Hogrefe Testsystem 4
 
  Handbuch   Kurzinfo   Beispiele  

NEO-FFI(2.Aufl.) • NEO-Fünf-Faktoren Inventar


P. Borkenau, F. Ostendorf
Hogrefe Verlag, Göttingen

Übersicht

Das Verfahren

Das NEO-FFI nach P.T. Costa und R.R. McCrae ist ein multidimensionales Persönlichkeitsinventar, das die wichtigsten Bereiche individueller Unterschiede erfasst. Umfangreiche faktorenanalytische Studien haben gezeigt, dass der Einschätzung von Personen in Fragebogen und auf Adjektivskalen fünf robuste Dimensionen zugrunde liegen. Das NEO-FFI erfasst mittels fünf Skalen und insgesamt 60 Items die Dimensionen Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrung, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit. Die Items sind in Form von Aussagen formuliert, die fünfstufig nach dem Grad der Zustimmung (starke Ablehnung / Ablehnung / neutral / Zustimmung / starke Zustimmung) beurteilt werden. Die Items sind zum Teil positiv, zum Teil negativ gepolt. Alle Items gehen in jeweils eine Skala ein; pro Skala wird ein Summenwert gebildet.
Das NEO-FFI ist die Kurzform des deutlich längeren NEO-PI-R mit 240 Items. Es ermöglicht eine ökonomische Erfassung der fünf Dimensionen mit 12 Items pro Persönlichkeitsbereich. Dies ist vorteilhaft, wenn die Belastbarkeit der Probanden begrenzt und/oder die für die Testdurchführung zur Verfügung stehende Zeit knapp bemessen ist. Im Vergleich zum NEO-FFI erlaubt das NEO-PI-R eine Unterscheidung zwischen je sechs Facetten innerhalb der fünf Bereiche und damit eine Binnendifferenzierung unterhalb der Ebene der fünf großen Persönlichkeitsbereiche.
Die in der zweiten Auflage des NEO-FFI berichteten Analysebefunde zu den Gütekriterien und den Normen beruhen überwiegend auf einer Stichprobe von 11.724 Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, welche das NEO-PI-R bearbeiteten. Da das NEO-PI-R alle Items des NEO-FFI einschließt, konnten diese Daten auch für Analysen zum NEO-FFI herangezogen werden. Weiterhin erlaubt dieser Datensatz die Mitteilung repräsentativer Normen. Die Itemauswahl blieb gegenüber der ersten Auflage unverändert.

Beschreibung der Skalen bzw. Merkmale

Die folgenden fünf Persönlichkeitsbereiche werden im NEO-FFI durch jeweils 12 Items repräsentiert:

Neurotizismus: Personen mit hohen Werten in der Skala Neurotizismus neigen dazu, nervös, ängstlich, traurig, unsicher und verlegen zu sein und sich Sorgen um ihre Gesundheit zu machen. Sie neigen zu unrealistischen Ideen und sind weniger in der Lage, ihre Bedürfnisse zu kontrollieren und auf Stresssituationen angemessen zu reagieren.

Extraversion: Personen mit hohen Werten in der Skala Extraversion sind gesellig, aktiv, gesprächig, personenorientiert, herzlich, optimistisch und heiter. Sie mögen Anregungen und Aufregungen.

Offenheit für Erfahrung (Openness to Experience): Personen mit hohen Werten in der Skala Offenheit für Erfahrung zeichnen sich durch eine hohe Wertschätzung für neue Erfahrungen aus, bevorzugen Abwechslung, sind wissbegierig, kreativ, phantasievoll und unabhängig in ihrem Urteil. Sie haben vielfältige kulturelle Interessen und interessieren sich für öffentliche Ereignisse.

Verträglichkeit (Agreeableness): Personen mit hohen Werten in der Skala Verträglichkeit sind altruistisch, mitfühlend, verständnisvoll und wohlwollend. Sie neigen zu zwischenmenschlichem Vertrauen, zur Kooperativität, zur Nachgiebigkeit, und sie haben ein starkes Harmoniebedürfnis.

Gewissenhaftigkeit (Conscientiousness): Die Skala Gewissenhaftigkeit unterscheidet ordentliche, zuverlässige, hart arbeitende, disziplinierte, pünktliche, penible, ehrgeizige und systematische von nachlässigen und gleichgültigen Personen.

Populationsbezogen normiert; mit Items verknüpft
Populationsbezogen normiert; errechnet
abgeleiteter/errechneter Wert
(x)Behandlung fehlender Werte:
(0) sie werden ignoriert
(1) Regression zur Antwortschätzung verwendet
(2) mittlere Antwortstufe wird verwendet
(3) definierte Punktzahl wird verwendet
Merkmale Standard
Neurotizismus (1)
Extraversion (1)
Offenheit für Erfahrung (1)
Verträglichkeit (1)
Gewissenhaftigkeit (1)

Einsatzbereich

Das NEO-FFI ist für Jugendliche und Erwachsene geeignet. Einsatzmöglichkeiten finden sich in der Klinischen Psychologie, in der Schullaufbahn- und Studienberatung, in der Berufsberatung sowie in der Personal- und Organisationspsychologie. Zudem kann es zu Forschungszwecken verwendet werden.

Normierung

Die Normen basieren auf einer nicht-klinischen Stichprobe von N = 11.724 Personen. Neben einer Gesamtnorm für eine bevölkerungsrepräsentative Quotenstichprobe (N = 871) sind nach Geschlecht und Alter (16-20 Jahre / 21-24 Jahre / 25-29 Jahre / 30-49 Jahre / ab 50 Jahren) differenzierte Normen verfügbar.

Neben den Manualstichproben stehen als HTS-spezifische Norm die Daten einer Normalstichprobe (Berliner Männerstudie) und einer Bewerberstichprobe (Fachhochschul-Studium) zur Verfügung.

Norm Standard
Bevölkerungsrepräsentative Quotenstichprobe
Altersklassen Geschlechts- und Eingabemedium-unspezifisch
von 16J bis 91;11J N = 871
Bevölkerungsrepräsentative Quotenstichprobe, geschlechtsspezifisch
Altersklassen Frauen Männer
Eingabemedium unspezifisch Eingabemedium unspezifisch
von 16J bis 91;11J N = 448 N = 423
Quotenstichprobe, geschlechts- und altersspezifisch
Altersklassen Frauen Männer
Eingabemedium unspezifisch Eingabemedium unspezifisch
von 16J bis 20;11J N = 1686 N = 480
von 21J bis 24;11J N = 1925 N = 1358
von 25J bis 29;11J N = 1189 N = 943
von 30J bis 49;11J N = 1992 N = 1035
von 50J bis 91;11J N = 713 N = 403
PC: Normalstichprobe, gesamt
Altersklassen Geschlechts- und Eingabemedium-unspezifisch
von 31J bis 80;11J N = 216
PC: Normalstichprobe, geschlechtsspezifisch
Altersklassen Frauen Männer
Eingabemedium unspezifisch Eingabemedium unspezifisch
von 30J bis 80;11J N = 108 N = 373
PC: Bewerber Fachhochschul-Studium, gesamt
Altersklassen Geschlechts- und Eingabemedium-unspezifisch
von 18J bis 27;11J N = 302
PC: Bewerber Fachhochschul-Studium, geschlechtsspezifisch
Altersklassen Frauen Männer
Eingabemedium unspezifisch Eingabemedium unspezifisch
von 18J bis 27;11J N = 196 N = 106

 

1. Normalstichprobe (Berliner Männerstudie)

Datenquelle: Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin des Universitätsklinikums der Charité, Berlin; 2003

Beschreibung der Stichprobe:

Basierend auf den Daten einer unausgelesenen Normalstichprobe aus der Berliner Männerstudie (BMS II) wurden gesamthafte und geschlechtsbezogene Normen entwickelt.

Die Stichprobe enthält auch Daten von Frauen (Partnerinnen), jedoch deutlich weniger als von Männern. Um dennoch in der Gesamtnorm ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis sicherzustellen, wurde hier eine Zufallsstichprobe aus dem Männeranteil gezogen.

  N Geschlecht Alter in Jahren
    männlich weiblich Min. Max. Mittelwert Standardabw.
Gesamtstichprobe (Ges.) 216 108 (50%) 108 (50%) 31 80 56.0 10.7

Geschlechtsspezifische Stichproben

Männlich (m) 373 373 (100%) - 30 80 57.7 10.4
Weiblich (w) 108 - 108 (100%) 31 71 53.2 10.1

Testwerteverteilung der Gesamtstichprobe und der geschlechtsspezifischen Normgruppen:

  Minimum Maximum Mittelwert Standardabw.
  Ges. m w Ges. m w Ges. m w Ges. m w
Neurotizismus 0 0 2 41 44 40 17.5 15.9 18.9 7.7 7.6 7.7
Extraversion 10 8 12 42 44 42 28.0 27.7 28.7 5.7 6.0 5.4
Offenheit 11 13 11 43 44 40 29.2 28.9 29.4 5.4 5.1 5.5
Verträglichkeit 17 15 17 46 46 46 31.9 30.7 32.9 5.2 5.1 4.9
Gewissenhaftigkeit 15 13 20 48 48 47 34.5 34.2 35.1 6.0 6.2 5.4

 

2. Bewerber Fachhhochschul-Studium

Datenquellen: Hochschule Heidelberg; Frau Dipl.-Psych. Claudia Uthmann; 2006 - 2007

Stichprobenbeschreibung: 

Die vorliegende Norm basiert auf den Daten von Teilnehmern, die das NEO-FFI im Rahmen eines Bewerbungsprozesses bei der SRH Hochschule Heidelberg bearbeitet haben. Die SRH Hochschule Heidelberg ist eine staatlich anerkannte Fachhochschule in privater Trägerschaft der SRH Holding Heidelberg und bietet verschiedene Studiengänge an fünf Fakultäten an. Die Teilnehmer der vorliegenden Stichprobe haben sich für einen der folgenden Studiengänge beworben: Wirtschaftspsychologie (B.A.), Wirtschaftsrecht (LL.B.) oder Soziale Arbeit (B.A.). Hinsichtlich des Bildungsabschlusses setzt sich die Stichprobe wie folgt zusammen: 52% Abitur, 29% Fachabitur, 1% mittlere Reife, 1% Universitäts-/Hochschulabschluss, 17% ohne Angabe.

  N Geschlecht Alter in Jahren
    männlich weiblich Min. Max. Mittelwert Standardabw.
Gesamtstichprobe (Ges.) 302 106 (35%) 196 (65%) 18 27 21.3 2.1

Geschlechtsspezifische Stichproben

Männlich (m) 106 106 (100%) - 19 27 22.4 2.4
Weiblich (w) 196 - 196 (100%) 18 27 20.7 1.7

Testwerteverteilung der Gesamtstichprobe und der geschlechtsspezifischen Normgruppen:

  Minimum Maximum Mittelwert Standardabw.
  Ges. m w Ges. m w Ges. m w Ges. m w
Neurotizismus 0 3 0 36 32 36 16.2 15.5 16.6 5.8 5.9 5.7
Extraversion 15 16 15 47 45 47 33.4 32.1 34.0 4.9 5.4 4.5
Offenheit 13 13 17 43 43 43 31.3 30.9 31.5 5.2 5.8 4.8
Verträglichkeit 14 14 20 45 44 45 35.4 34.0 36.1 4.9 5.3 4.5
Gewissenhaftigkeit 18 21 18 48 47 48 36.7 36.2 36.9 5.3 5.7 5.1

Gütekriterien

Reliabilität

Die internen Konsistenzen der fünf Skalen liegen zwischen α = .72 (Verträglichkeit) und α = .87 (Neurotizismus) und belaufen sich auf durchschnittlich α = .80. Die Retest-Reliabilitäten (Intervall: fünf Jahre, N = 1.730) liegen zwischen rtt = .71  (Verträglichkeit) und rtt = .82  (Extraversion).

Validität

Faktorenanalysen der Items des NEO-FFI sowie gemeinsame Faktorenanalysen der Skalen des NEO-FFI und anderer Persönlichkeitsinventare (z.B. PRF, FPI-R, EPI) zeigen die Konstruktvalidität des Verfahrens. Untermauert wird diese durch substanzielle Korrelationen zwischen den Skalen des NEO-FFI und Selbsteinschätzungen auf Adjektivskalen (r = .54 bis r = .80) und Korrelationen zwischen Selbst- und Bekanntenbeurteilungen mittels NEO-FFI (r = .49 bis r = .61).

Bearbeitungsdauer

Testform Dauer ca. Itemzahl
Standard 10.00 min 60
Zeiten sind "Bruttozeiten" von Start bis Ende der Testbearbeitung (z.B. inklusive Instruktion).

Literaturangaben

Borkenau, P. & Ostendorf, F. (2008). NEO-Fünf-Faktoren Inventar nach Costa und McCrae (NEO-FFI). Manual (2., neu normierte und vollständig überarbeitete Auflage). Göttingen: Hogrefe.

Costa, P.T. & McCrae, R.R. (1989). NEO PI/FFI manual supplement for use with the NEO Personality Inventory and the NEO Five-Factor Inventory. Odessa, Fl.: Psychological Assessment Resources.

Costa, P.T. & McCrae, R.R. (1992). Revised NEO Personality Inventory (NEO PI-R) and NEO Five Factor Inventory (NEO-FFI). Professional manual. Odessa, Fl.: Psychological Assessment Resources.

Ostendorf, F. & Angleitner, A. (2004). NEO-Persönlichkeitsinventar nach Costa und McCrae, Revidierte Fassung (NEO-PI-R). Manual. Göttingen: Hogrefe.