Vorlesung: Zur Geschichte der antiken Logik (pan, leh, eme)
UE-L01.02108

Enseignant(s): King Colin Guthrie
Cursus: Master
Type d'enseignement: Cours
ECTS: 6
Langue(s) du cours: Allemand
Semestre(s): SA-2021

Wie man erst durch die Gründung der modernen formalen Logik durch Frege gelernt hat, gab es in der Antike schon formale Logik; neuere Forschung legt sogar nah, dass Frege von der Stoischen Logik einiges abschrieb (Bobzien 2021). Für das historische Verständnis der antiken Philosophie ist es allerdings wichtig zu klären, mit welchem Zweck logische Theorien in der Antike entwickelt wurden und wie sie sich gerade von der modernen mathematischen Logik unterscheiden. In dieser Vorlesung gehen wir der Geschichte der antiken Logik von Aristoteles bis zu Galen nach unter besonderer Berücksichtigung dieser Unterschiede und insbesondere des Umstands, dass semantische Theorien eine zentrale Rolle in der antiken Konzeptualisierung logischer Folge gespielt haben.


Objectifs

Der Besuch dieser Vorlesung wird die Studierenden mit exemplarischen Problembereichen der antiken Philosophie bekannt machen. Sie erwerben die Kenntnis einer Auswahl der für diese Problembereiche fundamentalen klassischen Texte. Die Prüfungskandidaten sollen in der Lage sein, die besprochenen Themen und Texte zu erklären: ihre philosophische Bedeutung darzustellen, ihre argumentative Struktur zu erläutern und deren kritische Bewertung zu bieten.


Documentation

J.M. Bocheński (1956): Formale Logik, Verlag Karl Alber, Freiburg/München.