Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Cassian († 430/35) - Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern (Collationes patrum)
Achte Unterredung, welche die zweite mit Abt Serenus ist über die Herrschaften oder Mächte.

12. Über die Bedrängniß und Unruhe, welche die Teufel in diesem Luftkreis immer verursachen.

So groß aber ist die dichte Menge der Geister, welche in dem Luftkreis, der sich zwischen Himmel und Erde ausbreitet, zusammengedrängt sind, und so wenig ruhig und müßig fliegen sie hier umher, daß die göttliche Vorsehung zu großem Nutzen sie dem menschlichen Anblick verborgen und entzogen hat. Denn entweder würden durch ihr schauerliches Anstürmen oder durch die Schrecklichkeit ihrer Mienen, die sie nach Willen und Belieben annehmen oder verändern können, die Menschen in unerträglicher Furcht bestürzt und hinfällig, da sie Solches durchaus nicht mit leiblichen Augen anzusehen vermöchten; oder sie würden gewiß täglich schlechter, verdorben durch das beständige Beispiel und die Nachahmung Jener. 1 Dadurch entstünde zwischen den Menschen und den unreinen Geistern der Luft eine gewisse verderbliche Vertrautheit und schädliche Gemeinschaft; denn die Schandthaten, die jetzt unter den Menschen vorkommen, sind doch durch die Umzäunung der Mauern, durch die örtliche Entfernung und eine gewisse Bestürzung der Scham verborgen; wenn man aber Derlei beständig in offenem Anblick sehen würde, so würde man zu größerem Wahnsinn der Leidenschaft aufgeregt, da ja kein Augenblick der Zeit dazwischen träte, in welchem man [S. 522] jene von dergleichen Lastern würde ablassen sehen: denn diese nöthigt keine körperliche Ermüdung, keine häusliche Beschäftigung, keine Sorge für den täglichen Lebensunterhalt, von den begonnenen Unternehmungen selbst gegen ihren Willen manchmal abzulassen, wie Das ja bei uns der Fall ist.

1: Diesen Behauptungen liegt die falsche Ansicht von einer gewissen ätherischen Leiblichkeit der Geister zu Grunde. Hält man nach der wahren und gesunden Lehre an der reinen Geistigkeit auch der bösen Engel fest, so ist kein Grund, von einem Zusammengedrängtsein in der Luft, von einer eigenen Sorge Gottes, sie unserm Anblick zu entziehen, von ihren schlechten Beispielen &c. zu reden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung: Vierundzwanzig Unterredungen mit den Vätern
Bilder Vorlage

Navigation
. Vorwort des Priesters ...
. Erste Unterredung, ...
. Zweite Unterredung ...
. Dritte Unterredung, ...
. Vierte Unterredung, ...
. Fünfte Unterredung, ...
. Sechste Unterredung, ...
. Siebente Unterredung, ...
. Achte Unterredung, ...
. . Mehr
. . 4. Von doppelten Meinungen ...
. . 5. Daß die vorgelegte ...
. . 6. Daß von Gott nichts ...
. . 7. Über den Anfang ...
. . 8. Über den Fall des ...
. . 9. Es wird entgegnet, ...
. . 10. Antwort über den ...
. . 11. Von der Strafe ...
. . 12. Über die Bedrängniß ...
. . 13. Daß die Teufel, ...
. . 14. Wie es gekommen ...
. . 15. Daß den heiligen ...
. . 16. Über die Unterwü...
. . 17. Daß jedem Menschen ...
. . 18. Der Unterschied ...
. . 19. Daß die Geister ...
. . 20. Frage über die ...
. . Mehr
. Neunte Unterredung, ...
. Zehnte Unterredung, ...
. Vorwort des Johannes ...
. Elfte Unterredung, ...
. Zwölfte Unterredung ...
. Dreizehnte Unterredung, ...
. Vierzehnte Unterredung, ...
. Fünfzehnte Unterredung, ...
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger