Prof. Helmut Zander

Büro 5229
Tel. 026 300 7438
Fax 026 300 9768


helmut.zander [at] unifr.ch

unifr.academia.edu/HelmutZander

perso.unifr.ch/helmut.zander


Die Forschung am Lehrstuhl besitzt zwei Schwerpunkte:

Zum einen die komparative Religionsforschung, in der die Religionsgeschichte vergleichend erforscht wird und in der nicht zuletzt methodische Fragen der Religionskomparatistik reflektiert werden. Siehe dazu die Forschungsschwerpunkte von Helmut Zander.

Zum anderen werden nichthegemoniale Strömungen als Pluralitäts- und Pluralisierungsfaktor der Religionsgeschichte erforscht, mit einem Schwerpunkt auf sogenannten esoterischen Bewegungen. Siehe dazu die Forschungsschwerpunkte von Maren Sziede.

Philipp Valentini
Büro MIS5224
Tel. 026 300 7437 

philipp.valentini [at] unifr.ch 

unifr.academia.edu/PhilipValentini

Philipp Valentini hat Religionswissenschaften in Venedig und Padua in Italien studiert und anschliessend drei Jahre für die Stiftung Cini gearbeitet, wo er an der Gründung des Centro Studi di Civiltà e Spiritualità Comparate beteiligt war. Im Schweizerischen Freiburg hofft er, einen nützlichen Beitrag zur Erforschung der Rezeption des Sufismus in Frankreich im 20. Jahrhundert und von Ibn'Arabi (1165-1240) im Speziellen. Ibn'Arabi wurde dort über die Werke des deutschen christlichen Kabbalisten Franz-Joseph Molitor (119-1860) interpretiert. Die Frage lautet also, welche Subalternen haben die Werke von Molitot und welche später die französische Rezeption von Ibn'Arabi produzier?

Keywords: Ibn'Arabi, Sadr-din Qunawi, Subaltern studies, Postcolonial Studies, René Guénon, Henry Corbin

Julia Marzoner
Büro MIS 5224
Tel. 026 300 7454 

julia.marzoner [at] unifr.ch

unifr.academia.edu/JuliaMarzoner

Julia Marzoner studierte an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Geschichte und schloss ihr Studium 2014 ab. Seit April 2015 ist sie als deutschsprachige Diplomassistentin am Lehrstuhl für Vergleichende Religionsgeschichte tätig und arbeitet über die religiösen Wurzeln der Rot-Kreuz-Bewegung und deren Rezeption.

 

Judith Bodendörfer
Büro 1.216, Arbeitsplatz 38
(Beauregard 11)

Tel. 026 300 9338 

judith.bodendoerfer [at] unifr.ch

Judith Bodendörfer hat Religionswissenschaft, Philosophie und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert. Seit April 2015 ist sie Doktorandin des Schweizerischen Nationalfonds im Rahmen des Projektes "Die Genese der universitären Religionswissenschaft in der Auseinandersetzung mit nichthegemonialen, insbesondere theosophischen Traditionen", das in das Verbundprojekt "Gesellschaftliche Innovation durch 'nichthegemoniale' Wissensproduktion" eingegliedert ist.

Yves Mühlematter

yves.muehlematter [at] unifr.ch

Yves Mühlematter absolvierte ab 2013 ein "programme de rattrapage" und beendet nun sein Masterstudium in Religionswissenschaft an der Universität Fribourg. Im März 2016 wird er in das vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierte Projekt "Die Genese der universitären Religionswissenschaft in der Auseinandersetzung mit nichthegemonialen, insbesondere theosophischen Traditionen", das in das Verbundprojekt "Gesellschaftliche Innovation durch 'nichthegemoniale' Wissensproduktion" eingegliedert ist, einsteigen.

Keywords: Theosophie, Bhagavadgita, Übersetzugsgeschichte, Entangled History Asia-Europe

Philipp Karschuck
Büro 1.216, Arbeitsplatz 15 (Beauregard 11)
Tel. 026 300 9315
philip-emanuel.karschuck [at] unifr.ch 

Philipp Karschuck hat an den Universitäten Düsseldorf und Marburg Geschichte, Politik und Humanmedizin studiert. In Freiburg ist er SNF-Doktorand im Nationalen Forschungsprogramm 67 "Lebensende" des Schweizerischen Nationalfonds. Der Arbeitstitel seiner Dissertation lautet "Die Transformationsgeschichte anthroposophischer Praxisfelder nach dem Tod Rudolf Steiners (1861-1925) am Beispiel der Genese von alternativmedizinischer Palliative Care".

Keywords: Anthroposophische Medizin, Palliative Care, Transformationsgeschichte

Ehemalige Mitarbeiter_innen

Maren Sziede  
 

maren.sziede [at] unifr.ch

unifr.academia.edu/MarenSziede

 

Maren Sziede hat an der Universität Freiburg i. Üe. Religionswissenschaften und Philosophie studiert. Ihre Dissertation schreibt sie im Rahmen des Projekts "Der Spiritismus und die modernen Medien (1770-1930)", das Teil des Verbundprojektes "Gesellschaftliche Innovation durch 'nichthegemoniale' Wissensproduktion" ist.

Rebecca Loder-Neuhold

rebecca.loder-neuhold[at]teol.uu.se

https://uppsala.academia.edu/RebeccaLoderNeuhold

Rebecca Loder-Neuhold studierte an der Karl-Franzens-Universität Graz Geschichte und Religionswissenschaften, mit dem Schwerpunkt auf Jewish Studies und Frauen- und Geschlechterstudien. An der Fachhochschule Joanneum Graz absolvierte sie danach den Masterstudiengang Ausstellungs- und Museumsdesign. Von September 2012 bis Oktober 2014 war sie als deutschsprachige Diplomassistentin am Lehrstuhl für Vergleichende Religionsgeschichte tätig und setzte danach ihren Weg an der Universität Uppsala fort.

Florence Pasche Guignard

utoronto.academia.edu/
FlorencePascheGuignard

Lizenziat in Religionswissenschaft, 2005, Université de Lausanne

Philosophisches Doktorat, 2012, Université de Lausanne

Florence Pasche Guignard hat bis 2012 am Lehrstuhl für Vergleichende Religionsgeschichte und Interreligiösen Dialog mitgearbeitet. Nach dem Abschluss des Doktorates in Religionswissenschaft an der Universität Lausanne schloss sie sich dank einer Unterstützung des SNF dem Department for the Stuy of Religion an der Universität Toronto an.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind Intersektion von Religion, Gender und Körper, sowie Rituale, Religion und Internet, Mütter, Mutter-Sein, Mutterschaft in den verschiedenen religiösen Tradtitionen, historisch wie zeitgenössisch, und meist unter einer interdisziplinären Perspektive.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrstuhl für Vergleichende Religionsgeschichte und Interreligiösen Dialog - Av. Europe 20 - 1700 Freiburg
contact - Swiss University