Rechtwissenschaftliche Fakultät
content_image

Moot Courts: Fiktive Gerichtsfälle

In den Moot Courts schlüpfen die Studierenden in die Rolle des Anwalts. In den nationalen oder internationalen Wettbewerben erarbeiten und erleben sie fiktive Gerichtsfälle. Moot Courts finden jährlich in zahlreichen Fachgebieten wie internationales humanitäres Recht, Menschenrechte, Europäisches Recht oder Wirtschaftsrecht statt.

«Concours Jean-Pictet»

Während einer Woche stellen rund 50 Teams aus aller Welt ihre Kenntnisse in humanitärem Recht unter Beweis und vertreten je nach Aufgabenstellung eine andere Sichtweise.

The Pictet Competition is a simulation-based legal competition on International Humanitarian Law. About 50 teams consisting of three students are required to apply their legal skills in a simulated armed conflict environment, taking on different roles such as of the ICRC, military staff or government officials.

«Concours René Cassin»

Ein fiktiver Fall von Menschenrechtsverletzungen, basierend auf der europäischen Menschenrechtskonvention, ist die Grundlage dieses Moot Courts. Am internationalen Wettbewerb in Strassburg stehen sich Studierende in den Rollen der Menschenrechtsverteidiger und Regierungsvertreter gegenüber.

«ICC Commercial Mediation Moot de Paris»

An diesem Wettbewerb der internationalen Handelskammer nehmen jährlich rund 40 Universitäten aus aller Welt teil. Aufgabe ist die Verhandlung von fiktiven Streitfällen im internationalen Handelsrecht, die im Rahmen einer Wirtschaftsmediation gelöst werden sollen. Kreative Lösungen sollen «Win-Win-Situationen» für beide Parteien herstellen. Renommierte Mediatoren aus aller Welt unterstützen die Teams bei der Lösungsfindung.

«Willem C. Vis Int. Commercial Arbitration Moot»

Die Teilnehmenden gehen von konkreten internationalen Wirtschaftsstreitfällen aus und wenden das internationale Handels- und Schiedsrecht an. Ziel ist, alternative Möglichkeiten der Konfliktlösung zu finden. Die Universitäten London, Stockholm und Wien, die Österreichische Handelskammer sowie die United Nations Commission on International Trade Law unterstützen den jährlich stattfindenden Wettbewerb.

«European Law Moot Court (ELMC)»

Dieser internationale Wettbewerb zum Europarecht soll die Toleranz fördern und das gegenseitige Bewusstsein unter den Menschen und Völkern Europas erhöhen. Der European Law Moot Court wird vom Europarat, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Gerichtshof unterstützt.

«ELSA Moot Court Competition»

Internationales Handelsrecht: Die Simulation von Gerichtsverhandlungen der Welthandelsorganisation (WTO) soll zur Diskussion über die Globalisierung im Zusammenhang mit den WTO-Abkommen beitragen. So werden Themen der Welthandelsorganisation innerhalb der akademischen Institutionen weiterentwickelt. Die «European Law Students' Association (ELSA)» organisiert diesen Wettbewerb für Teams aus aller Welt.

«Swiss Moot Court»

Rechtsstudierende aller Schweizer Universitäten vor Abschluss des Mastertitels können am Swiss Moot Court ihr bis dahin angeeignetes Wissen des Schweizer Rechts in die Praxis umsetzen. Der zu bearbeitende Fall bezieht sich auf aktuelle Fragen aus verschiedenen Rechtsgebiete mit jährlich variierendem Schwerpunkt.

«Moot Court CEDH»

Der Moot Court EMRK besteht aus einem fiktiven Gerichtsverfahren, in welchem die Studierenden in kleinen Teams die beiden gegnerischen Parteien vertreten. Er basiert auf einem Fall im Bereich der Europäischen Konvention der Menschenrechte (EMRK). Die Vertreter der Beschwerdeführer machen die Verletzung von Bestimmungen der EMRK geltend, während die Vertreter des Staates Argumente gegen ihre Verantwortlichkeit vorbringen.