Patristik und Geschichte der alten Kirche
THEOLOGISCHE FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT FREIBURG
Français
Über uns
Publikationen
Forschung
Veranstaltungen
Institut für Sprachen
der biblischen Welt
Bibliothek der Kirchenväter
Schweizerische Patristische Arbeits-
gemeinschaft
Virtuelle
Ausstellungen
Studienreise Jordanien
 
 

Jordanien: 23. Juni – 7. Juli 2017

Der vergessene Teil des Heiligen Landes
Die Grenze zwischen Israel und Jordanien folgt heute in weiten Teilen dem Fluss Jordan. Damit verläuft sie mitten durch jenes Gebiet, das in der Spätantike Judäa/Palästina genannt wurde. So ist das Land östlich des Jordans nicht nur Schauplatz zahlreicher biblischer Geschichten, sondern auch eine außergewöhnliche kulturelle Drehscheibe, wo Einflüsse von Ost und West aufeinander trafen und teilweise spektakuläre Stätten entstehen liessen. Mit einigem Recht kann man deshalb Jordanien als Heiliges Land bezeichnen. Auf unserer Studienreise werden wir u.a. mit Gadara und Gerasa Städte der hellenistischen Dekapolis besuchen, aber auch frühislamische Wüstenschlösser, herodianische Paläste und frühchristliche Pilgerzentren. Höhepunkt bildet die mitten in der Wüste gelegene alte nabatäische Hauptstadt Petra. 

Das vorbereitende Seminar findet statt am 
Samstag 6. Mai 2017 statt (9.00-17.00 Uhr) 
und steht allen Interessierten offen.

Preise

Bei einer Beteiligung von min. 15 Personen:

Studierende max.: 1900.-

Nichtstudierende: 2900.-

Zuschlag Einzelzimmer: 300.- 
(nur wenige und nicht an allen Orten verfügbar!)

Im Pauschalpreis inbegriffen: Flüge mit Royal Jordanian ab und bis Zürich; Halbpension in 3*-Hotels in Amman und Petra, Halbpension in einfachen Mehrbettzimmern in Umm Qais, Übernachtung mit Halbpension unter freiem Himmel im Wadi Rum; alle Bustransfers, einheimischer Silent Guide, sämtliche Eintritte, die im Programm vorgesehen sind; Visum für Jordanien Nicht inbegriffen: Treibstoffzuschläge und Flughafentaxen (ca. 120.-) Trinkgelder (ca. 100 Euro); Getränke; Persönliche Versicherungen. Schlafsack für die Nacht im Wadi Rum muss selber mitgebracht werden!


Prospekt und Anmeldung

jordanien.pdf

 
Programm

Tag 1: Ankunft
Freitag 23/06/2017

Hinflug
Flug von Zürich nach Amman, Zürich ab 13.30 Uhr, Ankunft am Flughafen in Amman um 18.30 Uhr, mit Royal Jordanian RJ 153. Transfer zum Hotel zur Übernachtung

Übernachtung
Toledo Hotel, Amman
Website
Google Maps


Tag 2: Das alte Philadelphia
Samstag 24/06/2017

Ausgrabungen der Stadt

  • Zitadelle, Forum, Theater, archäologisches Museum (4-6h) (Google Maps)
  • Evtl. Besuch des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumskunde (2h)


Oops no picture

Übernachtung
Toledo Hotel, Amman



Tag 3: Amman
Sonntag 25/06/2017

Stadtbesichtigung Amman

  • Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch
  • Jordan Museum (4-6h) (Website; Google Maps)
  • Das arabische Amman (Moscheen, Suqs)


Oops no picture

Übernachtung
Toledo Hotel, Amman


Tag 4: Wüstenschlösser
Montag 26/06/2017

Qasr Mushatta (1h)
Mschatta oder Qasr Mschatta (arabisch قصر المشتى, DMG qaṣr al-Mušattā ‚Winterpalast‘) ist ein umayyadisches oder frühabbasidisches Wüstenschloss in Jordanien und eines der bekanntesten weltlichen Bauwerke der frühislamischen Kunst. Es liegt 30 km südlich der heutigen jordanischen Hauptstadt Amman auf dem Flughafengelände des Queen Alia International Airport. Seit 2001 ist es als UNESCO Weltkulturerbe vorgeschlagen.
Google Maps
Wikipedia
Oops no picture


Qasr Al-Harrana (1h)
Qasr Kharana (arabisch قصر خرّانة, DMG Qaṣr Ḫarrāna), bisweilen auch als Qasr al-Harrana, Qasr al-Kharanah, Kharaneh oder Hraneh bezeichnet, ist das bekannteste und eines der besterhaltenen Wüstenschlösser Jordaniens, einer Anzahl von kleinen Kastellen und Festungen, die im östlichen Teil des Landes verstreut zu finden sind. Sein Standort befindet sich etwa 60 km östlich der Hauptstadt Amman und in relativer Nähe zur saudi-arabischen Grenze im Gouvernement Amman. Aufgrund der sichtbaren Einflüsse sassanidischer Architektur zusammen mit einigen Graffiti in einem der oberen Räume ist zu vermuten, dass es bereits vor dem frühen 8. Jahrhundert erbaut wurde. Es ist somit eines der frühesten Beispiele für die Islamische Architektur in dieser Region.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Qasr Amra (1h)
Quṣayr ʿAmra (arabisch قصير عمرة, zu Deutsch: Kleiner Palast von Amra) gehört zu den Wüstenschlössern und ist eine Art Jagdschloss, ca. 70 km östlich von Amman in der jordanischen Wüste, aus dem frühen achten Jahrhundert, wahrscheinlich erbaut von dem umayyadischen Prinzen Al-Walid ibn Yazid, dem späteren Kalifen Al-Walid II. Seit 1985 gehört Qusair 'Amra zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Qasr Azraq (1h)
Qasr al-Azraq ist eine Burg im Osten des heutigen Jordanien. Es gehört zu den jordanischen Wüstenschlössern und liegt etwa 100 Kilometer östlich von Amman an der Straße zur irakischen Grenze.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Qasr Al-Halabat (1h)
Qasr Al-Halabat ist ein kleines Städtchen im Nordwesten Jordaniens, benannt nach dem umayyadischen Wüstenschloss im Zentrum.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture

Übernachtung
Toledo Hotel, Amman


Tag 5 Fahrt nach Süden und Westen
Dienstag 27/06/2017

Madaba (Kirchen, Mosaikmuseum: 4-6h)
Die von den Moabitern gegründete Stadt wird in der Bibel mehrfach erwähnt (u. a. Num 21,30 EU, Jos 13,9-16 EU). Im 1. Jahrhundert v. Chr. kam die Stadt unter nabatäische Herrschaft, ab 106 n. Chr. war sie Teil der römischen Provinz Arabia. Im 4. Jahrhundert war die Stadt Bischofssitz, 614 wurde sie von den Persern erobert. 746 zerstörte ein Erdbeben die Stadt, die daraufhin von den Bewohnern aufgegeben wurde und verödete. 1880 wurde sie von Christen wiederbesiedelt, wobei unter Schutt alte Mosaiken gefunden wurden. 1897 gab es noch Reste von 10 Kirchen, die aber bereits in Wohnhäuser integriert waren. Die griechisch-orthodoxe St.-Georgs-Kirche enthält das berühmte Mosaik von Madaba, das eine Landkarte Palästinas aus dem 6. Jahrhundert zeigt.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Berg Nebo (2h)
Der Berg Nebo (Hebräisch: הַר נְבוֹ, Har Nəvō, arabisch جبل نيبو, Dschabal Nībū) im Gebirge Abǎrim liegt in Jordanien, er ist Ausläufer jenes Plateaus, das zum Toten Meer hin abfällt. Der Berg Nebo mit einer Höhe von 808 m bietet eine Aussicht in das Jordantal, auf das Tote Meer und nach Israel. Laut Deuteronomium ist der Berg Nebo jener Berg, von dem aus Mose das gelobte Land sehen durfte, aber sterben musste, ohne es selbst betreten zu haben.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Baden im Toten Meer (1h)

Übernachtung
Toledo Hotel, Amman


Tag 6 Fahrt nach Süden
Mittwoch 28/06/2017

Machärus (3h)
Machaerus, eigentlich Machairous, (griechisch Μαχαιροῦς, auch Machärus) war, wie die Festungen Alexandreion, Dok (Dagon), Hyrkania, Masada oder Herodium, eine Burg von Herodes dem Großen.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Kallirhoe (1h)
Calirrhoe (Ancient Greek: Θερμὰ Καλλιρόης) is an archaeological site in Jordan in which remains of a nymphaeum can be traced, though it is considered difficult to be interpreted. Callirrhoe is known in ancient literature for its thermal springs, because it was visited by King Herodes according to Josephus1 shortly before his death, as a final attempt to be cured or relief his pains. It remains unknown if the greatest builder in Jewish history2 is related to any of the observable remains in the area. Callirrhoe is referred in the Midrash3 as well as by Pliny the Elder (Natural History, 70-72), Ptolemaeus (Geography 15,6) and Solinus (De mirabilibus mundi 35,4).
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Qasr Al-Abd (2h)
Qasr al-Abd is a large Hellenistic palace from approximately 200 BCE, whose ruins stand in western Jordan in the valley of Wadi Seer, approximately 17 kilometres west of Amman, close to the village of Iraq al-Amir.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Übernachtung
Toledo Hotel, Amman


Tag 7 Fahrt in den Norden
Donnerstag 29/06/2017

Gerasa (8h)
Gerasa (auch Jerasch, Jarash oder Jerash, arabisch جرش Dscharasch, DMG Ǧaraš) liegt im Norden Jordaniens und etwa 40 Kilometer nördlich von Amman. Die antike Stadt Gerasa war Teil der sogenannten Dekapolis. Die moderne Stadt hat etwa 40.000 Einwohner und ist Verwaltungszentrum des Gouvernement Dscharasch.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Übernachtung
Grabungshaus DEI, Umm Qais
Website
Google Maps


Tag 8 Gadara
Freitag 30/06/2017

Gadara
Gadara war eine griechisch-römische Stadt, die zu den Städten der Dekapolis gehörte. Der heutige Ruinenort in Jordanien liegt nahe der Kleinstadt Umm Qais östlich des Jordan, etwa 10 km Luftlinie südöstlich des Südendes des Sees Genezareth.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Übernachtung
Grabungshaus DEI, Umm Qais


Tag 9 Fahrt in den Osten
Samstag 01/07/2017

Abila (3h)
Abila (heute Quwailiba / قويلبة oder auch Quwailibeh genannt) war eine antike Stadt im heutigen Jordanien. Sie liegt 13,5 Kilometer nördlich von Irbid. Über eine Fläche von 1,5 Kilometer × 0,5 Kilometer erstrecken sich die Ruinen der Stadt über zwei Hügel. Der nördliche Hügel ist der Tall Abila, der südlichere Khirbat Umm al-'Amad. Der Ort war seit dem beginnenden 3. Jahrtausend v. Chr. bis zur Eisenzeit durchgehend besiedelt. In seleukidischer Zeit wurde der Ort neu gegründet, daher auch der Name Seleukia Abila. Laut Polybios wurde Abila 218 v. Chr. unter Antiochos III. erobert. Spätestens zu diesem Zeitpunkt erfolgte auch die Aufnahme in die Dekapolis.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Beit Ras (1h)
Capitolias (Greek: Καπιτωλιας) was an ancient city east of the Jordan River, and is identified with the modern village of Beit Ras in the Irbid Governorate in northern Jordan. The Peutinger Table placed it between Gadara and Adraha (Daraa), 16 miles from each, and the Antonine Itinerary put it at 36 miles from Neve. The Arabic name, Beit Ras, preserves the Aramaic name, Bet Reisha, mentioned in the 6th-century Talmud. Unfortunately, not very many ruins are left behind of the city of Capitolias. However, the main archaeological site remaining is a theatre structure.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Umm al-Jimal (3h)
Umm el-Jimal (Arabic: ام الجمال, "Mother of Camels"), also known as Umm ej Jemāl, Umm al-Jimal or Umm idj-Djimal, is a village in Northern Jordan approximately 17 kilometers east of Mafraq. It is primarily notable for the substantial ruins of a Byzantine and early Islamic town which are clearly visible above the ground, as well as an older Roman village (locally referred to as al-Herri) located to the southwest of the Byzantine ruins.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Übernachtung
Grabungshaus DEI, Umm Qais


Tag 10 Fahrt in den Süden durch das Jordantal
Sonntag 02/07/2017

Tall Zira‘a (2h)
Der Tall Zirāʿa (تل زرعة / Tall Zarʿa; Tell Zerāʿa im jordanisch-arabischen Dialekt; deutsch etwa „Hügel der Landwirtschaft“) ist eine bedeutende historische Siedlungsstätte im Norden Jordaniens am Dreiländereck zu Syrien und Israel. Seit über 5000 Jahren war der Hügel immer wieder besiedelt, dabei haben sich Kulturschichten von bis zu 16 Metern Höhe aufgebaut. Seit 2001 wird im Rahmen des Gadara Region Project die Geschichte des Tall und der Region archäologisch erforscht.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Pella (4h)
Pella, arabisch طبقة فحل Tabaqat Fahl, DMG Ṭabaqat Faḥl, ist ein Dorf mit antiker Ruinenstätte im nordwestlichen Jordanien. Pella liegt im Jordantal ungefähr 85 km nördlich von Amman und ist etwa eine halbe Fahrstunde von der nordjordanischen Stadt Irbid entfernt.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Tall Dayr Alla (2h)
Deir Alla (Arabic: دير علا) is the site of an ancient Near Eastern town in Balqa Governorate, Jordan, thought to be the biblical Pethor.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture


Möglichkeit zur Gottesdienstfeier

Übernachtung
Grabungshaus DEI, Umm Qais


Tag 11 Fahrt nach Petra
Montag 03/07/2017

Umm al Rasas (2-3h)
Umm ar-Rasas (Arabic: أم الرّصاص‎‎) (Kastrom Mefa'a, Kastron Mefa'a) is located 30 km southeast of Madaba, which is the capital city of the Madaba Governorate in central Jordan. It was once accessible by branches of the King's Highway, and is situated in the semi-arid steppe region of the Jordanian Desert. The site has been allied to the biblical settlement of Mephaat mentioned in the Book of Jeremiah. The Roman military utilized the site as a strategic garrison, but it was later converted and inhabited by Christian and Islamic communities. In 2004, the site was inscribed as a UNESCO World Heritage Site, and is valued by archaeologists for its extensive ruins dating to the Roman, Byzantine, and early Muslim periods. Studium Biblicum Franciscanum carried out excavations at the north end of the site in 1986, but much of the area remains buried under debris.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture

Lejjun (2h)
Betthourus was a Roman Legionary camp, or castrum, on Limes Arabicus. It is Located in today's El-Lejjun (from Legio), Karak Governorate, Jordan, north-east of Al Karak. The place is in proximity to the spring 'Ain-Lejjun, in a wadi of the same name, that flows into Wadi Mujib.
The rectangular fortress, measuring 190 metres (620 ft) on 242 metres (794 ft), covers 11.4 acres (46 dunams). The outer wall was 2.5 metres (8 ft 2 in) wide, had twenty flanking towers of semi-circular shape, four round corner towers, and a gate at each wall - major ones at north-east and north-west, and minor ones at the other two. A church is dated to 500. It was severed by earthquakes in 363, 505, and 551.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture

Little Petra (2h)
Der Siq el-Barid (arabisch السيق البارد, DMG as-Sīq al-Bārid ‚der kalte Schacht‘), auch Little Petra genannt, liegt wenige Kilometer nördlich der Nabatäerstadt Petra. Der ehemalige Karawanenrastplatz kann als Vorort von Petra betrachtet werden.
Wikipedia
Google Maps
Oops no picture

Übernachtung
La Maison Hotel
Website
Google Maps


Tag 12 Petra I
Dienstag 04/07/2017

Erster Tag in Petra
Die verlassene Felsenstadt Petra (arabisch البتراء al-Batrā’) im heutigen Jordanien war in der Antike die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer. Wegen ihrer Grabtempel, deren Monumentalfassaden direkt aus dem Fels gemeißelt wurden, gilt sie als einzigartiges Kulturdenkmal.
Wikipedia
Google Maps