisiting the Special Case (pp. 61-80). New York: Palgrave Macmillan.

Revenson, T., Kayser, K. & Bodenmann, G. (eds.) (2005). Couples coping with stress: Emerging perspectives on dyadic coping. Washington, DC: American Psychological Association.

Schöbi, D. & Perrez, M. (2005). Bestrafungsverhalten von Erziehungsberechtigten in der Schweiz. Eine vergleichende Analyse des Bestrafungsverhaltens von Erziehungsberechtigten 1990-2004 (FB Nr. 166). Fribourg: Departement für Psychologie.

Watzek, D., Bucher, N., Hänggi, Y. Schöbi, D. & Perrez, M. (2005). Bericht über die Situation der Familien im Kanton Basel-Stadt. Eine Vergleichsstudie der Jahre 1999 und 2004. Basel: Schriftenreihe des Justizdepartements, Bd. 9, 113 Seiten.

Widmer, K., Cina, A., Charvoz, L., Shantinath, S. & Bodenman, G. (2005). A model dyadic coping intervention.In T. Revenson, K. Kayser & G. Bodenmann (eds.), Couples coping with stress: Emerging perspectives on dyadic coping. Washington, DC: APA.

2004

Ababkov, V. & Perrez, M. (2004). Adaptation and stress. Theories, methods, and therapies. (in Russian language). St. Petersburg: Rech publ., 165 Seiten.

Baumann, U., Bromme, R., Perrez, M. et al., (2004). Thesen zur DoktorandInnen-Ausbildung im Fach Psychologie. Psychologische Rundschau, 55(3), 135-138.

Bodenmann, G. & Gabriel, B (2004). Befinden von Paaren in der Schweiz. Informationsbulletin der Zentralstelle für Familienfragen am Bundesamt für Sozialversicherung .

Bodenmann, G. & Shantinath, S. D. (2004). The Couples Coping Enhancement Training (CCET): A new approach to prevention of marital distress based upon stress and coping. Family Relations, 53 (5), 477-484.

Bodenmann, G., Meyer, J., Binz, G. & Brunner, L. (2004). Eine deutschsprachige Replikation der Paartypologie von Gottman. Zeitschrift für Familienforschung, 16, 178-193.

Bodenmann, G., Perrez, M., Schär, M. & Trepp, A. (2004). Klassische Lerntheorien. Grundlagen und Anwendungen in Erziehung und Psychotherapie. Bern: Hans Huber.

Bodenmann, G., Widmer, K., Charvoz, L. & Bradbury, T. N. (2004). Differences in individual and dyadic coping in depressed, non-depressed and remitted persons. Journal of Psychopathology and Behavioral Assessment, 26, 75-85.

Hänggi, Y. (2004). Stress and Emotion Recognition: An Internet Experiment Using Stress Induction. Swiss Journal of Psychology, 63, 113-125.

Klumb, P.L. & Perrez, M. (2004). Why Time-Sampling Studies can enrich Work-Leisure Research. Social Indicators Research, 67, 1-2, 1-10.

Perrez, M. (Hrsg.) (2004). Verhaltenstherapie mit Kindern. Zwölf Merkblätter für Eltern. Bern: Verlag Hans Huber.

Perrez, M., Hilti, N., Abt, U., Aragon, M. & Cina A. (2004). Verbesserung der Eltern-Kind-Beziehung (FB Nr. 161). Fribourg: Departement für Psychologie, Universität.

Rieder, H. & Büchler, A. (2004). Der Einfluss der nichtehelichen Lebensgemeinschaft auf den nachehelichen Unterhaltsanspruch, FamPra.ch 2004, 229-246.

Wilhelm, P. & Perrez, M. (2004). How is my Partner Feeling in Different Daily-Life Settings? Accuracy of Spouses' Judgements about their Partner's Feelings at Work and at Home. Social Indicators Research, 67, 1-2, 183-246.

Wilhelm, P., Schöbi, D. & Perrez , M. (2004). Frequency estimates of emotions in everyday life from a diary method's perspective: a comment on Scherer et al.'s survey-study "Emotions in everyday life". Social Science Information, 43(4), 647-665.

2003

Bodenmann, G. & Cina, A. (2003). Stress und sein Einfluss auf die Partnerschaft. Blickpunkt Ehe-, Familien- und Lebensberatung, 4, 35-42.

Bodenmann, G. & Hahlweg, K. (2003). Prävention bei Paaren und Familien. In M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Psychologische Gesundheitsförderung - Diagnostik und Prävention (S. 445-459). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2003). Der Zusammenhang zwischen Partnerschafts¬problemen und Störungen bei Kindern und Jugendlichen. In C. Kaufmann & F. Ziegler (Hrsg.), Kindeswohl. Eine interdisziplinäre Sicht (S. 119- 125). Zürich: Rüegger.

Bodenmann, G. (2003). Die Bedeutung von Stress für die Partnerschaft. In H. W. Bierhoff & I. Grau (Hrsg.), Sozialpsychologie der Partnerschaft. (S. 481-504). Berlin: Springer.

Bodenmann, G. (2003). Neuere Entwicklungen und die Zukunft des dyadischen Copings in Theorie und Praxis. In P. Buchwald et al. (Hrsg.), Stress gemeinsam bewältigen (S. 185-190). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2003). Verhaltenstherapeutische Paartherapie. In M. Wirsching & P. Scheib (Hrsg.), Lehrbuch der Paar- und Familientherapie (S. 107-120). Berlin: Springer.

Bodenmann, G. (2003). Welche Bedeutung haben Partnerschaft und Liebe für Jugendliche heute? Eine deskriptive Untersuchung. Zeitschrift für Familienforschung, 15, 91-104.

Hahlweg, K. & Bodenmann, G. (2003). Universelle und indizierte Prävention von Beziehungsstörungen. In I. Grau & H. W. Bierhoff (Hrsg.), Sozialpsychologie der Partnerschaft (S. 191-220). Berlin: Springer.

Hänggi, Y. & Perrez, M. (2003). Das Online-Elterntraining zur Bewältigung von Familienstress. [online Projekt] verfügbar unter: www.elterntraining.ch.

Kilde, G. (2003). Minne und Recht in der Alten Eidgenossenschaft, in: Selbstbestimmung und Recht, Festgabe für Rainer J. Schweizer zum 60. Geburtstag, hrsg. v. Patrick Sutter, Zürich, Basel, Genf, 2003, S. 113 - 139.

Patry, J.-L. & Perrez, M. (2003). Störende Bedingungen des Lernens und der Entwicklung im Kindesalter - Ein Klassifikationsversuch. Salzburger Beiträge zur Erziehungswissenschaft, 7, 2, 73-93.

Perrez, M. (2003). Famille et système de valeurs dans une perspective interculturelle. In Ch. Rodet (ed.), La transmission dans la famille: secrets, fictions et idéaux (p. 107-120). Paris: L'Harmattan.

Ryser, V.-A., Charvoz, L., Cina, A., Widmer, K. & Bodenmann, G. (2003). Programme antistress pour couple: Son efficacité sur deux ans concernant qualité et satisfaction conjugales. Journal de Thérapie Comportementale et Cognitive, 12, 1-7.

2002

Bodenmann, G. (2002). Die Bedeutung von Stress für die Familienentwicklung. In B. Rollett & H. Werneck (Hrsg.), Klinische Entwicklungspsychologie der Familie (S. 243-265). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2002). Ehe und Partnerschaft: Wunschbilder und Realität. Universitas Friburgensis, 3, 12-13.

Bodenmann, G. (2002). Gesundheit und Partnerschaft. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Gesundheitspsychologie von A bis Z. Ein Handwörterbuch (S. 381-384). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2002). Hilfestellungen für Geschiedene als präventive Massnahmen nach der Scheidung. In B. Röhrle (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung. Band II. (S. 113-130). Tübingen: DGVT.

Bodenmann, G. (2002). Krankheitsbewältigung: Dyadisches Coping. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Gesundheits¬psychologie von A bis Z. Ein Handwörterbuch (S. 314-317). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G., Bradbury, T. N. & Madarasz, S. (2002). Scheidungs¬ursachen und -verlauf aus der Sicht der Geschiedenen. Zeitschrift für Familienforschung, 14, 5-20.

Bodenmann, G., Perrez, M., Cina, A. & Widmer, K. (2002). The effectiveness of a coping-focused prevention approach: A two-year longitudinal study. Swiss Journal of Psychology 61(4), 195-202.

Charvoz, L., Bodenmann, G. & Hermann, E. (2002). Die Bedeutung der Familie für den Konsum psychotroper Substanzen bei Jugendlichen. Kindheit und Entwicklung, 11, 14-20.

Cina, A., Widmer, K. & Bodenmann, G. (2002). Die Wirksamkeit des Freiburger Stresspräventionstrainings (FSPT): Ein Vergleich von zwei Trainingsvarianten. Verhaltenstherapie, 12, 36-45.

Heinrichs, N., Sassmann, H., Hahlweg, K. & Perrez, M. (2002). Prävention kindlicher Verhaltensstörungen. Psychologische Rundschau, 53, 4, 170-183.

Kilde, G. (2002). Rezension "Kleine Zürcher Verfassungsgeschichte 1218 - 2000", in: Vierteljahresschrift für Geschichte und Gegenwart Vorarlbergs, Montfort 54. Jahrgang 2002, Heft 2, S. 156 - 157.

Perrez, M. (2002). Familien als Einflussgrösse für die Entwicklung von psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen. In N. Beck, A. Warnke, G. Adams & H. Patzelt (Hrsg.), Familien im Brennpunkt der Hilfe: Familienarbeit in Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugendhilfe (S. 15-42). Würzburg: Universität.

Perrez, M. (2002). Von Nöten, wie Gesundheit zu definieren sei. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 34, 2, 261-272.

Pomini, V., Neis, L. & Perrez, M. (2002). L'approche cognitive et comportementale en psychothérapie. In N. Duruz & M. Gennard (Eds.), Traité de psychothérapie comparée (p. 285-312). Genève: Ed. Médecine & Hypiène.

Schöbi, D., Lehmann, B. & Perrez, M. (2002). Familienfreundliches Dornbirn. Die Situation der Familie in Dornbirn. Dornbirn: Amt der Stadt Dornbirn.

Zbinden, M. & Perrez, M. (2002). Krankheitsverarbeitung/Belastungsverarbeitung bei somatischen Krankheiten. In E. Brähler & B. Strauss (Hrsg.), Handlungsfelder in der Psychosozialen Medizin (pp. 266-293). Göttingen: Hogrefe.

2001

Bodenmann, G. (2001). Illness: Dyadic and collective coping. In N. J. Smelser & P. B. Baltes (Eds.), The International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences. Oxford: Elsevier.

Bodenmann, G. (2001). Neuere Entwicklungen in der kognitiv-verhaltenstherapeutischen Paartherapie. Psychotherapeut, 46, 161-168.

Bodenmann, G. (2001). Prävention von Partnerschaftsproblemen: Die Rolle von Stress und seiner Bewältigung. In S. Walper & R. Pekrun (Hrsg.), Familie und Entwicklung. Aktuelle Perspektiven der Familienpsychologie (S. 385-404). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2001). Risikofaktoren für Scheidung: Ein Überblick. Psychologische Rundschau, 52, 85-95.

Bodenmann, G. (2001). Soziale Unterstützung und Partnerschaft. In E. H. Witte & Ch. Bleich (Hrsg.), Sozialpsychologie des Stresses und der sozialen Unterstützung. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Bodenmann, G. (2001). Stress und Partnerschaft. In W. Fthenatkis & M. Textor (Hrsg.), Online-Familienhandbuch. München: Staatsinstitut für Frühpädagogik.

Bodenmann, G., Charvoz, L., Cina, A. & Widmer, K. (2001). Prevention of marital distress by enhancing the coping skills of couples: 1-year follow-up-study. Swiss Journal of Psychology, 60, 3-10.

Bodenmann, G., Cina, A. & Schwerzmann, S. (2001). Individuelle und dyadische Copingressourcen bei Depressiven. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 30, 194-203.

Bodenmann, G., Moser, C., Widmer, K. & Cina, A. (2001). Bibliotherapien: Wie wirksam ist das autodidaktische Studium eines Partnerschaftsselbsthilfebuchs? Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 9 (4) 159-167.

Bodenmann, G., Perrez, M., Cina, A. & Widmer, K. (2001). Verbesserung der individuellen Stressbewältigung im Rahmen des Freiburger Stressbewältigungstrainings (FSPT): Ergebnisse einer 1-Jahres-Follow-up-Untersuchung. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 9, 2-12.

Bodenmann, G., Sidler, Ch., Widmer, K. & Cina, A. (2001). Die Bedeutung der Stressforschung für die Prävention bei Paaren. In U. Gerhard (Hrsg.), Psychologie und Lebensqualität (S. 159-162). Fribourg: Universitätsverlag.

Bucher, N., Ermert, C. & Perrez, M. (2001). Bericht über die Situation der Familie im Kanton Basel-Stadt. Praxis des Familienrechts, 2, 231-246.

Han, X., Wilhelm, P. & Perrez, M. (2001). Self-perceived mental health in relation to culturally mediated coping behaviour. In U. Gerhard (Hrsg.), Psychologie und Lebensqualität (pp. 49-51). Fribourg: Universitätsverlag.

Hänggi, Y. (2001). Stress, soziale Unterstützung und Emotionserkennung. Die Auswirkung von Stress bzw. von sozialer Unterstützung auf die Erkennungsleistung von Emotionen im Gesichtsausdruck. Unveröffentlichte Litzentiatsarbeit an der Universität Fribourg.

Hänsgen, K.-D. & Perrez, M. (2001). Computerunterstützte Diagnostik in Familie und Erziehung: Ansätze und Perspektiven. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 48 (3), 161-178.

Kilde, G. & Schweizer, R. (2001). Kurzgutachten über die Umsetzung des Grundsatzes der Gleichberechtigung von Frau und Mann in der Rechtswirklichkeit und die Notwendigkeit der Fachstelle aus rechtssoziologischer Sicht, zu Händen des Departements für Inneres und Militär des Kantons St. Gallens, Februar 2001 (vervielf.).

Laireiter, A.-R., Perrez, M. & Baumann, U. (2001). Diagnostik von Belastung und Belastungsbewältigung. In R.-D. Stieglitz, U. Baumann & H.J. Freyberger (Hrsg.), Psychodiagnostik in Klinischer Psychologie, Psychiatrie, Psychotherapie (S. 229-245). Stuttgart: Thieme (2. überarb./erw. Auflage).

Perrez, M. & Schöbi, D. (2001). Soziales Coping in der Selbst- und in der Fremdperspektive, In S. Walper & R. Pekrun (Hrsg.), Familie und Entwicklung. Aktuelle Perspektiven der Familienpsychologie (S. 219-237). Göttingen: Hogrefe.

Perrez, M., Huber, G.L. & Geissler, K.A. (2001). Psychologie der pädagogischen Interaktion. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie - Ein Lehrbuch (S. 357-413). Weinheim: Beltz (4. vollst. überarb. Auflage).

Perrez, M., Wilhelm, P., Schöbi, D. & Horner, M. (2001). Simultaneous computer assisted assessment of causal attribution and social coping in families. In J. Fahrenberg & M. Myrtek (Eds.), Progress in Ambulatory Assessment (pp. 25-43). Seattle: Hogrefe & Huber Publishers.

Widmer, K., Bodenmann, G. & Cina, A. (2001). Das Freiburger Stresspräventionstraining für Paare (FSPT). Der Einfluss der Compliance auf Veränderungen der Partnerschaftsqualität im Längsschnitt. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 22, 1-20.

Widmer, K., Bodenmann, G. & Cina, A. (2001). Differentielle Aspekte der Wirksamkeit eines Präventionstrainings für Paare: Der Einfluss der Compliance auf Veränderungen der Partnerschaftsqualität im Längsschnitt. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 22 (1), 55-74.

Widmer, K., Bodenmann, G., Cina, A. & Charvoz, L. (2001). Das Freiburger Stresspräventionstraining für Paare (FSPT): Die Bedeutung der Trainingsqualität für die Compliance der Paare und Veränderungen der Partnerschaftsqualität im Längsschnitt. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 49, 262-278.

Wilhelm, P., Perrez, M. & Kronenberg, K. (2001). Emotionales Befinden im Alltag: Auf der Suche nach seinen Determinanten. Eine Studie mit computer-unterstützen Self-Monitoring Daten. In A.S. Lomachenkov & V.A. Mikhailov (Eds.), Psychosocial Rehabilitation and Quality of Life (pp. 129-150). St. Petersburg: V.M. Bekhterev Psychoneurological Research Institute.

2000

Baumann, U. & Perrez, M. (2000). Grundlagen der klinisch-psychologischen Behandlung. In W. Beiglböck, S. Feselmayer & E. Honemann (Eds.), Handbuch der klinisch-psychologischen Behandlung (pp.3-16). Wien: Springer.

Bodenmann, G. & Cina, A. (2000). Der Einfluss von Stress auf die Partnerschaftsqualität und -stabilität. Kontext, 31, 2, 124-138.

Bodenmann, G. & Cina, A. (2000). Stress und Coping als Prädiktoren für Scheidung: Eine prospektive Fünf-Jahres-Längsschnittstudie. Zeitschrift für Familienforschung, 12, 5-20.

Bodenmann, G. & Cina, A. (2000). Stress und sein Einfluss auf die Partnerschaft. Dialog Spezial. Informationen zu Ehe und Familie, 2, 1-8.

Bodenmann, G. & Widmer, K. (2000). Stressbewältigung im Alter: Ein Vergleich von Paaren jüngeren, mittleren und höheren Alters. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 33, 217-228.

Bodenmann, G. (2000). Kommentar zu Kurt Hahlweg et al. «Prävention von Paar- und Familienproblemen: Eine nationale Aufgabe». In K. Schneewind (Hrsg.), Familienpsychologie im Aufwind. Brückenschläge zwischen Forschung und Praxis (S. 275-280). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (2000). Prävention bei Paaren und Familien: Ergänzende Überlegungen vor dem Hintergrund neuerer empirischer Erkenntnisse. In K. Schneewind (Hrsg.), Themen der Familienpsychologie: Brückenschläge zwischen Forschung und Praxis (S. 275-280). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G., Cina, A. & Widmer, K. (2000). Scheidungsprophylaxe bei Paaren: ein präventives Programm. (Schlussbericht des Nationalfondsprojekts Nr. 11-46820.96). Fribourg: Universität Fribourg.

Bodenmann, G., Schwerzmann, S. & Cina, A. (2000). Kritische Lebensereignisse und Alltagsstress bei Depressiven und Remittierten. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 48, 1-17.

Bodenmann, G., Widmer, K. & Cina, A. (2000). Das Freiburger Stresspräventionstraining. Erste empirische Ergebnisse zur Wirksamkeit. Familiendynamik, 25, 55-69.

Hänsgen, K.-D. & Perrez, M. (2000). Diagnostic assisté par ordinateur dans le domaine de la famille et de l'éducation: points de départ et perspectives. Revue internationale de l'éducation familiale, 4, 2, 77-101.

Patry, J.-L. & Perrez, M. (2000). Theorie-Praxis-Probleme und die Evaluation von Interventionsprogrammen. In W. Hager, J.-L. Patry & H. Brezing (Eds.), Evaluation psychologischer Interventionsmassnahmen (pp. 19-40). Bern: Hans Huber.

Perrez, M. & Wilhelm, P. (2000). Control psychology under the control of questionnaires? The search for an alternative assessment procedure. In W.J. Perrig & A. Grob (Eds.), Control of Human Behaviour, Mental Processes, and Consciousness (pp. 245-261). Mahwah, N.J. and London: Lawrence Erlbaum.

Perrez, M. (2000). Psychologie des Familien- und Paarstresses: Forschungsentwicklungen. In K.A. Schneewind (Ed.), Familienpsychologie im Aufwind. Brückenschläge zwischen Forschung und Praxis. (pp. 69-88). Göttingen: Hogrefe.

Perrez, M., Schöbi, D. & Wilhelm, P. (2000). How to Assess Social Regulation of Stress and Emotions in Daily Family Life? A Computer-assisted Family Self-monitoring System (FASEM-C). Clinical Psychology and Psychotherapy, 7, 326-339.

Widmer, K. & Bodenmann, G. (2000). Alltagsstress, Coping und Befindlichkeit: Paare im Geschlechtervergleich. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 1, 17-26.

1999

Baumann, U. & Perrez, M. (1999). Psychologie und ihre Bedeutung für die Psychiatrie. In H. Helmchen, F. Henn, H. Lauter & N. Sartorius (Eds.), Grundlagen der Psychiatrie (pp. 365-386). Berlin: Springer.

Bodenmann, G. & Cina, A. (1999). Der Einfluss von Stress, individueller Belastungsbewältigung und dyadischem Coping auf die Partnerschaftsstabilität: Eine 4-Jahres-Längsschnittstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 28, 130-139.

Bodenmann, G. (1999). Das Freiburger Stresspräventionstraining (FSPT): Theoretischer Hintergrund und empirische Wirksamkeit. In P. Kaiser (Hrsg.), Partnerschaft und Paartherapie (S. 293-304). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G. (1999). Prävention und Gesundheitsförderung in der Partnerschaft: Das Freiburger Stresspräventionstraining (FSPT). In B. Röhrle & G. Sommer (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung (S. 345-368). Tübingen: DGVT.

Bodenmann, G. (1999). Scheidung: Was wissen wir heute zu ihren Ursachen? Zeitschrift für Familienforschung, 11, 5-27.

Bodenmann, G. (1999). Stress, kritische Lebensereignisse und Partner-schaft. In P. Kaiser (Hrsg.), Partnerschaft und Paartherapie (S. 219-238).Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G., Cina, A. & Widmer, K. (1999). Ergebnisse zur Wirksamkeit des Freiburger Stresspräventionstrainings für Paare (FSPT) bezüglich der Partnerschaftsqualität: Eine 6-Monate-Follow-up-Studie. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 20, 249-273.

Bodenmann, G., Widmer, K. & Cina, A. (1999). Das Freiburger Stresspräventions¬training (FSPT): Selbstwahrgenommene Veränderungen innerhalb von 6 Monaten. Verhaltenstherapie, 9, 87-94.

Hermann, E., Bodenmann, G. & Bader, K. (1999). Suizid und Suizidalität. Ars Medici, 16, 1069-1072.

Perrez, M. & Ermert, C. (1999). Intervention. Adressaten der erziehungspsychologischen Intervention. In Ch. Perleth & A. Ziegler (Eds.), Pädagogische Psychologie. Grundlagen und Anwendungsfelder (pp. 160-169). Bern: Hans Huber.

Perrez, M. (1999). Möglichkeiten und Grenzen der Evaluation von alternativen Behandlungs¬methoden. In M. Borghi & J. Gassmann (Eds.), Komplementäre oder alternative Behandlungsformen in der Psychiatrie. (pp. 141-156). Zürich: Schweiz. Stiftung Pro Mente Sana.

1998

Baumann, U. & Perrez, M. (Eds.). (1998). Lehrbuch Klinische Psychologie - Psychotherapie (2. vollst. überarb. Aufl.). Bern: Hans Huber.

Bodenmann, G. & Cina, A. (1998). Der Einfluss von Stress, individueller Belastungsbewältigung und dyadischem Coping auf die Partnerschaftszufriedenheit und Beziehungsstabilität: Ergebnisse einer 5-Jahres Längsschnittstudie. Forschungsbericht Nr. 130. Fribourg: Psychologisches Institut.

Bodenmann, G. (1998). Der Einfluss von Gesundheit auf die Partnerschaft: Eine 3-Jahres-Längsschnittuntersuchung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 27, 189-201.

Bodenmann, G. (1998). Der Einfluss von Stress auf die Partnerschaft: Implikationen für die Prävention bei Paaren. In K. Hahlweg, D. H. Baucom, R. Bastine & H. J. Markman (Hrsg.), Prävention von Trennung und Scheidung - Internationale Ansätze zur Prädiktion und Prävention von Beziehungsstörungen (S. 241-260). Stuttgart: Kohlhammer.

Bodenmann, G. (1998). Intervention: Ansatzpunkt interpersonelle Systeme: Paar- und Familientherapie. In U. Baumann & M. Perrez (Hrsg.), Klinische Psychologie - Psychotherapie (S. 468-484). Bern: Huber.

Bodenmann, G., Udry, A., Cina, A. &. Widmer, K. (1998). Programme Antistress pour Couples (PAC): Son efficacité sur une période de six mois. Forschungsbericht Nr. 135. Fribourg: Psychologisches Institut.

Mattes, C. & Bodenmann, G. (1998). Bewältigung von Eifersucht in Partnerschaften. Familiendynamik, 23, 171-196.

Perrez, M., Berger, R. & Wilhelm, P. (1998). Die Erfassung von Belastungserleben und Belastungsverarbeitung in der Familie: Self-Monitoring als neuer Ansatz. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 45, 19-35.

Perrez, M., Horner, M. & Morval, M. (1998). Comment mesurer le stress? Une nouvelle approche: l'auto-observation systématique au moyen d'un ordinateur de poche. Bulletin de psychologie, 51 (4), 427-439.

Yue, G., Perrez, M. & Han, X. (1998). Psychology at Chinese universities and in Chinese society - With special reference to Clinical Psychology. Swiss Journal of Psychology, 57 (3), 178-187.

1997

Bodenmann, G. (1997). Dyadisches Coping: theoretischer und empirischer Stand. Zeitschrift für Familienforschung, 9, 7-25.

Bodenmann, G. (1997). Kompetenzen und Gesundheit in Partnerschaften. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 3, 170-187.

Bodenmann, G. (1997). L'influence du stress et de sa gestion sur le fonctionnement du mariage. Médecine et Hygiène, 55, 656-658.

Bodenmann, G. (1997). Stress und Coping als Prozess. In C. Tesch-Römer, C. Salewski & G. Schwarz (Hrsg.), Psychologie der Bewältigung (S. 74-92). Göttingen: Hogrefe.

Bodenmann, G., Perrez, M. & Bodenmann-Kehl, C. (1997). Die Analyse von Stress und Coping in Partnerschaften und Familien: Quantitative Zugänge. In B. Hazard (Hrsg.), Humanökologische Perspektiven in der Gesundheitsförderung (S. 74-88). Darmstadt: Westdeutscher Verlag.

Cina, A. (1997). Dyadisches Coping bei verschiedenen Bindungsstilen. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit. Institut für Klinische Psychologie, Universität Fribourg.

Perrez, M. & Ababkov, V.A. (1997). A new approach to analyse family processes in stressful life situations. (In Russian language) Social and Clinical Psychiatry. The Journal of the Russian Society of Psychiatrists. 7, 5-12.

Perrez, M. & Bodenmann, G. (1997). Ist ätiologisches Wissen unverzichtbar für die Therapie? Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 18, 221-227.

Perrez, M. & Horner, M. (1997). L'auto-observation du stress au niveau familial au moyen d'un ordinateur de poche. Revue Européenne de Psychologie Appliquée, 47, 149-154.

Perrez, M. & Perrig, W. (1997). Psychology in Switzerland. World Psychology, 3 (3-4), 311-324.

Perrez, M. & Reicherts, M. (1997). Computerunterstützte Selbstbeobachtung als Alternative zum Tagebuch? In G. Wilz & E. Brühler (Eds.), Tagebücher in Therapie und Forschung. Ein anwendungsorientierter Leitfaden (pp. 300-314). Göttingen: Hogrefe.

Perrez, M. (1997). Familienstress und Gesundheit. In L.A. Vaskovics (Ed.) Familienleitbilder und Familienrealitäten (pp. 96-115). Opladen: Leske + Budrich.

Perrez, M. (1997). Gewalt gegen Kinder. In B. Zöller (Ed.), Mit Strafen leben? Über Strafen und Bestrafung im zwischenmenschlichen Bereich (pp. 299-308). Basel: Promedas.

Perrez, M. (1997). Scheidungsfolgen bei den Kindern. Aktuelle Juristische Praxis, 1, 37-43.

Perrez, M. (1997). Zur Entwicklung der Verhaltenstherapie. Von der Laborperspektive zum offenen System. TW Pädiatrie, 10, 7/8, 381-387.

Perrez, M., Laireiter, A.-R & Baumann, U. (1997). Stress und Coping als Einflussfaktoren (für die Aetiologie psychischer Störungen). In: U. Baumann & M. Perrez (Eds.) Lehrbuch Klinische Psychologie - Psychotherapie. pp. 277-305. Hans Huber: Bern

Plancherel, B., Perrez, M., Schattenburg, L. & Böhme K. (1997). L'attribution de caractéristi¬ques stéréotypées selon le sexe: l'influence du niveau de formation et des aspects de la tâche. Bulletin de Psychologie, 50, 428, 207-215.

1996

Bodenmann, G. & Perrez, M. (Eds.), (1996). Scheidung und ihre Folgen / Le divorce et ses conséquences. Fribourg: Universitätsverlag und Bern: Hans Huber.

Bodenmann, G. & Perrez, M. (1996). New aspects in marital preventive training: the couple's coping enhancement training. In M. Cusinato (Ed.), Research on Family Resources and Needs across the World (pp. 245-263). Milano: Edizioni Universitarie di Lettere Economia Diritto.

Bodenmann, G. & Perrez, M. (1996). Stress- und Ärgerinduktion bei Paaren: Ein experimenteller Ansatz. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 16, 237-250.

Bodenmann, G. (1996). Die Erfassung von dyadischem Coping: Der FDCT-2 Fragebogen. Zeitschrift für Familienforschung, 7, 119-148.

Bodenmann, G. (1996). Geschlechtsunterschiede bei Depression: Bahnen emotionale Reaktionen im Alltag depressive Reaktionstendenzen ? Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 44, 362-381.

Bodenmann, G. (1996). Können wir vorhersagen, welche Partnerschaften scheidungsgefährdet sind? In G. Bodenmann & M. Perrez (Hrsg.), Scheidung und ihre Folgen (S. 76- 103). Bern: Huber.

Bodenmann, G. (1996). Prävention bei Paaren: ein bewältigungsorientierter Zugang. System Familie, 9, 74-81.

Bodenmann, G. (1996). Wie wirkt sich die Berufstätigkeit beider Eltern auf die Kinder aus? Universitas Friburgensis, 4. Sept., 24.

Bodenmann, G., Perrez, M. & Gottman, J. M. (1996). Die Bedeutung des intrapsychischen Copings für die dyadische Interaktion unter Stress. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 25, 1-13.

Friedrich, S., Cina, A., Aebischer, L. &. Bodenmann, G. (1996). Eine Untersuchung zur Freizeitgestaltung und zu Beziehungsnetzen von Jugendlichen im Orientierungsschulalter. Forschungsbericht Nr. 124. Fribourg: Psychologisches Institut.

Perrez, M. & Reicherts, M. (1996). A computer-assisted self-monitoring procedure for assessing stress-related behavior under real life conditions. In J. Fahrenberg & M. Myrtek (Eds.), Ambulatory Assessment. Computer-Assisted Psychological and Psychophysiological Methods in Monitoring and Field Studies (pp. 51-67). Seattle: Hogrefe & Huber Publishers.

Perrez, M. & Zbinden, M. (1996). Lernen. In A. Ehlers & K. Hahlweg (Eds.), Enzyklopädie der Psychologie. Bd. 1: Grundlagen der Klinischen Psychologie (pp. 301-349). Göttingen: Hogrefe.

Perrez, M. (1996). How to increase the reliability of psychological data in psychiatric research and practice? A computer-aided self monitoring procedure for stress related behaviour under real life conditions.(In Russian language) Social and Clinical Psychiatry. The Journal of Russian Society of Psychiatrist 6, 1, 45-53.

1995

Bodenmann, C., Perrez, M. & Bodenmann, G. (1995). La tendance à punir. In J.-P. Pourtois (Ed.), Blessure d'enfant. La maltraitance: théoorie, pratique et intervention (pp. 111-121). Bruxelles: De Boeck Université.

Bodenmann, G. & Perrez, M. (1995). Stress- und Ärgerinduktion bei Paaren: Ein experimenteller Ansatz. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 16, 4, 237-250.

Bodenmann, G. & Perrez, M. (1995). The impact of stress and coping on marital interaction and satisfaction. In M. Perrez, J.-L. Lambert, C. Ermert & B. Plancherel (Eds.), Familie im Wandel (Freiburger Beiträge zur Familienforschung 1) (pp. 202-233). Fribourg: Universitäts¬verlag und Bern: Verlag Hans Huber.

Bodenmann, G. (1995). Der Einfluss von Stress und Coping auf die Qualität und Stabilität von Partnerschaften: Eine 2-Jahres-Längsschnittuntersuchung. Zeitschrift für Familienforschung, 7, 27-49.

Bodenmann, G. (1995). Dyadisches Coping und Partnerschaftszufriedenheit. Psychologische Beiträge, 37, 72-89.

Bodenmann, G. (1995). L'approccio cognitivo-comportamentale nella terapia di coppia. Ricerca psicoanalitica, 2, 165-184.

Bodenmann, G. (1995). Le stress et le couple. Universitas Friburgensis, février, 29-30.

Bodenmann, G. (1995). Le stress, sa gestion et le fonctionnement du couple. Journal de la Société Suisse de la Thérapie Comportementale et Cognitive, 2, 18-20.

Bodenmann-Kehl, C., Perrez, M. & Bodenmann, G. (1995). La tendance à punir. In J. P. Pourtois (Ed.), Blessure d'enfant (p. 111-121). Bruxelles: DeBoeck Université.

Perrez, M. (1995). Culture-free evaluation of psychotherapy? (Beitrag in Russischer Sprache). Social and Clinical Psychiatry. The Journal of Russian Society of Psychiatrist, 5, 3, 121-128.

Perrez, M. (1995). La violence familiale: phénomène de culture ou de nature? In M. Perrez, J.-L. Lambert, C. Ermert & B. Plancherel (Eds.), Familie im Wandel (Freiburger Beiträge zur Familienforschung 1) (pp. 135-150). Fribourg: Universitätsverlag und Bern: Verlag Hans Huber.

Perrez, M. (1995). Wie kann «Familienstress» definiert werden? In P. Gauch, J. Schmid, P.-H. Steinauer, P. Tercier & F. Werro (Eds.), Familie und Recht. (pp. 519-528). Fribourg: Universitätsverlag.

Perrez, M., Ewert, U., Moggi, F. & Plancherel, B. (1995). La punition des enfants. In J.-P. Pourtois (Ed.), Blessure d'enfant. La maltraitance: théorie, pratique et intervention (pp. 123-137). Bruxelles: De Boeck Université.

Perrez, M., Lambert, J.-L., Ermert, C. & Plancherel, B. (Eds.). (1995). Familie im Wandel / Famille en transition (Freiburger Beiträge zur Familienforschung). Fribourg: Universitätsverlag und Bern: Hans Huber.

Wider, R., Bodenmann, G., Perrez, M. & Plancherel, B. (1995). Eine Vergleichsuntersuchung zwischen alleinerziehenden und verheirateten Müttern bezüglich Zufriedenheit und Belastungen. In In M. Perrez, J.-L. Lambert, C. Ermert & B. Plancherel (Eds.), Familie im Wandel (Freiburger Beiträge zur Familienforschung 1) (pp. 113-122). Fribourg: Universitätsverlag und Bern: Verlag Hans Huber.

1994

Heim, E. & Perrez, M. (Eds.), (1994). Krankheitsverarbeitung / Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 10. Göttingen: Hogrefe.

Universität Freiburg - Institut für Familienforschung und -beratung  -  Rue de Faucigny 2  -  1700 Fribourg  -   +41 26 / 300 7360
Webmaster