Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Eusebius von Cäsarea († um 340) - Vier Bücher über das Leben des Kaisers Konstantin und des Kaisers Konstantin Rede an die Versammlung der Heiligen (Vita Constantini et Oratio ad coetum sanctorum)
Buch I

35. Maxentius läßt unter dem römischen Volke ein Blutbad anrichten.

Vor einem Tyrannen, der sich an solche Schandtaten wagte, fürchtete sich alles, Leute aus dem Volke wie Beamte, hoch und nieder; alle waren von seiner furchtbaren Tyrannei bedrückt; obwohl sie sich aber ruhig verhielten und die bittere Knechtschaft ertrugen, hörte doch die wilde Mordlust des Tyrannen nicht auf. So gab dieser einst schon auf einen ganz unbedeutenden Anlaß hin das Volk seiner mordgierigen Leibwache preis und es wurde eine unzählbare Menge des römischen Volkes mitten in der Stadt niedergemacht, nicht durch die Speere und sonstigen Waffen von Skythen oder anderen Barbaren, sondern von ihren eigenen Mitbürgern. Wie viele Senatoren vollends ermordet wurden, weil der Tyrann nach ihrem Vermögen trachtete, das aufzuzählen wäre ganz unmöglich; denn Hunderte wurden getötet und in jedem Falle wußte man wieder andere Anschuldigungen zu ersinnen.1

1: Vgl. Kirchengeschichte VIII 14, 3 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. Buch I
. . Mehr
. . 27. Konstantin beherzigt ...
. . 28. Gott gewährt Kons...
. . 29. Der Christus Gottes ...
. . 30. Die Anfertigung ...
. . 31. Beschreibung des ...
. . 32. Nachdem Konstantin ...
. . 33. Des Maxentius Unzu...
. . 34. Die Frau eines ...
. . 35. Maxentius läßt ...
. . 36. Zauberkünste des ...
. . 37. Die Niederlage ...
. . 38. Tod des Maxentius ...
. . 39. Konstantins Einzug ...
. . 40. Das Standbild Kons...
. . 41. Freude in den Prov...
. . 42. Konstantins Ehrenb...
. . 43. Konstantins Wohltä......
. . Mehr
. Buch II
. Buch III
. Buch IV
. Des Kaisers Konstantin ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger