Lehrstuhl

 

Das Doktorat in Liturgiewissenschaft

BewerberInnen um ein theologisches Doktorat im Fach Liturgiewissenschaft schreiben sich gemäß dem Studienreglement der Theol. Fakultät Freiburg ein.

Die Themenwahl geschieht in Absprache mit Prof. Martin Klöckener.

Die Teilnahme an den fachspezifischen Doktoratskolloquien ist verpflichtend; jene an das interdisziplinäre Doktoratsprogramm "Zwischen Tradition und Innovation" der Theologischen Fakultät Freiburg/Schweiz wird sehr empfohlen.

 

Doktorate in Vorbereitung (Arbeitstitel)

  • Alberich Martin ALTERMATT OCist, Die Liturgiereform in den Anfängen von Cîteaux (ca. 1099-1134).
  • Paul BOVENS, La réception du Mouvement liturgique dans le scoutisme catholique franco-belge. Pour une compréhension de la liturgie comme Lex vivendi.
  • Gregor BRAZEROL OSB, Das theologische Konzept in der Psalmenverteilung der Tagzeitenliturgie von P. Notker Füglister OSB.
  • Giovanni GADENZ, Die Entwicklung des Gottesdienstes im Bistum Basel von 1950 bis zur Gegenwart.
  • Constanta GOLOVATIUC, Nouveaux martyrs et saints de l’Orient et de l’Occident.
  • Thomas KOHLER, Die Genese des deutschen Messbuches von 1975.
  • Andrea KROGMANN, Die Liturgieerklärung des Gregorius Anton Rippell.
  • Christophe LAZOWSKI OSB, Les évolutions de la théologie de l’eucharistie à la lumière des sources et des commentaires liturgiques des VIIIe et IXe siècles (cotutelle avec l’Institut Supérieur de Liturgie de l’Institut Catholique de Paris; co-direction: Prof. Hélène Bricout).
  • Norbert NAGY, Das Bild des Bischofs in der Pontifikalliturgie. Eine Studie zur liturgischen Ekklesiologie.
  • Davide PESENTI, La liturgie à l'épreuve de la surmodernité (cotutelle avec l’Institut Supérieur de Liturgie de l’Institut Catholique de Paris; co-direction: Prof. Patrick Prétot).
  • Franck RUFFIOT, La liturgie terrestre et céleste dans les préfaces eucharistiques des sacramentaires médiévaux. Une étude de théologie liturgique (cotutelle avec l’Institut Supérieur de Liturgie de l’Institut Catholique de Paris; co-direction: Prof. Hélène Bricout).
  • Bernhard SWIETZA OCist, Der Liber usuum ("Ceremoniale") des Christoph Silberysen von Baden, Abt der Zisterzienserabtei Wettingen (1563-1594).
  • Peter SPICHTIG OP, Das Kommunikationsgefüge der erneuerten Liturgie und seine Implikationen für den Kirchenraum.
  • Gabriele TORNAMBE, Il dialogo nella celebrazione dell’assemblea cristiana. Centro della vita e dell’azione della comunità ecclesiale (en collaboration avec le Prof. François-Xavier Amherdt).
  • Michel WACKENHEIM, Le signe de croix : recherche sur un geste (cotutelle avec l’Institut Supérieur de Liturgie de l’Institut Catholique de Paris; co-direction: Prof. Patrick Prétot).

 

Abgeschlossene Doktorate

WA = Wintersemester ; FS = Frühlingssemester ; SS = Sommersemester ; HS = Herbstsemester

  • Philippe DE ROTEN OP, Baptême et mystagogie. Enquête sur l’initiation chrétienne selon s. Jean Chrysostome (SH 1999/2000). - Erschienen in der Reihe "Liturgiewissenschaftliche Quellen und Forschungen". Münster 2005 (LQF 91).
  • Arnaud JOIN-LAMBERT, Les liturgies des synodes diocésains français 1983-1997 (SS 2001). - Erschienen mit dem Titel: "Les liturgies des synodes diocésains français 1983-1999". Paris 2004 (Liturgie 15). 509 S.  - Der Quellenband steht auf der Webseite "Thèses électroniques de l’Université de Fribourg" zur Verfügung.
  • Josef-Anton WILLA, Das Singen als liturgisches Geschehen. Die anthropologischen Aspekte des Singens und ihre Bedeutung für die Liturgie dargestellt am Beispiel des "Antwortpsalms" in der Eucharistiefeier (WS 2002/2003). - Erschienen in der Reihe "Studien zur Pastoralliturgie". Regensburg 2005 (StPaLi 18).
  • Edouard KABONGO, Le rite zaïrois de la messe. Théologie de l’Eucharistie en contexte africano-congolais (WS 2004/2005). Erschienen mit dem Titel: "Le rite zaïrois : son impact sur l’inculturation du catholicisme en Afrique". Bruxelles [u.a.]: Lang 2008 (Gods, humans and religions 13). 303 S.
  • Markos VIDALIS, L’anaphore syrienne de Denys l’Aréopagite (WS 2004/2005).
  • Michael MARGONI-KÖGLER, Die Perikopen im Gottesdienst bei Augustinus: Ein Beitrag zur Erforschung der liturgischen Schriftlesung in der frühen Kirche (SS 2006, Université de Vienne). Erschienen: Wien 2010 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der Lateinischen Kirchenväter 29; Sitzungsberichte / Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 810). 665 S.
  • Martin BRÜSKE, Die Weisheit spielt vor Gott. Grundlegung einer Theologie der Liturgie in spieltheoretischer Perspektive, 441 S., (SS 2011). - Die Arbeit steht auf der Webseite der "Elektronischen Dissertationen der Universität Freiburg/Schweiz" zur Verfügung.
  • Pascal DESTHIEUX, Le silence dans la liturgie. Une étude et une analyse des documents liturgiques d'après le concile Vatican II (HS 2014). (Cotutelle avec l’Université catholique de Louvain ; co-direction: Prof. Arnaud Join-Lambert). Die Arbeit steht auf der Webseite der "Elektronischen Dissertationen der Universität Freiburg/Schweiz" zur Verfügung sowie, in einer bearbeiteten Version, in: Habiter le silence dans la liturgie. Salvator, Paris 2016.
  • Thomas FRIES, Eucharistische Spiritualität bei Augustinus von Hippo (FS 2015). Erschienen: Würzburg 2016 (Cassiciacum ; Bd. 53). 423 S.
  • Pawel SAMBOR OFM, La participation comme clé de la théologie augustini­enne des sacrements (cotutelle avec l’Institut Supérieur de Liturgie de l’Institut Catholique de Paris; co-direction: Prof. Patrick Prétot) (SP 2015).
  • Florentin Adrian CRACIUN, L’apport commun des théologiens catholiques et orthodoxes au développement de la théologie liturgique au XXe siècle. Similitudes, convergences et différences (SA 2015). - Die Arbeit steht auf der Webseite der "Elektronischen Dissertationen der Universität Freiburg/Schweiz" zur Verfügung.

 

 Impressionen aus den Doktorandenkolloquien

  • Einige Eindrücke aus den vergangenen Jahren...

Institut für Liturgiewissenschaft - Büro MIS04 4226 - Av. de l'Europe 20 - CH-1700 Freiburg - Tel +41 26 / 300 74 42 - Mail