Andere Forschungsprojekte

Le potentiel des jeux de société éducatifs sur les émotions pour évaluer les compétences émotionnelles chez les enfants de 10 à 12 ans

Doctorante Alexandra Zaharia, Prof. Dr Andrea Samson

L’objectif principal de cette étude est de mesurer les liens entre la performance obtenue aux jeux éducatifs sur les émotions et les compétences émotionnelles (emotional competences, EC) telles que la reconnaissance, régulation et différentiation des émotions chez des enfants de 10 à 12 ans. Les jeux sont créés au sein de chEERS Lab avec le soutien en design de jeu de la société coopérative suisse Entrée de Jeux (La Chaux-de-Fonds). Le but de cette étude est de tester les prototypes fonctionnels des jeux et de comprendre dans quelle mesure les EC prédisent la performance aux jeux et, ainsi, mieux investiguer le potentiel de ces jeux comme outils d'évaluation et d'entraînement des EC. Les compétences émotionnelles et cognitives des élèves, ainsi que l'expérience de jeu des enfants sont évaluées. Le projet a débuté en novembre 2020. Il se déroule dans des écoles primaires dans le canton de Valais. Les retours des élèves et les résultats de cette étude serviront de base pour l’avancement vers le prototype avancé de ces jeux. 

Curriculumbasierte Diagnostik des Schreibens (CBM-Schreiben)

Dr. Julia Winkes, Dr. Pascale Schaller (PHBern)

Verfahren des curriculumbasierten Messens bestehen aus kleinen, jeweils gleich schweren Lernproben, welche wiederholt im Unterricht eingesetzt werden, um den Lernfortschritt von Schülerinnen und Schülern zu dokumentieren. Das Schreiben auf Textebene kann im Rahmen von regelmäßig durchgeführten 3-Minuten-Schreibproben erfasst und durch die Lehrperson mit Hilfe verschiedener Auswertungsmethoden längsschnittlich analysiert werden. Im Rahmen einer Studierendenforschungsgruppe wurde die im englischen Raum bereits etablierte Vorgehensweise auf die deutsche Sprache übertragen und ein solches Instrument für die 3.-6. Primarklasse entwickelt und evaluiert. Die Auswertung fokussierte auf Fragen zu den Testgütekriterien und zur Entwicklungssensibilität des Verfahrens und auf die Unterschiede hinsichtlich der Schreibkompetenzen zwischen den verschiedenen Klassenstufen. Derzeit befindet sich das Projekt in der weiterführenden Analyse der Daten.

Schreibflüssigkeit und Schreibkompetenz in der Regel- und der Sprachheilschule

Dr. Julia Winkes, Simone Berner-Nayer, Dr. Pascale Schaller (PHBern)

Unter dem Begriff Schreibflüssigkeit wird das effiziente und automatisierte Schreiben von Texten verstanden. Teilkomponenten der Schreibflüssigkeit sind Handschrift (Schreibmotorik), Rechtschreibung und das flüssige Formulieren. Die Automatisierung dieser hierarchieniedrigen Prozesse trägt dazu bei, dass flüssige Schreiber mehr Ressourcen für die hierarchiehohen Prozesse (z.B. Planen und Überarbeiten) zur Verfügung haben. Das Projekt untersucht die Komponenten der Schreibflüssigkeit, die Schreibkompetenz und das Selbstkonzept im Bereich Schreiben bei Schülerinnen und Schülern der dritten und sechsten Regelschulklasse und bei Mittelstufenschülern der Sprachheilschule. Primäres Ziel ist es, verschiedene Testverfahren aus dem englischsprachigen Raum zu übersetzen und zu evaluieren, um geeignete Instrumente für weiterführende Forschungsarbeiten in diesem Themenbereich zur Verfügung zu stellen. Weiterhin können erste Analysen zur Entwicklung der Schreibflüssigkeit bei Kindern mit und ohne sprachliche Einschränkungen durchgeführt werden. Die Datenerhebung wurde im Herbst 2020 abgeschlossen. 

Évaluation comportementale multidimensionnelle chez une population institutionnalisée de personnes adultes avec déficience intellectuelle

Dr Claudio Straccia, Prof. Geneviève Petitpierre, Prof. Yannick Courbois

Cette étude va essentiellement se centrer sur l’étude de deux dimensions : la santé mentale et le comportement adaptatif. La littérature scientifique indique que les problèmes psychopathologiques sont de deux à quatre fois plus fréquents chez les personnes adultes avec une déficience intellectuelle (DI) que dans la population générale. Ces chiffres sont des estimations approximatives car les études diffèrent souvent du point de vue de la méthodologie générale et peu nombreuses sont celles qui ont réellement étudié la prévalence des problèmes psychopathologiques à l’aide d’un « population-based sample » de personnes adultes avec une DI. Notre étude interrogera l’ensemble des personnes adultes avec une DI institutionnalisés dans la région française du Nord et utilisera des instruments d’évaluation qui garantiront la comparabilité avec les études épidémiologiques qui ont étudié cette question dans un cadre francophone. Les données concernant le comportement adaptatif permettront d’élaborer des recommandations importantes concernant l’accompagnement de/le soutien à proposer à ces adultes. L’amélioration du comportement adaptatif est en effet un objectif de premier plan. Il guide les buts pédagogiques et oriente l’accompagnement socio-éducatif. La relation entre les deux dimensions sera également étudiée, en contrôlant l’effet des différents degrés de sévérité de la DI.

Le rôle des traits Callous and Unemotional (CU) dans l’adaptation des jeunes qui présentent de graves troubles du comportement (2020-2022)

Prof. Dr Myriam Squillaci

Les enfants qui présentent des troubles de comportement ont souvent des difficultés à réguler leurs émotions : ils démontrent une faible tolérance à la frustration, une irritabilité accrue, un faible contrôle des émotions et une faible inhibition des comportements impulsifs. Quelles sont les dimensions impactées par les traits CU ? Quelle est l’influence des interventions  ciblant ses traits sur la trajectoire des jeunes concernés ? Le but de cette recherche consiste à établir une revue systématique de la littérature, en différenciant les résultats selon les troubles (ODD, CD, ADD, ASD) afin de synthétiser les connaissances actuelles sur ces questions. Un article a été publié dans une revue professionnelle, un congrès, une journée d’études et un article dans une revue internationale est en cours de publication.

Qualités psychométriques du Maslach Burnout Inventory (2018-2023)

Prof. Dr Myriam Squillaci

Outil de référence dans le domaine du burnout, le Maslach Burnout Inventory (MBI) analyse les trois dimensions du modèle du burnout, à savoir l’épuisement, la dépersonnalisation et le manque d‘accomplissement personnel. Le MBI comporte des limites psychométriques relevées par nombre de chercheurs au niveau de sa cohérence interne (Horn et al., 1999; Schaufeli & Buunk, 2004; Zawieja et Guarnari, 2013). De ce fait, le questionnaire mérite de plus amples investigations, en particulier en ce qui concerne les dimensions de la dépersonnalisation et celle de l’accomplissement personnel. Cette recherche procède à une analyse factorielle confirmatoire du MBI pour déterminer dans quelle mesure le modèle testé correspond aux données empiriques d’une recherche menée en Suisse auprès d’un échantillon d‘enseignants spécialisés.

Les métiers à risque de burnout (2018-2022)

Prof. Dr Myriam Squillaci

L’assertion selon laquelle les enseignants seraient plus sujets au burnout que les autres professionnels est une idée largement répandue dans le grand public. Les résultats des études sur le burnout sont souvent contradictoires et d’autant plus difficiles à analyser que les chercheurs ont adopté des outils issus de cadres théoriques divers. Au regard de cette situation, une méta-analyse compare les scores-moyens de 121 échantillons issus d’une revue systématique de la littérature: 45 échantillons-enseignants, 34 échantillons-infirmiers, 20 échantillons-médecins, 22 échantillons-professionnels « tout-venant ». Le fait que toutes les études retenues aient utilisé le même instrument, à savoir le Maslach Burnout Inventory, favorise une comparaison de leurs résultats afin de vérifier si les enseignants présentent effectivement des différences de moyennes par rapport aux autres professions et ceci au regard des trois dimensions du burnout. Un article a été soumis dans une revue internationale, un deuxième est envisagé avec l’actualisation des données suite au COVID.

Apports de l’approche ABA-VB dans l’autisme (2019-2022)

Prof. Dr Myriam Squilacci

L'approche de l’ABA-VB (Applied Behavior Analysis - Verbal Behavior) utilise des situations naturelles pour faire travailler un mot (ou un picto ou un geste si l'enfant est non verbal) dans ses différentes fonctions. Les apports de l’approche (ABA-VB) pour développer les compétences verbales de l’enfant atteint du trouble du spectre de l’autisme ont fait l’objet de nombreuses recherches aux résultats contrastés. Le but de la recherche consiste à établir une revue systématique de la littérature pour évaluer l’efficacité de cette approche, son implémentation en Europe, et documenter l’efficacité des stratégies en les catégorisant par opérant verbal (avec V. Caron). Un article (population en âge scolaire) a été soumis dans une revue internationale. Un deuxième est envisagé (période préscolaire).

Broader Autism Phenotype [BAP] : A pilot study to differentiate ASD siblings’ adjustment in simplex and multiplex families (2020-2024)

Prof. Dr Myriam Squillaci

Autism Spectrum Disorder (ASD) is a neurodevelopmental disorder characterized by a dyad of deficits in social interaction and communication, and increased restricted and repetitive behaviors (American Psychiatric Association, 2013). In some families, only one member has an ASD (de novo mutation, 5% ASD cases), which are called simplex (SPX) families, while in others several members have ASD, which are called multiplex (MPX) families. In MPX families, the risk of recurrence of ASD is about 20% in siblings while another 25% have a broad autism phenotype (BAP) (Constantino, Zhang, Frazier, Abbacchi, & Law, 2010; Ozonoff & Iosif, 2019; Ozonoff et al., 2014; Wood et al., 2015). Studies of ASD families indicate that there may be some behavioral phenotypes that qualitatively look similar to the core symptoms but are defined more broadly in relatives of individuals with ASD compared with the general population (Eyuboglu, Baykara, & Eyuboglu, 2018). These subclinical features have been defined as broader autism phenotype (BAP). This study aims to document the diagnostic and educational trajectories of ASD families.

Wahrnehmung von sozialem Status: Übereinstimmung zwischen Lehrpersonen und ihren Schülern und Schülerinnen

Noemi Schoop-Kasteler, Prof. Dr. Christoph Michael Müller

Um die soziale Akzeptanz und Ablehnung von Schülern und Schülerinnen unter ihren Peers zu erheben, werden typischerweise Peernominationen verwendet. Aufgrund behinderungsspezifischer Schwierigkeiten sind viele Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung jedoch nicht in der Lage, Peernominations-Fragebogen auszufüllen. Es stellt sich daher die Frage, inwiefern alternativ Lehrpersonen den sozialen Status von Schülerinnen und Schülern einschätzen können und dabei zu ähnlichen Ergebnissen wie schülerbasierte Befragungen kommen. Für eine erste Klärung wurde eine Studie mit typisch entwickelten Jugendlichen durchgeführt. Es wurden 442 Schüler und Schülerinnen (M=11.35 Jahre, SD=.95) und ihre 27 Lehrpersonen in Regelschulen durch Studierende der Schulischen Heilpädagogik befragt. Die Jugendlichen wurden gebeten, Peers zu nominieren, die sie besonders mögen, und solche, die sie nicht so gerne mögen. Die Lehrpersonen beantworteten die gleichen Fragen aus der Perspektive jedes einzelnen Schülers bzw. jeder einzelnen Schülerin. Die Auskünfte der Lehrpersonen zum sozialen Status der Jugendlichen stimmten moderat mit jenen der Schüler und Schülerinnen überein, was interessante Perspektiven für die weitere Forschung bietet.

SEN-COPING-19 project: How did families with special educational needs cope with the COVID-19 pandemic? 

Prof. Andrea Samson, Dr. Daniel Dukes & chEERSLab

At the beginning of the COVID-19 pandemic Jo Van Herwegen (UCL London), Daniel Dukes and Andrea Samson (both chEERSLab, University of Fribourg and Unidistance Switzerland) developed a questionnaire to study the situation of families with a child with special educational needs (SEN) during the first few months of the pandemic. The survey, which was translated into 16 languages and distributed worldwide with the help of our 60 international collaborators asked families about their experiences during the pandemic with a particular focus on their anxiety, worries, and coping patterns at three different time points (before the pandemic, at the beginning of the pandemic and when the respondents filled out the survey). First results of single countries have already been published and the first study on global data from more than 10000 families will follow soon. The study was coordinated by the members of the chEERS Lab (University of Fribourg & Unidistance, Switzerland) and received a little grant from the European Federation Williams Syndrome (FEWS).

Projet en parteneriat : Compétences socio-émotionnelles et performances académiques chez les adolescents : évaluation comparative de la méditation pleine conscience, du théâtre d’improvisation et des jeux de société à l’école (FNS 100019_188966)

Prof. Dr David Sander, Dr Nathalie Mela, Dr Gwladys Rey (Université de Genève), Alexandra Zaharia, Prof. Dr Andrea Samson (Université de Fribourg et UniDistance)

Ce projet vise à répondre aux initiatives éducationnelles suisses concernant le renforcement des compétences socio-émotionnelles des adolescents dans le contexte scolaire. Il est réalisé en partenariat avec le professeur David Sander, sous la coordination des collaboratrices scientifiques Dr. Nathalie Mela et Dr. Gwladys Rey, de l’Université de Genève. Cette étude se déroule au sein du Centre de Transition Pré-Professionnelle de Genève avec le soutien du directeur Pascal Edwards. Le but de l’étude est de comparer et de valider trois interventions (méditation pleine conscience, théâtre d’improvisation et jeux de société sur les compétences émotionnelles) et de tester leur efficacité et effets différentiels sur des compétences intra-personnelles (p.ex. : régulation des émotions, gestion du stress) et interpersonnelles (p.ex. : empathie, gestion des conflits) d’environ 400 adolescents-es. Nous investiguerons également les effets sur le fonctionnement général (p.ex., absentéisme, performance scolaire). La phase pilote de ce projet a lieu entre décembre 2020 et juin 2021 et l’étude à grande-échelle débutera en automne 2021.

Développement d’une tablette tactile pour l’étude du graphisme chez les enfants malvoyants

Prof. Dr Nicolas Ruffieux (en collaboration avec le Prof. Silvio Ionta, Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue, Lausanne)

Ce projet de recherche découle de la nécessité de paramétrer l'évolution des compétences en visuo-motricité des enfants d'âge scolaire présentant différents types de déficience visuelle. L'objectif principal est de fournir des mesures objectives de la coordination œil-main dans le contexte de l'écriture et du dessin en utilisant une tablette tactile adaptée. Cette procédure permettra d’analyser les progrès des enfants dans le respect des proportions relatives de chaque segment de chaque lettre/figure. Cette approche expérimentale permettra de (a) paramétrer des protocoles d'intervention en réadaptation, (b) suivre les progrès individuels de manière longitudinale, (c) repérer les facteurs concomitants qui prédisent une amélioration plus ou moins grande (attention, émotion, cognition, etc.).

Développement d’une e-plateforme de soutien et d’information sur le trouble du spectre de l’autisme pour les étudiant·e·s et enseignant·e·s de l’Université de Fribourg

Prof. Dr Nicolas Ruffieux, Nathalie Quartenoud (en collaboration avec la Haute Ecole de Travail Social de Fribourg)

L’objectif de ce projet est de développer une e-plateforme de soutien et d’information sur le trouble du spectre de l’autisme (TSA) pour les étudiant·e·s et les enseignant·e·s de l’Université de Fribourg. Cette e-plateforme contribuera à soutenir l’insertion aux études des étudiant·e·s présentant un TSA par le biais de l’adaptation des informations concernant le fonctionnement des études à l’Université de Fribourg. L’e-plateforme fournira notamment des informations spécifiques sur le TSA, les ressources disponibles, la planification du travail autonome, la mise en lien des étudiant·e·s entre eux, la gestion des indices sociaux et les explicitations des divers scénarios d’enseignements. Elle permettra également d’offrir aux enseignant·e·s des clés de compréhension pour travailler avec leurs étudiant·e·s concerné·e·s. Cette e-plateforme sera adaptée et traduite en français et en allemand pour l’Université de Fribourg à partir d’un modèle anglophone déjà éprouvé (« Autism&Uni »).  Elle sera mise à disposition en accès libre par le biais du site internet de l’Université, ce qui permettra à chacun·e (étudiant·e·s avec ou sans TSA, enseignant·e·s, personnel administratif) d’accéder à ces informations. En décembre 2019, ce projet a reçu un financement de 10'000 CHF de la part du Fonds d’innovation de l’Université de Fribourg.

iKnowU : Développement de lunettes de réalité augmentée pour les personnes aveugles et malvoyantes

Prof. Dr Nicolas Ruffieux (en collaboration avec le Département de Psychologie et l’Institut Human-IST de l’Université de Fribourg et le Centre des Neurosciences de Genève)

L’objectif de ce projet est de développer et d’évaluer l’utilité de la récente technologie des «smart glasses» (lunettes incorporant un dispositif de réalité augmentée) pour les personnes présentant une déficience visuelle. Ces lunettes de réalité augmentée transmettent en direct à l’utilisateur des informations sur l’environnement (au moyen de feedback auditifs ou visuels). L’une des plaintes principales des personnes malvoyantes concerne leur difficulté à identifier les visages et les expressions faciales émotionnelles, ce qui peut fortement perturber les interactions sociales. Pour compenser cette difficulté, les lunettes permettent une identification automatique des visages et des expressions émotionnelles. Les premiers résultats obtenus auprès de patients présentant divers troubles visuels (dégénérescence maculaire liée à l’âge, prosopagnosie, cécité corticale, rétinite pigmentaire) sont très prometteurs. En 2019, ce projet a obtenu un financement à hauteur de 418’000.- CHF de la part de la fondation Gelbert à Genève. Grâce à ce financement, ce projet a débuté en janvier 2020 et se déroulera sur une durée de 4 ans, avec l’engagement d’un chercheur senior et d’un doctorant.

EMOCODE

Prof. Geneviève Petitpierre; Dr Anne-Claude Luisier, Dr Annick Bérod, Dr Moustafa Bensafi (Université de Lyon) en collaboration avec Mme Anne-Françoise Thirion (Haute Ecole pédagogique de Liège) et Prof Yannick Courbois (Université de Lille)

L'étude vise à comparer deux procédures de codage des émotions : le codage des émotions par des observateurs humains naïfs (N=50) est comparé au codage "objectif" à l’aide de deux logiciels de codage automatique des émotions (logiciel 1 : FACET™ SDK, iMotions Inc., Cambridge Innovation Center, Etats-Unis et logiciel 2 : OPENFACE 2.0, Baltrušaitis et al., 2018). Le matériel à coder est composé de 132 extraits de 3 secondes dans lesquels 22 enfants avec un trouble du spectre de l’autisme, respectivement 22 enfants typiques appariés selon l'âge (5-12 ans) et le sexe, réagissent à des stimuli olfactifs agréables (orange), moins agréables (poisson) ou neutres.

CEVPOL

Prof. Geneviève Petitpierre, Dr Juliane Dind, Cindy Diacquenod, MSc

Le but de cette étude est de faire le point sur les connaissances, les outils et les services existants en matière d’évaluation de la vision fonctionnelle et/ou de la basse vision des personnes polyhandicapées. Le projet consistera à faire l’inventaire systématique des publications abordant le thème de la vision fonctionnelle et/ou de la basse vision des personnes polyhandicapées ; à identifier, à l’échelle européenne, les services ayant de l’expertise dans ce champ et, finalement, à recenser les outils les plus utiles à l’évaluation de la vision fonctionnelle et/ou de la basse vision des personnes polyhandicapées. Au terme du projet, la pertinence et la faisabilité d’une recherche de plus grande envergure sur le thème des besoins de soutien des personnes polyhandicapées dans le champ de la vision fonctionnelle et/ou de la basse vision en Suisse Romande sera discutée. Cette recherche est réalisée en collaboration avec le Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue (CPHV), ainsi qu'avec la Fondation Asile des Aveugles qui en assure le financement.

POLYOLF - Polyhandicap & Olfaction

Prof. Geneviève Petitpierre, Dr Juliane Dind, Catherine de Blasio, MA

On ne sait presque rien du traitement des odeurs chez les personnes polyhandicapées que ce soit ce qui a trait à leur capacité de détecter les odorants, de les localiser dans l'espace, de les distinguer les uns des autres ou d'exprimer des préférences pour certaines flagrances. Etudier la manière dont se manifestent les habiletés concernées chez les enfants polyhandicapés d'âge scolaire est l'objectif de la présente étude. Les résultats devraient permettre de mieux comprendre la place et l'importance de la modalité olfactive dans leur rapport au monde, de préciser les objectifs éducatifs et de dégager des pistes permettant de guider les pratiques. Cette recherche est réalisée en collaboration avec la Fondation Clair Bois, le HER et la Fondation Perceval, ainsi qu'avec la Fondation Givaudan qui en assure le financement.

Alter und Altern mit Down-Syndrom

Prof. Dr. Barbara Jeltsch-Schudel

Über das Alter und Altern von Menschen mit Down-Syndrom liegen wenig qualitative Studien vor. Es bot sich die Gelegenheit, die Lebensgeschichte eines Mannes mit Down-Syndrom, der im Januar 2019 im Alter von 65 Jahre verstarb, zu rekonstruieren, da über ihn viel analysierbares Material vorliegt, so etwa in Form von regelmässigen Berichten seines Vormundes über mehrere Jahrzehnte. Im Zentrum der Forschungsarbeiten 2020 stand jedoch die Durchführung von Interviews mit zahlreichen Verwandten der grossen Familie, welcher der Mann mit Down-Syndrom entstammt. Diese Interviews dienten der Sammlung von Narrativen über Erfahrungen und Erlebnisse mit dem Bruder, Schwager, Onkel und fragten nach der Bedeutung dieses „besonderen“ Familienmitgliedes für das eigene Leben.

Die am Projekt beteiligten Studentinnen beschäftigten sich in ihren Schwerpunktsetzungen zum einen mit den unterschiedlichen Perspektiven der befragten Personen und zum anderen mit den Narrativen, die zu einer Charakterisierung der Persönlichkeit des Mannes mit Down-Syndrom beitragen.

Das Projekt wird im kommenden Jahr weitergeführt.

(Siehe auch Publikationsliste).

 

Die Daten zu beiden Projekten wurden im Januar und Februar erhoben, also noch vor dem Lockdown. Auswertung und Interpretation der Daten waren in den vergangenen Jahren von regelmässigem Austausch und intensiver Diskussion der beteiligten Studierenden untereinander und mit der Projektverantwortlichen geprägt. Dies gestaltete sich unter den Corona-Bedingungen deutlich schwieriger.

 

Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom

Prof. Dr. Barbara Jeltsch-Schudel

In der seit 2006 durchgeführten Langzeitstudie werden systematisch Daten zur Entwicklung von Kindern mit Down-Syndrom in ihren, ihnen vertrauten verschiedenen Lebenskontexten erhoben. Dazu gehören Filmaufnahmen – im Berichtsjahr von vier Kindern (geboren 2013 und 2014) in deren Familien zuhause – und Interviews mit den Eltern über verschiedene Aspekte der Entwicklung.

Die am Projekt beteiligten Studentinnen beschäftigten sich im Rahmen ihrer Arbeiten mit Fragestellungen zur Sprachentwicklung in Interaktion mit vertrauten Personen und zur Auseinandersetzung mit Gegenständen im Zusammenhang mit Aspekten der feinmotorischen und der kognitiven Entwicklung. Die Fülle des in den Jahren gesammelten Datenmaterials der Langzeitstudie, insbesondere der Filmsequenzen, ermöglichte die Feststellung des Entwicklungsstandes in bestimmten Bereichen ebenso wie die Beschreibung von Entwicklungsprozessen der Kinder mit Down-Syndrom.

Digitale Lernhilfen in der Schule: Eine Interventionsstudie zur Leseförderung bei Erst- und Zweitklässler/innen mittels Lese-Applikation

Dr. Verena Hofmann

Die Studie untersuchte den Lernfortschritt in der phonologischen Bewusstheit und der basalen Lesekompetenz von Erst- und Zweitklässler/innen, welche im Deutschunterricht mit einem App-basierten Lernspiel übten, und richtete dabei den Fokus auf Kinder mit Schwierigkeiten in den genannten Bereichen. Neben einem Vergleich von Interventions- und Kontrollbedingung wurde deshalb auch ermittelt, ob Kinder mit schwachen Ausgangsleistungen besonders von der App-basierten Förderung profitieren. Die Intervention fand von Oktober bis Dezember 2019 mittels Cross-Over Design statt, so dass alle Schüler/innen (N = 45) einmal die Interventions- und die Kontrollphase durchliefen. In der zweiten Hälfte des Schuljahres (Januar 2020 – Juni 2020) gab es keine systematische Intervention mehr, wobei ein freiwilliges Weiterüben mit der App erlaubt war (bei den statistischen Analysen wurde die Übungshäufigkeit kontrolliert). Ende Juni 2020 erfolgte eine Follow-up Erhebung. Erste Ergebnisse zeigten, dass speziell im Bereich der Phonemsynthese die Lernapplikation einen Vorteil gegenüber dem traditionellen Unterricht zu haben scheint. Zudem profitierten in diesem Bereich schwächere Schüler/innen mehr als stärkere. Eine Publikation zu diesem Thema ist in Vorbereitung.

Internationale Exploration: Wie Logopädinnen und Logopäden Kinder mit Aphasien behandeln (Promotionsprojekt)

Prof. Dr. E. Hartmann, Doktorandin Angelika Rother

Kinder können, wie Erwachsene auch, durch eine erworbene Hirnschädigung eine Aphasie erleiden. Dieses komplexe Störungsbild ist bei Kindern indes noch wenig erforscht. Ziel dieses Projekts ist es zum einen, Erfahrung und Wissen über Kinder mit Aphasien in deutsch- und englischsprachigen Ländern systematisch zu erfassen. Mit einem eigens entwickelten online-Fragebogen soll zum anderen erhoben werden, was Logopädinnen und Logopäden in der Rehabilitation von aphasischen Kindern anwenden – bezogen auf Diagnostik, charakteristische Therapieziele, -merkmale, Behandlungsmodalitäten sowie interprofessionelle Zusammenarbeit. Die Ergebnisse sollen eine Basis für Good Practice Beispiele aus einzelnen Ländern zur Diagnostik und Therapie der kindlichen Aphasie liefern. Im Berichtsjahr konnten die internationale Fragebogenuntersuchung abgeschlossen und die Aufbereitung der gewonnenen Daten für die statistischen Auswertungen in Angriff genommen werden.

Transkulturelle Übersetzung und Validierung der für die endoskopische Schluckuntersuchung (FEES) adaptierten deutschen Version von „Dynamic Imaging Grade of Swallowing Toxicity“ (DIGEST-FEES-G)

Prof. Dr. Erich Hartmann, Doktorandin Susanne Bauer, MSc

DIGEST ist eine Analysemethode zur Einstufung des Schweregrades der pharyngealen Schluckstörung (Dysphagie), entwickelt und validiert anhand videofluoroskopischer Schluckuntersuchungen (Hutcheson et al., 2017). Das Verfahren bietet eine reproduzierbare Möglichkeit, eine Einstufung der pharyngealen Dysphagie anhand der Parameter Sicherheit und Effizienz vorzunehmen, die sich an dem universellen Rahmen für die Toxizitätsberichterstattung in onkologischen Studien (Common Terminology Criteria for Adverse Events - CTCAE) orientiert. In diesem Kooperationsprojekt mit dem Universitätsspital Zürich, Abteilung Phoniatrie und Klinische Logopädie (Dr. med. J. Bohlender, Dr. phil. M. Brockmann-Bauser MSc) wird die für endoskopische Schluckuntersuchungen (FEES) adaptierte Skala (noch unveröffentlicht) gemäss anerkannter Übersetzungsvorgaben transkulturell übersetzt und es wird eine Reliabilitätsprüfung und Validierung der deutschen Version (DIGEST-FEES-G) vorgenommen. Die Untersuchungsdaten aus der „Intake-Sprechstunde Kopf-Hals-Tumor“ am Universitätsspital Zürich werden dazu einer retrospektiven Analyse unterzogen.

Zum Einfluss hierarchieniederer Leseprozesse in der Erstschriftsprache Deutsch auf die hierarchieniederen Leseprozesse in der Fremdsprache Französisch: Eine Untersuchung der Lesekompetenzen unterschiedlicher Lernergruppen im ersten Lernjahr Frühfranzösisch

Prof. Dr. Erich Hartmann, Doktorandin Barbara Rindlisbacher

Das Forschungsprojekt geht folgenden Fragen nach: Welchen Einfluss haben hierarchieniedere Leseprozesse in der Erstschriftsprache Deutsch zur Mitte des Schuljahres auf die hierarchieniederen Leseprozesse in der Fremdsprache Französisch zum Ende des ersten Lernjahres? Unterscheiden sich die Lesekompetenzen in der Fremdsprache Französisch von Risikolernenden (Kinder mit einer Spracherwerbsstörung und/oder einer Lesestörung) von den entsprechenden Kompetenzen unauffälliger Leserinnen und Leser zum Ende des ersten Lernjahres? Für die Überprüfung der Fragestellungen wurde eigens ein Screening entwickelt, wofür nebst entwicklungspsychologischen Überlegungen zum Schriftspracherwerb in einer Erst- und Fremdsprache auch die Lernziele des Lehrplans Passepartout herangezogen wurden. Im Rahmen einer Längsschnittstudie wurden 366 mehrheitlich monolingual Deutschsprachige Schülerinnen und Schüler zur Mitte und zum Ende des ersten Lernjahres Frühfranzösisch (3. Klasse/5H) hinsichtlich ihrer deutschen und französischen Lesekompetenzen untersucht. Frau Barbara Rindlisbacher konnte heuer ihr Promotionsprojekt mit der erfolgreichen Verteidigung der Doktorarbeit abschliessen. Eine vom SNF finanziell unterstützte Buchveröffentlichung beim Waxmann-Verlag ist in Vorbereitung.

Dynamische Abklärung (Dynamic Assessment) sprachlicher Kompetenzen als Instrument zur Diagnostik bei zweisprachigen Kindern 

Prof. Dr. Erich Hartmann

In diesem Kooperationsprojekt mit der Universität Genf (Prof. Hessels, I. Maragkaki) wird im Anschluss an eine deutschsprachige Pilot-Anpassung des Wortschatz-Untertests des "Dynamic Assessment of Preschoolers' Proficiency of Learning English" (DAPPLE; Hasson et al. 2013) eine umfassendere Adaptation sowie eine empirische Validierung des besagten Screenings vorgenommen. Dabei wird angenommen, dass dynamische Verfahren eine zuverlässigere Differenzierung zwischen ‚Sprachentwicklungsstörung‘ und ‚linguistischer Differenz’ bei zweisprachigen Vorschulkindern ermöglichen als herkömmliche, statische Tests. Zusammenhänge zu anderen diagnostischen Verfahren für mehrsprachige Kinder werden untersucht. Im Berichtsjahr  konnten die quantitativen und qualitativen Datenanalysen abgeschlossen und die Studienergebnisse eingehend diskutiert werden. Die Doktorandin ist mit der Erstellung des Forschungsberichts gut vorangekommen, sodass die Einreichung und die Verteidigung der Doktorarbeit im nächsten Jahr erfolgen dürften.

Entwicklung und Diagnostik des Sprachverständnisses bei Deutschschweizer Kindern

Prof. Dr. Erich Hartmann, Dr. Julia Winkes, Dr. des. Barbara Rindlisbacher, Dr. Christoph Till

Im Rahmen einer Querschnittstudie mit annähernd 500 Berner Kindergarten- und Schulkindern werden folgende Fragen von logopädischer Relevanz geklärt: Unterscheiden sich die Leistungen von Deutschschweizer Kindern in einem standardisierten, deutschen Sprachverständnistest (TROG-D) in Abhängigkeit von der Präsentationsbedingung „Hochdeutsch“ vs. „Schweizerdeutsch“? Welche quantitativen und qualitativen Veränderungen im grammatischen Sprachverstehen zeichnen sich vom Kindergarten bis zum Ende der 3. Klasse ab? Sind die deutschen Testnormen für die diagnostische Evaluation von Schweizer Kindern adäquat? Wie präsentiert sich das Sprachverständnis von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Sprachlernbedingungen im Vergleich zu Kontrollkindern? Zu letzter Fragestellung konnte im Berichtsjahr eine empirische Teilstudie zu den rezeptiven Fähigkeiten von Kindern mit versus ohne Migrationshintergrund abgeschlossen werden. Der - zwischenzeitlich akzeptierte - Forschungsbericht wurde bei einer fachwissenschaftlichen Zeitschrift zur Begutachtung eingereicht.

Rechtschreibkompetenzen von Deutschfreiburger Schulkindern im Spiegel der Hamburger Schreib-Probe (HSP) 

Prof. Dr. Erich Hartmann, Dr. Julia Winkes, Dr. des. Barbara Rindlisbacher, Dr. Christoph Till

Dieses Forschungsprojekt geht folgenden Fragen nach: Unterscheiden sich die HSP-Rechtschreibleistungen von Freiburger Schulkindern (N = 1600; 1. – 6. Klasse) von den entsprechenden Kompetenzen  deutscher Kinder? Differiert das individuelle Testergebnis in Abhängigkeit von der Referenzgruppe (Normierungsstichprobe vs. Freiburger Stichprobe)? Werden je nach Referenzgruppe unterschiedliche Anteile an rechtschreibschwachen Kindern identifiziert? Eine weitere Fragestellung betrifft individuelle und kontextuelle Prädiktoren der kindlichen Rechtschreibkompetenz. Ergänzend zu den bisherigen quantitativen und  qualitativen Analysen und Ergebnissen auf der Ebene der Gesamtstichprobe werden weiterführend die Rechtschreibleistungen von Kindern mit Migrationshintergrund in den Blick genommen.

Peereinfluss bei verschiedenen klinischen Gruppen

Sara Egger, Dr. Verena Hofmann, Gina Nenniger, Prof. Dr. Christoph Michael Müller

Während bereits viele Erkenntnisse zu Peereinfluss bei typisch entwickelten Kindern und Jugendlichen vorliegen, besteht wenig Wissen darüber, wie es sich diesbezüglich bei Personen mit klinischen Auffälligkeiten verhält. In diesem Jahr wurden basierend auf Daten aus Schulen der Sekundarstufe I Analysen veröffentlicht, die zeigen, dass Jugendliche mit auffällig hohen Niveaus an dissozialem Verhalten in besonders starker Weise durch die Klassenkameradinnen und Klassenkameraden beeinflusst werden (Hofmann & Müller, early view). Weiter zeigen Fachpersonenberichte, dass sich auch Kinder und Jugendliche mit Autismus untereinander in ihrem autistischen Verhalten beeinflussen, wenngleich in eher geringem Ausmass (Nenniger & Müller, early view). Ergebnisse einer Experimentalstudie mit Jugendlichen mit leichter geistiger Behinderung weisen darauf hin, dass sich diese Personengruppe beim Treffen sozialer Urteile stärker als Kinder ohne geistige Behinderung an Peers orientiert (Egger et al., 2020).

Utilisation du langage simplifié dans l’administration fribourgeoise 

Cindy Diacquenod, MSc, France Santi (Textoh !) (en collaboration avec la Chancellerie de l’État de Fribourg)

En Suisse, près de 800 000 personnes rencontrent des difficultés sur le plan de la lecture ou de la compréhension de textes. Le langage simplifié, également appelé Facile à Lire et à Comprendre (FALC), est une méthode permettant de simplifier l’information afin de la rendre accessible au plus grand nombre.

Le Grand Conseil fribourgeois a accepté en septembre 2020 un projet visant à étudier la question du recours au langage simplifié au sein de l’administration fribourgeoise.  Le projet vise plus particulièrement à :

- évaluer l’utilité de traduire en langage simplifié les textes importants de l’administration fribourgeoise ;

- identifier quels sont les besoins d’informations et les textes à traduire en langage simplifié au sein de l’administration fribourgeoise ;

- relever les facilitateurs et obstacles pour intégrer le langage simplifié au sein de l’administration fribourgeoise.

La démarche pourrait déboucher sur une loi ou une ordonnance servant à poser un cadre à l’utilisation du langage simplifié au sein des administrations.

Le projet est financé par la Chancellerie de l’État de Fribourg.

Analyse du bureau Langage simplifié (Pro Infirmis Fribourg)

Cindy Diacquenod, MSc, Prof. Geneviève Petitpierre

Le bureau Langage simplifié de Pro Infirmis Fribourg est un service spécialisé dans le langage simplifié (également appelé langage « Facile à Lire et à Comprendre »). Ce bureau fournit différentes prestations en matière de langage simplifié : traduction, conseil et vérification de textes avec des personnes présentant des difficultés sur le plan de la lecture et/ou de la compréhension.

Le projet vise à analyser le processus et les retombées du bureau Langage simplifié pour les différents utilisateurs et bénéficiaires du dispositif. L’analyse porte sur les dimensions suivantes:

  1. A) Analyse des besoins et des demandes de traduction en langage simplifié
  2. B) Analyse de la démarche de traduction et de vérification de textes 

    Les résultats de ces analyses s’inscrivent dans un cadre plus large qui vise à évaluer la viabilité du Bureau par Pro Infirmis Suisse. Le projet est financé par Pro Infirmis Fribourg.

    C) Analyse de la satisfaction des équipes et des clients du bureau  

    Les résultats de ces analyses s’inscrivent dans un cadre plus large qui vise à évaluer la viabilité du Bureau par Pro Infirmis Suisse. Le projet est financé par Pro Infirmis Fribourg.

L’évolution des comportements sociaux d’enfants présentant une déficience visuelle fréquentant un jardin d’enfants inclusif

Dr V. Caron, Prof. Dr Nicolas Ruffieux, Dr Claudio Straccia (en collaboration avec le Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue, Lausanne)

Le Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue (CPHV) de Lausanne offre de nombreuses prestations aux enfants malvoyants en Suisse romande. Pour les enfants d’âge préscolaire, la prise en charge à domicile est offerte sous forme de service éducatif itinérant jusqu’à l’entrée à l’école obligatoire. Depuis 2018, un jardin d’enfants inclusif a été mis sur pied afin de favoriser les échanges entre les enfants malvoyants et les enfants tout-venant. L’objectif de ce projet pilote est d’étudier le fonctionnement adaptatif et le développement des comportements sociaux des enfants malvoyants qui fréquentent ce jardin d’enfants inclusif. Pour ce faire, des mesures du fonctionnement adaptatif seront recueillies à partir d’un questionnaire et des observations systématiques des comportements sociaux seront effectuées dans le contexte du jardin d’enfants inclusif au début et à la fin des années scolaires 2018–2019-2020. Les résultats devraient permettre de préparer un projet de recherche plus important visant à étudier la valeur ajoutée du jardin d’enfants inclusif en tant que modalité d’intervention complémentaire à la prise en charge à domicile.

Erfassung und Finanzierung von Betreuungsleistungen in Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderungen in der Schweiz (ERFIBEL)

Prof. Dr. Gérard Bless ist Kooperationspartner des Projekteams der Fernfachhochschule Schweiz [FFHS], der Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana sowie der Fachhochschule Nordwestschweiz (der Hochschule für Soziale Arbeit [HSA]) und betreut die Doktorandin Frau Elisa Geronimi

Im Zuge der Neugestaltung des Finanzausgleichs (NFA) ging im Jahr 2008 die Finanzhoheit über die Einrichtungen für Menschen mit Behinderung vom Bund zu den Kantonen. Viele Kantone sind in der Folge vom Finanzierungsmodell der Defizitdeckung zur Pauschalfinanzierung übergangen. Zwischen den einzelnen Kantonen zeichnet sich eine Vielfalt an Modellen zur Erfassung und Vergütung von Betreuungsleistungen ab. Die Notwendigkeit des Projekts zur Erfassung und Finanzierung von Betreuungsleistungen ergibt sich aus verschiedenen Gründen. So wird insbesondere vonseiten der Praxis (d.h. Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderung, Dachverbände, Kantone) der Bedarf einer unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchung der bestehenden Modelle und deren konkreten Umsetzung gefordert. Bisherigen Untersuchungen des Projektteams zu Folge stellen die neuen Finanzierungsmodelle im Behindertenbereich sowohl die sozialen Einrichtungen als auch die Betroffenen vor grössere Herausforderungen, und es sind weitere substanzielle (nicht immer gewollte) Auswirkungen auf das künftige Betreuungsangebot zu erwarten. Ziel des Projekts ist eine nationale Bestandsaufnahme der Modelle zur Erfassung und Finanzierung von Betreuungsleistungen in Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderung bis hin zu deren Wirkung auf die Lebensqualität der Betroffenen. Letzteres wird von Frau Geronimi im Rahmen ihrer Dissertation untersucht.

REVISA – Erkennung und Anerkennung von Sehbeeinträchtigungen im Schulalter

Prof. Dr. Gérard Bless, PD Dr. Dagmar Orthmann Bless

REVISA wird vom Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen (SZBLIND) finanziert und von Stefan Spring, Verantwortlicher für Forschung, geleitet und koordiniert.

 

Kinder mit einer Sehbehinderung können ab dem frühesten Kindesalter von einer meist ambulant organisierten Heilpädagogischen Früherziehung (HFE) profitieren. Im Schulalter können sie dank sinnesspezifischer Unterstützung die Regelschule oder eine Sonderschule besuchen. In beiden Fällen brauchen sie sehbehinderungsspezifische spezialisierte Unterstützung. Der Schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen SZBLIND nimmt an, dass dies nicht immer gewährleistet ist und eine Dunkelziffer bei sehbehinderten Kindern existiert, die ungenügend versorgt zu sein scheint. REVISA untersucht die Situation unter zwei Gesichtspunkten:

  • Teilprojekt „Organisation der Förderung“: Die Kantone haben an ihre Situation angepasste, unterschiedliche Lösungen für die Entscheidungsfindung, die Organisation und die Finanzierung von (verstärkten) Massnahmen bei Sehbehinderung getroffen. Diese Vielfalt wird erfasst und dargestellt, Stärken und Schwächen identifiziert. Den Rahmen bildet die Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (EDK 2007). Dieses Teilprojekt steht unter der Leitung des Heilpädagogischen Institutes der Universität Freiburg (CH).

Teilprojekt „Risikobehaftete Entscheidungsereignisse“: Das REVISA-Projekt untersucht ebenfalls risikobehaftete Entscheidungsereignisse im Prozess der Erfassung und Abklärung eines individuellen sonderpädagogischen Förderbedarfs im Kontext einer Sehbeeinträchtigung. Risikobehaftet sind die Entscheidungsereignisse, wenn sie eine sehbehinderungsspezifische individuelle Bedarfsabklärung und damit eine Unterstützung durch spezialisierte sonderpädagogische Massnahmen verhindern oder erschweren könnten. Dieses Teilprojekt wird durch die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik in Zürich (HfH) verantwortet.

Wie in vielen Bereichen, so hat die Corona-Pandemie insbesondere im Frühling den Zeitplan des Projektes „Organisation und Förderung“ durcheinandergebracht. Die erste Phase der Datenerhebung bei den auf Sehbehinderung spezialisierten Anbietern musste vom Frühling auf den September verschoben werden und sollte gegen Mitte Dezember abgeschlossen sein. Zurzeit erreichen uns die eingeforderten Datenfiles der Anbieter, so dass zu Beginn 2021 deren Auswertungen beginnen kann und die Phase 2 der Datenerhebung bei den verantwortlichen Kantonalen Behörden für Sonderpädagogik beginnen kann

Évaluation comportementale multidimensionnelle chezune population institutionnalisée de personnes adultesavec déficience intellectuelle

Dr Claudio Straccia, Prof. Dr Geneviève Petitpierre, Prof. Dr Yannick Courbois

Cette étude va essentiellement se centrer sur l’étude de deux dimensions : la santé mentale et le comportement adaptatif. La littérature scientifique indique que les problèmes psychopathologiques sont de deux à quatre fois plus fréquents chez les personnes adultes avec une déficience intellectuelle (DI) que dans la population générale. Ces chiffres sont des estimations approximatives car les études diffèrent souvent du point de vue de la méthodologie générale et peu nombreuses sont celles qui ont réellement étudié la prévalence des problèmes psychopathologiques à l’aide d’un « population-based sample » de personnes adultes avec une DI. Notre étude interrogera l’ensemble des personnes adultes avec une DI institutionnalisés dans la région française du Nord et utilisera des instruments d’évaluation qui garantiront la comparabilité avec les études épidémiologiques qui ont étudié cette question dans un cadre francophone. Les données concernant le comportement adaptatif permettront d’élaborer des recommandations importantes concernant l’accompagnement de /le soutien à proposer à ces adultes. L’amélioration du comportement adaptatif est en effet un objectif de premier plan. Il guide les buts pédagogiques et oriente l’accompagnement socio-éducatif. La relation entre les deux dimensions sera également étudiée, en contrôlant l’effet des différents degrés de sévérité de la DI.

Implémentation d’une commission d’évaluation et desuivi dans une institution socio-éducative vaudoisepour adultes avec déficience intellectuelle

Dr Claudio Straccia

Quels sont les facteurs favorisant ou entravant l’implémentation de nouvelles pratiques ? Dans le domaine de la santé, cette question a reçu beaucoup d’attention dans la littérature scientifique des deux dernières décennies. Dans le domaine de l’accompagnement de personnes avec déficience intellectuelle (DI) par contre, cette même question vient seulement de commencer à être étudiée, notamment dans une population adulte avec DI. Ce projet a le but d’évaluer les barrières et les facilitateurs à l’implémentation d’une commission d’évaluation et de suivi pour l’accompagnement d’adultes avec DI. Cette commission a le but de soutenir les équipes éducatives et de favoriser le travail transdisciplinaire de l’ensemble des professionnels gravitant autour de l’accompagnement des adultes avec DI. Le projet de recherche examinera la phase pilote de l’implémentation de cette commission, et notamment l’intervention de cette dernière sur l’accompagnement d’une femme présentant un syndrome de Smith-Magenis. Le projet est soutenu par la Fondation Eben-Hézer.

Qualités psychométriques du Maslach Burnout Inventory

Prof. Dr Myriam Squillaci

Outil de référence dans le domaine du burnout, le Maslach Burnout Inventory (MBI) analyse les trois dimensions du modèle du burnout, à savoir l’épuisement, la dépersonnalisation et le manque d‘accomplissement personnel. Le MBI comporte des limites psychométriques relevées par nombre de chercheurs au niveau de sa cohérence interne (Horn et al., 1999; Schaufeli & Buunk, 2004 ; Zawieja et Guarnari, 2013). De ce fait, le questionnaire mérite de plus amples investigations, en particulier en ce qui concerne les dimensions de la dépersonnalisation et celle de l’accomplissement personnel. Cette recherche procède à une analyse factorielle confirmatoire du MBI pour déterminer dans quelle mesure le modèle testé correspond aux données empiriques d’une recherche menée en Suisse auprès d’un échantillon d‘enseignant-e-s spécialisé-e-s.

Méta-analyse : les métiers à risque de burnout

Prof. Dr Myriam Squillaci

L’assertion selon laquelle les enseignant-e-s seraient plus sujets au burnout que les autres professionnels est une idée largement répandue dans le grand public. Les résultats des études sur le burnout sont souvent contradictoires et d’autant plus difficiles à analyser que les chercheurs ont adopté des outils issus de cadres théoriques divers. Au regard de cette situation, une méta-analyse compare les scores-moyens de 121 échantillons issus d’une revue systématique de la littérature : 45 échantillons-enseignants, 34 échantillons-infirmiers, 20 échantillons-médecins, 22 échantillons-professionnels « tout-venant ». Le fait que toutes les études retenues aient utilisé le même instrument, à savoir le Maslach Burnout Inventory, favorise une comparaison de leurs résultats afin de vérifier si les enseignants présentent effectivement des différences de moyennes par rapport aux autres professions et ceci au regard des trois dimensions du burnout.

Familles TSA simplex-multiplex : quelle adaptation desfratries ?

Prof. Dr Myriam Squillaci

Le trouble du spectre de l’autisme (TSA) est un trouble neurodéveloppemental caractérisé par une dyade de déficits au niveau des interactions, de la communication et des comportements restreints et répétitifs. Plusieurs études ont confirmé un risque familial et génétique accru du TSA et soulignent le risque de récurrence d’autisme au sein des fratries. Les recherches du domaine distinguent l’adaptation des fratries issues de familles simplex (SPX) de celles multiplex (MPX). Les familles multiplex (MPX) sont des familles dont plusieurs membres sont atteints d’un TSA, alors que dans les familles simplex (SPX) un seul membre est atteint d’un TSA. Selon les résultats des recherches actuelles, les fratries MPX présentent des risques au niveau de leur adaptation. La littérature scientifique récente a en effet montré que le taux de diagnostics de TSA chez les frères ou sœurs d’enfants ayant déjà reçu un diagnostic est d’environ 20 %. En outre, 25 à 30 % des enfants issu-e-s de ces fratries encourent un risque de développer un phénotype d’autisme élargi (Broader Autism Phenotype, BAP), avec des manifestations infracliniques, un retard du développement ou des déficits développementaux ou comportementaux dans d’autres aires du développement. Le but de cette recherche (en partenariat avec Autisme Suisse Romande) est de documenter l’hétérogénéité adaptative des fratries TSA en intégrant les données des recherches génétiques à celles bio-psycho-sociales. Elle vise à décrire les trajectoires développementales des fratries SPX et MPX et à mettre en évidence les possibilités de diagnostic et d’intervention précoces chez les fratries MPX. Au regard du projet, une demande de financement par des fonds tiers est envisagée.

L’évolution des comportements sociaux d’enfants présentant une déficience visuelle fréquentant un jardind’enfants inclusif

Dr. Valérie Caron, Prof. Dr Nicolas Ruffieux, Dr Claudio Straccia (en collaboration avec le Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue, Lausanne)

Le Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue (CPHV) de Lausanne offre de nombreuses prestations aux enfants malvoyant-e-s en Suisse romande. Pour les enfants d’âge préscolaire, la prise en charge à domicile est offerte sous forme de service éducatif itinérant jusqu’à l’entrée à l’école obligatoire. Depuis 2018, un jardin d’enfants inclusif a été mis sur pied afin de favoriser les échanges entre les enfants malvoyant-e-s et les enfants tout-venant. L’objectif de ce projet pilote est d’étudier le fonctionnement adaptatif et le développement des comportements sociaux des enfants malvoyant-e-s qui fréquentent ce jardin d’enfants inclusif. Pour ce faire, des mesures du fonctionnement adaptatif seront recueillies à partir d’un questionnaire et des observations systématiques des comportements sociaux seront effectuées dans le contexte du jardin d’enfants inclusif au début et à la fin des années scolaires 2018, 2019 et 2020. Les résultats devraient permettre de préparer un projet de recherche plus important visant à étudier la valeur ajoutée du jardin d’enfants inclusif en tant que modalité d’intervention complémentaire à la prise en charge à domicile.

EMOCODE

Prof. Dr Geneviève Petitpierre, Dr Anne-Claude Luisier, Dr Annick Bérod et Dr Moustafa Bensafi (Université de Lyon) en collaboration avec Anne-Françoise Thirion (Haute Ecole pédagogique de Liège) et Prof. Dr Yannick Courbois (Université de Lille)

L’étude vise à comparer deux procédures de codage des émotions : le codage des émotions par des observateurs/trices humain-e-s naïfs (N=50) est comparé au codage « objectif » à l’aide de deux logiciels de codage automatique des émotions (logiciel 1 : FACET™ SDK, iMotions Inc., Cambridge Innovation Center, Etats-Unis et logiciel 2 : OPENFACE 2.0, Baltrušaitis et al., 2018). Le matériel à coder est composé de 132 extraits de 3 secondes dans lesquels 22 enfants avec un trouble du spectre de l’autisme, respectivement 22 enfants typiques appariés selon l’âge (5–12 ans) et le sexe, réagissent à des stimuli olfactifs agréables (orange), moins agréables (poisson) ou neutres.

L’activité professionnelle comme source d’apprentissage pour les personnes adultes avec une déficienceintellectuelle

Prof. Dr Geneviève Petitpierre, Aline Tessari Veyre, MA (en collaboration avec la Fondation Eben-Hézer)

La maîtrise de la numératie est cruciale pour la qualité de vie et la participation sociale de l’individu. La littérature montre qu’une fois devenues adultes, les personnes avec une déficience intellectuelle continuent de progresser dans la maîtrise des habiletés numériques pour autant que le milieu leur permette de les utiliser et de les exercer. La vie quotidienne offre diverses opportunités de mobiliser ce type d’habiletés et/ou de les consolider. Cette recherche a permis d’identifier les exigences en numératie présentes dans les contextes professionnels de 20 personnes ayant une déficience intellectuelle. Elle a permis de constater le profit que tirent les personnes concernées de programmes d’apprentissage qui portent sur les connaissances numériques demandées dans les tâches professionnelles

Digitale Lernhilfen in der Schule: Eine Interventionsstudie zur Leseförderung bei Erst- und Zweitklässler/innen mittels Lese-Applikation

Dr. Verena Hofmann

Die Studie untersucht den Lernfortschritt in der phonologischen Bewusstheit und der basalen Lesekompetenz von Erst- und Zweitklässler/innen, welche im Deutschunterricht mit einer Lese-Applikation übten, und richtet dabei den Fokus auf Kinder mit Schwierigkeiten in den genannten Bereichen. Neben dem Vergleich zwischen Interventions- und Kontrollbedingung, wird deshalb auch ermittelt, ob Kinder mit schwachen Leistungen in der phonologischen Bewusstheit und der basalen Lesekompetenz besonders von der App-basierten Förderung profitieren. Ausserdem werden Einstellungen und Motivation der Schülerinnen und Schüler hinsichtlich des Lernens mit digitalen Lernhilfen erfasst und mit der Leistungsentwicklung in Bezug gesetzt. Ende Dezember 2019 ist die erste Phase des Projekts abgeschlossen. Im Januar 2020 beginnt die zweite Phase.

Internationale Exploration: Wie Logopädinnen undLogopäden Kinder mit Aphasien behandeln

Prof. Dr. Erich Hartmann, Angelika Rother

Kinder können, wie Erwachsene auch, durch eine erworbene Hirnschädigung eine Aphasie erleiden. Dieses komplexe Störungsbild ist bei Kindern indes noch wenig erforscht. Ziel dieses Projekts ist es zum einen, Erfahrung und Wissen über Kinder mit Aphasien in deutsch- und englischsprachigen Ländern systematisch zu erfassen. Mit einem eigens entwickelten online-Fragebogen soll zum anderen erhoben werden, was Logopädinnen und Logopäden in der Rehabilitation von aphasischen Kindern anwenden – bezogen auf Diagnostik, charakteristische Therapieziele, -merkmale, Behandlungsmodalitäten sowie interprofessionelle Zusammenarbeit. Die Ergebnisse sollen eine Basis für Good Practice Beispiele aus einzelnen Ländern zur Diagnostik und Therapie der kindlichen Aphasie liefern. Im Berichtsjahr konnte der Pretest des einzusetzenden Instruments abgeschlossen werden.

Schluckfunktion und Lebensqualität bei Patientinnenund Patienten mit einem Oropharynx- und/oder Hypopharynxkarzinom

Prof. Dr. Erich Hartmann, Susanne Bauer, MSc

In diesem Kooperationsprojekt mit dem Universitätsspital Zürich, Abteilung Phoniatrie und Klinische Logopädie (Dr. med. J. Bohlender, Dr. phil. M. Brockmann-Bauser MSc) wird eine systematische, multidimensionale und verlaufsbezogene Erfassung der Daten zur Schluckfunktion und schluckbezogenen Lebensqualität vorgenommen. Zielgruppe sind Patientinnen und Patienten ab der Erstdiagnose eines Oropharynx- und/ oder Hypopharynxkarzinoms, die das Tumorboard Head & Neck am Universitätsspital Zürich durchlaufen. Neben der phoniatrisch-logopädischen Untersuchung inkl. einer instrumentellen (endoskopischen) Untersuchung der Schluckfunktion werden Fragebogenerhebungen durchgeführt. Der Nutzen der Studie liegt in einem Wissenszuwachs über das Vorkommen, die Ausprägung, die Einflussfaktoren und den Verlauf von Schluckstörungen (Dysphagien) bei einem Tumor im Rachenbereich und im Einbezug der patientenbezogenen Sichtweise. Im Fokus der Fragestellung steht die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen den Angaben durch Fachpersonen und den Angaben durch die Patientinnen und Patienten (patient reported outcome measurements - PROMs). Der Antrag bei der kantonalen Ethikkommission ist eingereicht. Die Datenerfassung erfolgt im kommenden Jahr.

Zum Einfluss hierarchieniederer Leseprozesse in derErstschriftsprache Deutsch auf die hierarchieniederenLeseprozesse in der Fremdsprache Französisch: 

Prof. Dr. Erich Hartmann, Barbara Rindlisbacher, MA

Eine Untersuchung der Lesekompetenzen unterschiedlicher Lernergruppen im ersten Lernjahr Frühfranzösisch.

Das Forschungsprojekt geht folgenden Fragen nach: Welchen Einfluss haben hierarchieniedere Leseprozesse in der Erstschriftsprache Deutsch zur Mitte des Schuljahres auf die hierarchieniederen Leseprozesse in der Fremdsprache Französisch zum Ende des ersten Lernjahres? Unterscheiden sich die Lesekompetenzen in der Fremdsprache Französisch von Risikolernenden (Kinder mit einer Spracherwerbsstörung und/ oder einer Lesestörung) von den entsprechenden Kompetenzen unauffälliger Leserinnen und Leser zum Ende des ersten Lernjahres? Für die Überprüfung der Fragestellungen wurde eigens ein Screening entwickelt, wofür nebst entwicklungspsychologischen Überlegungen zum Schriftspracherwerb in einer Erst- und Fremdsprache auch die Lernziele des Lehrplans Passepartout herangezogen wurden. Im Rahmen einer Längsschnittstudie wurden 366 mehrheitlich monolingual Deutschsprachige Schülerinnen und Schüler zur Mitte und zum Ende des ersten Lernjahres Frühfranzösisch (3. Klasse/5H) hinsichtlich ihrer deutschen und französischen Lesekompetenzen untersucht. Im Berichtsjahr konnten die Datenanalysen zur empirischen Validierung des Screenings abgeschlossen und Strukturgleichungsmodelle zur Beantwortung der Fragestellungen berechnet werden.

 

Dynamische Abklärung (Dynamic Assessment) sprachlicher Kompetenzen als Instrument zur Diagnostik beizweisprachigen Kindern

Prof. Dr. Erich Hartmann

In diesem Kooperationsprojekt mit der Universität Genf (Prof. Hessels, I. Maragkaki) wird im Anschluss an eine deutschsprachige Pilot-Anpassung des Wortschatz-Untertests des «Dynamic Assessment of Preschoolers’ Proficiency of Learning English» (DAPPLE; Hasson et al. 2013) eine umfassendere Adaptation sowie eine empirische Validierung des besagten Screenings vorgenommen. Dabei wird angenommen, dass dynamische Verfahren eine zuverlässigere Differenzierung zwischen «Sprachentwicklungsstörung» und «linguistischer Differenz» bei zweisprachigen Vorschulkindern ermöglichen als herkömmliche, statische Tests. Zusammenhänge zu anderen diagnostischen Verfahren für mehrsprachige Kinder werden untersucht. Im Berichtsjahr konnten die Datenerhebungen abgeschlossen und erste Analysen des gewonnenen Datenmaterials vorgenommen werden.

Entwicklung und Diagnostik des Sprachverständnisses bei Deutschschweizer Kindern

Prof. Dr. Erich Hartmann, Dr. Julia Winkes, Dr. Christoph Till, Barbara Rindlisbacher, MA

Im Rahmen einer Querschnittstudie mit annähernd 500 Berner Kindergarten- und Schulkindern werden folgende Fragen von logopädischer Relevanz geklärt: Unterscheiden sich die Leistungen von Deutschschweizer Kindern in einem standardisierten, deutschen Sprachverständnistest (TROG-D) in Abhängigkeit von der Präsentationsbedingung «Hochdeutsch» vs. «Schweizerdeutsch»? Welche quantitativen und qualitativen Veränderungen im grammatischen Sprachverstehen zeichnen sich vom Kindergarten bis zum Ende der 3. Klasse ab? Sind die deutschen Testnormen für die diagnostische Evaluation von Schweizer Kindern adäquat? Wie präsentiert sich das Sprachverständnis von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Sprachlernbedingungen im Vergleich zu Kontrollkindern? Im Berichtsjahr ist eine dritte Publikation speziell zu den Sprachverständnisleistungen von Kindern mit nichtdeutscher Erstsprache in Angriff genommen worden

Erfassung und Finanzierung von Betreuungsleistungenin Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderungen in der Schweiz (ERFIBEL)

Prof. Dr. Gérard Bless

Prof. Dr. Gérard Bless ist Kooperationspartner des Projektteams der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS), der Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana sowie der Fachhochschule Nordwestschweiz (Hochschule für Soziale Arbeit) und betreut die Doktorandin Frau Elisa Geronimi. Im Zuge der Neugestaltung des Finanzausgleichs (NFA) ging im Jahr 2008 die Finanzhoheit über die Einrichtungen für Menschen mit Behinderung vom Bund zu den Kantonen. Viele Kantone sind in der Folge vom Finanzierungsmodell der Defizitdeckung zur Pauschalfinanzierung übergangen. Zwischen den einzelnen Kantonen zeichnet sich eine Vielfalt an Modellen zur Erfassung und Vergütung von Betreuungsleistungen ab. Die Notwendigkeit des Projekts zur Erfassung und Finanzierung von Betreuungsleistungen ergibt sich aus verschiedenen Gründen. So wird insbesondere vonseiten der Praxis (d.h. Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderung, Dachverbände, Kantone) der Bedarf einer unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchung der bestehenden Modelle und deren konkreten Umsetzung gefordert. Bisherigen Untersuchungen des Projektteams zufolge stellen die neuen Finanzierungsmodelle im Behindertenbereich sowohl die sozialen Einrichtungen als auch die Betroffenen vor grössere Herausforderungen, und es sind weitere substanzielle (nicht immer gewollte) Auswirkungen auf das künftige Betreuungsangebot zu erwarten. Ziel des Projekts ist eine nationale Bestandsaufnahme der Modelle zur Erfassung und Finanzierung von Betreuungsleistungen in Einrichtungen für erwachsene Menschen mit Behinderung bis hin zu deren Wirkung auf die Lebensqualität der Betroffenen. Letzteres wird von Frau Geronimi im Rahmen ihrer Dissertation untersucht.

REVISA – Erkennung und Anerkennung von Sehbeeinträchtigungen im Schulalter

Prof. Dr. Gérard Bless, PD Dr. Dagmar Orthmann Bless

Kinder mit einer Sehbehinderung können ab dem frühesten Kindesalter von einer meist ambulant organisierten Heilpädagogischen Früherziehung (HFE) profitieren. Im Schulalter können sie dank sinnesspezifischer Unterstützung die Regelschule oder eine Sonderschule besuchen. In beiden Fällen brauchen sie sehbehinderungsspezifische spezialisierte Unterstützung. Der Schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen SZBLIND nimmt an, dass dies nicht immer gewährleistet ist und eine Dunkelziffer bei sehbehinderten Kindern existiert, die ungenügend versorgt zu sein scheint. REVISA untersucht die Situation unter zwei Gesichtspunkten: Teilprojekt «Organisation der Förderung»: Die Kantone haben an ihre Situation angepasste, unterschiedliche Lösungen für die Entscheidungsfindung, die Organisation und die Finanzierung von (verstärkten) Massnahmen bei Sehbehinderung getroffen. Diese Vielfalt wird erfasst und dargestellt, Stärken und Schwächen werden identifiziert. Den Rahmen bildet die Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (EDK 2007). Dieses Teilprojekt steht unter der Leitung des Heilpädagogischen Institutes der Universität Freiburg (CH). Teilprojekt «Risikobehaftete Entscheidungsereignisse»: Das REVISA-Projekt untersucht ebenfalls risikobehaftete Entscheidungsereignisse im Prozess der Erfassung und Abklärung eines individuellen sonderpädagogischen Förderbedarfs im Kontext einer Sehbeeinträchtigung. Risikobehaftet sind die Entscheidungsereignisse, wenn sie eine sehbehinderungsspezifische individuelle Bedarfsabklärung und damit eine Unterstützung durch spezialisierte sonderpädagogische Massnahmen verhindern oder erschweren könnten. Dieses Teilprojekt wird durch die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik in Zürich (HfH) verantwortet.

Peereinfluss bei verschiedenen klinischen Gruppen

Sara Egger MA, Gina Nenniger MA, Prof. Dr. Christoph Michael Müller

Während bereits viele Erkenntnisse zu Peereinfluss bei Personen ohne spezifische Auffälligkeiten vorliegen, besteht wenig Wissen darüber, wie es sich diesbezüglich bei Personen mit klinischen Auffälligkeiten verhält. Unser aktueller Forschungsfokus liegt dabei auf der Untersuchung von Peereinflussprozessen bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung und solchen mit einer Autismus-Spektrum-Störung.

Im Rahmen der Vorbereitung der Nationalfondsstudie KomPeers wurden erste computerbasierte Peereinflussexperimente entwickelt (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. C. Huber und P. Nicolay von der Universität Wuppertal). Die Durchführung der Experimente mit geistig behinderten Jugendlichen erfolgte in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Giessen (Dr. Nils Hartung und Dr. Daniel Sinner). Bei der Untersuchung der Kontrollgruppen typisch entwickelter Kinder und Jugendlicher wirkten Studierende des Master SHP mit.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt war die Vorbereitung einer Studie zu Peereinfluss bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störung. In diesem Rahmen ist in Zusammenarbeit mit der Stiftung Kind und Autismus für Frühjahr 2018 eine erste explorative Untersuchung geplant.

Rechtschreibkompetenzen von Deutschfreiburger Schulkindern im Spiegel der Hamburger Schreib-Probe (HSP)

Prof. Dr. Erich Hartmann, Dr. Julia Winkes, Dr. Felix Studer

Dieses von den Logopädinnen und Logopäden des Regionalen Schuldienstes Deutschfreiburgs initiierte, von der Abteilung Logopädie begleitete und vom Freiburger Zentrum für Heilpädagogik finanziell unterstützte Forschungsprojekt geht folgenden Fragen nach: Unterscheiden sich die HSP-Rechtschreibleistungen von Freiburger Schulkindern von den entsprechenden Kompetenzen deutscher Schulkinder (Normierungsstichprobe)? Differiert das individuelle Testergebnis von Freiburger Kindern in Abhängigkeit von der Referenzstichprobe? Werden je nach Stichprobe unterschiedliche Anteile an rechtschreibschwachen Kindern identifiziert? Eine weitere, explorative Fragestellung betrifft individuelle und kontextuelle Prädiktoren der kindlichen Rechtschreibkompetenz. Der Forschungsbericht zu dieser Studie mit 1600 Freiburger Schulkindern (1. bis 6. Klasse) wurde dieses Jahr bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift zur Publikation eingereicht.

Entwicklung und Diagnostik des Sprachverständnisses bei Deutschschweizer Kindern

Prof. Dr. Erich Hartmann, Barbara Rindlisbacher MA, Dr. Christoph Till, Dr. Julia Winkes

Im Rahmen einer Querschnittstudie mit annähernd 500 Berner Kindergarten- und Schulkindern werden folgende Fragen von logopädischer Relevanz geklärt: Unterscheiden sich die Leistungen von Deutschschweizer (Berner) Kindern in einem standardisierten, deutschen Sprachverständnistest (TROG-D) in Abhängigkeit von der Präsentationsbedingung «Hochdeutsch» vs. «Schweizerdeutsch»? Welche quantitativen und qualitativen Veränderungen im grammatischen Sprachverstehen zeichnen sich vom Kindergarten bis zum Ende der 3. Klasse ab? Inwieweit differieren Berner Kinder und deutsche Kinder in ihren Sprachverständnisleistungen? Sind die deutschen Testnormen für die diagnostische Evaluation von hiesigen Kindern adäquat? Wie präsentiert sich das Sprachverständnis von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Sprachlernbedingungen im Vergleich zu Kontrollkindern? Nachdem im Jahr 2016 die Datenanalysen zu obigen Fragestellungen abgeschlossen worden waren, wurden mehrere Beiträge zum abgeschlossenen Projekt veröffentlicht.

Dynamische Abklärung (Dynamic Assessment) sprachlicher Kompetenzen als Instrument zur genaueren Diagnostik bei zweisprachigen Kindern

Prof. Dr. Erich Hartmann

In diesem Kooperationsprojekt mit der Universität Genf (Prof. Hessels, I. Maragkaki) wird nach einer deutschsprachigen Pilot-Anpassung des Untertests «Wortschatz» des «Dynamic Assessment of Preschoolers’ Proficiency of Learning English» (DAPPLE; Hasson, Camilleri et al. 2013) eine ausführlichere Anpassung sowie eine Validierung des besagten Screenings vorgenommen. Dabei wird davon ausgegangen, dass dynamische Verfahren eine zuverlässigere Differenzierung zwischen «Spracherwerbsstörung» und «linguistischer Differenz» bei zweisprachigen Vorschulkindern ermöglichen als statische Tests. Zusammenhänge zu anderen Verfahren für mehrsprachige Kinder werden untersucht. Im Jahr 2017 konnten die Bewilligungen für die Durchführung der geplanten Studie mit ca. 60 Kindern eingeholt sowie erste Drittmittel eingeworben werden.

Peereinfluss und Peerbeziehungen in der Schule

Dr. Verena Hofmann, Sybille Arm MA, Dr. Thomas Begert, Prof. Dr. Christoph Michael Müller

In der Folge des abgeschlossenen Nationalfondsprojekts „Freiburger Studie zum Peereinfluss in Schulen“ (FRI-PEERS) wurden mit dem bestehenden, umfangreichen Datensatz weitere Fragestellungen bearbeitet. Diese betrafen beispielsweise die Frage, inwiefern mehr prosoziales Verhalten unter den Klassenkameradinnen und Klassenkameraden zu einer Verringerung zukünftigen individuellen dissozialen Verhaltens bei Jugendlichen beiträgt. Weiter wurden Geschlechtsunterschiede in der Peerbeeinflussbarkeit im Bereich internalisierenden Verhaltens analysiert. Eine andere Forschungslinie umfasste die Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den Peernetzwerken in Schulklassen und der Ausprägung individueller Unterrichtsstörungen. Die gewonnenen Ergebnisse helfen Peereinflussprozesse theoretisch besser zu verstehen und eröffnen Perspektiven für praktische Interventionen gegen Verhaltensprobleme.

Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom

Prof. tit. PD Dr. Barbara Jeltsch-Schudel

In diesem Langzeitprojekt werden seit 12 Jahren regelmässig Daten von Kindern mit Down-Syndrom in ihren Entwicklungskontexten erhoben. Filmaufnahmen, Entwicklungsscreenings bei Kleinkindern, Interviews mit den Eltern und Aktenmaterial werden jeweils von Studierendengruppen im Rahmen von BA-Projekten nach verschiedenen Fragestellungen unter Datenschutz analysiert. Untersucht werden eine Gruppe von drei Kindern mit Geburtsjahr 2005 sowie eine Gruppe von vier Kindern, welche in den Jahren 2013 und 2014 geboren wurden. 2017 wurden – entsprechend den Fragestellungen, welche sich mit laufenden Entwicklungsprozessen stellen – in den beiden Gruppen neue Projektinhalte, nun mit unterschiedlichen Methoden erforscht.

Projekt zur Entwicklung von Kleinkindern mit Down-Syndrom: 2017 wurde die Entwicklungsdokumentation bei den Kleinkindern mit denselben Methoden weitergeführt wie in den Jahren zuvor. Schwerpunkte der Filmanalyse durch die Studierenden waren dabei die motorische Entwicklung und die Spielentwicklung. Alle Kinder zeigten Fortschritte.

Interessante Beobachtungen konnten in Bezug auf Sprach- und Kommunikationsentwicklung, auch im Zusammenhang mit Interaktionen unter Geschwistern, im Rahmen der Gastaufenthalte an den Universitäten Hannover und Köln diskutiert werden (siehe Vorträge von Barbara Jeltsch-Schudel).

Projekt zur Situation Jugendlicher mit Down-Syndrom: Die Adolezsenz von Jugendlichen (mit Down-Syndrom) kann sich als konflikthafte Zeit erweisen, die aus sehr verschiedenen Gründen eine Herausforderung für die Jugendlichen selber sowie ihre Eltern und die fachlichen Bezugspersonen darstellen kann. Dass dem so ist, zeigte sich darin, dass betroffene Eltern Kontakt und Beratung suchten. Zusammen mit drei betroffenen Müttern wurde dieses Anliegen aufgenommen und eine Studie konzeptualisiert, die in einem ersten Schritt mehr Einblicke in die Komplexität der Situationen geben soll.

Für das kommende Jahr ist eine Elternbefragung geplant, an der sich zwei Mitarbeiterinnen des KHP-Teams ebenso beteiligen wie Studierende.

Behinderung und Alter – Intersektionalität in der Sonderpädagogik

Prof. tit. PD Dr. Barbara Jeltsch-Schudel

Das Thema «Menschen mit (geistiger) Behinderungen im Alter» hat in den letzten Jahren zunehmend Eingang in die empirische (sonderpädagogische) Forschung gefunden. Dazu hat sicher beigetragen, dass sich verschiedene Praxisfelder und Systeme wie die Behindertenhilfe, die Altenhilfe und das Gesundheitssystem unter Handlungsdruck sehen aufgrund der demografischen Zunahme von Menschen, die ihr Leben unter den Bedingungen einer Behinderung führen und nun altern.

Die unterschiedlichen Faktoren, die sich in dieser komplexen, von mehrfacher Diskriminierungsgefährdung betroffenen Situation gegenseitig beeinflussen, möglicherweise bedingen und verstärken, bedürfen einer theoretischen Fundierung. An dieser wurde weitergearbeitet, unter besonderer Berücksichtigung des Diskurses über Intersektionalität.

Angebote arbeitsweltbezogener Tätigkeiten, deren Gestaltung, Entwicklung und klientenorientierte Umsetzung für Erwachsene mit schwerer geistiger und komplexer Behinderung

Dr. Kathrin Mohr, Ricarda Corina Hess MA

Dieses Projekt wurde durch Frau Dr. Nicole Rihs vom EPI WohnWerk (Betrieb der Schweizerischen Epilepsie-Stiftung) initiiert und wird in Kooperation mit dem Departement Sonderpädagogik gestaltet. Die fachliche und strukturierte Auseinandersetzung mit dem arbeitsweltbezogenen Tätigkeitsangebot für Erwachsene mit komplexer Beeinträchtigung ist bisher eine eher ausser Acht gelassene Thematik in der Heilpädagogik. Aus diesem Grund stehen folgende Fragen zu Beginn der Forschungstätigkeit:

  • Was versteht man im Zusammenhang mit Erwachsenen, die eine schwere geistige und komplexe Behinderung aufweisen, unter Arbeit?
  • Wie können Angebote von arbeitsweltbezogenen Tätigkeiten klientenorientiert in einem betrieblichen Rahmen und fachlich fundiert gestaltet werden?
  • Wie sehen gesetzliche Rahmenbedingungen in der Schweiz aus?

Die Auseinandersetzung mit den obenstehenden Fragen dient als Basis für die Ausarbeitung eines Abklärungsverfahrens. Dieses Verfahren soll dazu verwendet werden, arbeitsweltbezogene Angebote mit Klientinnen und Klienten kompetenz- und entwicklungsorientiert zu gestalten und damit einen Beitrag zu leisten, betriebliche Ressourcen gezielt einzusetzen und die Qualität von Dienstleistungen sowie die Lebensqualität von Klientinnen und Klienten zu verbessern. In Kooperation mit dem Bereich „EPI - Tagesstätten“ des EPI Wohnwerks in Zürich entstehen BA-Arbeiten, in denen zentrale Themen bearbeitet werden wie beispielsweise: Gestaltungsmöglichkeiten von arbeitsweltbezogenen Tätigkeiten als Bildungsangebot, strukturierte Beschäftigung im Hinblick auf den Einfluss auf die Lebensqualität der beeinträchtigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit dem Webauftritt der Institution.

L’activité professionnelle comme source d’apprentissage pour les personnes adultes avec une déficience intellectuelle

Prof. Dr Geneviève Petitpierre, Aline Tessari Veyre MA, Fondation Eben-Hézer

La maîtrise de la numératie est cruciale pour la qualité de vie et la participation sociale de l’individu. La littérature montre qu’une fois devenues adultes les personnes avec une déficience intellectuelle continuent de progresser dans la maîtrise des habiletés numériques pour autant que le milieu leur permette de les utiliser et de les exercer. La vie quotidienne offre diverses opportunités de mobiliser ce type d’habiletés et/ou de les consolider. Cette recherche prévoit d’identifier et d’utiliser les exigences en numératie présentes dans les contextes professionnels de 20 personnes ayant une déficience intellectuelle et d’évaluer le profit que ces personnes peuvent tirer d’un programme d’apprentissage « professionnellement situé » qui intègre aussi les principes de la formation pour adultes.

POLYOLF – Polyhandicap & Olfaction

Prof. Dr Geneviève Petitpierre, Dr Juliane Dind, Fondation Clair Bois, Fondation Givaudan

On ne sait presque rien du traitement des odeurs chez les personnes polyhandicapées que ce soit ce qui a trait à leur capacité de détecter les odorants, de les localiser dans l’espace, de les distinguer les uns des autres ou d’exprimer des préférences pour certaines flagrances. Etudier la manière dont se manifestent les habiletés concernées chez les enfants polyhandicapés d’âge scolaire est l’objectif de la présente étude. Les résultats devraient permettre de mieux comprendre la place et l’importance de la modalité olfactive dans leur rapport au monde, de préciser les objectifs éducatifs et de dégager des pistes permettant de guider les pratiques.

iKnowU – Développement de lunettes de réalité augmentée pour les personnes aveugles et malvoyantes

Prof. Dr Nicolas Ruffieux (en collaboration avec le Département de Psychologie et l’Institut Human-IST de l’Université de Fribourg et le Centre des Neurosciences de Genève) 

L’objectif de ce projet est de développer et d’évaluer l’utilité de la récente technologie des «smart glasses» (lunettes incorporant un dispositif de réalité augmentée) pour les personnes présentant une déficience visuelle. Ces lunettes de réalité augmentée transmettent en direct à l’utilisateur des informations sur l’environnement (au moyen de feedback auditifs ou visuels). L’une des plaintes principales des personnes malvoyantes concerne leur difficulté à identifier les visages et les expressions faciales émotionnelles, ce qui peut fortement perturber les interactions sociales. Pour compenser cette difficulté, les lunettes permettent une identification automatique des visages et des expressions émotionnelles. Les premiers résultats obtenus auprès de patients présentant divers troubles visuels (dégénérescence maculaire liée à l’âge, prosopagnosie, cécité corticale, rétinite pigmentaire) sont très prometteurs. En 2019, ce projet a obtenu un financement à hauteur de CHF 418 000 de la part de la fondation Gelbert à Genève. Grâce à ce financement, ce projet débutera en janvier 2020 et se déroulera sur une durée de 4 ans, avec l’engagement d’un chercheur senior et d’un doctorant.

Développement d’une e-plateforme de soutien et d’information sur le trouble du spectre de l’autisme pour les étudiant·e·s et enseignant·e·s de l’Université de Fribourg

Prof. Dr Nicolas Ruffieux, Nathalie Quartenoud (en collaboration avec la Haute Ecole de Travail Social de Fribourg)

L’objectif de ce projet est de développer une e-plateforme de soutien et d’information sur le trouble du spectre de l’autisme (TSA) pour les étudiant·e·s et les enseignant·e·s de l’Université de Fribourg. Cette e-plateforme contribuera à soutenir l’insertion aux études des étudiant·e·s présentant un TSA par le biais de l’adaptation des informations concernant le fonctionnement des études à l’Université de Fribourg. L’e-plateforme fournira notamment des informations spécifiques sur le TSA, les ressources disponibles, la planification du travail autonome, la mise en lien des étudiant·e·s entre eux, la gestion des indices sociaux et les explicitations des divers scénarios d’enseignements. Elle permettra également d’offrir aux enseignant·e·s des clés de compréhension pour travailler avec leurs étudiant·e·s concerné·e·s. Cette e-plateforme sera adaptée et traduite en français et en allemand pour l’Université de Fribourg à partir d’un modèle anglophone déjà éprouvé (« Autism&Uni »).  Elle sera mise à disposition en accès libre par le biais du site internet de l’Université, ce qui permettra à chacun·e (étudiant·e·s avec ou sans TSA, enseignant·e·s, personnel administratif) d’accéder à ces informations. En décembre 2019, ce projet a reçu un financement de CHF 10 000 de la part du Fonds d’innovation de l’Université de Fribourg.

L’évolution des comportements sociaux d’enfants présentant une déficience visuelle fréquentant un jardin d’enfants inclusif

Dr. Valérie Caron, Prof. Dr Nicolas Ruffieux, Dr Claudio Straccia (en collaboration avec le Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue, Lausanne)

Le Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue (CPHV) de Lausanne offre de nombreuses prestations aux enfants malvoyants en Suisse romande. Pour les enfants d’âge préscolaire, la prise en charge à domicile est offerte sous forme de service éducatif itinérant jusqu’à l’entrée à l’école obligatoire. Depuis 2018, un jardin d’enfants inclusif a été mis sur pied afin de favoriser les échanges entre les enfants malvoyants et les enfants tout-venant. L’objectif de ce projet pilote est d’étudier le fonctionnement adaptatif et le développement des comportements sociaux des enfants malvoyants qui fréquentent ce jardin d’enfants inclusif. Pour ce faire, des mesures du fonctionnement adaptatif seront recueillies à partir d’un questionnaire et des observations systématiques des comportements sociaux seront effectuées dans le contexte du jardin d’enfants inclusif au début et à la fin des années scolaires 2018–2019-2020. Les résultats devraient permettre de préparer un projet de recherche plus important visant à étudier la valeur ajoutée du jardin d’enfants inclusif en tant que modalité d’intervention complémentaire à la prise en charge à domicile.

L’enseignement spécialisé et vous

Dr Myriam Squillaci

L’objectif de l’étude est d’appréhender des informations quantitatives et qualitatives permettant de documenter des avis, des représentations et des besoins exprimés par les intervenants pédagogiques, tout en différenciant les résultats en fonction de facteurs déterminants, tels que l’entrée en vigueur de la RPT, la durée de l’expérience professionnelle, les possibilités de formations continues, la disponibilité́ de ressources technologiques, le type de population prise en charge, etc. L’avis des enseignants, des intervenants en éducation précoce spécialisée et des membres des directions est mesuré à l’aide d’un questionnaire qui a pour but de dresser un tableau de la situation au travail. Les résultats du temps 2 ont été́ présentés aux directeurs-trices et aux enseignant-e-s du canton de Fribourg lors de deux conférences. Un rapport est disponible et une publication sous forme de monographie est en cours.

Curriculumbasierte Diagnostik des Schreibens (CBM-Schreiben)

Dr. Julia Winkes, Dr. Pascale Schaller, Prof. Dr. Christoph Michael Müller

Verfahren des curriculumbasierten Messens bestehen aus kleinen, jeweils gleichschweren Lernproben, welche wiederholt im Unterricht eingesetzt werden, um den Lernfortschritt von Schülerinnen und Schülern zu dokumentieren. Das Schreiben auf Textebene kann im Rahmen von regelmäßig durchgeführten 3-Minuten-Schreibproben erfasst und durch die Lehrperson mit Hilfe verschiedener Auswertungsmethoden längsschnittlich analysiert werden.

Im Rahmen einer Studierendenforschungsgruppe wurde die im englischen Raum bereits etablierte Vorgehensweise auf die deutsche Sprache übertragen und ein solches Instrument für die 3.-6. Primarklasse entwickelt und evaluiert. Die Auswertung fokussierte auf Fragen zu den Testgütekriterien und zur Entwicklungssensibilität des Verfahrens und auf die Unterschiede hinsichtlich der Schreibkompetenzen zwischen den verschiedenen Klassenstufen.