Seminar: Was ist Nationalliteratur? / Séminaire: Qu'est-ce qu'une littérature nationale ?
UE-L10.00123

Dozenten-innen: Haupt Sabine
Kursus: Master
Art der Unterrichtseinheit: Seminar
ECTS: 3
Sprache-n: Zweisprachig d/f
Semester: SA-2016

Sabine Haupt: Was ist Nationalliteratur ? Qu’est ce qu’une littérature nationale (deutsch/franz.)

Mi/Mer 13-15

 

 

Seit 16 Jahren gehört die Ringvorlesung „Weltliteratur“ zum festen Bestand der Freiburger Komparatistik. Der Begriff entstand im frühen 19. Jahrhundert und bildet – literatur- und ideengeschichtlich betrachtet – den Gegenpol zum Begriff „Nationalliteratur“. Diesen zweiten Begriff verwenden wir meist unbesehen, zumal er ja auch unserer herkömmlichen Fächereinteilung (Germanistik, Romanistik, Anglistik usw.) entspricht. Das Phänomen „Nationalliteratur“ ist jedoch keineswegs selbstverständlich. Es entstand als kulturpolitisches Konstrukt unter ganz spezifischen historischen Bedingungen und zu ganz spezifischen kulturellen und politischen Zwecken.

 

Ziel des Seminars ist eine literaturgeschichtliche und diskursanalytische Aufarbeitung der einschlägigen Texte. Aufschlussreich ist dabei auch der transnationale Vergleich, der Parallelen, aber auch signifikante Unterschiede offenbart, beispielsweise die Affinität der französischen Nationalliteratur zu einem klassizistischen Universalismus, während die deutschen Romantiker ihre Vorstellung eines „Nationalcharakters“ zum Teil in dezidierter Abkehr vom Klassizismus entwickelten.

 

Quelles sont donc les idées et les discours, mais aussi les institutions (comme l’Académie française par exemple), les personnes et les cercles qui forgent à la fin du 18ème et au 19ème siècle la conception d’une littérature imaginée comme porteuse de valeurs culturelles et identitaires ? Nous lirons quelques textes fondateurs et observerons comment l’idée d’une littérature nationale évolue, au cours du 19ème siècle, en France, en Allemagne, en Italie et en Suisse. Il serait également très intéressant de regarder quelques cas particuliers comme les Etats Unis, l’Autriche ou les pays africains postcoloniaux.

 

Le programme définitif sera établi en fonction des intérêts et sensibilités des participants.


Dokumentation