Schweizerische Baurechtstagung 2021 - Zum ersten Mal ONLINE

Recht

Das Wesentliche

Für diese Weiterbildung können Sie sich derzeit nicht anmelden.

Daten

25., 27. und 28. Januar 2021

Dauer

Drei Abende, eine Tagung       Zum ersten Mal ONLINE

 

WICHTIGER HINWEIS:
Nur für Ihre Anmeldung bis 21.12.2020 erhalten Sie den Tagungsband vor der Online-Tagung per Post zugestellt.

Kosten

CHF 270.-

Format Tagung
Sprache Deutsch
Herunterladen
Broschüre
Ort/e

Online

Zielgruppe

Die Tagung richtet sich an Juristinnen und Juristen sowie alle anderen Fachleute, die sich in ihrem anspruchsvollen Berufsalltag mit baurechtlichen Fragen befassen.

Inhalt

Montag, 25. Januar 2021, 16h00-19h00 - Bauverträge in unsicheren Zeiten. Gerade in der Krise müssen sich Werk- und Planerverträge bewähren. Doch ist es kaum möglich, alle Entwicklungen, die einen Vertrag in der Zukunft belasten könnten, vertraglich vorwegzunehmen. Das hat uns die jüngere Zeit recht deutlich vor Augen geführt. Wir untersuchen, wie tragfähig und zukunftsgerichtet die gesetzlichen Regeln, aber auch die Vertragsnormen des SIA und anderer in dieser Hinsicht sind.

Mittwoch, 27. Januar 2021, 16h00-19h00 - Weitere Hotspots
Jüngstes Ross im Stall: die SIA-101 «Ordnung für Leistungen der Bauherren»
Vor Kurzem hat der SIA diese Norm publiziert, in der es um die «Leistungen der Bauherren» geht. Als Verständigungsnorm konzipiert, fragt sich, welche rechtliche Bedeutung ihren Festlegungen zukommt. Selber behauptet die Norm von sich, sie eigne sich auch als Vertragsbestandteil – man sehe sich vor!
Alte Baurechtsverträge in verändertem Umfeld: wie anpassen?
Baurechtsverträge begründen das dingliche Recht, auf einer fremden Bodenfläche ein Bauwerk zu errichten (Art. 779 ZGB). Sie sind stets auf lange Frist angelegt; nicht selten wird dabei die gesetzliche Maximaldauer von 100 Jahren ausgereizt. Kaum überraschend, dass sich immer wieder die Frage stellt, wie alte Verträge neuen Gegebenheiten anzupassen sind.
Nachtragsberechnung: Preisfortschreibung am Ende?
Nein, heisst die Kurzantwort auf unsere Frage, obschon das Bundesgericht in einem jüngeren Urteil zur SIA-Norm 118 der Methode der Preisfortschreibung eine Abfuhr erteilte. Wie aber lassen sich Nachträge in einer Weise berechnen, ohne dass sich die Parteien dabei in endlose Streitigkeiten verwickeln? Möglich ist es.
Neues Enteignungsrecht des Bundes: was man sich merken muss
Enteignung: der Staat verschafft sich – gegen Entschädigung – das Grundeigentum Privater. Dazu kommt es heute meist im Zusammenhang mit Infrastrukturvorhaben, für die ein koordiniertes Plangenehmigungsverfahren erforderlich ist. Dem trägt das neue Recht Rechnung. Es tritt am 1. Januar 2021 in Kraft und enthält merkwürdige Änderungen.
Aussergerichtliche Streitschlichtung: effiziente Methode oder bloss ein Umweg?
Durchaus nicht, würden wir auch hier antworten. Streitschlichtung ist ein Verfahren, das von der Lösungsbereitschaft der Parteien, aber auch davon lebt, dass sie unter Beizug einer neutralen Dritten (allein oder im Team) eine plausible Lösung der anstehenden Streitpunkte erarbeiten. Das Verfahren bietet Chancen, wobei es die Parteien sind, die sie nutzen müssen.
Substanzierung im Bauprozess – Mission impossible?
Substanzierung bereitet das gerichtliche Beweisverfahren vor. Beweis wird von den Gerichten nur über Tatsachen abgenommen, die ausreichend substanziert, ausreichend detailliert behauptet wurden. Die Anforderungen liegen – je nach Kanton und Gericht – zwischen Handwerk und mission impossible. Das Ganze sieht nach Rechtstechnik aus, läuft aber nicht selten auf blanke Rechtsverweigerung hinaus.

Donnerstag, 28. Januar 2021, 16h00-19h00 : Neue Urteile, neue Entwicklungen
Das Baurecht steht nie still – wie die Gerichtsurteile, aber auch die Bestrebungen des Gesetzgebers und der Verwaltung, die ihm zudient, belegen. Wir berichten aus dem öffentlichen Baurecht und aus dem Privatrecht. Im Besonderen bringen wir Ihnen Urteile näher, die in französischer Sprache ergangen und deshalb etwas weniger leicht zugänglich sind.

Kursverantwortliche und Referierende

Kursverantwortung

Stöckli Hubert, Prof. Dr. iur., MCL, Direktor des Instituts für Schweizerisches und Internationales Baurecht, Universität Freiburg

Referierende

- Adrian Gossweiler, Dr. iur., Rechtsanwalt, Bern/Aarau
- Anita Lutz, Dipl. Bauingenieurin ETH/SIA, Mediatorin IRP-HSG, Zürich
- Carola Maffini, Dr.-Ing., Lenzburg
- Patrick Middendorf, Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht, Zürich
- Rudolf Muggli, Dr. iur. honoris causa des. der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg, Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht, Bern
- Pascal Rey, Dr. iur., Rechtsanwalt, Oberassistent am Institut für Baurecht, Freiburg
- Sibylle Schnyder, Dr. iur., LL.M., Rechtsanwältin, Fachanwältin SAV Bau- und Immobilienrecht, Zürich
- Thomas Siegenthaler, Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht, Lehrbeauftragter an der Universität Freiburg, ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift «Baurecht/Droit de la Construction», Winterthur
- Hubert Stöckli, Prof. Dr. iur., Professor an der Universität Freiburg, Direktor des Instituts für Baurecht, Freiburg (Tagungsleitung)
- Jean-Baptiste Zufferey, Prof. Dr. iur., Professor an der Universität Freiburg, Präsident des Instituts für Baurecht, Freiburg

Daten und Orte
Zeit Ort
25.01.2021 von 16:00 bis 19:00 Online
27.01.2021 von 16:00 bis 19:00 Online
28.01.2021 von 16:00 bis 19:00 Online
Medien und Dokumente

Dokument-e

Bemerkungen zur Anmeldung

WICHTIGER HINWEIS:
Nur für Ihre Anmeldung bis 21.12.2020 erhalten Sie den Tagungsband vor der Online-Tagung per Post zugestellt.

 

Online-Tagung: Die Vorträge werden in der Universität Freiburg gehalten und per Live-Streaming zu Ihnen übertragen. Den Zugangslink schicken wir Ihnen vor der Tagung zu.

Interaktivität: Während der Tagung besteht die Möglichkeit, Fragen und Beiträge einzubringen. Über die technischen Einzelheiten orientieren wir Sie im Januar 2021.

 

Den Tagungsband und die Zugangslinks schicken wir Ihnen rechtzeitig vor der Tagung zu. 

Auch eine Online-Tagung ist mit Aufwendungen verbunden. Im Tagungsbeitrag von CHF 270.- eingeschlossen sind:
- der schriftliche Tagungsband
- die Online-Teilnahme an allen Vorträgen und Diskussionen
- der Zugang zum elektronischen Archiv der Tagungsbeiträge 1975-2021
- der monatliche Newsletter des Instituts für Baurecht sowie
- die Zeitschrift «Baurecht/Droit de la Construction» für das Jahr 2021    
(sechs Hefte sowie Zugang zu www.br-dc.ch/ mit E-Paper und Archiv; regulärer Abonnementspreis: CHF 142.–).
Der Betrag ist zahlbar, sobald wir Ihre Anmeldung bestätigt haben.