Aktuelles

Interview mit Martina King über die Geschichte des Impfens
Radio Bayern 2 Kultur, 2.6.2021
Link zum Transkrip

Interview Martina King: Krankheiten als Strafe Gottes
Deutschlandfunk Kultur, 6.6.2021
Link zur Sendung

Neues Forschungsprojekt

 

Dr Felix E. Rietmann (Medical Humanities) has been awarded an Ambizione Grant from the Swiss National Science Foundation for the project Raising a Well-Grown Child: Media and Material Cultures of Child Health in the Early Nineteenth Century. Situated at the intersection of media history and the history of medicine, the project explores how notions of health and illness in childhood were articulated in popular magazines and materialized in domestic, medical, and pedagogical practices in German-speaking Europe in the early nineteenth century. The project seeks to contribute to our historical understanding of the relationship between print media and medical knowledge at a time that is considered fundamental for both the emergence of the public sphere and the rise of modern medicine.

Baby Walker advertised in Illustrirte Zeitung in 1843
Neuerscheinung (Oktober 2021)
 
Das Mikrobielle in der Literatur und Kultur der Moderne
Zur Wissensgeschichte eines ephemeren Gegenstands (1880-1930)
 
The book traces the everyday cultural, aesthetic, and ethical impact of bacteriology research on the cultural epoch around 1900. It offers an integrated discursive history of the invisible, while also suggesting an alternative view of classical modernity. Its scope extends from naturalistic novels to ideological texts and includes the literary and artistic avant-garde.
 

Neues Herausgeberteam

 

KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft /Journal for Cultural Poetics betrachtet Literatur als Teil der Gesamtkultur. Sie widmet sich daher den Wechselwirkungen der Literatur im Ensemble der Wissensformen und Kulturtechniken, ihrem Verhältnis zu anderen Medien und Künsten sowie ihrem Beitrag zur kulturellen und interkulturellen Kommunikation. Die Zeitschrift wurde im Jahr 2000 gegründet, ist interphilologisch und interdisziplinär orientiert. Sie veröffentlicht zweimal jährlich Beiträge in deutscher, französischer und englischer Sprache. Neben einem Aufsatz- und Rezensionsteil enthält jedes Heft auch die Abteilung ‚Forum‘, welche für Statements zu aktuellen Fragen und Debatten der Forschung zur Verfügung steht.

Bis 2021 wird KulturPoetik herausgegeben von Benjamin Specht (Fribourg), Juliane Blank (Saarbrücken), Manfred Engel (Saarbrücken), Bernard Dieterle (Mulhouse) und Monika Ritzer (Leipzig).

Danach übernehmen Martina King (Fribourg), Benjamin Specht (Fribourg), Juliane Blank (Saarbrücken) und Philip Ajouri (Mainz) die Herausgeberschaft.

Zur Zeitschrift