Recherche

Contact

Faculté de théologie
Université de Fribourg
Av. de l´Europe 20
1700 Fribourg
Suisse
Tél. +41 (0)26 300 73 70

Décanat
Réception
Bureaux MIS 1225
MA - JE 09.30–11.00 h
MA 13.00-15.00
ou sur rendez-vous

Publications de la Faculté

Les collections et revues suivantes sont éditées par des professeurs de notre faculté :

 

  • Archiv für Liturgiewissenschaft
    Die Liturgie, ein zentrales Handeln der Kirche, stand immer schon in vielschichtigen Bezügen zum Leben der Menschen und der Gesellschaft, und dies gilt unverändert auch für die Gegenwart. Auch wenn Liturgiewissenschaft zunächst ein Fach der Theologie ist, darf und will sie sich nicht auf binnentheologische Fragen beschränken. Das „Archiv für Liturgiewissenschaft“ (ALw) bemüht sich deshalb um eine breite interdisziplinäre Einbindung der Liturgiewissenschaft. Es steht damit in der Tradition des „Jahrbuch für Liturgiewissenschaft“, das, von der Abtei Maria Laach durch Odo Casel von 1921 bis 1941 herausgegeben, die Liturgiewissenschaft in besonderer Weise geprägt hat. Von seiner Herkunft her ist das ALw zwar vor allem der Tradition der westlichen Kirche verpflichtet, kann aber seinem Thema nur in ökumenischer Weite gerecht werden. Das ALw publiziert Forschungsbeiträge in Form von Texteditionen, Aufsätzen, Miszellen, Rezensionsartikeln und Bibliographien. Alle Beiträge, auch die Literaturberichte, werden je Jahrgang durch umfangreiche Personen- und Sachregister erschlossen (Register pro Jahrgang). Literaturberichte referieren über alle Gattungen von Fachpublikationen: Monographien, Sammelwerke, wichtige Zeitschriftenartikel, andere unselbständige Literatur u.ä. Bei Literatur aus anderen theologischen und außertheologischen Disziplinen gilt als Kriterium die Relevanz für die liturgiewissenschaftliche Forschung.

 

  • Concilium

 

  • Dokimion
    Suppléments à la «Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie».
    Edités par Ruedi Imbach et Tiziana Suarez-Nani

 

  • Epiphania
    Die Reihe wird herausgegeben in Verbindung mit dem Institut für Ökumenische Studien und dem Ostkirchlichen Institut Regensburg von:
    Barbara Hallensleben, Guido Vergauwen, Klaus Wyrwoll
    Die Herausgeber wollen vorwiegend Stimmen aus dem Bereich der Ostkirche zu Gehör bringen. Die Reihe soll nicht der Ostkirchenkunde im klassischen Sinne dienen, sondern unsere gemeinsame theologische Arbeit durch die 'lux ex oriente' erhellen und unsere gemeinsame Suche nach einer vor dem Evangelium und der Überlieferung der Kirche verantworteten christlichen Lebensform in der modernen Welt bereichern. Unsere Schwesterkirchen sollen die Erfahrung machen, als Schwestern im Glauben und in der kirchlichen Sendung ernstgenommen zu werden.

 

  • Epiphania Egregia
    Die Reihe wird herausgegeben in Verbindung mit dem Institut für Ökumenische Studien und dem Ostkirchlichen Institut Regensburg von:
    Barbara Hallensleben, Guido Vergauwen, Klaus Wyrwoll
    EPIPHANIA EGREGIA begleitet die Reihe EPIPHANIA durch die Publikation kürzerer Texte, überwiegend mit literarischem Charakter, die Lebenserfahrungen reflektieren - kleine Kostbarkeiten, die zum Mit- und Weiterdenken anregen.

 

  • Internationale Zeitschrift für Theologie

 

 

  • Lumen Vitae
    Revue internationale de catéchèse et de pastorale produite par l’Institut Lumen Vitae à Bruxelles, l’Institut Supérieur de Pastorale Catéchétique de l’Institut Catholique de Paris, l’Institut de pastorale des Dominicains de Montréal, la Faculté de théologie de l’Université de Laval – Québec, et le Département de théologie pratique ainsi que le Centre d’études pastorales comparées de la Faculté de théologie de l’Université de Fribourg.
    Directeur : Prof. Henri Derroitte, Louvain-la-Neuve
    Directeur adjoint: Prof. François-Xavier Amherdt 

 

  • Mémoire dominicaine
    Revue éditée par le frère Paul- Bernard Hodel OP et la chaire d'histoire de l'Eglise médiévale, moderne et contemporaine
    Mémoire dominicaine. Histoire, documents, vie dominicaine. Le titre indique un but. Le sous-titre envisage les moyens. Il s’agit bien d’aviver, de raviver une mémoire, d’entretenir une continuité, d’explorer une tradition dont la diversité étonne. Elle est fort peu mise en œuvre, cette mémoire, même par ceux qui sont censés en vivre et qui en vivent de fait. Car la mémoire ne se trouve pas seulement dans l’histoire mais aussi dans des manières d’être, des réflexes hérités, dans des Constitutions même revues, révisées, mises à jour, et des comportements collectifs. Mais précisément l’histoire peut leur donner une lumière plus exacte, une perspective plus profonde.
    La revue, paraissant deux fois par an, sera composée en majeure partie d’articles qu’on voudrait solides mais non pesants. L’apparat critique sera réduit à l’essentiel mais il s’appuiera sur les sources disponibles. Il ne conviendrait pas de doubler ou de remplacer les publications scientifiques régulières sur l’histoire de l’Ordre dominicain, connues et appréciées, mais au contraire parfois de les mettre à la portée du public, en quelque sorte de les monnayer. Cette partie comprendra à chaque fois un thème que l’actualité, l’importance ou des travaux récents et convergents permettront d’approfondir (extrait de l’éditorial du premier numéro de Mémoire dominicaine).

 

  • Neue Schriftenreihe der Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie

 

  • Novum Testamentum et Orbis Antiquus (NTOA) 

    Im Auftrag des Biblischen Instituts herausgegeben von Max Küchler in Zusammenarbeit mit Gerd Theissen, Heidelberg

    In Co-Edition mit Vandehoeck & Ruprecht, Göttingen

 

 

 

  • Orbis Biblicus et Orientalis

    Herausgegeben von Susanne Bickel, Thomas C. Römer, Daniel Schwemwe und Christoph Uehlinger
    Im Auftrag der Stiftung BIBEL+ORIENT in Zusammenarbeit mit dem Departement für Biblische Studien der Universität Freiburg Schweiz, dem Ägyptologischen Seminar der Universität Basel, dem Institut für Archäologie, Abteilung Vorderasiatische Archäologie, der Universität Bern, dem Religionswissenschaftlichen Seminar der Universität Zurich und der Schweizerischen Gesellschaft für Orientalische Altertumwissenschaft.
    ORBIS BIBLICUS ET ORIENTALIS wurde 1973 von Othmar Keel im Auftrag des Biblischen Instituts der Universität Freiburg Schweiz gegründet und 1980 um eine SERIES ARCHAEOLOGICA erweitert. Mit Studien zur Textgeschichte des Alten Testaments und zur altorientalischen Ikonographie, insbesondere der Glyptik trägt sie zwei Forschungsschwerpunkten des Ursprungsorts nachhaltig Rechnung. Zugleich legt sie seit ihrer Gründung Wert auf internationale Ausstrahlung: Die Autorinnen und Autoren stammen aus über dreißig Ländern aller Erdteile; publiziert werden Bände in deutscher, französischer und englischer Sprache.
    ORBIS BIBLICUS ET ORIENTALIS gehört seit 2005 der Stiftung BIBEL+ORIENT.

 

 

 

  • Paradosis
    Beiträge zur Geschichte der altchristlichen Literatur und Theologie.
    Begründet von Othmar Perler, herausgegeben von Franz Mali, Beat Näf und Gregor Emmenegger

 

 

  • Revue philosophique et théologique de Fribourg
    La Revue philosophique et théologique de Fribourg a été fondée en 1886 sous l'appellation Jahrbuch für Philosophie und Spekulative Theologie. En 1914 elle devint Divus Thomas, puis reçut son nom actuel en 1954.
    Dès ses débuts la revue s'est efforcée d'embrasser tout le champ de la recherche en philosophie et en théologie, dans ses articles scientifiques et par le biais de recensions d'ouvrages. Dans le domaine de la théologie, les questions systématiques bénéficient d'une attention particulière. Dans le champ philosophique, l'histoire de la philosophie (médiévale et moderne en particulier) constitue un point fort. Les intérêts éthiques sont centraux dans les deux domaines.  
    La Revue philosophie et théologique de Fribourg s'intéresse essentiellement à la pensée de la tradition européenne, sans négliger de la confronter aux défis de la recherche actuelle dans les domaines de la philosophie et de la théologie.

 

 

 

  • Religionsforum
    Herausgegeben von Urs Altermatt, Mariano Delgado und Guido Vergauwen bei W. Kohlhammer Verlag GmbH, Stuttgart
    Religion wird heute, bei aller Ambivalenz, als identitätsbildender Faktor und ethischer Orientierungsrahmen in einer vielschichtigen Gesellschaft wieder anerkannt. Von einer "Wiederkehr der Religion" bzw. von einer erneuten Präsenz von Religion in der Öffentlichkeit und in der wissenschaftlichen Forschung ist die Rede. Die Reihe "Religionsforum" will historische, theologische, sozial- und kulturwissenschaftliche Reflexionen über ausgewählte Themenkreise, die Religion und Gesellschaft bzw. Religion und Kultur berühren, ins Gespräch bringen und vertiefen - nicht zuletzt als Beitrag zur Konflikt- und Friedensforschung. Sie geht auf das "Religionsforum an der Universität Freiburg/Schweiz" zurück, das seit 2005 alljährlich stattfindet, steht aber auch anderen Autoren und Autorinnen, die zu den genannten Themenfeldern publizieren wollen, offen.

 

  • Spicilegium Friburgense
    Texte pour servir à l'histoire de la vie chrétienne
    Coédité par Martin Klöckener
    Le but de Spicilegium Friburgense est l'édition de textes de la liturgie et d'autres domaines de la vie ecclésiale. Les sources latines du Moyen Âge sont les plus représentées. Depuis le premier volume publié en 1957, plusieurs oeuvres de la collection sont devenues des "classiques" parmi les éditions de l'histoire de la liturgie.

 

  • Spicilegii Friburgensis Subsidia
    Coédité par Martin Klöckener
    La collection conjointe Spicilegii Friburgensis Subsidia publie des outils propres à la recherche, comme par exemple des répertoires, concordances, catalogues de manuscrits et ouvrages similaires.

 

  • Studia Friburgensia
    Collection dirigée par les dominicains enseignant à l'Université de Fribourg.

 

 

  • Studien zur christlichen Religions- und Kulturgeschichte
    Herausgegeben von Mariano Delgado und Volker Leppin (Academic Press Fribourg in Co-Edition mit W. Kohlhammer Verlag GmbH, Stuttgart)
    Die Reihe „Studien zur christlichen Religions- und Kulturgeschichte“ versteht sich als offenes Forum zur Publikation von Monographien, Quellen- und Sammelbänden zu religions- und kulturwissenschaftlich rele­vanten Themen der Christentumsgeschichte: Christentum und Politik, Kultur und Gesellschaft, Mystik, Theologie, Begegnung mit anderen Religionen. Auch sollen wichtige Werke romanischer und angelsächsischer Autoren in deutscher Übersetzung in die Reihe aufgenommen werden. Konnte Ernst Troeltsch vor über hundert Jahren noch mit der These Aufmerksamkeit erre­gen, „die sog. Kirchengeschichte und die Geschichte der christlichen Religion sind streng zu unterscheiden, nur die letztere hat ein unmittelbares Verhältnis zur theologischen Wissenschaft“, so ist unterdessen klar geworden, dass eine Anwendung der religionsgeschichtlichen Fragestellungen auf die Erforschung und Darstellung dessen, was herkömmlich „Kirchengeschichte“ heißt, unver­meidlich ist. Kirchengeschichte ist daher gerade auch als „Religionsgeschichte des Christentums“ (Wolfhart Pannenberg) zu verstehen.

 

  • Studien zur theologischen Ethik
    Die Studien zur theologischen Ethik sind ein wichtiger Ort der ethisch-theologischen Reflexion im deutschsprachigen Raum. Mit der Reihe ist das Ziel verbunden,
        - Grundfragen des normativen Anspruchs religiöser Überzeugungen aufzuspüren und zu erörtern
        – theologische Ethik im interdisziplinären Gespräch als unverzichtbaren Gesprächspartner zu erweisen
        – moraltheologische Beiträge für die ethische Selbstverständigung moderner Gesellschaften zu erbringen.
        Die Reihe versammelt in erster Linie Arbeiten zu fundamentalmoralischen Grundsatzfragen, aber auch herausragende Studien zu aktuellen ethischen Spezialthemen.
        Herausgegeben von Adrian Holderegger, Daniel Bogner und Markus Zimmermann.

 

  • Etudes d'éthique chrétienne Nouvelle Série
    Publiées par le Département de Théologie morale et d'Ethique de l'Université de Fribourg sous la direction de Michael S. Sherwin OP et Thierry Collaud.

 

  • Zeitschrift für Missions- und Religionswissenschaft (ZMR)
    Die Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft (= ZMR)  ist peer-reviewed. Sie erscheint seit 1911 und ist somit die älteste missionswissenschaftliche Zeitschrift katholischer Prägung. Sie ist auch Organ des Internationalen Instituts für missionswissenschaftliche Forschungen (IIMF). Das IIMF ist eine Vereinigung von katholischen Wissenschaftlern und Freunden zur Förderung der Missionswissenschaft und der Erforschung interkultureller Beziehungen und Entwicklungen. Die Vereinigung ist für nicht-katholische Mitglieder offen. Verantwortlicher Schriftleiter ist seit 2001 Prof. Mariano Delgado, Direktor des Instituts für das Studium der Religionen und den interreligiösen Dialog an der Universität Freiburg Schweiz (mariano.delgado [at] unifr.ch).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Faculté de Théologie - Avenue de l'Europe 20 - Tel. +41 26 300 73 70 - Fax +41 26 300 97 00
decanat-theol@unifr.ch