Forschung

Kontakt

Theologische Fakultät
Universität Freiburg
Av. de l´Europe 20
1700 Freiburg
Schweiz
Tél. +41 (0)26 300 73 70

Dekanat
Sprechstunde: 
Di - Do 9.30 - 11 
Di 13 - 15 Uhr 
oder nach Vereinbarung
MIS 1225

Neuerscheinungen

L'Eucharistie, lieu du déploiement des récits de vie

Dieudonné Mushipu Mbombo

La théologie et la pratique de l’Eucharistie ont besoin d’une herméneutique toujours renouvelée et, donc aussi, d’une compréhension toujours adaptée parce que la réalité et la vérité de l’Eucharistie sont, elles-mêmes, complexes. « Celui qui me mange aura la vie éternelle ». Qui comprendrait cette assertion facilement sans explication ? Les apôtres eux-mêmes ont pensé que Jésus leur demandait de devenir anthropophages. L’interprétation que nous proposons dans ce livre est très adaptée à notre temps actuel qui connaît l’évolution toujours grande des sciences humaines. Ce sont ces dernières qui nous donnent la clé d’une compréhension nouvelle à partir d’une de leurs méthodes, celle des récits de vie. Lire la suite du résumé

Ed. Parole et Silence
Pages: 156, août 2017

L'animation biblique de la pastorale

120 propositions pratiques

François-Xavier Amherdt

Cet ouvrage propose 120 suggestions concrètes pour montrer:

  1. - Comment faire de l’Église «la maison de la Parole de Dieu pour le monde».
  1. - Inscrire les Écritures au coeur de la «proposition de la foi et de l’Évangile», de la «pastorale d’engendrement» et de la «nouvelle évangélisation», selon une visée pédagogique d’«initiation ystagogique».

Lumen Vitae
Coll.: Pédagogie pastorale N°12
Pages: 260
Bulletin de commande

Arts et spiritualité en dialogue

Actes du colloque doctoral interdisciplinaire, facultés de théologie des Universités de Neuchâtel et de Fribourg, 26 et 27 mai 2014

Catherine Rohner /
François-Xavier Amherdt (éds.)

Si la spiritualité est l’ouverture de l’être humain au Transcendant et au Vivant, qui donne sens à son existence, l’art constitue une voie privilégiée pour l’exprimer. Sans doute l’une des plus parlantes pour nos contemporains, dans notre ère de postmodernité «liquide» privée de repères. Lire la suite du résumé

2017, 202 pages, broché
Academic Press

Vie de Gaspard Mermillod

De Genève à Fribourg par les routes de l'exil

François Fleury

Il fut l’n des prélats les plus combattus de son temps, ouvertement à Genève, plus sourdement à Fribourg. Bien que citoyen suisse, il fut expulsé du territoire de la Confédération. Réadmis et dirigeant les diocèses réunis de Lausanne et Genève, il fut démissionné par le pape, qui lui offrit un chapeau rouge en guise de consolation, Gaspard Mermillod (Carouge 1824 – Rome 1892) est un personnage romanesque.

Paul-Bernard Hodel (éd.), Société d’histoire du canton de Fribourg, 2017.

La Bible à l'école d'Ignace de Loyola et de Menno Simons

Markus Jost, théologien, bibliothécaire scientifique de la Faculté de Théologie.

Ignace de Loyola, le fondateur de la Compagnie de Jésus, et Menno Simons, un leader anabaptiste et le prête-nom de l'Eglise mennonite, sont deux contemporains issus de deux contextes bien distingués. Les deux hommes tiennent compte du véritable sens du texte biblique par la référence exclusive au Christ, à l'Eglise et à la vie chrétienne. L'auteur invite le lecteur à s'approcher par la Bible à la vie et aux écrits de ces deux personnages remarquables de l'Eglise du 16e siècle.


2016, 216 pages, broché
Editions : Domuni Press
Commander

Die Seele der Theologie - über die Rolle der Heiligen Schrift in der Theologie

 

Markus Jost, Theologe, Wissenschaftlicher Bibliothekar Theologie

Der Artikel "Die Seele der Theologie - über die Rolle der Heiligen Schrift in der Theologie" hat im Jahr 2015 den Ersten Preis des Essay-Wettbewerbs der Europäische Gesellschaft für katholische Theologie bekommen. Er wurde soeben in der Zeitschrift der "European Society for Catholic Theology" (ET Studies) publiziert.

Abstract:
Nach dem II. Vatikanischen Konzil soll die Bibel die Seele der Theologie sein (DV 24). Wie ist das möglich? Die katholische Tradition hat immer anerkannt, dass es einen mehrfachen Schriftsinn gibt. Folglich könnte sie heute auch andere Zugänge zur Bibel als nur die historisch-kritische Exegese wagen. Nach der katholischen Tradition hat der Heilige Geist die Autoren der Bibel geleitet. Verschiedene biblische Traditionen stehen im Konflikt zueinander. Aber der Geist Gottes zeigt sich gerade in diesen Konflikten. Er steht fu?r den Willen, trotz der Widerspru?che und Bru?che die Kontinuität zu sehen.  Der Abstract weiter lesen

2017, 161 pages

Menschenrechte, Geschlecht, Religion

Cornelia Mügge

Das Problem der Universalität und der Fähigkeitenansatz von Martha Nussbaum

In ihrer Dissertation „Menschenrechte, Geschlecht, Religion. Das Problem der Universalität und der Fähigkeitenansatz von Martha Nussbaum“ diskutiert Cornelia Mügge, wie man Menschenrechte angesichts aktueller Herausforderungen wie der Diskussion um Frauenrechte und Religionsfreiheit, der Universalismus- und der Säkularismusdebatte verstehen sollte.

322 Seiten - 2017
transcript Verlag
Link zur Verlagsseite mit weiteren Informationen und einem Kurzinterview

La participation sacramentelle

Pawel Sambor

Une entrée dans la dynamique de la vie divine d’après les Sermons au Peuple de saint Augustin

Ce travail dont la démarche est essentiellement inductive, porte sur la relation entre anthropologie et sacrements. Dans la perspective d’Augustin, l’homme est une créature dont la vocation à la vie divine est structurelle : l’homme est fait pour voir Dieu. Mais à cause du péché, il devient prisonnier du monde et par là incapable de voir intérieurement. Le retour, la conversion, suit la logique de la structure anthropologique. La conversion qui se fait au cœur de l’amour, signifie que celui qui vivait pour le monde réoriente sa vie. Ce changement se fait par le moyen des trois vertus de foi, d'espérance et de charité qui réalisent la transformation du cœur et l'ouverture à la vie. L'ouvrage concentre alors le regard sur la place et le rôle des sacrements dans cette participation à la vie divine. La foi se rapporte au sacrement de la Parole qui ouvre à la foi, même s’il s’agit d’une foi incomplète, encore incapable de sauver l’homme. Le baptême ouvre à l’espérance parce que rendant participant du mystère pascal, il remet les péchés et par là supprime l'obstacle qui sépare de Dieu. L’eucharistie est le sacrement de la charité : parce que le corps du Christ est vraiment présent, elle est aussi le don de l'Esprit que le Christ offre avec son corps. Celui qui participe à l'eucharistie en recevant le corps du Seigneur, se nourrit en même temps de la charité.

Aschendorff Verlag: Münster 2017
528 pages

Commander le livre

Sophia the Wisdom of God - Die Weisheit Gottes

Hrg. von Th. Hainthaler, F. Mali, G. Emmenegger, M. Lenkaityte Ostermann

Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens
Sophia – die Weisheit Gottes“ behandelten katholische und orthodoxe Patristiker aus 14 europäischen Ländern auf einer Tagung 2014 in Varna, Bulgarien. Die Gestalt der personifizierten Weisheit des Judentums (Spr 8,22) deuteten Kirchenväter auf den Logos Gottes, auf Christus, auf den Heiligen Geist oder auf Maria. Wie kann ein Mensch an der Weisheit Gottes teilhaben, was bedeutet Weisheit Gottes in der Mystik, in der griechischen oder in der syrischen Tradition? Die Auslegungen der Kirchenväter von alt- und neutestamentlichen Stellen, sei es im Osten wie im Westen, zeigen auch, wie oft von Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit (1 Kor 1,24) gesprochen wird. Die Sophia zeigt sich so in ihrer großen Vielfalt bis hin zur Logosspekulation von Bulgakov (Sophiologie). Die Beiträge des Buches sind auf Deutsch oder Englisch abgefasst.

“Sophia the Wisdom of God” was dealt with at a colloquy of Patristic scholars, Catholic and Orthodox, from 14 European countries in Varna, Bulgaria in 2014. Sophia, known as the personified Wisdom of Judaism in the Old Testament (Prov 8,22), was interpreted by the Church Fathers and identified with the Logos of God, with Christ, with the Holy Spirit, or with Mary. How can man participate in God’s Wisdom, how is the wisdom of God understood by mystics in the East or in the Syriac tradition? The interpretation of Old and New Testament passages by the Fathers also show, how often they speak of Christ God’s power and God’s wisdom (1 Cor 1,24). Sophia really is the manifold wisdom of God (Eph 3,10), even including sophiology of Bulgakov.

Tyrolia Verlag: Innsbruck 2017
414 Seiten
Inhaltsverzeichnis
Bestellen

Liebe Mitfeiernde

Winfried Baechler mit einer Einführung von Mariano Delgado und einer biographischen Skizze von Edgar Marsch

Ausgewählte Predigten

In Evangelii gaudium (2013) wünscht sich Papst Franziskus Hirten „mit dem Geruch der Schafe“. Ein solcher ist Pfarrer Winfried Baechler, wie nicht zuletzt diese kleine Predigtauswahl aus den letzten Jahren zeigt. Darin hat er das „rechte Mass“ getroffen und das „Missverhältnis“ vermieden, von dem der Papst spricht. Ein solches Missverhältnis herrscht in der Predigt vor, „wenn mehr vom Gesetz als von der Gnade, mehr von der Kirche als von Jesus Christus, mehr vom Papst als vom Wort Gottes gesprochen wird“ (EG 38). Winfried Baechler setzt in seinen Predigten bei den Alltagserfahrungen der Menschen an und erinnert uns an das Wesentliche des Glaubens: an die Erniedrigung und Menschwerdung Gottes „für uns“, an seine Vereinigung mit uns allen, an unsere Berufung zur Christusförmigkeit, an die gute Nachricht von einem Reich der Gerechtigkeit und des Friedens, der Wahrheit und der Freiheit, an die untrennbare Einheit von Gottes- und Nächstenliebe. Ebenso erinnert er uns daran, dass das Christentum vor allem eine Einladung zur Nachfolge des sanften und demütigen Jesus ist: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht“ (Mt 11,28-30).

2017 104 Seiten, broschiert
Inhaltsverzeichnis
Academic Press

Mystik als Kern der Weltreligionen?

Studien zur christlichen Religions- und Kulturgeschichte, Band 23

Wolfgang Achtner

Eine protestantische Perspektive

Die Mystik zeichnet sich in der religionsphilosophischen und theologischen Diskussion durch zwei Besonderheiten aus. Zum einen gilt sie seit den Tagen von William James als der aussichtsreichste Kandidat für einen auf Konsens ausgerichteten Dialog zwischen den Weltreligionen. Mystik als Kern der Weltreligionen? Zum anderen hat der Protestantismus gegenüber der Mystik als einer der Selbsterlösung verdächtigten Form menschlicher Religiosität immer Vorbehalte artikuliert. Im Jahr des 500-jährigen Reformationsjubiläums führt dieser Band die innerprotestantische Diskussion gegenüber der Mystik, einschließlich der sich in jüngster Zeit abzeichnenden positiveren Einstellung gegenüber der Mystik und die neuere internationale Mystikdiskussion zusammen. Im ersten Teil werden interdisziplinäre Aspekte der Mystik aus Philosophie, Psychologie, Neurowissenschaft und Mathematik thematisiert. Der zweite Teil legt den Fokus auf die Phänomenologie der mystischer Erfahrung in allen fünf Weltreligionen, und zwar im Kontext der Diskussion über interreligiösen Hermeneutik, sowie den beiden Hauptströmungen der Diskussion über die Natur der Mystik, nämlich des Essentialismus und Kulturalismus. Der abschließende dritte Teil bündelt verschiedene dogmatische Ansätze, die Mystik im Protestantismus wieder heimisch zu machen. 

2017 352 Seiten, gebunden

Inhalsverzeichnis

Buchumschlag

Academic Press

Das zarte Pfeifen des Hirten


Mariano Delgado

Der mystische Weg der Teresa von Avila

Teresa von Avila (1515–1582) gehört zu jenen Gestalten der Kirchengeschichte, die als „geistiges Weltkulturerbe“ zu betrachten sind. Ihre Schriften haben große Aufmerksamkeit geweckt, weil sie in einer neuen spirituellen Sprache voller origineller Alltagsmetaphern und zugleich mit analytischer Schärfe das Grundthema menschlicher Existenz behandeln: die göttliche Berufung des Menschen und den Zusammenhang von Gottes- und Selbsterkenntnis. Dieses Buch beleuchtet ihr Hauptwerk „Wohnungen der inneren Burg“, die Summe ihres mystischen Erlebens und der Gipfel christlicher Mystik.

July 2017
256 Seiten
Tyrolia Verlag

Das biblische Methodenseminar. Kreative Impulse für Lehrende (UTB 4612), Göttingen 2017


Markus Lau / Nils Neumann (Hrsg.)

„Das biblische Methodenseminar – Kreative Impulse für Lehrende“ ist ein Buch für Dozentinnen und Dozenten. Die Beiträgerinnen und Beiträger liefern didaktisch reflektierte, kreative und in der Praxis erprobte Anregungen für die konkrete Gestaltung von biblischen Methodenseminaren. Dabei nehmen sie Erkenntnisse aus der jüngsten hochschuldidaktischen Forschung auf und wenden sie auf die Durchführung der exegetischen Grundlagen-Lehrveranstaltung an. Jedes Kapitel umfasst separate Bausteine zum Alten und zum Neuen Testament, so dass sich das Buch zur Durchführung von alt- und neutestamentlichen sowie von gesamtbiblischen Proseminaren einsetzen lässt.

1. Auflage 2017
364 Seiten, Paperback, mit 14 Grafiken und 10 Tabellen
€ 34,99 D / € 36,00 A
ubt ISBN 978-3-8252-4612-9

Mit anderen Worten

Publikation Band 5. Glaube & Gesellschaft

Das Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft freut sich sehr über die fünfte Publikation unserer eigenen Reihe. Dieser fünfte Band (Hrsg. Prof. Dr. Ralph Kunz & Prof. Dr. Joachim Negel) mit dem Titel "MIT ANDEREN WORTEN. Wer sucht, wird gefunden", umfasst fünf Predigten von Theologiestudierenden mit jeweils einer Reaktion einer Professorin oder eines Professors der Universitäten Fribourg und Zürich.
In diesem Band versuchen die Autoren, in der Form kreativer Predigten, Plausibilitätsstrukturen des christlichen Glaubens für das 21. Jahrhundert zu untersuchen und theologisch komplexe Sachverhalte in eine einfache Sprache zu übersetzen um sie somit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Die Predigten beschränken sich dabei nicht nur auf Worte, sondern versuchen, mithilfe anderer kreativer Mittel den Kommunikationsprozess zu vereinfachen und durch humoristische Einlagen nicht nur zu informieren sondern auch zu unterhalten.
Der Band wird im Juni 2017 erscheinen und kann direkt beim Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft (Büro 5221) oder im Buchhandel bezogen werden.

Tibhirine 20 ans après

Semaine interdisciplinaire de Fribourg

Durant quelques jours à Fribourg, du 24 au 28 octobre 2016, la parole aété donnée à des poètes, des théologiens, des historiens, des enseignants,des frères prêcheurs, un évêque et des étudiants en théologie, chevilles ouvrières d’un colloque organisé à l’occasion du vingtième anniversaire de la mort de sept des moines de Tibhirine. Leurs mots n’ont pas été creux, c’est même sans doute l’un des recueils les plus riches par la diversité et la profondeur des regards croisés portés sur le témoignage de ceux qui recevront un jour, si Dieu le veut, le titre de martyrs. Martyrs, c’est-à-dire témoins, le mot est lâché. Ce qui confère toute leur chair aux mots immenses prononcés durant ce colloque, c’est le témoignage donné jusqu’au sang versé par ces hommes, au nom de leur foi au Christ et de leur fidélité à leurs frères et soeurs algériens pris dans la tourmente d’une violence aveugle. Les mêmes mots, nos gros mots de tous les jours, trouvent leur sens profond dès lors qu’ils sont habités par ce don. 

Mgr Jean-Paul Vesco, op, Evêque d’Oran
2017, 250 pages
Article "Le Courrier" du 28 avril 2017

Paroles et Silence collections

La mer dans l'Histoire

Dr. Theol. Chantal Reynier, en collaboration avec 260 autres chercheur-euse-s du monde entier

Créé en 2012, le projet Océanides est un programme international de recherche de cinq ans dont le but est d’apporter la preuve scientifique du rôle majeur que jouent les mers et les océans dans l’évolution des hommes, dans leur culture et leur histoire.
Son objectif premier est de fournir une vue globale de l’histoire maritime à date, balayant cinq millénaires et cinq continents. Il donnera ainsi aux décideurs politiques les outils nécessaires à la compréhension des interactions entre les hommes et la mer pour comprendre leur rôle crucial dans l’avenir et améliorer la politique maritime mondiale.

Publication en collaboration avec Océanides
Editions : boydell & Brewer
4 volumes

Commander

Ein orthodoxer Katechismus für westliche Christen?

Ein orthodoxer Katechismus für westliche Christen?

Rechtzeitig zum erneuten Auftritt von Metropolit Hilarion in Fribourg am 12.2.2017 wurde die deutsche Ausgabe seines "Katechismus. Kleine Wegbegleitung im orthodoxen Glauben" präsentiert. Übersetzt von P. Peter Knauer SJ, von Prof. Barbara Hallensleben redaktionell überarbeitet, erschien das Buch im Aschendorff Verlag Münster.

Metropolit Hilarion hat im Rahmen der Biblisch-Theologischen Kommission des Moskauer Patriarchats viele Jahre an einer umfangreichen Darstellung des Glaubens der Russischen Orthodoxen Kirche gearbeitet. Mit diesem "kleinen", von ihm persönlich verantworteten Katechismus spricht er breite Kreise fragender, suchender Menschen an, wie der Untertitel besagt:

"Für alle, die sich auf die Taufe vorbereiten / die getauft sind, aber nicht vertraut mit dem Leben der Kirche / die den christlichen Glauben besser kennenlernen wollen".

Auch Christen westlicher Tradition können sich mit Gewinn dieser Wegbegleitung anvertrauen, die zur Mitte des christlichen Glaubens führt.

ISBN 978-3-402-12034-7, EUR 16,80

La fabrique des prêtres

Lorenzo Planzi 

Recrutement, séminaire, identité du clergé en Suisse romande (1940-1990)

« Jusqu’ici, en correspondance avec la civilisation que nous vivions, le prêtre était présent comme un notable, un peu dans la même ligne qu’une autorité civile. Il suffisait de mettre un prêtre dans un village pour y créer un climat de piété et de bon ordre ». C’est ce qu’observe, en 1963, un religieux fribourgeois dans une correspondance à l’évêque de Lausanne, Genève et Fribourg, Mgr François Charrière. Dans le même temps, une enquête sociologique juge le clergé des paroisses rurales « zélé », mais « sous occupé ». (...)

Comment comprendre ces mutations profondes qui bouleversent l’état du clergé ? Quels sont, de 1945 à 1990, les changements dans le cursus du clergé depuis le recrutement jusqu’à l’expérience du ministère, en passant par les années du séminaire ? Grâce à des sources d’archives inédites, cette thèse s’interroge sur les perceptions que s’en donnent l’institution et ses acteurs, des évêques aux supérieurs de congrégations, jusqu’aux curés de paroisse et aux séminaristes.

2016, 632 pages
Academic Press

Noch ist es wie Morgenröte - Comme à l'aube

Martin Klöckener / Salvatore Loiero / François-Xavier Amherdt

Liturgie und Pastoral unter dem Anspruch des Zweiten Vatikanischen Konzils
Liturgie et pastorale au défi du concile Vatican II

À certains égards, la mise en œuvre des documents du Concile n’en est encore qu’à ses balbutiements. Le Jubilé des 50 ans de Vatican II l’a rappelé à l’envi. C’est notamment le cas pour les constitu-
tions Sacrosanctum concilium  et Gaudium et spes.

Fruit d’un colloque des doctorants en théologie pratique des Facultés de théologie de Suisse romande, l’ouvrage bilingue établit combien c’est par le croisement des apports des théologies germanophone et francophone, dans les années 1950-1960, que bien des intuitions conciliaires se sont mises en place. Cet échange entre les deux aires linguistiques, qui est au cœur des réflexions du Centre d’études pastorales comparées de l’Université de Fribourg, porteur de la collection « Théologie pratique en dialogue », est invité à se poursuivre, afin que l’Église catholique, en partenariat avec les Églises réformées, continue de lire les signes des temps par lesquels le Seigneur manifeste au 21e siècle la joie de l’Évangile et de l’amour.

2017, 324 pages
Academic Press

50 Jahre/ans Dignitatis Humanae…

François-Xavier Amherdt / Mariano Delgado / Salvatore Loiero (Hrsg./éds.)

no 45 / Théologie pratique en dialogue

Compte rendu du 7e Forum Fribourg Eglise dans le monde//Tagungsband des 7. Freiburger Forums Weltkirche

50 Jahre nach der feierlichen Promulgation der Erklärung über die Religions- und Gewissensfreiheit „Dignitatis Humanae“ ist deren Bedeutung für das Selbstverständnis der katholischen Kirche in Gegenwart und Zukunft weitgehend unbestritten.

Das 7. Freiburger Forum Weltkirche 2015 nahm dieses Jubiläum zum Anlass, namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Nationen einzuladen, um die besondere Bedeutung von „Dignitatis Humanae“ im Zuge des Rezeptionsprozesses des Zweiten Vatikanischen Konzils aus unterschiedlichen Zugangsweisen und Kontexten zu beleuchten und zu diskutieren.

 2017, 198 Seiten/pages, broschiert/broché

Academic Press

Walter Nigg

Der "kleine Nigg" ist da – eine Ökumene der glaubenden Herzen!

Dr. Uwe Wolff (www.engelforscher.de), korrespondierendes Mitglied im Institut für Ökumenische Studien, habilitierter Kulturwissenschaftler, hat mit einer umfangreichen Biographie über Walter Nigg an der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg promoviert: „Das Geheimnis ist mein“ Walter Nigg – eine Biographie. Theologischer Verlag Zürich 2009. Der "große Nigg" ist bereits in zweiter Auflage ausverkauft! Nun ist im Aschendorff Verlag Münster eine literarisch verdichtete Fassung der Forschungsresultate erschienen: "Walter Nigg. Das Jahrhundert der Heiligen. Eine Biographie", ISBN 978-402-12032-3, 204 Seiten, EUR 29,80.

Die Frage nach der Einheit der Kirche in der Vielzahl der Traditionen, Bekenntnisse und Lebenszeugnisse ist aktueller denn je. Walter Nigg (1903-1988) wagt den Blick auf die großen Heiligen und Mystiker der Christenheit in Ost und West. Er zeigt Spuren dieser Vorbilder in Dichtung, Kunst und Musik. So wurde er zum Begründer einer kulturgeschichtlich orientierten Hagiographie. Walter Niggs Werk ist ein Panorama des europäischen Geistes und eine spirituelle Kulturgeschichte des Abendlandes und baut Brücken zu einer Verbindung von Abendland und Morgenland. Aus der Tiefe seiner Selbstbegegnungen entstanden jene Heiligenbilder, von denen viele zu Klassikern geworden sind. In ihnen entwirft Nigg eine Ökumene der glaubenden Herzen.

Jan Hus

Jan Hus sur scène à Prague – grâce à l'Institut d'études œcuméniques

En 2008, la pièce de théâtre "Au travers du feu. La vie et la mort de Jan Hus" fut présentée la première fois. Elle a son origine dans une pièce radiophonique d'Edzard Schaper (1908-1984) et fut adaptée pour le théâtre par le metteur en scène zurichois Simon Helbling. Une maison d'édition spécialisée pour le théâtre découvrit la pièce et l'experte d'études théâtrales, Jitka Goriaux Pelechová de l'Académie des arts musicales à Prague, la traduisit en tchèque. Dr. Ota Pavlí?ek de l'Académie des sciences de la République Tchèque en rédigea l'introduction.

C'est plutôt surprenant que jusqu'à ce jour, il n'y ait que deux pièces de théâtre tchèques sur Jan Hus : la plus ancienne était rédigée en 1849 par Jan Kajetan Tyl, l'autre en 1911 par Alois Jirasek. Lors de la présentation de sa traduction, Mme Goriaux souligna la haute valeur de la pièce de Schaper dans le contexte tchèque :

"Quoi qu’il en soit, aucun de ces deux drames ne semble offrir aux hommes de théâtre d’aujourd’hui, soucieux d’inscrire leur travail dans un contexte social et culturel actuel, un matériau adapté : l’un présente Jan Hus comme un monument historique et un martyr, l’autre le dessine comme une icône nationaliste luttant contre le féodalisme. Contrairement à cela, redoutant toutes les idéologies, quelles qu’elles soient, Edzard Schaper présente Jan Hus surtout comme un homme, un être humain, au fort potentiel dramatique. … Le drame de Schaper est réaliste, au sens que Bertolt Brecht donnait à ce mot : il ne propose pas une photographie de la réalité, mais montre et analyse les processus dont cette réalité est le résultat. Et c’est en cela que la pièce d’Edzard Schaper vient combler un vide dans l’univers du théâtre tchèque et que nous espérons qu’elle contribuera à faire revenir ce personnage sur les scènes de Bohème. En tout cas, mes collègues et moi essaierons de la diffuser le plus largement possible, afin de lui assurer une vie scénique…".

Un pédagogue à l’origine de l’école actuelle

Pierre-Philippe Bugnard (coord.),
Mariano Delgado, Fritz Oser,
avec la collaboration de Francis Python

Le Père Grégoire Girard (1765-1850)

Textes essentiels et biographie

30 juin 1819. La ville de Fribourg inaugure sa nouvelle école… « publique ». Le préfet des écoles, le Père Grégoire Girard (1765-1850), l’a conçue comme un véritable palais scolaire
où se côtoient rejetons patriciens et petits va-nu-pieds. On accourt de toute l’Europe admirer le spectacle de classes à cent élèves progressant à leur rythme, apprenant sans châtiment, sans note, sous l’égide de jurys d’enfants. Quatre ans plus tard, à l’instigation de l’Évêque, le Grand Conseil interdit la méthode girardine. Le cordelier démissionne et quitte la ville. Ses adversaires ont été jusqu’à profaner la tombe de sa mère, coupable de l’hérésie de son fils…

Table des matières
Octobre 2016
Alphil Diffusion

Parole à goûter

Anne Deshusses-Raemy, Sr Marie-Bosco Berclaz, Sr Pascale Mollard SU, Michel Colin, Roland Lacroix, François Xavier Amherdt

Parole à goûter

Au début des années 2000, dans le cadre du Service Catholique de Catéchèse à Genève une assistante pastorale, Sr Marie-Bosco Berclaz SU, a suscité et développé la catéchèse d'adultes. C'est sous son impulsion, en 2003, que l'expérience « Parole à Goûter » a démarré à Genève sous la forme de cet Itinéraire en compagnie d'une femme de Samarie. Cet itinéraire, de portée francophone sans aucune frontière, s'adresse à tout groupe de catéchèse d'adultes ou de recommençants. Le livre est complété par des documents didactiques et pédagogiques élaborés, à disposition des animateurs et des participants sur internet : il s'agit d'un véritable outil d'animation.

Les fondements du projet tiennent à cette conviction : Dieu parle aujourd'hui encore. L'enjeu de cette catéchèse est donc d'offrir un temps pour que la Parole de Dieu puisse résonner dans l'expérience humaine et le partage.


Saint-Augustin

Propos intempestifs de la Bible sur la famille

Philippe Lebebvre OP

S’il y a une urgence en matière de famille, c’est de nous arrêter : arrêter d’avoir des idées toutes faites, des solutions et de vouloir faire des projets ou des règlements. La Bible nous aide à prendre le temps d’entendre ce que Dieu dit – et à ne pas lui faire dire ce qu’il ne dit pas. Elle manifeste qu’il faut tenir compte du temps et de la société dans laquelle un texte apparaît.


Car la Bible commence par questionner : qu’est-ce qu’une famille ? Qu’est-ce qu’être un père, une mère, une fille, un fils… ? Elle interroge ces réalités et met en scène des situations réelles à partir desquelles elle nous invite à réfléchir. Elle montre comment Dieu habite la réalité familiale, la bouscule, la transforme, y ouvre des horizons nouveaux. On y apprend à sortir des fausses évidences (« on a toujours fait comme ça »), du passé fantasmé (« autrefois la famille ne posait aucun problème »), bref, de la langue de bois.
Arrêtons d’utiliser la Bible, commençons par la lire ! Elle est un appel à la liberté !

192 pages
Octobre 2016
Les éditions du cerf

Présentation par l'auteur au Centre St-Ursule à Fribourg le jeudi 17 novembre à 18h00.

Luther: Zankapfel zwischen den Konfessionen und »Vater im Glauben«?

Mariano Delgado, Volker Leppin

Bei der Vorbereitung des Reformationsjubiläums 2017 wird immer stärker deutlich, dass auch die Verständigung über das Geschehen selbst und die Zentralgestalt Martin Luther keineswegs selbstverständlich ist. In den vergangenen Jahren haben publizistisch wie wissenschaftlich zum Teil heftige Debatten über das angemessene Verständnis der Reformation, darin aber auch über das Lutherbild stattgefunden. Dabei wird deutlich, dass tief zurückreichende konfessionelle Traditionen ebenso wie bestimmte nationale Konstellationen das Bild mitformen und ein gemeinsames Gedenken innerevangelisch, erst recht aber konfessionenübergreifend erschweren. Die Beiträge des vorliegenden Bandes legen die historisch bedingten Unterschiede in der Wahrnehmung Martin Luthers dar und suchen systematisch-theologische Verständigungsmöglichkeiten.

Oktober 2016, 420 Seiten

Academic Press

Transformationen der Missionswissenschaft

Mariano Delgado, Michael Sievernich, Klaus Vellguth

Festschrift zum 100. Jahrgang der ZMR

Die heutige Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft (ZMR) erschien unter dem Namen Zeitschrift für Missionswissenschaft (ZM) erstmals im März 1911. Das im selben Jahr gegründete Internationale Institut für Missionswissenschaftliche Forschungen (IIMF) erklärte sie zu seinem Fachorgan. Da zwischen 1942-1946 kein Jahrgang erscheinen konnte, erscheint sie 2016 im 100. Jahrgang. Dies ist uns Anlass zu diesem Sonderband als Festschrift mit dem Titel "Transformationen der Missionswissenschaft".

2016
Inhaltsverzeichnis
EOS Verlag

"Gottes Kirche re-imaginieren"

Publikation Band III. Glaube & Gesellschaft
"Gottes Kirche re-imaginieren"

Das Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft freut sich sehr über die dritte Publikation unserer eigenen Reihe.

Dieser dritte Band (Hrsg. Dr. Walter Dürr & Prof. Dr. Ralph Kunz) repräsentiert die Grundidee des 2014 gegründeten Studienzentrums: Akademische Theologie und kirchliche Praxis werden miteinander ins Gespräch gebracht, um sich gegenseitig zu inspirieren und Brücken zu bauen. Der unter dem Titel „RE-IMAGINING THE CHURCH  – Reflexionen über Kirche und ihre Sendung im 21. Jahrhundert“ zu erscheinende Konferenzband der gleichnamigen Studientage 2016 nimmt die Anregungen der Referenten jener Tage auf.

Der Band enthält zwölf Beiträge von Referentinnen und Referenten der Studientage aus dem reformierten, anglikanischen und katholischen Raum. Neben den Beiträgen der internationalen Referenten wie Rt. Revd Dr. Graham Tomlin, Frère Richard und Prof. Michael Herbst ist auch die Schweizer Universitätslandschaft mit Beiträgen von Vertretern der Universitäten Fribourg (Prof. Dr. Joachim Negel, Prof. Dr. Xavier Amherdt, MER Dr. Gregor Emmenegger), Bern und Zürich auf beeindruckende Art und Weise repräsentiert.

Das Buch kann direkt beim Studienzentrum für Glaube und Gesellschaft (Büro 5221, Campus Miséricorde, Av. de l’Europe 20, CH-1700 Fribourg) für CHF 29.00 bezogen werden.

Iserloh. Der Thesenanschlag fand nicht statt

Ein Beitrag zum Gedenkjahr der Reformation 2017!

Uwe Wolff  (= Studia Oecumenica Friburgensia, Bd. 61), bereits in 2. Auflage!

Der Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 fand nicht statt. Der katholische Kirchenhistoriker Erwin Iserloh (1915–1996) verbindet in diesem Forschungsergebnis eine historische Detailfrage mit einer symbolischen Grundfrage: Worum ging es dem Reformator Martin Luther? Um den Bruch mit der Kirche – oder um die Reform der einen Kirche Jesu Christi? Da der hammerschwingende Luther in das Reich der Legenden gehört, wird noch deutlicher: Luther steuerte nicht verwegen auf einen Bruch mit der Kirche hin, sondern wurde absichtslos zum Reformator: Damit trifft die zuständigen Bischöfe noch größere Verantwortung, denn Luther hat ihnen Zeit gelassen, religiös-seelsorglich zu reagieren.

2017 jährt sich die Veröffentlichung der Ablassthesen Luthers zum 500. Male. Der vorliegende Band möchte dazu beitragen, dieses Ereignis als Etappe auf dem Weg zur Versöhnung und Heilung des Gedächtnisses der Christen zu verstehen. Eine biographische Studie über Erwin Iserloh von Uwe Wolff und eine umfassende Dokumentation der Beiträge Iserlohs zum Thesenanschlag werden ergänzt und aktualisiert durch ein Vorwort des früheren Braunschweiger Landesbischofs Friedrich Weber und einen Forschungsbeitrag des Tübinger Kirchenhistorikers Volker Leppin, der die Debatten nach Iserlohs Tod 1996 zusammenfasst und auswertet. Er schließt seine Untersuchungen mit dem Satz: "Will man also Luther Glauben schenken, so wird man für den 31. Oktober 1517 weiterhin kaum etwas anderes feststellen können als: Ein Thesenanschlag fand nicht statt" (S. 245).

267 Seiten, 24,80 EUR
Aschendorff Verlag

Einheit in Synodalität

 

Am Institut für Ökumenische Studien der Universität Freiburg Schweiz ist eine deutsche Gesamtausgabe der Offiziellen Dokumente der Orthodoxen Synode auf Kreta vom 18. bis 26. Juni 2016 erschienen, herausgegeben von Barbara Hallensleben. Der Band umfasst:

- Enzyklika zur Einberufung der Synode
- Geschäftsordnung der Synode
- Eröffnungsansprache von Patriarch Bartholomäus
- Botschaft der Synode
- Enzyklika der Synode
- Die Bedeutung des Fastens
- Das Sakrament der Ehe
- Die Autonomie und die Weise ihrer Proklamation
- Die orthodoxe Diaspora
- Beziehungen der Orthodoxen Kirche zur übrigen christlichen Welt
- Die Sendung der Kirche in der Welt von heute
- Anhang: Delegationen, Berater, Beobachter

Aschendorff Verlag

Münster 2016

WHO IS WHO in den orthodoxen Kirchen?

WHO IS WHO in den orthodoxen Kirchen?
Frisch erschienen am Institut für Ökumenische Studien der Universität Fribourg Schweiz ist die 24. Ausgabe von ORTHODOXIA (412 Seiten): ein weltweites Verzeichnis aller östlich orthodoxen und orientalisch orthodoxen Bischöfe. Es enthält Adresse (Postanschrift, Telefon, Fax, E-mail, Homepage) und Lebenslauf für jeden Bischof. Ein Namens- und ein Ortsregister machen das Verzeichnis zu einem einzigartigen Hilfsmittel im Umgang mit der orthodoxen Welt.

ORTHODOXIA wird seit 1982 herausgegeben vom Ostkirchlichen Institut Regensburg, seit 2015 vom Institut für Ökumenische Studien der Universität Freiburg Schweiz. Die 24. Ausgabe für 2016-2017 ist ein Zeichen der Zusammengehörigkeit der orthodoxen Kirchen, die in den Vorbereitungen zur zur Orthodoxen Synode im Juni 2016 auf Kreta so schwer zu verwirklichen scheint. In Format und Farbe entspricht ORTHODOXIA dem Verzeichnis der katholischen Kirchen und Institutionen (Annuario Pontificio) und unterstreicht damit den Charakter der orthodoxen Kirchen als Schwesterkirchen der katholischen Kirchen.
Das Institut für Ökumenische Studien stellt auch eine permanent aktualisierte online-Version mit vielen Suchfunktionen zur Verfügung: www.orthodoxia.ch

2016 • 412 Seiten
Bestellungen (20.- EUR): orthodoxia@unifr.ch

La théologie africaine

Dieudonné Mushipu Mbombo

La théologie africaine

Le feu vert de Rome : une herméneutique des déclarations des souverains pontifes d'après le Concile Vatican II

Les allégations fortes de nos Saints-Pères venus sur le siège de Saint-Pierre après le Concile Vatican II sont souvent citées d'une façon disparate dans les textes et les réflexions des africains. Le souci de cet ouvrage est de les rendre visibles. Au lieu qu'ils soient perdus au milieu d'autres textes, que l'on puisse les repérer facilement pour se rendre compte de la considération que les plus hauts responsables de l'Église réservent non seulement à la théologie africaine d'inculturation mais aussi au peuple africain en tant que tel.


Avril 2016 • 274 pages
Editions l'Harmattan

La question de la scientificité de la théologie est-elle toujours actuelle?

Dieudonné Mushipu Mbombo

La question de la scientificité de la théologie est-elle toujours actuelle?

A la suite du dominicain M-D. Chenu et de Mgr Tharcisse Tshibangu, Dieudonné Mushipu repose la question de la scientificité de la théologie. Sa démarche est très historique. Il reprend à nouveaux frais la synthèse des états tels qu'ils se sont succédé depuis le douzième et le treizième siècle jusqu'au Concile Vatican Il, à cet événement qui a marqué en théologie une réelle coupure épistémologique. 
Celle-ci inaugure une nouvelle manière de faire la théologie mais reste en même temps fidèle à la tradition, donc se fait aussi dans la continuité. La lecture des signes des temps tire la théologie de sa dimension purement et uniquement spéculative afin de lui ouvrir une deuxième dimension qui est celle de la positivité et qui exige que l'intérêt pour l'homme et pour l'histoire soit intégré dans la manière de théologiser.

Avril 2016, 309 pages
Editions Parole et Silence

Familles : qu'en dit la Bible?

Didier Berret, Isabelle Donegani, Monique Dorsaz, Barbara Francey, Vincent Lafargue et François-Xavier Amherdt, (dir.)

Familles : qu'en dit la Bible?

En écho aux deux Synodes des évêques d’octobre 2014 et 2015 sur la famille, ce quatrième Cahier de l’Association biblique catholique de Suisse romande (ABC) se propose de revisiter, à la lumière des Écritures, les relations familiales de base: que signifie être frère et soeur, époux et épouse, fils et fille, père et mère, etc. Car la Bible ne cherche pas à donner une image «lisse» des relations de couples ou de familles. Elle offre, au contraire, une pluralité de situations familiales, très en phase avec le contexte actuel.

Communiqué de presse

« Les Cahiers de l’ABC » no 4, St-Maurice, Saint-Augustin, 2016, 246 pages

Die erste Zürcherbibel

Erstmalige teilweise Ausgabe und Übersetzung der ältesten vollständig erhaltenen Bibel in deutscher Sprache

Eingeleitet, herausgegeben und übersetzt von Adrian Schenker, Raphaela Gasser und Urs Kamber

Die erste Zürcherbibel

Die älteste vollständig erhaltene Bibel in deutscher Sprache ist sehr wahrscheinlich in Zürich um 1300-1320 übersetzt worden. Es sind die bewegten Jahre der Schlacht am Morgarten, der Ermordung von Herzog Albrecht von Habsburg bei Brugg und der frühen Eidgenossenschaft.  Der Übersetzer war wahrscheilich der Predigerbruder (Dominikaner) Marchwart Biberli aus zürcherischem Patriziergeschlecht.

Es gibt keine frühere, ganz erhaltene deutsche Bibelübersetzung ! Sie ist ein Denkmal der damaligen hochalemannischen Sprache und eine hervorragende Übersetzung. Ihr Stil ist frisch und originell. Der gelehrte Übersetzer hat sie wohl für Ordensschwestern in Zürich und in den Gegenden am Hochrhein, z.B. Töss bei Winterthur und Katharinental bei Diessenhofen geschaffen. Diese gebildeten Frauen wünschten sich einen direkten Zugang zur Heiligen Schrift. Die Bibel hat Marchwart Biberli aus dem Lateinischen übertragen. 

Diese bedeutende Übersetzung ist nahezu unbekannt geblieben. Sie ist nie herausgegeben worden. Aber sie verdient es, der Vergangenheit entrissen zu werden. Sie wird hier zum ersten Mal in Auswahl in der Originalsprache und in neuhochdeutscher Übersetzung einer weiteren interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine Einleitung entfaltet die kulturelle und religiöse Welt, in der diese Bibel vewurzelt ist.

200 Seiten, 2 Gravuren
Auflage 2016
Academic Press Fribourg

De la méthode en sociologie

Michel Messu

De la méthode en sociologie

La sociologie est-elle la science du social qu’elle prétend être ? Les professions de foi autoproclamées ne sauraient suffire à établir le fait. Plus d’un siècle de débats n’a pu arrêter de conviction partagée quant au statut de cette discipline. Le méthodologisme dans lequel elle tend à verser aujourd’hui atteste plutôt d’une fuite en avant et confirme son instabilité épistémologique.

Le présent ouvrage entend reprendre sous l’angle de "la méthode" la manière de concevoir scientifiquement la sociologie. Non simplement celui des techniques méthodiques, mais celui de la démarche intellectuelle par laquelle procède toute connaissance. Ancré dans une expérience de recherche et d’enseignement de plusieurs décennies, nourri d’une réflexion continuée sur l’exercice de cette discipline, De la méthode en sociologie est un antimanuel pour pratiquer plus sereinement la sociologie.

Deux livres composent l’ouvrage : l’un, d’allure épistémologique, propose d’accorder la sociologie aux conceptions contemporaines de la science ; l’autre, d’allure expérientielle, fournit de multiples réflexions sur les méthodes en usage chez les sociologues.

308 Seiten
Auflage 2016
Academic Press Fribourg

From Passion to Paschal Mystery

Dominic M. Langevin

From Passion to Paschal Mystery

“One Lord, one faith, one baptism”: from its beginning, the Christian tradition has emphasized the connection between Christ and his sacraments. The saving rites of the Church confer the grace of Christ and, additionally, a participation in the salvific events of his earthly life. Which events? From Passion to Paschal Mystery explores the varying answers given by the Church’s magisterium in the twentieth century.

An earlier sacramental theology focused on Christ’s Passion. At the Second Vatican Council, this was broadened to include Christ’s Resurrection: thus, the entire Paschal mystery. The book’s first part demonstrates historically this shift through textual analysis of Pope Pius XII’s encyclical Mediator Dei (1947), the Second Vatican Council’sSacrosanctum Concilium (1963), and Pope John Paul II’s Catechism of the Catholic Church (1997).

The second part of From Passion to Paschal Mystery traces the theological and historical foundations for this development. A ressourcement in Catholic liturgical and theological life expanded the framework for sacramental reflection.  Focusing on baptism and the Eucharist, the book connects the magisterium’s recent sacramental teaching to Christology, soteriology, liturgy, and eschatology. The insights of St. Thomas Aquinas are shown to have been of paramount importance in these theological deliberations.

This book – in its original form as a doctoral dissertation at the University of Fribourg in Switzerland – received the St. Thomas Aquinas Dissertation Prize from the Aquinas Center for Theological Renewal, Ave Maria University, Florida, U.S.A.

406 pages
Edition 2015
Academic Press Fribourg

Making the Biblical Text

Innocent Himbaza

Making the Biblical Text

Dieses Buch enthält acht Forschungsbeiträge zur Geschichte des Textes und der literarischen Entstehung der hebräischen und griechischen Bibel. Sie wurden an einem Symposium des Institut Dominique Barthélemy am 4.-5. November 2011 an der Universität Freiburg/Schweiz vorgetragen. Die textgeschichtliche Forschung legt üblicherweise den Akzent auf die Vielfalt der Texttypen, welche die früheste Geschichte des Bibeltexts kennzeichnete. Wie lässt sich diese Vielfalt am einleuchtendsten erklären? Geht sie auf  örtlich verschiedene Überlieferungen der biblischen Texte oder auf einen von jeher uneinheitlichen Text (bei den Juden in Jerusalem, den Samaritanern, den alexandrinischen Juden) zurück? Gehen die Unterschiede der Textformen auf das Konto von Exemplaren unterschiedlicher Qualität oder des ungleichen Grades ihrer öffentlichen Anerkennung? Mit andern Worten, resultieren manche Unterschiede in der Textform aus dem mehr oder weniger hohen Ansehen und/oder einer eingeschränkten vs. allgemeineren Geltung bestimmter Ausgaben – und, falls letzteres zutreffen sollte: für welche Überlieferkreise?

202 Seiten
Auflage 2015
Academic Press Fribourg

Ravive en toi le don

Michael Golubiewski

Ravive en toi le don

La reviviscence sacramentelle concerne principalement les personnes qui ont reçu un sacrement authentique ou « valide » sans être moralement bien disposées à l’accueillir. cette réception. La grâce offerte par Dieu dans et par le rite liturgique, n’a pas été reçue. Elle peut cependant réapparaître, au moins dans certains cas, au moment de conversion de la personne, ce qui est convenue d’appeler « reviviscence du sacrement ».

Cette étude cherche à approfondir la compréhension théologique de la reviviscence (surtout dans le cas du baptême). La première partie concerne la problématique du XXe siècle, développée souvent en lien avec la question de l’« efficacité des sacrements ». Le second chapitre retrace les origines de la question en donnant la une place privilégiée à S. Augustin et à S. Thomas, mais en prenant en compte aussi certaines intuitions des chrétiens orientaux. La dernière partie du livre présente la contribution personnelle de l’auteur. Il propose l’approfondissement de la question de la reviviscence à partir de la notion de relation en faisant ayant recours à l’interprétation « sacramentelle » de la parabole du fils prodigue (Lc 15, 11-32) et aux analyses psychologiques et philosophiques de relation.

356 pages
Edition 2015
Academic Press Fribourg

Critique textuelle de l'Ancien Testament

Dominique Barthélemy

Critique textuelle de l'Ancien Testament

Cet ouvrage traite des difficultés principales que le texte hébreu traditionnel des livres sapientiaux (Job, Proverbes, Qohélet, Cantique des Cantiques) a posées aux traductions de la Bible qui ont eu le plus d’influence, au cours du dernier demi-siècle, dans les cultures anglaise, française et allemande. Il présente et développe le résultat d’un travail de dix ans (1969?1979) effectué par un comité international et interconfessionnel de spécialistes de la critique textuelle de l’Ancien Testament. Ce cinquième et dernier volume fut précédé par quatre autres, consacrés aux livres historiques et prophétiques ainsi qu’aux Psaumes.

 

988 Seiten
Auflage 2016
Academic Press Fribourg

Natur des Menschen

 

Daniel Bogner

Natur des Menschen

Kaum eine der rechtlich-politischen Debatten der Gegenwart kommt ohne Bezug auf die Menschenrechte als Begründung und Legitimation aus. Dabei erscheint das Verständnis dieser Rechte aber zunehmend strittig: Von welchem Menschen ist jeweils die Rede? Was sind die grundlegenden Kriterien, um menschenrechtlich argumentieren zu können? Braucht es überhaupt eine Vorstellung vom „Menschen der Menschenrechte“?

Der vorliegende Band versammelt philosophische, theologische, rechtliche und sozialwissenschaftliche Perspektiven und widmet sich den damit verbundenen Fragen und Spannungen – sowohl mit Blick auf die Begründung der Menschenrechte, als auch generell mit dem Fokus auf ein vermeintliches Menschenbild in ethischen Normen.

240 Seiten
Auflage 2016
Academic Press Fribourg

Vatican II: quel avenir?

François-Xavier Amherdt

Vatican II: quel avenir?

Que reste-t-il à mettre en œuvre de Vatican II, 50 ans après sa clôture ? Fruit de plusieurs colloques et conférences tenues à l’Université de Fribourg, à l’occasion de ce récent jubilé (2012-2015), l’ouvrage en donne plusieurs exemples, grâce à la plume de quelques-uns des meilleurs ecclésiologues (Laurent Villemin), canonistes (Alphonse Borras), théologiens de la pastorale (Mgr Claude Dagens et Salvatore Loiero) et spécialistes francophones de la fécondité du dernier concile (Michael Quisinky et Gilles Routhier) : le déploiement de la catholicité de l’Église dans sa grande diversité ; la mise en place d’une effective synodalité et décentralisation ; la culture de l’art des (re)commencements par la lecture affinée des signes des temps pour chaque époque, notamment dans la confrontation avec les nouveaux paradoxes actuels entre solitude et solidarité, violence et fraternité, omniprésence du mal et redécouverte de Dieu ; la conjonction au sein de la Tradition en marche de la doctrine et de la pastorale, de la théologie systématique et de la pratique.

Puis l’émergence d’espaces paroissiaux remodelés en fonction des formes de sociabilité et des rythmes contemporains ; l’établissement de conditions favorables pour l’articulation et la collaboration entre les ministères de prêtres, diacres et laïcs dans les équipes pastorales et le renouvellement de la figure des Églises diocésaines susceptibles de favoriser la rencontre de chaque baptisé avec le Christ et la conversation avec le monde et la culture. Un parcours nourrissant, pour continuer d’écrire la Tradition…

296 Seiten
Auflage 2016
Inhaltsverzeichnis

Academic Press Fribourg

Beten als verleiblichtes Verstehen

Ingolf U. Dalferth
Simon Peng-Keller (Hg.)

Beten als verleiblichtes Verstehen
Neue Zugänge zu einer Hermeneutik des Gebets

Die Beiträge des Bandes skizzieren aus unterschiedlichen konfessionellen Perspektiven Zugänge zum Gebet als einem Ort, an dem sich religiöses Verstehen vollzieht. Die Multimedialität des Betens kommt in den Blick, ebenso die Spannung von Intimität und Öffentlichkeit, eigen- und zwischenleiblichem Verstehen.

Mit Beiträgen von: Jean-Louis Chrétien, Jean Greisch, Joachim Negel, Ingolf U. Dalferth, Simon Peng-Keller, Christina Gschwander, Eva-Maria Faber, Christiane Tietz, Ralph Kunz, Peter Zimmerling

312 Seiten
Auflage 2016

Verlag Herder

Urkatastrophe : Die Erfahrung des Krieges 1914–1918 im Spiegel zeitgenössischer Theologie

Joachim Negel / Karl Pinggéra (Hg.)

Urkatastrophe
Die Erfahrung des Krieges 1914–1918
im Spiegel zeitgenössischer Theologie

Mit Recht gilt der Erste Weltkrieg als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Im Gefolge von vier Kriegsjahren sank im mittel- und osteuropäischen Raum (und weit darüber hinaus) unwiederbringlich eine Welt in Trümmer, die auf den Pfeilern selbstgewissen Standesdenkens und monarchischen Glanzes aufgebaut war. Zusammen mit ihr gingen zahlreiche kulturelle wie religiöse Gewissheiten unter. Wie hat in den Jahren nach dem Krieg die vor allem von deutschsprachigen Gelehrten dominierte Theologie hierauf zu antworten versucht? Und: Wurden hier nicht die Grundlagen für eine Theologie der Moderne gelegt, auf denen wir immer noch stehen und die uns insofern weiterhin zu denken geben? Diesen bis in die Gegenwart reichenden Fragen geht der vorliegende Band nach.

352 Seiten
September 2015

Verlag Herder

The Concept of « Sister Curches » in Catholic-Orthodox Relations since Vatican II


Will T. Cohen

The Concept of « Sister Curches » in Catholic-Orthodox Relations since Vatican II

Often used from Vatican II to the end of the 20th century by both Orthodox and Catholic officials, the expression “sister churches” reflected their growing rapprochement, as well as a shift on the Catholic side from a more centralized ecclesiology to one more attentive to the local church and conciliarity. But in the year 2000, the Vatican Congregation for the Doctrine of the Faith put strict limits on how the expression could be used by Catholics. The move coincided with a bold reassertion in official Catholic documents of the unique identity of the Catholic Church as the only one in which the Church of Christ “subsists” and of the crucial importance of Rome’s primacy for the universal church. In the Orthodox world, meanwhile, use of “sister churches” in ecumenical exchanges with Rome had always had
adamant detractors for a different reason, namely, that the Roman Catholic Church in their view (not shared by all Orthodox) had been in heresy since the schism. In his comprehensive treatment of the rise and fall of the expression “sister churches” over half a century of Catholic?Orthodox relations, Dr. Will Cohen explores why the concept developed as it did, why it was so fiercely contested, and what remains vital about the concept today. In the process, Dr. Cohen illuminates pitfalls of both Catholic and Orthodox ecclesiology in mutual isolation and the promise each holds when open to the authentic gifts of the other. The Author: Will Cohen, a subdeacon in the Orthodox Church in America, is Associate Professor of Theology at the University of Scranton in Pennsylvania, and serves as Vice President of the Orthodox Theological Society in America. He was educated at Brown University (BA, 1988), St. Vladimir’s Orthodox Theological Seminary (MDiv, 2002), and The Catholic University of America (PhD, 2010). His articles in the areas of ecclesiology and ecumenism have appeared in such journals as the St. Vladimir’s Theological Quarterly, Pro Ecclesia, Theological Studies, and Logos: A Journal of Eastern Christian Studies. He is currently at work on a monograph entitled Communion in an Age of Controversy, which
considers how the church as pillar and ground of the truth arrives at answers to the newly framed questions of every age.

(= Studia Oecumenica Friburgensia 67)

Aschendorff Verlag, Münster 2016

"Katolizität der Inkarnation - Catholicité de l'incarnation"

Michael Quisinsky

"Katolizität der Inkarnation - Catholicité de l'incarnation"

Vorwort
Aus dem II. Vaticanum ergibt sich als grundsätzlicher fundamentaltheologischer Fragehorizont der Zusammenhang von Universalität und Konkretion in christlicher Weltwahrnehmung und Seinsverständnis. Ebenfalls vom II. Vaticanum her erweisen sich Inkarnation und Katholizität als zweimiteinander verschränkte Antworthorizonte im Umgang mit den Einzelfragen, in die sich der grundsätzliche Fragehorizont ausdifferenziert. Näherhin sind dies die Inkarnation als von Jesus Christus her generierte spezifisch christliche Denkfigur und die Katholizität Prinzip des Christseins, das nicht zuletzt auch in dessen Kirchlichkeit seinen Ausdruck findet. Die hier unter dem Titel „Katholizität der Inkarnation“ versammelten Studien, die beide Antworthorizonte als untrennbar miteinander verknüpft betrachten, sind aus dieser Verknüpfung heraus Zwischenergebnisse eines von der Sache geleiteten und um die Sache kreisenden zusammenhängenden Denkwegs. Die Frage- und Antwort-horizonte und insbesondere auch ihre wechselseitige Verschränkung, die in der Inkarnation gründet und sich als Katholizität entfaltet, werden in den hier versammelten Beiträgen vor dem Hintergrund verschiedener gegenwärtiger fundamentaltheologischer Diskussionen exemplarisch ausgeleuchtet. (Vorwort weiter lesen, Inhalt)

Aschendorff Verlag


Katholisches Schriftprinzip?

Daniel Eichhorn,

Katholisches Schriftprinzip?
Josef Rupert Geiselmanns
These der materialen
Schriftsuffizienz

Mitte der 1950er Jahre legte der Tübinger Dogmatiker Josef Rupert Geiselmann (1890?1970 eine weithin als Sensation wahrgenommene theologische Aussage vor: die These von der materialen Suffizienz der Heiligen Schrift. Sollte es ein katholisches sola scriptura geben? Laut seinem Schüler Walter Kasper (*1933) hat Geiselmann damit „die wohl bedeutendste und folgenschwerste theologische Kontroverse der Nachkriegszeit ausgelöst“, die auch die Konzilsväter des II. Vatikanums erfasste. Geiselmann sagte der sogenannten Zwei?Quellen? Theorie den Kampf an, die Schrift und Tradition als zwei Materialquellen der göttlichen Offenbarung bestimmte. P. Daniel Eichhorn stellt diese Konzeption erstmals in umfassender Weise vor und ordnet sie in die fundamentaltheologische und kirchliche Situation ihrer Zeit ein. Dabei zeigt sich: Geiselmann wurde verkürzt rezipiert, indem man ihm unterstellte, die Vollständigkeit und Selbstgenügsamkeit der Bibel in Fragen des Glaubens gelehrt zu haben. Zugleich blieb Geiselmann selbst den weltanschaulichen Voraussetzungen verhaftet, die er in Rudolf Bultmann bekämpfte. Auch ihm fehlt eine theologische Sicht der Geschichte, die nicht in Abhängigkeit von einem naturwissenschaftlich geprägten Weltbild steht. Das II. Vatikanische Konzil grenzt sich der Sache nach von Geiselmann ab: „... non per solam Sacram Scripturam ...“ (DV 9). Zugleich eröffnet das Konzil ein neues Offenbarungsverständnis. Es sucht den Ausgangspunkt der Betrachtung nicht bei den Vermittlungsinstanzen der Offenbarung, sondern beim lebendigen Wort Gottes, beim Offenbarungsereignis selbst. Die Debatte um die These der Schriftsuffizienz fällt zusammen mit dem Ende des instruktionstheoretischen Offenbarungsverständnisses und markiert dieses Ende in Gestalt eines finale furioso.

Aschendorff Verlag

Religion und Migration


Dr. phil. Mariano Delgado

"Religion und Migration"

Das Migrationsphänomen ist spätestens seit der typologischen Geschichte des Turmbaus zu Babel eine Strukturkonstante der Menschheitsgeschichte. Diese ist in gewissem Sinne das Ergebnis von friedlichen und gewalttätigen Wanderungs-bewegungen. In ihrem Schatten wurden neu entdeckte Landstriche besiedelt, einst blühende Kulturen von expandierenden Völkern erobert und vernichtet, neue Mischkulturen gegründet, Religionen missionarisch verbreitet. Neu ist heute nicht der Massen-Exodus von Flüchtlingen im Zuge von Krieg und Vertreibung, sondern die häufige transnationale Mobilität von einzelnen Menschen, sei es als Arbeitnehmer oder als Flüchtlinge, um wirtschaftlicher Not, politischer oder religiöser Unterdrückung zu entkommen und so – und sei es in der Fremde – ein besseres Leben zu führen. In den modernen Gesellschaften ist die Begegnung mit den Fremden mehr denn je eine alltägliche Herausforderung geworden, die wir grundsätzlich als Chance zur Bereicherung wahrnehmen sollten. Der jüdische Religionsphilosoph Elie Wiesel hat dies auf den Punkt gebracht: »Wer ohne Kontakt mit einem Fremden lebt, führt ein ärmeres Leben, und wer durch die Gegenwart eines Fremden nicht immer wieder angestachelt wird, über Sinn und Ziel von Existenz und Koexistenz nachzudenken, erlebt nur eine Art verkürzter Existenz«. Hier klingt eine biblische Tradition an, die in der Wahrnehmung des Fremden als »Sakrament der Gottesbegegnung« (vgl. Mt 25,35) gipfelt.

Nr. 2-3/2015 der Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft (ZMR)

Den Artikel lesen

„Das Spanische Jahrhundert (1492-1659): Politik, Religion, Wirtschaft und Kultur


Mariano Delgado

„Das Spanische Jahrhundert (1492-1659): Politik, Religion, Wirtschaft und Kultur

Das ‚Spanische Jahrhundert‘ umfasst etwa die Epoche von 1492 – 1659. In dieser Zeit erlebt die hispanische Kultur ihr ‚Siglo de Oro‘. Die Zeitgenossen aber hatten kaum das Bewusstsein, in einem ‚Goldenen Zeitalter‘ zu leben, wohl aber in einem des spanischen Führungsanspruchs – mit all seinen Errungenschaften und Krisen- erscheinungen.

Das hegemoniale Spanien erfuhr seinen Höhepunkt als Kolonialmacht und kon- fessionelles katholisches Bollwerk. Dies ging einher mit der Vertreibung von Juden und Morisken sowie der Errichtung der Inquisition als Kontrollinstanz religiösen Dissidententums und der Meinungsfreiheit. Zugleich drohte wegen der andau-ernden Überspannung der finanziellen Möglichkeiten – trotz der reichen Gold- einkünfte – ständig der Staatsbankrott.

Mariano Delgado schreibt einen umfassenden Überblick im Sinne einer histoire totale, der Politik, Wirtschaft und Religion ebenso beinhaltet wie den Blick auf das spanische Weltreich in Übersee mit seinen kolonialen Auswirkungen und Proble-men. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der kulturellen Hochblüte der Zeit.

2015
148 Seiten

Inhaltsverzeichnis
WBG Wissen verbindet Informationen

L'Evangile de Luc

 


Luc Devillers

L'Evangile de Luc


C’est Luc Devillers, dominicain, enseignant à l’École biblique de Jérusalem (1995-2008), président de l’Association catholique française pour l’étude de la Bible (2009-2014) et depuis 2009, professeur d’exégèse et de théologie du Nouveau Testament à l’université de Fribourg, qui se fait ici votre guide pour entrer dans l’Évangile de Luc.

Identification de l’auteur ou des auteurs, contexte scripturaire, historique, culturel et rédactionnel, analyse littéraire, structure et résumé, examen détaillé des grands thèmes, étude de la réception, de l’influence et de l’actualité, lexiques des lieux et des personnes, tables chronologiques, cartes géographiques, bibliographie : les plus grands spécialistes de l’Écriture se font votre tuteur. « Mon ABC de la Bible », ou la boîte à outils d’une lecture informée et vivante du Livre des Livres.


Collection Mon ABC de la Bible
2016
176 pages
Informations

Aristotle in Aquinas's theology

Gilles Emery, O.P. and Matthew Levering

Aristotle in Aquinas's Theology

288 pages

  • Investigates the role of Aristotelian concepts, principles, and themes in Thomas Aquinas's theology.
  • Provides an introduction to the significance of Aquinas's theological reception of Aristotle in certain major loci: the Trinity, the angels, soul and body, the Mosaic law, grace, charity, justice, contemplation and action, Christ, and the sacraments.



Aristotle in Aquinas's Theology explores the role of Aristotelian concepts, principles, and themes in Thomas Aquinas's theology. Each chapter investigates the significance of Aquinas's theological reception of Aristotle in a central theological domain: the Trinity, the angels, soul and body, the Mosaic law, grace, charity, justice, contemplation and action, Christ, and the sacraments. In general, the essays focus on the Summa theologiae, but some range more widely in Aquinas's corpus. For some time, it has above all been the influence of Aristotle on Aquinas's philosophy that has been the centre of attention. Perhaps in reaction to philosophical neo-Thomism, or perhaps because this Aristotelian influence appears no longer necessary to demonstrate, the role of Aristotle in Aquinas's theology presently receives less theological attention than does Aquinas's use of other authorities (whether Scripture or particular Fathers), especially in domains outside of theological ethics. Indeed, in some theological circles the influence of Aristotle upon Aquinas's theology is no longer well understood. Readers will encounter here the great Aristotelian themes, such as act and potency, God as pure act, substance and accidents, power and generation, change and motion, fourfold causality, form and matter, hylomorphic anthropology, the structure of intellection, the relationship between knowledge and will, happiness and friendship, habits and virtues, contemplation and action, politics and justice, the best form of government, and private property and the common good. The ten essays in this book engage Aquinas's reception of Aristotle in his theology from a variety of points of view: historical, philosophical, and constructively theological.

Readership: Students and scholars of Thomas Aquinas; of Christian theology; of Church History.

288 Seiten

Oxford University Press

Verleger

Dir hat vor den Frauen nicht gegraut

Mariano Delgado / Volker Leppin

"Dir hat vor den Frauen nicht gegraut"

Mystikerinnen und Theologinnen in der Christentumsgeschichte
(Studien zur christlichen Religions- und Kulturgeschichte 19)

Der Titel dieses Bandes, der die Beiträge einer gleichnamigen Tagung an der Universität Freiburg/Schweiz dokumentiert, greift ein berühmtes Wort der großen Mystikerin Teresa von Ávila auf, die vor 500 Jahren geboren wurde. Aus diesem Grund steht sie auch im Fokus des Ban des, der sich auch mit dem Beitrag anderer Mystikerinnen und Theologinnen in den verschiedenen Epochen der Christentumsgeschichte beschäftigt. Ist die Versprachlichung der mystischen Erfahrung bei Frauen anders als bei den Männern? Gibt es eine allgemeine mystische Metaphorik auf dem Boden des Christentums, aus der Frauen wie Männer zur Versprachlichung ihrer Erfahrung schöpfen?

Hat sich diese Metaphorik in den unter schiedlichen Kirchenepochen gewandelt? Hat sich auch die Weltzuwendung in der Einheit von Gottes- und Nächstenliebe, zu der christliche Mystik führen sollte, auch in den jeweiligen Epochen gewandelt (etwa von der Klostermystik zur Mystik inmitten der Gesellschaft)?  Diese und andere Fragen stehen im Hintergrund der verschiedenen Beiträge.

 

403 Seiten

Academic Press Fribourg / Kohlhammer Stuttgart 2015

Inhaltsverzeichnis

Verleger

Die Gewaltfrage im interreligiösen Dialog

Dr. phil. Mariano Delgado de l'Université de Fribourg

Die Gewaltfrage im interreligiösen Dialog

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist „Dialog“ bekanntlich ein Schlüsselwort für die Daseinsweise der Kirche in der modernen Welt geworden. In Gaudium et spes (1965) bekundet die Kirche ihre Bereitschaft, mit der gesamten Menschheitsfamilie, der sie als Volk Gottes „eingefügt“ ist, „in einen Dialog“ über all die verschiedenen Probleme einzutreten (GS 3). Bereits 1964 hatte Paul VI. in seiner Antrittsenzyklika Ecclesiam suam gesagt, dass die Kirche „zu einem Dialog mit der Welt“ kommen muss, „in der sie nun einmal lebt“ (ES 65) – zumal die Heilsgeschichte selbst den Charakter eines von Gott ausgehenden Dialogs mit dem Menschen hat (ES 70). In zahlreichen Dokumenten hat seither das römische Lehramt seinen Willen und sein Konzept von Dialog, auch vom interreligiösen Dialog bekräftigt und klargestellt. Das neue Heft der Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft (ZMR), deren Redaktion von Freiburger Prof. Dr. Dr. Mariano Delgado geleitet wird, beschäftigt sich schwerpunktmässig mit dem Zusammenhang von Mission und Dialog.

Den Artikel lesen

"La Trinité", traduction hongroise

Éd. par Gilles Emery, O.P, 2015, 240 pages

«A Szentharomsag»

Teologiai bevezetés a katolikus szentharomsagtanbla

Ce livre est la traduction hongroise de: La Trinité, Introduction théologique à la doctrine catholique sur Dieu Trinité, “Initiations”, Paris, Cerf, 2009. Il s'agit d'une initiation biblique, patristique et théologique à la théologie trinitaire.

Informationen

 

Die Sichtbarste Frucht des Konzils

Hg. von Martin Klöckener - Birgit Jeggle-Merz - Peter Spichtig OP

Die Sichtbarste Frucht des Konzils

Beiträge Zur liturgie der kirche in der Schweiz

Die Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils, die am 4. Dezember 1963 verabschiedet wurde, ist nicht nur das erste Dokument dieser Ökumenischen Kirchenversammlung, sondern hat auch als „sichtbarste Frucht des Konzils“ (Johannes Paul II.) den Willen der Konzilsväter zu einer Reform der Kirche deutlich werden lassen. Viele Entscheidungen wurden auf universalkirchlicher Ebene gefällt, aber die Umsetzung geschah in den Diözesen und Gemeinden. Dieser Band erinnert an die Grundlagen des Konzils, die nach fünf Jahrzehnten unverändert gelten, befasst sich mit der Umsetzung der Liturgiekonstitution in den Diözesen der Schweiz und entwickelt Perspektiven für die Zukunft der Liturgie. Das von der Schweizer Bischofskonferenz 1963 errichtete Liturgische Institut hat massgeblich die Erneuerung der Liturgie mitgetragen und begleitet. Seine pastoralliturgische Arbeit in Vergangenheit sowie seine Perspektiven für die Zukunft kommen ebenfalls zur Sprache.

Es handelt sich um die Akten des in 2013 an Universität Freiburg/CH stattgefundenen und von unserem Institut, dem Liturgischen Institut für die deutschsprachigen Schweiz und der Professur für Liturgiewissenschaft an der Universität Luzern und der Theol. Hochschule Chur organisierten nationalen Kongresses.

Autoren: Bischof Markus Büchel (St. Gallen), Bruno Bürki (Fribourg/Neuchâtel), Pascal Desthieux (Genève), Marc Donzé (Lausanne), Christoph Freilinger (Salzburg/Linz), Andrea Grillo (Roma/Padova), Walter Kardinal Kasper (Rom), Pierre-Yves Maillard (Sion), Franz Mali (Fribourg), David Plüss (Bern), Patrick Prétot OSB (Paris), Joseph Roduit CR (St-Maurice), François Roten CR (Sion), Sandra Rupp Fischer (Fribourg), Claire Isabelle Siegrist (Bex), Johannes Stückelberger (Bern), Jean-Louis Souletie (Paris), Walter Wiesli SMB (Immensee), Josef-Anton Willa (Fribourg), Nicola Zanini (Lugano)

L'économie de communion, une utopie?

 

Thierry COLLAUD, Véronique GAY-CROISIER, Magdalena BURLACU (éds)

L'économie de communion, une utopie?

Etudes d'éthique chrétienne, NS

Une économie de communion ? On estime généralement que cette expression recouvre une utopie. Mais, s’agit-il vraiment d’une réalité irréalisable ? Car la matérialisation et la constante amélioration des projets inspirés de la vision de Chiara Lubich montrent bien que l’économie peut véritablement devenir une alliée de la communion, et que l’économie de communion ne devrait pas n’être qu’un champ réservé aux spécialistes dans le domaine.

En quoi consiste donc la juste relation et le juste prix ? À qui donner ? Pourquoi donner ? Ces questions et beaucoup d’autres, suscitées par ces deux notions apparemment inconciliables et contradictoires - économie etcommunion, ont trouvé de nombreuses réponses lors du colloque international sur l’économie de communion organisé, à l’Université de Fribourg (Suisse), le 15 mai 2013. Cette rencontre a été l’occasion de prises de parole et de plusieurs réflexions antérieures ou postérieures à la journée du colloque, et réunies dans ce volume.

 Ce livre convie des économistes, des théologiens ayant suivi divers parcours de formation, une historienne de l’art, un éthicien, un physicien et des hommes d’affaires. Ces auteurs sont : Luigini Bruni, Jean-Michel Besson, Michel Vandeleene, Véronique Gay-Crosier Lemaire, Anouk Grevin, Georg Endler, Luca Crivelli, Catherine Riedlinger, Thierry Collaud et Baudoin Roger. Tous parlent d’une réalité déjà fonctionnelle, d’un « vivre ensemble » possible. Sans prétendre offrir des études exhaustives, leurs contributions permettent de mieux définir l’économie de communion. Surtout, leur témoignage est précieux pour ceux qui souhaitent perpétuer ce projet emblématique. Un ouvrage qui tient ensemble l’économie et le souci, prépondérant, de l’être humain. 

Academic Press Fribourg
2015
200 pages
Informations

The Mystery of union with God. Dionysian Mysticism in Albert the Great and Thomas Aquinas

 

 

Bernhard BLANKENHORN OP

The Mystery of union with God
Dionysian Mysticism in Albert the Great and Thomas Aquinas

Thomistic Ressourcement, Vol. 4

Dionysius the Areopagite exercised immense influence on medieval theology. This study considers various ways in which his doctrine of union with God in darkness marked the early Albert the Great and his student Thomas Aquinas. The Mystery of Union with God considers a broad range of themes in the early Albert's corpus and in Thomas that underlie their mystical theologies and may bear traces of Dionysian influence. These themes include the divine missions, anthropology, the virtues of faith and charity, primary and secondary causality, divine naming, and eschatology. The heart of this work offers detailed exegesis of key union passages in Albert's commentaries on Dionysius, Thomas's Commentary on the Divine Names, and the Summa Theologiae questions on Spirit's gifts of understanding and wisdom.

The Mystery of Union with God offers the most extensive, systematic analysis to date of how Albert and Thomas interpreted and transformed the Dionysian Moses "who knows God by unknowing." It shows Albert's and Thomas's philosophical and theological motives to place limits on Dionysian apophatism and to reintegrate mediated knowledge into mystical knowing. The author surfaces many similarities in the two Dominicans' mystical doctrines and exegesis of Dionysius. This work prepares the way for a new consideration of Albert the Great as the father of Rhineland Mysticism. The original presentation of Aquinas's theology of the Spirit's seven gifts breaks new ground in theological scholarship. Finally, the entire book lays out a model for the study of mystical theology from a historical, philosophical and doctrinal perspective.

ABOUT THE AUTHOR

BERNHARD BLANKENHORN, OP is associate professor of theology at the Pontifical University of St Thomas Aquinas (Angelicum) in Rome.

PRAISE FOR THE BOOK

"An important contribution to the research on Albert the Great and Thomas Aquinas, especially concerning the reception of Dionysian theology. Based on a broad selection of texts, the Dionysian Mysticism in these authors is presented in an extensive manner. Fills a gap in the scholastic research." -Dr. Maria Burger, Albertus-Magnus-Institut, Bonn, Germany

THE CATHOLIC UNIVERSITY OF AMERICA PRESS
544 Pages

Information

Culture et foi en dialogue

 

 

François-Xavier AMHERDT

Culture et Foi en dialogue

Cet ouvrage nous fait redécouvrir le texte de la Constitution pastorale sur l’Église dans le monde de ce temps, Gaudium et Spes, un des principaux documents du Concile Vatican II. L’auteur commence par situer brièvement la Constitution dans l’histoire, puis tente de répondre aux questions que son titre suscite : quel monde, quelle Église, quel homme ? Il esquisse à grands traits une classification des formes de rapport entre foi et culture à travers les siècles.
Il étudie ensuite de plus près le texte même des paragraphes que le Concile voue à la « juste promotion du progrès culturel », avant de voir quel retentissement ces lignes ont connu ces cinquante dernières années. Il dessine une sorte de théologie de la culture et en dégage l’impact pour le contexte d’aujourd’hui. Il conclut son parcours avec un certain nombre de pistes pratiques en vue d’une pastorale de la culture pour l’avenir.
Gaudium et Spes a connu, immédiatement après sa publication, un accueil enthousiaste. Il a été suivi de nombreux autres textes pontificaux qui en approfondissent la problématique. La rupture entre Évangile et culture est le drame de notre époque. L’urgence est de repenser l’évangélisation des cultures, afin de favoriser la rencontre entre l’Évangile et les diverses cultures.
La constitution pastorale continue de nourrir l’élan de l’Église au début du 21ème siècle. Le dialogue entre culture et foi constitue le « modèle » des relations entre le monde et l’Église souhaité par le Concile pour l’humanité. Un demi-siècle plus tard, Gaudium et Spes demeure une source d’impulsion vigoureuse dans la vie de l’Église.
Le livre apporte une analyse intéressante sur le devenir culturel de la foi et a une approche originale du dialogue entre culture et foi.

Collection: "Vatican II pour tous"
Editeur: MEDIASPAUL France

Pour une Foi, quelle culture?! Quand Dieu s'invite dans les arts et les médias

 

 

Pierre MARTIN DE MAROLLES / Jean BURIN DES ROZIERS / François-Xavier AMHERDT (éds)

Pour une Foi, quelle culture!?
Quand Dieu s'invite dans les arts et les médias

« La culture est si naturelle à l’homme que sa nature n’a de visage qu’accomplie dans sa culture » (Conseil pontifical de la culture). C’est donc par la médiation de la culture que l’Évangile peut parler au cœur de l’homme et s’enraciner dans le monde.
Dans la ligne de l’année de la foi, inaugurée par Benoît XVI, 50 ans après l’ouverture du Concile Vatican II, le 11 octobre 2012, le présent ouvrage désire montrer comment le christianisme peut pénétrer les diverses facettes de la culture et les travailler de l’intérieur à la manière d’un ferment.
Fruit d’une semaine interdisciplinaire tenue à la Faculté de théologie de l’Université de Fribourg en Suisse, cette approche interdisciplinaire contribue à la réflexion sur le potentiel de fécondité du message évangélique en se concentrant, parmi d’autres, sur ses réalisations dans les registres artistiques et médiatiques.
Quelles formes prend la foi catholique lorsqu’elle irrigue les arts (Pierre-Yves Maillard), la musique (Pierre Benoit, Isabelle Schiffmann et Luc Devillers), internet (Jean-Baptiste Maillard), le théâtre (Thierry Hubert), le cinéma (Michèle Debidour), l’image (Michel Quenot et Marie-Jeanne Coloni), la littérateur (Irène Fernandez), la poésie (Fabice Hadjhadj), la bande dessinée (Roland Francart) et l’art contemporain (Jérôme Alexandre et François-Xavier Amherdt) ?
L’ensemble des contributions manifestent la puissance révélatrice de l’Esprit Saint qui ne cesse de féconder les cultures nouvelles avec « la force transformatrice de l’Évangile » (pape François, Evangelii gaudium).

Théologie pratique en dialogue
Academic Press Fribourg

Informations

La lettre aux galates. Les Cahiers de l'ABC - 3

 

 

Isabelle DONEGANI, Monique DORSAZ, Barbara FRANCEY, Philippe LEFEBVRE et François-Xavier AMHERDT (dir.)

La Lettre aux Galates
"C'est pour la liberté que le Christ nous a libérés"

 « C’est pour la liberté que le Christ nous a libérés. » Cet élan de liberté dessine le contenu de « l’Évangile de Paul », dans sa lettre aux Galates, cette heureuse annonce du Christ, d’Homme à homme. Destiné à la lecture personnelle ou au travail en groupes bibliques, ce troisième Cahier de l’Association Biblique Catholique de Suisse Romande (ABC) suit pas à pas le texte de l’épître et propose des pistes pédagogiques et des suggestions de lecture.


Les Cahiers de l'Association Biblique Catholique de Suisse Romande (ABC) - 3
Editions Saint-Augustin

Informations

Liturgie et musique à l'abbaye cistercienne Notre-Dame de la Fille-Dieu (Romont)

 

 

Alicia SCAREZ

Liturgie et musique à l'abbaye cistercienne Notre-Dame de la Fille-Dieu (Romont)
Histoire et catalogues des sources de sept siècles de vie chorale

Le présent ouvrage dresse le panorama liturgique et musical de l’abbaye de la Fille-Dieu (Romont), de l’époque de la fondation (1268) à nos jours. Il se fonde sur les archives de l’abbaye et des monastères voisins et apparentés. Il répertorie et commente cent trente-huit documents conservés à la Fille-Dieu et classés en deux fonds : les manuscrits liturgiques et les livres polyphoniques.

L’étude évoque en particulier la bibliothèque médiévale de l’abbaye romontoise et les exceptionnels fragments de chant cistercien primitif (copiés vers 1136) qu’elle conserve encore aujourd’hui. Le fonds des livres polyphoniques – composé de trois manuscrits et soixante et un recueils imprimés de messes et motets – laisse entrevoir la vitalité avec laquelle la polyphonie et l’art instrumental furent pratiqués de la fin du XVIe siècle au XVIIIe siècle. Parmi les fleurons de cette collection inédite figurent quatre recueils méconnus d’auteurs franco-flamands imprimés à Paris, chez Pierre Attaingnant, de 1545 à 1550 ; ainsi que l’Harmonicorum Fasciculus Florum du Cistercien Benedict Rüegg, sorti des presses de l’abbaye de Wettingen en 1701.


Spicilegii Friburgensis Subsidia 25
Academic Press Fribourg

Informations

Von der Dämonologie zum Unbewussten. Die Transformation der Anthropologie um 1800

 

 

Maren Sziede, Helmut Zander (Herausgeber)

Von der Dämonologie zum Unbewussten
Die Transformation der Anthropologie um 1800

Um 1800 verliert die Dämonologie ihre Deutungshegemonie. Viele psychische Phänomene werden nicht mehr als Wirkungen von Dämonen und Geistern erklärt, sondern als interne Prozesse der Psyche, seit den 1820er Jahren auch als Wirkungen eines – oft religiös verstandenen – Unbewussten. Diese Transformationen kamen nicht aus den herrschenden Deutungskulturen, sondern dokumentieren die Bedeutung nichthegemonialer Gruppen für kulturelle Innovationen.


2015
De Gruyter Oldenbourg (Verlag)
ISBN 978-3-11-037981-5

Information

La foi de Jésus

 

 

Paul-Dominique DOGNIN
Préface de Luc Devillers

La foi de Jésus

Quelle était la foi de Jésus? C’est avec cette question, en apparence insolite, que Paul-Dominique Dognin aborde sa lecture de la Lettre aux Hébreux. Parce que le Christ est le premier à vivre ce qu’il demande aux hommes et aux femmes, c’est de lui et de ce qu’il est que ceux-ci reçoivent ce qu’il attend d’eux. Or, la foi étant la première et la dernière de ses exigences, c’est en suivant en lui le modèle du croyant que les fidèles entrent à leur tour dans le Royaume.
Cette lecture montre avec force la dimension propre de la foi qui caractérise la relation de Jésus à son Père des cieux. Car si l’humanité de Jésus est évoquée par l’auteur de la Lettre, qui n’hésite pas à parler de son grand cri et de ses larmes, c’est pour souligner d’abord son attachement indéfectible au Dieu d’Israël. Ce n’est pas malgré la passion et la souffrance mais à travers elles que Jésus atteint la perfection de la foi.
Sur cette expérience ultime du Fils de Dieu en son humanité, Paul-Dominique Dognin livre une méditation originale et belle, riche de nombreuses références au Nouveau Testament, manifestant la cohérence du message biblique.

Dominicain, Paul-Dominique Dognin a enseigné la morale sociale et économique durant de nombreuses années à Paris et à Rome. Sa passion pour la Bible fonde son investigation théologique sur la foi du Christ.

Lire la Bible 186
Edition du Cerf
ISBN 978-2 204-10353-4

 

Edith Porada. Zum 100. Geburtstag. A Centenary Volume

 

Erika BLEIBTREU / Hans Ulrich STEYMANS (Hrsg.)

 Edith Porada
zum 100. Geburtstag
A Centenary Volume

Orbis Biblicus et Orientalis (OBO) 268

Edith Porada (1912-1994) wurde 1935 mit ihrer Dissertation Die Rollsiegel der Akkadzeit in Wien promoviert. Ab 1938 in den USA lebend, publizierte sie mit Unterstützung der American Schools of Oriental Research Siegelungen auf den bei amerikanischen Grabungen in Nuzi (Jorgan Tepe, Syrien) gefundenen Tontafeln. Richtungweisend für die stilgeschichtliche und typologische Forschung altorientalischer Glyptik war ihre 1948 erschienene Publikation der Rollsiegelsammlung der Pierpont Morgan Library. Das zweibändige Werk gilt nach wie vor als Standardliteratur. Zunächst unterrichtete sie am Queens College in New York allgemeine Kunstgeschichte. 1958 wechselte sie zum Department für Kunstgeschichte und Archäologie an der Columbia University, wo sie 1973 die Arthur Lehman Professur erhielt. Ab 1983 hatte sie dort den Edith Porada Lehrstuhl für Ancient Near Eastern Art History and Archaeology inne. wo sie bis 1993 unterrichtete.

Erika Bleibtreu kam nach ihrem Studium in Graz bei Ernst Weidner und Margarete Falkner (Vorderasiatische Archäologie) 1963 nach Wien als Assistentin am Institut für Orientalistik der Universität Wien, wo sie von 1964-1984 die Redaktion der Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes leitete. Ihr Lehrer in Oxford, England, Sir Max Mallowan, ermöglichte ihr 1970 eine Studienreise in den Irak. 1977 habilitierte sie sich an der Universität Wien für das Fach Vorderasiatische Archäologie und hielt am Institut für Orientalistik Vorlesungen und Seminare. 1988 wurde sie in Wien zum Außerordentlichen Professor ernannt. Nach ihrer Versetzung in den Ruhestand arbeitete sie gemeinsam mit dem Professor für Klassische Archäologie, Jürgen Borchhardt, bis 2014 an mehreren Publikationen.

Hans Ulrich Steymans studierte von 1989 bis 2000 in Wien Altsemitische Philologie und Vorderasiatische Archäologie. Erika Bleibtreu bildete ihn dort im formalistischen Zugang zu den Bildwerken des Alten Orients aus. 2004 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Altes Testament und Biblische Umwelt an der Universität Freiburg/Schweiz. Seitdem hat er auch zu der von seinem Vorgänger auf diesem Lehrstuhl, Othmar Keel, entwickelten ikonographischen Methode der Deutung altorientalischer Bildnisse publiziert. Dazu gehört der 2010 als Orbis Biblicus et Orientalis 245 veröffentlichte Sammelband Gilgamesch: Ikonographie eines Helden.

Academic Press Fribourg
Vandenhoeck & Ruprecht Göttigen
ISBN
978-3-7278-1754-0
2014 XVI-648 Seiten, zahlr. Tafeln u. Abbildungen, gebunden

Mehr Information

A Trinitarian Anthropology. Adrienne von Speyr and Hans Urs von Balthasar in Dialogue with Thomas Aquinas

 

Michele M. SCHUMACHER

A Trinitarian Anthropology
Adrienne von Speyr and Hans Urs von Balthasar in Dialogue with Thomas Aquinas

In this magisterial work, Michele M. Schumacher seeks to promote dialogue between disciples of the Swiss theologian Hans Urs von Balthasar (d. 1988) and those of the church's common doctor, St. Thomas Aquinas (d. 1274) on a critical theological question. How are analogies and metaphors from the philosophy and theology of the person (anthropology) rightly used to address the mystery of the Trinity? She does so by considering the specific setting of Balthasar's theology: the inseparability of his work from that of the Swiss physician and mystic Adrienne von Speyr (d. 1967).
Most Balthasar scholars have not addressed in any significant manner the figure and influence of von Speyr, perhaps owing to the unsystematic nature of her more than 60 volumes (approximately 15,000 pages) of mystical theology. In addition, there is the even more lengthy work of Balthasar himself. A Trinitarian Anthropology explores von Speyr's vast mystically - and biblically-inspired theology, and the significant connections between her teaching and his.
Schumacher systematically exposits the Trinitarian theological anthropology of von Speyr, as it emerges through her vast corpus, in parallel with a development of the same theme in Balthasar's work. She uses as the basis for her work a key theme of Balthasar's anthropology: the mystery of "difference-in-unity." Balthasar presents this mystery of the theology of the person in terms of certain Spannungen or tensions: the body and the soul; the individual and the community; man and woman; nature and grace; and person and mission.
Finally, the volume exposits Aquinas' own doctrine on theological discourse, in view of initiating a dialogue with his disciples. This it does not only by responding to many of their challenges to Balthasar and their criticisms of his work, but also by demonstrating, in a spirit of Catholicism, the congruity (unity-in-difference) between Balthasar's doctrine and that of St. Thomas.

Michele M. Schumacher is a private docent in the theology faculty of the University of Fribourg in Switzerland.

Edition: The Catholic University of America
Cloth: 978-0-8132-2697-2
472 pages
6 x 9 inches
Informations

“When I met Hans Urs von Balthasar a few days before his death, he spoke to me about Thomas Aquinas. He told me with insistence that he had been reading St. Thomas again, and he added: ‘He is the greatest!’ I am therefore particularly grateful that Michele Schumacher has filled an important gap in the studies on Hans Urs von Balthasar: his relation to the one whom he himself considered the greatest of the Christian masters. Her book merits serious consideration from both Thomists and Balthasarians.”
                                                                        Cardinal Christoph von Schönborn, Archbishop of Vienna, Austria
 
“This book is an absorbing addition to contemporary debates about the Trinity. By showing the contrastive complementarity between Thomistic and von Balthasarian Trinitarian theologies the book makes a crucial intervention in what has become a fraught and polemical conversation. Stepping adroitly across the minefields of recent theological controversy, the author demonstrates highly refined skills as a theological metaphysician. She needs these skills in order to achieve the task she has set herself. Her achievement in this book will be applauded across the most significant battle line in contemporary Catholic theology. Michele Schumacher’s book is a landmark in the evolution of Catholic speculative theology.”
Francesca Aran Murphy, Professor of Systematic Theology, University of Notre Dame
 
“Adrienne von Speyr, Hans Urs von Balthasar, Thomas Aquinas: an unlikely trio. Michele Schumacher succeeds in highlighting the harmony of their tune”.
Father Jean-Pierre Torrell, Professor Emeritus, University of Fribourg, Switzerland

 

Wie die Jungfrau zum Kind kam

 

Gregor EMMENEGGER

 Wie die Jungfrau zum Kind kam

Paradosis 56

Religiöse Vorstellungen sind vom kulturellen Umfeld geprägt, in dem sie entstanden sind. Gut untersucht sind die Einflüsse von jüdischen und paganen Philosophien und Religionsformen auf die christliche Gedankenwelt der Antike. Doch in wieweit hängt die frühchristliche Theologie vom damaligen medizinischen Wissen ab? Gregor Emmenegger untersucht im vorliegenden Buch Spuren antiker Medizin im Denken christlicher Autoren. Es zeigt sich, dass die Lehren von Mediziner und Naturphilosophen zu Zeugung, Entstehung und Geburt des Menschen prägend waren für die Entfaltung verschiedener dogmatischer Aussagen: Die jungfräuliche Empfängnis, die Jungfrauengeburt und Äusserungen zur Stellung der Frauen in christlichen Gemeinschaften lassen sich so in einem neuen Licht verstehen.

ISBN 978-3-7278-1752-6
2014 XII- 360 Seiten, broschiert

Information

ZMR 98

Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft
Heft 1-2
98. Jahrgang
2014
Themen Heft
Neue Evangelisierung im neuen Pontifikat 

 Inhalt

 Editorial

Monsignorina. Die deutsche Jüdin Hermine Speier im Vatikan

 

Gudrun SAILER

MONSIGNORINA
DIE DEUTSCHE JÜDIN HERMINE SPEIER IM VATIKAN
 

Epiphania Band 6

Sie ist eine der ersten weiblichen Angestellten im Vatikan überhaupt, sie ist Deutsche, und sie ist Jüdin: Hermine Speier (1898–1989), eine promovierte Archäologin aus Frankfurt am Main. Nach dem Studium in Heidelberg, wo sie mit dem Kreis um Stefan George in Berührung kommt, geht sie nach Königsberg und 1928 nach Rom ans Deutsche Archäologische Institut. 1934, ein Jahr nach der Machtergreifung Hitlers, verliert sie dort bereits ihre Stelle. Noch im selben Jahr tritt sie als Fotothekarin in den Dienst des Vatikans. Drei Päpste, ein regierender und zwei zukünftige, schützen die deutsche Jüdin vor Verfolgung der kommenden Jahre.
In diesen entscheidenden Zeit ist Hermine Speier mit einem italienischen Nationalhelden verlobt: General Umberto Nobile, Luftschiff-Konstrukteur und Nordpolerforscher. Als seine jüdische Freundin vor dem Besuch Adolf Hitlers in Rom 1938 in „Schutzhaft“ gerät, kann er sie nach einem Tag befreien. 1939 tritt Hermine zum Katholizismus über, Pius XII. schickt ein Glückwunschtelegramm. Nobile ist Taufpate, aber heiraten wird er sie später nicht.
Als der Krieg vorüber ist, bleibt Hermine Speier den Päpsten als Arbeitgeber treu bis zu ihrer Pensionierung.

ISBN 978-3-402-13079-7
384 Seiten, geb. mit SU, erschienen 2014,

Information

Philosophie der Wirtschaft

 

Sergij BULGAKOV

 PHILOSOPHE DER WIRTSCHAFT
Die Welt als Wirtschaftsgeschehen.
Werke, Band 1 (in deutscher Übersetzung) mit Begleitband

Epiphania Band 5

Sergij Bulgakov (1871-1944) ist einer der bedeutendsten russischen Denker des 20. Jahrhunderts. Der Professor für Politische Ökonomie wandte sich vom Marxismus ab, verarbeitete ihn intellektuell und ließ sich 1918 zum Priester der orthodoxen Kirche weihen. Nach seiner Ausweisung aus Russland wirkte er als Dekan am Orthodoxen Theologischen Institut St. Serge in Paris. Dort entstand sein umfangreiches theologisches Werk. Bulgakovs Habilitationsschrift Philosophie der Wirtschaft (1912) bildet nicht zufällig den Auftakt zur deutschen Werkausgabe: Wer den Theologen Bulgakov verstehen will, muss Bulgakov den Ökonomen kennen, der die Wirtschaft als Grundkonstante des menschlichen Lebens ernst nimmt und die Schöpfung Gottes als Wirtschaftsgeschehen deutet. So erhält der traditionsreiche Begriff der Heilsökonomie eine konkrete Bedeutung. Insbesondere durch den naturphilosophisch interpretierten Begriff der Sophia bereitet sich Bulgakovs spätere Theologie vor. Dem wesentlich von Friedrich W.J. Schelling, Karl Marx, Max Weber und Vladimir Solov’ëv inspirierten Buch gebührt ein prominenter Platz in der Reihe der kulturphilosophischen Werke des frühen 20. Jahrhunderts. Angesichts aktueller Wirtschaftskrisen und festgefahrener Systemdebatten bietet die Philosophie der Wirtschaft noch hundert Jahre nach ihrer Niederschrift lohnende Denkanstöße. Das zeigt der Begleitband, der ein Kolloquium zur interdisziplinären Rezeption des Werkes dokumentiert.

ISBN 978-3-402-12030-9
XVIII und 351 Seiten Werkausgabe + 106 Seiten Begleitband, geb., erschienen 2014,

Information

Jean-Paul Sartre: Das Sein und das Nichts

 

Bernard N. SCHUMACHER (Hrsg.)

JEAN-PAUL SARTRE: DAS SEIN UND DAS NICHTS
2. AUFLAGE 

Series: Klassiker Auslegen 22

Paris, 1943. In a flash, a book is published that will shape post-war Europe like none other. Jean-Paul Sartre’s Being and Nothingness discloses utterly new insights about human freedom, about feelings such as shame and desire, and about death. The new edition of the renowned book of commentary on the magnum opus of French existentialism opens access to the work through the latest state of research.

In this series
Klassiker Auslegen the most important works in the history of philosophy are discussed with cooperative commentary from internationally renowned philosophers. Each volume contains 12 to 15 essays, and follows the organizational structure of the discussed philosophical work. Essential reading for students and academics alike, the series elucidates the major themes in philosophy without the need for time-consuming consultation of secondary literature.

ISBN 978-3-05-006452-9
Approx. xii, 240 pages
Language: German

Information

Das Recht des Politischen. Ein neuer Begriff der Menschenrechte

Daniel BOGNER 

Das Recht des Politischen.
Ein neuer Begriff der Menschenrechte

How do we justly make sense of human rights today? To that end, directing our attention to merely their legal content or ethical claims is insufficient.
It is necessary to take into account the dimension of the political: First, the moral requirement will be made concrete in the field of social practice and in people's historically attested experiences. Using the example of the French colonial war in Algeria, Daniel Bogner establishes how theory, practice, normativity, and history interrelate. The result is a new understanding of human rights, which overcomes the dead ends of purely historical and exclusively Geltung-theoretical perspectives.

EDITION MODERNE POSTMODERNE
[transcript]
07/2014, 336 pages, kart.

ISBN 978-3-8376-2605-6

Information

Für uns und für unser Heil

Theresia HAINTHALER; Franz MALI; Gregor EMMENEGER; Mante LENKAITYTE OSTERMANN 

Für uns und für unser Heil

Die christliche Heilslehre im ökumenischen theologischen Dialog Die Wiener Patristischen Tagungen behandeln theologische Themen der Alten Kirche, geprägt von einer ökumenischen Ausrichtung und einer europäischen Perspektive. Die Veranstaltungsorte der bisher sechs Tagungen spiegeln den gesamteuropäischen Horizont: Wien, Luxemburg, Sibiu, Thessaloniki, zuletzt Esztergom. Das gemeinsame christliche Erbe, das zugleich an den Wurzeln Europas steht, wird von orthodoxen wie katholischen Forschern zuweilen unterschiedlich betrachtet. Nach den ersten drei Tagungen über die Trinität widmeten sich zwei weitere Treffen den Merkmalen (notae) der Kirche, wie sie alle Christen im Glaubensbekenntnis bekennen, der Einheit und Katholizität, sowie der Heiligkeit und Apostolizität der Kirche. Die Ergebnisse der hier publizierten Tagung über die Soteriologie in Ost und West lassen unterschiedliche Sichtweisen deutlich werden, die wohl unterschwellig die Annäherung von Ost und West stärker hindern als oft angenommen. Umso wichtiger ist es, sich ihrer bewusst zu werden.

Flexibler Einband
420 Seiten;
225 mm x 150 mm
2014 Tyrolia
ISBN 978-3-7022-3351-8
KNV-Titel nr.: 46352468

 Information

Ignatius von Loyola. Ein Leben in zwanzig Bildern

 

PIERRE EMONET SJ / BARBARA HALLENSLEBEN (EDITEURS)

Ignatius von Loyola
Ein Leben in zwanzig Bildern
Kolleg St. Michael, Freiburg Schweiz 

Die Ignatius-Kapelle des Kollegs St. Michael in Freiburg Schweiz entstand zwischen 1638 und 1640. Sie ist ausgestattet mit zwanzig großen Gemälden mit Szenen aus dem Leben des Gründers der Jesuiten, Ignatius von Loyola. Dieser Bildzyklus verdient Aufmerksamkeit als Kulturgut von Stadt und Kanton Freiburg. Zugleich führt er zu den Ursprüngen der ignatianischen Berufung, die im Leben des Ignatius verkörpert ist. Insofern ist der 200. Jahrestag der Wiederherstellung der Gesellschaft Jesu im Jahr 1814 ein guter Anlass, um den Freiburger Ignatius-Zyklus herauszugeben, begleitet von kunsthistorischen Erläuterungen und Auszügen aus der Vita des Ignatius von seinem Gefährten Pedro de Ribadeneira.

 

EPIPHANIA 4
72 Seiten
ISBN 978-3-7245-2032-0
EUR 24.- / CHF 39.-
(zweisprachige Ausgabe) 

 Information

Towards the Holy and Great Synod of the Orthodox Church. The Decisions of the Pan-Orthodox Meetings since 1923 until 2009

 

 

Viorel Ionita

 

Towards the Holy and Great Synod of the Orthodox Church
The Decisions of the Pan-Orthodox Meetings since 1923 until 2009

 

 

 

 

P. Prof. Viorel Ionita, Mitglied im Direktorium des Instituts für Ökumenische Studien, veröffentlichte im Jahr 2013 auf Rumänisch ein Buch über den Vorbereitungsprozess der Heiligen und Großen Panorthodoxen Synode.

Die englische Übersetzung dieses Buches wird nun in einer Serie unseres Instituts für Ökumenische Studien präsentiert.

Während der Arbeit an der Publikation wurde die Einberufung der Panorthodoxen Synode für 2016 angekündigt. So erhält das Buch eine unerwartete Aktualität. Es leistet einen Beitrag zu dem bevorstehenden Ereignis, das für alle Christen von Bedeutung ist.

Mehr Information

Kirchenträume – Ein Kommentar zur Apostelgeschichte

 

H. Kraus & M. Lau

Kirchenträume – Ein Kommentar zur Apostelgeschichte

Mit der Apostelgeschichte hat Lukas eine Vision für die Kirche seiner Zeit entworfen. Der vorliegende Band führt in die literarische Welt dieser „Kirchenträume“ ein. Dass diese Visionen bis heute aktuell sind und eine Wiederentdeckung des lukanischen Erbes auch Lösungsansätze für jetzige Kirchenkrisen bieten kann, wird in diesem Kommentar exemplarisch aufgezeigt. Dabei legt er in bewährter, leicht verständlicher Form einen Schwerpunkt auf die narrativen Strukturen sowie den Erzählfaden der Apostelgeschichte. In den Blick kommen zudem die kulturgeschichtliche Verankerung des Textes in seiner Zeit sowie die Frage nach der inhaltlichen Botschaft der Erzählung für die lukanische Gemeinde. Der Abdruck des kommentierten Textes in einer gängigen Übersetzung, reiches Kartenmaterial sowie zusätzliche Abbildungen erhöhen dabei die Benutzerfreundlichkeit des Buches.

Heinrich Krauss (+ 2014) Jurist und Theologe, arbeitete als Schriftsteller sowie als Redakteur und Drehbuchautor für das Fernsehen, zuletzt als Berater bei der Verfilmung der Bibel. Verschiedene Veröffentlichungen.

Markus Lau ist Theologe und nach Studium und Assistententätigkeit an der Universität Münster gegenwärtig Assistent am Departement für Biblische Studien der Universität Freiburg Schweiz. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich der neutestamentlichen Exegese.

Quelle Bild und Text: Paulusverlag (http://www.paulusedition.ch)

Wanderung zwischen den Welten Elin und Jakobus über Gott und das Leid

Stefan Wenger Wanderung zwischen den Welten Elin und Jakobusüber Gott und das Leid
232 Seiten
ISBN 978-3-7245-1924-9
EUR 19,80 / CHF 25,-
Institut für Ökumenische Studiender Universität Freiburg Schweizim Friedrich Reinhardt Verlag Basel 2013

 Infos

Elin erkrankt mit zwölf Jahren an Leukämie. Eine zunächst vielversprechende Therapie scheitert. Währendder letzten Lebenswochen entdeckt das todgeweihte Mädchen den Jakobusbrief. Das Unverständnis überdiesen Text und die eigene Verzweiflung treiben Elin dazu, Jakobus einen Brief zu schreiben – der unerwartet Antwort findet. Ein Briefwechsel entwickelt sich, in dem Jakobus im damaligen wie im heutigenKontext lebendig und lebenskräftig zu sprechen beginnt. Wanderung zwischen den Welten versucht eine Brücke zu schlagen zwischen Wissenschaft und täglichemLeben. Theologie wird durch eine Geschichte vermittelt, die sich so – oder zumindest fast so – hätteereignen können.Zum Autor: Stefan Wenger, Dr. theol., Jahrgang 1968, verheiratet mit Christina, drei Kinder, ist Fachdozentim Bereich Neues Testament am Institut für Gemeindebau und Weltmission (IGW) in der Schweiz und amTheologisch-Diakonischen Seminar (TDS) in Aarau sowie Mittelstufenlehrer.

Franziskanische Impulse

Adrian Holderegger / Mariano Delgado / Anton Rotzetter (Hrsg.)

Franziskanische Impulse für die interreligiöse Begegnung


Die wegweisenden Metaphern des Zweiten Vatikanischen Konzils 

In der religiösen Mentalitätsgeschichte spielt Franz von Assisi (1182-1226) eine bedeutende Rolle. Mit seinem Sonnengesang stellt er die Gottesbeziehung in einen universalen Horizont. Bei seiner friedlichen Begegnung mit dem Sultan von Ägypten (1219, während des fünften Kreuzzugs) überschreitet er ein begrenztes Gottesverständnis und belebt den Austausch zwischen islamischer und westlicher Welt. Die Beiträge des vorliegenden Bandes stellen sich der Frage, welche Bedeutung dieser Impuls für das interreligiöse Gespräch grundsätzlich hat und welche Wirkungen im Lauf der Jahrhunderte davon ausgegangen sind.

Verlag: Kohlhammer
ISBN 978-3-17-023277-8 

Einblick in das Inhaltsverzeichnis 

Die Herausgeber:

Prof. Dr. Adrian Holderegger lehrte bis 2012 Theologische Ethik an der Universität Fribourg.
Prof. Dr. Dr. Mariano Delgado lehrt Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Universität Fribourg. Dr. Anton Rotzetter ist Lehrbeauftragter für Spiritualität an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Münster.

Die grossen Metaphern des Zweiten Vatikanischen Konzils

Mariano Delgado / Michael Sievernich (Hg.)
DIE GROSSEN METAPHERN DES ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS
Ihre Bedeutung für heute

Die wegweisenden Metaphern des Zweiten Vatikanischen Konzils 

Das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) hat im gesellschaftlichen Umbruch der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Selbstverständnis der Katholischen Kirche und ihr Verhältnis zur „Welt von heute“ neu bestimmt. Im kreativen Dialog mit der kirchlichen Tradition und der modernen Situation hat es nach einer klugen „Hermeneutik der Evangelisierung“ für Kontinuität und zugleich für einen angemessenen Wandel Sorge getragen, um der bleibenden Sendung der Kirche im Kontext der Gegenwart gerecht zu werden.

In diesem Band befragen renommierte Fachleute die konziliaren Dokumente nach „Konzilsmetaphern“, wegweisenden Kategorien und einprägsamen Bildern, die eine nachhaltige Resonanz erzeugt haben. Davon zeugt, bei allen Kontroversen, die bisherige Wirkungsgeschichte. Verfügen die Konzilsmetaphern über das Potential, auch in Gegenwart und Zukunft Orientierung zu geben?

Die Herausgeber:
Mariano Delgado, geb. 1955, Dr. theol., Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte und Direktor des Instituts für das Studium der Religionen und den interreligiösen Dialog an der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg; Michael Sievernich SJ, geb. 1945, Dr. theol., Prof. em.für Pastoraltheologie an der Johannes Gutenberg- Universität Mainz, Honorarprofessor an der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt.

Mit Beiträgen von: Michael Bredeck, Mariano Delgado, Margit Eckholt, Markus Enders, Eva-Maria Faber, Ingeborg Gabriel, Benedikt Gilich, Franz Gmainer-Pranzl, Gustavo Gutiérrez, Kurt Koch, Gregor Maria Hoff, Heinz-Gerhard Justenhoven, Christoph Kaiser, Benedikt Kranemann, Santiago Madrigal, Gerhard Ludwig Müller, Robert Schreiter, Roman A. Siebenrock, Michael Sievernich, Werner Simon, Jan-Heiner Tück, Hans Waldenfels und Peter Walter.

Grundvertrauen

Ingolf U. Dalferth / Simon Peng-Keller (Hrsg.)

Grundvertrauen

Hermeneutik eines Grenzphänomens

Von Grundvertrauen redet sich leicht. Schon schwieriger ist es zu beschreiben, was es bedeutet, Grundvertrauen zu haben. Es empirisch zu belegen und begrifflich zu erfassen, ist bisher erst ansatzweise gelungen. Trotz dieser Unbestimmtheit hat sich die Rede vom Grundvertrauen in Alltag und Wissenschaft eingenistet. Muss man aber nicht zwischen unterschiedlichen Formen von Grundvertrauen unterscheiden: das Welt- und Lebens- vertrauen vom kindlichen Urvertrauen und vom basalen Vertrauen, das wir einander in alltäglicher Kommunikation schenken? Und in welchem Verhältnis steht Grundvertrauen zum Gottvertrauen? Die Studie nähert sich diesen Fragen von unterschiedlichen Seiten an und bringt philosophische, theologische, soziologische und psychologische Perspektiven erhellend miteinander ins Gespräch. Begriffsgeschichtliche und hermeneutische Zugänge werden ergänzt durch den Versuch, Grundvertrauen empirisch zu erheben.

Das in diesem Band dokumentierte Forschungsprojekt des Schweizerischen Nationalfonds (Universität Zürich 2009–2012) schließt eine bedeutsame Lücke in der bisherigen Vertrau- ensforschung.

Mit Beiträgen von Emil Angehrn (Basel), Brigitte Boothe (Zürich), Ingolf U. Dalferth (Zürich), Martin Endreß (Trier), Arne Grøn (Kopenhagen), Petra Meibert (Bochum), Johannes Michalak (Hildesheim) und Simon Peng-Keller (Zürich).

230 Seiten | 15,5 x 23 cm

Paperback EUR 38,00 [D] ISBN 978-3-374-03021-7

Personenlexikon zum Zweiten Vatikanischen Konzil

Quisinsky, Michael / Walter, Peter (Hrsg.)

Zum 50. Jahrestag der Konzilseröffnung werden erstmals alle deutschsprachigen sowie die wichtigsten Teilnehmer aus anderen Ländern mit rund 400 Einträgen in einem lexikalischen Nachschlagewerk präsentiert. Neben einer Kurzvita bieten die Artikel Informationen zu den Konzilsaktivitäten der Teilnehmer und nennen darüber hinaus Quellen und Literatur. Der Einleitungsteil enthält eine knappe Gesamtschau auf das Konzil (Vorbereitung, Ablauf, Folgen; Forschungsgeschichte). Das Personenlexikon zum Zweiten Vatikanischen Konzil erweist sich so als unentbehrliches Arbeitsinstrument für alle, die sich für das Konzil interessieren oder es erforschen.

Verlag Herder
Aufl./Jahr: 1. Aufl. 2013
Mit rund 40 Abbildungen
Format: 17,0 x 24,0 cm, 304 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-451-30330-2
€[D] 38,-/sFr 50.90

 

Schwierige Toleranz

Mariano Delgado / Volker Leppin / David Neuhold (Hrsg.)

Schwierige Toleranz

Der Umgang mit Andersdenkenden und Andersgläubigen in der Christentumsgeschichte
Preis: EUR 65,90 ISBN / Artikel-Nr: 978-3-17-022350-9Seiten: 379Erschienen: 2012Maße: 230mm x 163mm x 25mm

Produktbeschreibung

Solange es Religionen gibt, findet sich innerhalb des Inklusion-Exklusions-Schemas das Phänomen des Absolutheitsanspruchs und der Abweichler, somit das der "schwierigen Toleranz". Dies gilt im besonderen Maße für den Gang des Christentums durch die Geschichte. Ausgehend vom Schriftbefund beschäftigen sich die Beiträge des Bandes mit dem Ringen um Toleranz in verschiedenen Phasen der Christentumsgeschichte: im Zusammenhang mit dem Judentum, der Auslegung des "compelle intrare", dem Umgang mit "Hexen", fremden Religionen, der Buchzensur und den Menschenrechten.

Autorenporträt

Mariano Delgado, Dr. theol., Dr. phil., ist Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Universität Freiburg, Schweiz. Volker Leppin, Dr. theol., ist Professor für Kirchengeschichte an der Universität Tübingen. David Neuhold, Dr. theol., ist Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Universität Freiburg, Schweiz.

Gottvertrauen

Gottvertrauen

    Gottvertrauen
    Die ökumenische Diskussion um die fiduciaIngolf U. Dalferth, Simon Peng-Keller (Hrsg.)

    Aufl./Jahr: 1. Aufl.  2012Verlag HerderFormat: 13,5 x 21,5 cm, ca. 220 Seiten, KartoniertQuaestiones disputatae€[D] 38,- / sFr 50.90 / €[A] 39,10
    ISBN 978-3-451-02250-0

    Wie ist das Verhältnis zwischen Glauben und Vertrauen im Rahmen heutiger evangelischer oder katholischer Theologie zu bestimmen? Wie verhält sich Vertrauen zu Hoffnung und zu Liebe? Was kann die jüngere Vertrauensdiskussion in der Philosophie zur theologischen Klärung beitragen? Der Band präsentiert exegetische, theologiegeschichtliche und systematisch-theologische Antworten auf diese Fragen. 

Patristisches Lesebuch

bilder/b_patristisches_lesebuch.jpg

    Christliche Texte aus dem
    4. bis 6. Jahrhundert
  • Emmenegger, Gregor
  • Theologische Fakultät, 
    Universität Freiburg (Schweiz) 2010, 
    2. Auflage 2011
  • Verlag: Books on Demand
  • ISBN: 978-3842373457

    Das Buch kann bei G. Emmenegger im Büro 5213 oder über Amazon käuflich erworben werden.

    Dieses Lesebuch bietet christliche Texte aus dem vierten bis sechsten Jahrhundert. In jener Blütezeit entstanden grundlegende Werke u.a. zur Liturgie, Spiritualität, Dogmatik und Ethik. Die im vorliegenden Florilegium versammelte Auswahl zeigt exemplarisch diesen Reichtum auf und bezeugt das spätantike Erbe der christlichen Kirchen. 
    (2. Auflage 2011 )

Einführung in die Theologie der Spiritualität

bilder/theologie_der_spiritualitaet.jpg

EINFÜHRUNG IN DIE THEOLOGIE DER SPIRITUALITÄT

  • Peng-Keller, Simon
  • Studium 2010. 168 S., Bibliogr. und Reg., 16,5 x 24 cm, kart.6
  • ISBN / Artikel-Nr: 978-3534230488

Bei der »Wiederkehr der Religion« in der Gegenwart spielen spirituelle Erfahrungen eine wichtige Rolle. Die Spiritualität ermöglicht einen ganzheitlichen Zugang zu religiösen Inhalten und erfüllt damit ein zentrales Sinnbedürfnis des heutigen Menschen. 

In der vorliegenden Einführung werden die theologischen Grundlagen der Spiritualität sowie eine Vielzahl von damit zusammenhängenden Problemen umfassend erläutert. Die klare didaktische Struktur und die Verbindung von systematischer und historischer Darstellung machen den Band zu einem wichtigen Arbeitsinstrument für das Studium und ermöglichen dem interessierten Leser einen fundierten Einblick in ein komplexes Themenfeld.

Death and Mortality in Contemporary Philosophy

bilder/p_death_and_mortality.jpg

DEATH AND MORTALITY IN CONTEMPORARY PHILOSOPHY


    Bernard N. Schumacher

Cambridge University Press, Fall 2010
Hardcover : US Dollar 90
Paperback : US Dollar 27.99
ISBN 978-0-521-17119-9

 

This book contributes to current bioethical debates by providing a critical analysis of the philosophy of human death. Bernard N. Schumacher discusses contemporary philosophical perspectives on death, creating a dialogue between phenomenology, existentialism, and analytic philosophy. He also examines the ancient philosophies that have shaped our current ideas about death. His analysis focuses on three fundamental problems: (1) the definition of human death, (2) the knowledge of mortality and of human death as such, and (3) the question of whether death is “nothing” to us or, on the contrary, whether it can be regarded as an absolute or relative evil. Drawing on scholarship published in four languages and from three distinct currents of thought, this volume represents a comprehensive and systematic study of the philosophy of death, one that provides a provocative basis for discussions of the bioethics of human mortality.

Alte Passionen im neuen Leben

bilder/b_alte_passionen.jpg

ALTE PASSIONEN IM NEUEN LEBENT

Peng-Keller, Simon
Verlag Herder, 2011, ca. 660 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-451-32373-7

Postbaptismale Konkupiszenz als ökumenisches Problem und theologische Aufgabe 

Ausgangspunkt und Gravitationszentrum des Werkes ist der durch die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre (1999) wiederentfachte Streit um die Frage, ob und wie die Ursünde im Leben der Getauften weiterwirkt. Die Studie rekapituliert die Ursprünge des Streits und entwickelt in Auseinandersetzung mit maßgeblichen Antwortversuchen neueren Datums einen eigenen Lösungsvorschlag. ›Postbaptismale Konkupiszenz‹ wird als spezifisches Kontrastphänomen gedeutet, das sich aus der pneumatischen Neubestimmung menschlichen Lebens ergibt. Die Studie bezieht bisher wenig mitbedachte mystisch-aszetische Traditionen und philosophische Konzepte in ihre Diskussion ein.

Quelle: Herder Verlag

Humanismus

bilder/b_humanismus.jpg

HUMANISMUS


    Sein kritisches Potential für 
    Gegenwart und Zukunft

Herausgeber: 
Adrian Holderegger, 
Siegfried Weichlein, 
Simone Zurbuchen
2011. 502 Seiten, 
4 Abbildungen, 
davon 3 in Farbe. 
Broschiert.
CHF 58.00

Der Humanismus heute und morgen 

Der Begriff «Humanismus» steht in der abendländischen Geschichte für so unterschiedliche Bewegungen wie etwa den Renaissance-Humanismus, den christlichen Humanismus, den Neuhumanismus oder den existentialistischen Humanismus. Angesichts dieser Deutungsvielfalt stellt sich die Frage, ob sich ein Kernbestand an humanistischen Werten ausmachen lässt, der als Anknüpfungspunkt für die Verständigung zwischen den verschiedenen Kulturen und Religionen sowie als Orientierung für die Neuordnung des Wissens dienen könnte. Ist der Humanismus der Vergangenheit zu überantworten, oder besteht die Möglichkeit, ihn zeit- und sachgemäß zu rekonstruieren und in die aktuellen anthropologischen, moralischen und naturwissenschaftlichen Debatten einzubringen? Wie muss der Humanismus verstanden werden, will man den gegenwärtigen Wissensstand um das sogenannte «Humanum» in den Wissenschaften nicht ignorieren? 

Im Rahmen eines interdisziplinären Symposiums an der Universität Fribourg stellten sich zahlreiche Forscherinnen und Forscher einigen der Herausforderungen, die gegenwärtig im Brennpunkt des Interesses stehen: Lässt sich ein gehaltvoller Begriff der Menschenwürde vor dem Hintergrund naturalistischer Deutungen des Menschen verteidigen? Kann die Sonderstellung des Menschen gegenüber anderen Lebewesen angesichts des Vorwurfs willkürlicher Selbstprivilegierung noch aufrechterhalten werden? Ist die universale Geltung der Menschenrechte mit der Vielfalt verschiedener Kulturen vereinbar? Hat der Humanismus auch in Zukunft eine Chance, oder werden der Mensch und das «Humanum» überwunden, wie dies neuere Bewegungen prognostizieren? 

Der Band versammelt dreizehn Hauptbeiträge des Symposiums (u.a. von Julian Nida-Rümelin, Michael Pauen, Dieter Birnbacher, Georg Lohmann und Jörn Rüsen), die jeweils in einem ausführlichen Kommentar kritisch diskutiert werden. 

Die Herausgeber 

Adrian Holderegger, geb. 1945, ist Professor für Moraltheologie und Ethik an der Universität Fribourg. 

Siegfried Weichlein, geb. 1960, ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Fribourg. 

Simone Zurbuchen, geb. 1960, ist Professorin für Ethik und Menschenrechte an der Universität Fribourg. 

Quelle Beschrieb und Bild: Schwabe Verlag.

Wenn die Gäste bleiben

bilder/degla_d.jpg

WENN DIE GÄSTE BLEIBEN

  • Luc Degla
  • Reinhardt Verlag Basel 2012
  • ISBN 978-3-7245-1844-0

Schriftsteller zu sein, kann auch eine Last bedeuten: Ständig fällt ihm etwas auf, er macht Notizen, die einzelnen Notizen fügen sich zusammen, es entsteht ein Gedicht, eine Geschichte, ein Buch ... Luc Degla ist Schriftsteller wider Willen. 1968 in der westafrikanischen Republik Benin geboren, studierte er Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen in Cotonou/Benin, Moskau und Braunschweig. Während er in Deutschland und in Benin vergeblich nach Arbeit suchte, entstanden seine Bücher: „Das afrikanische Auge“ (2006); „Frechheiten“ (2007); „Dein neues Leben. Ein Ratgeber für ausländische Studierende“ (2008); „Airbags gegen die Fremdenfeindlichkeit“ (2010). Auf Initiative des Instituts für Ökumenische Studien lud die Universität Freiburg Schweiz Luc Degla ein, seine Beobachtungsgabe und seine Kommunikationsfähigkeit dem brisanten Thema der ausländischen Studierenden an Schweizer Universitäten zu widmen. 

Das Buch kostet im Buchhandel 9,80 CHF und kann beim Institut für Ökumenische Studien für 5.- CHF portofrei bestellt werden: barbara.hallensleben [at] unifr.ch

 

Der Zeit voraus

bilder/b_der_zeit_voraus.jpg

DER ZEIT VORAUS

Liturgiewissenschaft an der Universität Freiburg Schweiz
Martin KLÖCKENER / Bruno BÜRKI

Academic Press Fribourg 2011
ISBN 978-3-7278-1634-5

 

Liturgiewissenschaft an der Universität Freiburg Schweiz

Die Liturgiewissenschaft an der Universität Freiburg Schweiz war im Vergleich zur Entwicklung der theologischen Disziplinen an anderen Orten „ihrer Zeit voraus“. Dieser Band berichtet über Personen und Projekte, Lehre und Forschung und enthält Beiträge

  • zur Geschichte der Liturgiewissenschaft im 20. Jahrhundert,
  • zu liturgietheologischen Konzepten, die das christologische, eschatologische und symbolische Profil der Liturgie ins Zentrum stellen,
  • zu den Aufgaben der Liturgiewissenschaft angesichts der zeitgenössischen Herausforderungen von Kirche und Gesellschaft,
  • zum ökumenischen Kontext liturgiewissenschaftlichen Arbeitens,
  • zu den Lehrenden und Forschenden der Liturgiewissenschaft an der Universität Freiburg Schweiz,
  • zur Dokumentation liturgiewissenschaftlicher Projekte, Studien und Publikationen.


  • Herausgeber: 
    Martin KLÖCKENER, Ordentlicher Professor für Liturgiewissenschaft an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz) und Direktor des dortigen Instituts für Liturgiewissenschaft 

    Bruno BÜRKI, Pastor der reformierten Kirche von Neuenburg, ehemaliger Titularprofessor an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz) 

    Autoren: 
    Alberich Altermatt OCist, Hauterive/Eschenbach 
    Walter von Arx, Rapperswil 
    Gunda Brüske, Freiburg (Schweiz) 
    Bruno Bürki, Neuchâtel/Fribourg (Suisse) 
    Birgit Jeggle-Merz, Chur/Luzern 
    Martin Klöckener, Freiburg (Schweiz) 
    Pascal Ladner, Freiburg (Schweiz) 
    Guido Muff OSB, Engelberg 
    Patrick Prétot OSB, Paris 
    François Roten CR, St-Maurice 
    Peter Spichtig OP, Freiburg (Schweiz) 
    Paul Vollmar SM, Zürich

    Unsterblichkeit Vom Mut zum Ende

    bilder/unsterblichkeit2.jpg

    • UNSTERBLICHKEIT

     

    Vom Mut zum Ende
    Dimiter DAPHINOFF / Barbara HALLENSLEBEN
    Universitätsverlag Winter (Wissenschaft und Kunst, Band 20)
    Heidelberg 2012
    XVII, 220 Seiten, 3 Abbildungen
    ISBN 978-3-8253-5992-8

    Es ist die Sterblichkeit, die das Nachdenken über die Unsterblichkeit provoziert und nährt, sei es im Sterben des Individuums oder im Untergang der Nation. Von Woody Allen ist der Ausspruch bezeugt: „I don’t want to achieve immortality through my work, I want to achieve it by not dying.“ In der Trotzhaltung des amerikanischen Filmemachers erfährt die Spannung zwischen Wunsch und Wirklichkeit, die der menschlichen Existenz eignet, eine zugespitzte Formulierung. 

    Ist sie Ausdruck des unerschütterlichen Fortschrittsglaubens des modernen Menschen oder ein Beweis seiner zunehmenden Gottesferne? Ist sie nostalgische Sehnsucht oder Hybris? Ist ewiges Leben – oder auch ‚nur’ ein (zu) langes Leben – überhaupt wünschenswert? Auf solche und ähnliche Fragen versucht der Band mit Beiträgen von Fachleuten aus Philosophie, Theologie, Anthropologie, Geschichte, Germanistik, Romanistik und Anglistik mögliche Antworten zu finden.

    Quelle Text und Bild: Universitätsverlag Winter, Heidelberg

    Historia del cristianismo en sus fuentes

    bilder/cubierta_historia_del_cristianismo_en_sus_fuentes.jpg

    HISTORIA DEL CRISTIANISMO EN SUS FUENTES


      Asia, África, América Latina (1450-1990) 
      K. Koschorke, F. Ludwig y M. Delgado (eds.) 
      EDITORIAL TROTTA: 
      ISBN 978-84-9879-252-2

    Asia, África, América Latina (1450-1990)

    El mapa mundial del cristianismo ha sufrido una gran transformación en las últimas décadas. Como nunca hasta ahora, en sus dos mil años de historia, el cristianismo se ha convertido en una religión «global». La presente obra documenta, por primera vez, la historia del cristianismo en Asia, África y América Latina de forma comparada. La selección de las fuentes arranca a mediados del siglo XV, con la expansión de los reinos ibéricos de Portugal y Castilla, y termina con la determinante fecha de 1989-1990, que significa el final de la Guerra Fría y la confrontación de las Iglesias del hemisferio sur con nuevos desafíos. 
    Durante mucho tiempo, la historia del cristianismo en Asia, África y América Latina ha sido percibida, sobre todo, desde la perspectiva misionera occidental. Las fuentes documentadas en esta obra intentan, en cambio, llamar la atención sobre las muchas iniciativas locales y las experiencias e improntas específicas del cristianismo en el contexto de las diferentes culturas en dichos continentes. 
    Este libro ha sido concebido, en primer lugar, para la enseñanza académica (y el estudio personal) de la historia de la Iglesia y de la misiología. Pero también será de utilidad para los estudiantes y profesores de la historia de la expansión europea, de ciencias de la religión y de las diferentes disciplinas que se ocupan de los continentes aquí tratados. 


    Klaus Koschorke (1948) es catedrático de Historia de la Iglesia en la Facultad de Teología Evangélica de la Universidad de Múnich (Alemania). 

    Frieder Ludwig (1961) es director de la Escuela Superior de Teología Intercultural de la Obra de Misión de la Iglesia Luterana de Baja Sajonia en Hermannsburg (Alemania) y enseña allí Misiología y Ciencias de la Religión. 

    Mariano Delgado (1955) es catedrático de Historia de la Iglesia y Director del Instituto para el Estudio de las Religiones y el Diálogo Intercultural en la Facultad de Teología Católica de la Universidad de Friburgo (Suiza). 

    Índice


     
     
     

    Theologische Fakultät - Avenue de l'Europe 20 - Tel. +41 26 300 73 70
    decanat-theol@unifr.ch