Patristique et histoire de l'Eglise ancienne
Faculté de théologie / Université de Fribourg
Deutsch
Qui sommes-nous
Publications
Paradosis
Orbis Biblicus et Orientalis Subsidia linguistica
Bibliographie de
Prof. Dr. Franz Mali
Bibliographie de
Prof. Dr. Otto Wermelinger
Bibliographie de
Ptof. Dr Gregor Emmenegger
Bibliographie de
Dr. Mantė Lenkaitytė Ostermann
Bibliographie de
Dr. Flavio G. Nuvolone
Recherche
Evénements
Institut des langues
du monde biblique
Bibliothek der Kirchenväter
Groupe Suisse
d'Etudes Patristiques
Expositions virtuelles
 
 

PUBLICATIONS: DERNIERES PARUTIONS

Lenka Karfíková. Von Augustin zu Abaelard. Studien zum christlichen Denken. Freiburg 2015

bilder/par_58.jpg Die Studien zeigen die Entfaltung des christlichen Denkens vom 3. bis ins 12. Jahrhundert anhand mehrerer theologisch wie philosophisch interessanter Fragen: die Theorie und Praxis der Exegese (Origenes und Augustin), die Eschatologie (Gregor von Nyssa), die Zeit (Plotin und Augustin), die Konversion (Augustin und seine neuplatonischen Vorgänger), die Frage von Providenz, Präszienz und Prädestination (Augustin), die Vorstellung der Schönheit (Augustin und Hugo von Sankt-Viktor), die Formen und ihre Beziehung zur Materie (die Chartreser), das Universale und das Individuelle (Porphyrius und Abaelard). Bei manchen Themen kommt dabei nicht nur die Anknüpfung an das (neu)platonische Erbe (Augustin über die Zeit, die Konversion, die Schönheit; die Chartreser über Timaios; Peter Abaelard und Porphyrius über das Universale und das Einzelne), sondern auch die Relevanz der frühchristlichen Motive für die gegenwärtige Philosophie (Hannah Arendt und Augustin) zum Vorschein. Das Buch stellt das Denken Augustins in den Mittelpunkt, lässt aber zugleich auch andere lateinische und griechische, patristische und mittelalterliche Autoren zu Wort kommen. Das gemeinsame Interesse aller Studien ist es, die Aufmerksamkeit auf die theologische wie philosophische Aktualität des frühchristlichen Denkens zu lenken.

Academic Press Fribourg: Fribourg 2015
Paradosis, Bd. 58
ISBN: 978-3-7278-1780-9
Commander le livre >>

Vittorio Berti. L'au-delà de l'âme et l'en-deçà du corps. Approches d'anthropologie chrétienne de la mort dans l'Eglise syro-orientale. Fribourg 2015

bilder/par_57.jpg Aux environs de l’an 800 après J.C., le chrétien Boktišoʿ, médecin en chef de la cour du calife abbasside Ḥarun ar-Rashid à Bagdad, adresse à son patriarche des questions à propos de la condition de l’âme après la mort. Les réponses de Timothée Ier , Catholicos de l’Église de l’Est, se trouvent dans la lettre 2 de son œuvre épistolaire. Il y expose une synthèse originale de la pensée psychologique développée par des chrétiens de langue syriaque entre les IVe et VIIIe siècles de notre ère. La vision de l’homme qui émerge de sa description de la vie de l’âme mêle, d’un côté, philosophie grecque et anthropologie antiochienne et sécularise, de l’autre, le corps mort en légitimant d’un point de vue religieux l’étude de l’anatomie. C’est aussi pour Timothée l’occasion de défendre l’idée d’une interaction entre le libre arbitre et la providence divine au moment de l’entrée et la sortie de l’âme du corps, témoignant de l’imprégnation du débat musulman relatif aux notions de liberté et déterminisme dans les milieux de médecins chrétiens. Ce livre inscrit la lettre de Timothée à Rabban Boktišoʿ dans l’histoire tardo-antique et médiévale de la réflexion anthropologique syriaque. Le traité, dont la première traduction française figure dans ce volume, apparaît comme le point culminant de cette réflexion.

Academic Press Fribourg: Fribourg 2015
Paradosis, vol. 57
ISBN: 978-2-8271-1094-0
Commander le livre >>

Gregor Emmenegger, Wie die Jungfrau zum Kind kam. Zum Einfluss antiker medizinischer und naturphilosophischer Theorien auf die Entwicklung des christlichen Dogmas. Freiburg 2014

bilder/par_56.jpg Religiöse Vorstellungen sind vom kulturellen Umfeld geprägt, in dem sie entstanden sind. Gut untersucht sind die Einflüsse von jüdischen und paganen Philosophien und Religionsformen auf die christliche Gedankenwelt der Antike. Doch in wieweit hängt die frühchristliche Theologie vom damaligen medizinischen Wissen ab? Gregor Emmenegger untersucht im vorliegenden Buch Spuren antiker Medizin im Denken christlicher Autoren. Es zeigt sich, dass die Lehren von Mediziner und Naturphilosophen zu Zeugung, Entstehung und Geburt des Menschen prägend waren für die Entfaltung verschiedener dogmatischer Aussagen: Die jungfräuliche Empfängnis, die Jungfrauengeburt und Äusserungen zur Stellung der Frauen in christlichen Gemeinschaften lassen sich so in einem neuen Licht verstehen.

Academic Press Fribourg: Fribourg 2014
Paradosis, vol. 56
ISBN: 978-3-7278-1752-6
Commander le livre >>

Vient de paraître: Th. Hainthaler, F. Mali, G. Emmenegger, M. Lenkaitytė Ostermann (Hgg.). Für uns und für unser Heil. Soteriologie in Ost und West. Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens. Innsbruck 2014.

bilder/pro_oriente_37.jpg Die Wiener Patristischen Tagungen behandeln theologische Themen der Alten Kirche, geprägt von einer ökumenischen Ausrichtung und einer europäischen Perspektive. Die Veranstaltungsorte der bisher sechs Tagungen spiegeln den gesamteuropäischen Horizont: Wien, Luxemburg, Sibiu, Thessaloniki, zuletzt Esztergom. Das gemeinsame christliche Erbe, das zugleich an den Wurzeln Europas steht, wird von orthodoxen wie katholischen Forschern zuweilen unterschiedlich betrachtet. Nach den ersten drei Tagungen über die Trinität widmeten sich zwei weitere Treffen den Merkmalen (notae) der Kirche, wie sie alle Christen im Glaubensbekenntnis bekennen, der Einheit und Katholizität, sowie der Heiligkeit und Apostolizität der Kirche. Die Ergebnisse der hier publizierten Tagung über die Soteriologie in Ost und West lassen unterschiedliche Sichtweisen deutlich werden, die wohl unterschwellig die Annäherung von Ost und West stärker hindern als oft angenommen. Umso wichtiger ist es, sich ihrer bewusst zu werden.

Tyrolia Verlag: Innsbruck 2014
Pro Oriente Bd. 37 / Wiener Patristische Tagungen Bd. VI.
ISBN: 978-3-7022-3351-8
Table des matières >>
Commander le livre >>

Flavio G. Nuvolone. Colman, Columba, Giona: destino singolare d'un Sole d'Irlanda, fondatore dell'Abbazia di Bobbio. Nuova biografia di San Colombano (615/2015). Bobbio 2014

bilder/nuvolone_colman.jpg Colombano, Santo irlandese, nato nel Leinster attorno al 540, è stato educato in un momento di transizione tra religione celtica e cristianesimo, approfittando di una scuola druidica, per poi passare a una conversione cristiana, e a una formazione monastica a Cleenish Island sotto Sinell e poi a Bangor sotto Congall. Da Bangor, dove era stato ordinato sacerdote e pure responsabile della omonima scuola, salpa verso il 590 alla volta della Britannia e del continente raccogliendo l'idea di una "pereginatio pro Christo" sorta di martirio "verde". Vi sbarca con una comunità di 12 monaci, attraversa i regni merovingici e dissemina dei monasteri raccogliendo un forte successo a Annegray, Luxeuil e Fontaines. Carattere forte, attaccamento alle proprie origini e tradizioni culturali, si crea problemi conflittuali con episcopato e sovrani gallici. Finché nel 610 viene espulso manu militari, ma da Nantes si riorienta verso nord, passando in Neustria e Austrasia e, risalendo il Reno, sfocia sul lago di Costanza e a Bregenz. Lasciato Gallo sbocca in Lombardia. Nel 614 viene a Bobbio dove tra Abbazia, costruita, ed eremo del Curiasca trascorre l'ultimo anno. 1400 anni fa, la domenica 23 novembre 615 transitava come pesce intelligente nella sorgente divina della Luce e dell’Acqua Viva.

Bobbio, Pontegobbo: 2014, 200 p.
ISBN: 978-88-96673-47-8
Commander le livre >>

Flavio G. Nuvolone. Da Gerberto a Silvestro II. Ermeticità di nome, numeri e croce nell’anno mille. Bobbio 2013

bilder/nuvolone_da_gerberto.jpg Gerberto d’Aurillac, l’Abate di Bobbio per quasi un ventennio, è figura d’eccezione nel panorama europeo della seconda metà del X secolo, fino ad essere il pontefice Silvestro II dell’anno Mille. Musico, matematico, scienziato, filosofo, è stato maestro d’eccezione e abile pedagogo nelle scuole di Bobbio e di Reims. Frequentatore del casato ottoniano, nutrì da “recluta del campo imperiale” il sogno di farne l’erede dell’Impero costantiniano d’Occidente e d’Oriente, e vide in Ottone II e Ottone III “il Cristo dei Romani” e “il Tre Troiano”. Gerberto fu profondamente radicato nella Parola, fine fautore della charitas, cultore dell’amicizia e della relazione, della fedeltà. Trasmettitore all’Occidente della numerazione indica, vide nei numeri l’origine, la forza e lo sviluppo di tutte le realtà. Filosofo poeta adottò il linguaggio dei numeri nella propria comunicazione alfanumerica. Raccoglitore di manoscritti, lettore di opere, cultore dei classici, fece della conoscenza la base dell’insegnamento a cerchie di discepoli e uditori.

Bobbio, Pontegobbo: 2013, 190 p., ill.
ISBN: 788896673393
Commander le livre >>

Pierre-Yves Fux. Prudence et les martyrs: Hymnes et tragédie. Fribourg 2013

bilder/par_55_small.jpg Usant de mètres variés, Prudence versifie la passion de martyrs et revisite le théâtre, les carmina triumphalia, les catalogues de héros. Le Romanus (Peristephanon 10) est un exemple unique et paradoxal de « tragédie » latine chrétienne, occasion d’une satire anti-païenne avec une célèbre description du taurobole. Le commentaire de détail de ce poème, de cinq Hymnes et d’une épigramme s’accompagne d’un examen des rapports entre le Peristephanon et les autres poèmes de Prudence. Laïc lettré, magistrat en retraite, ce poète chrétien témoigne par les œuvres ici étudiées et par un groupe primitif de sept Passions (établi et commenté dans le vol. 46 de la collection Paradosis) de l’évolution du culte des martyrs vers l’an 400.

L’auteur. Docteur ès lettres de l'Université de Genève, Pierre-Yves Fux est l’auteur des Sept Passions de Prudence (Peristephanon 2. 5. 9. 11-14). Introduction générale et commentaire, paru en 2003 dans la collection Paradosis, vol. 46. Il a pris part à l'organisation du colloque d'Alger et Annaba (2001) consacré à saint Augustin, puis à la publication de leurs Actes, également dans cette collection (vol. 45,1-2).

Academic Press Fribourg: Fribourg 2013
Paradosis, vol. 55
ISBN: 978-2-8271-1076-6
Commander le livre >>

Iso Baumer (Hg.). Nerses von Lambron. Die Ungeduld der Liebe. Trier 2013

bilder/baumer_2013.jpg Zur Situation der christlichen Kirchen. Synodalrede zu Hromkla (1179). Brief an König Lewon II. (1195)
übersetzt und herausgegeben von Iso Baumer, unter Mitarbeit von Franz Mali, Abel Manoukian, Boghos Levon Zekiyan und Thomas Kremer

Die Synodalrede des Nerses von Lambron ist eine echte literarische Perle ökumenischer Bemühungen. Auf der Synode zu Hromkla (1179) gehalten, zeugt sie zusammen mit seinem Brief an König Lewon II. von den großen Bemühungen des Mittelalters um die Einheit der Kirche, die selbst durch die ersten Kreuzzüge mitunter positiv beflügelt wurden. Die Texte offenbaren die Frische und Vitalität, den theologischen und ökumenischen Weitblick, aber auch das feurige Temperament und den Enthusiasmus dieses während der Synode erst 26-jährigen Theologen, der als Erzbischof von Tarsus in Kilikien Berühmtheit erlangte. In ihnen verbinden sich eine ganz besondere Kirchlichkeit, eine tiefe Wertschätzung der heiligen Liturgie und eine unbändige Liebe zur Einheit der Kirche, so dass die Kirchenspaltungen geradezu als etwas Teuflisches betrachtet werden. Es ist eine Tragik der Geschichte, dass diese so fruchtbaren Bemühungen bald schon wieder in der Unbill der Zeiten und den Egoismen der weltlichen und kirchlichen Potentaten erstickt wurden. In den mehr als 800 Jahren seit ihrer Entstehung haben diese Texte nichts von ihrer Aktualität verloren.

Paulinus Verlag: Trier 2013
Sophia, Bd. 36
ISBN 978-3-7902-1460-4
Commander le livre >>

Flavio G. Nuvolone. Il numero e la croce: l'homo novus da Aurillac. Prospettive da scritti gerbertiani

bilder/nuvolone_il_numero_couverture_small.jpg Un libro che, con la Prefazione di Pierre Riché (Università di Parigi X), introduce il lettore alle tradizioni scientifiche, dottrinali e manoscritte del centrale Medioevo attraverso la storia di un personaggio straordinario, Gerberto d’Aurillac, nelle vicende politiche e culturali del suo tempo. La formazione in Catalogna, l’arco delle amicizie e gli scambi intellettuali raccontano la nascita delle cifre, le tecniche e le predilezioni della simbologia numerologica. Letture ed abitudini monastiche e didattiche si saldano nel profilo di questo sapiente – talvolta ambizioso, talora contraddittorio – che ebbe ampia fama e sollevò grandi gelosie di dotti e potenti nella monarchia e nell’ecclesiologia dei Franchi come nell’entourage imperiale dell’età degli Ottoni che lo aiutarono a diventare papa Silvestro II.

Liguori: Napoli, 2012
Nuovo Medioevo 87
ISBN: 978-88-207-5422-8
Das Buch bestellen >>

Martin Mayerhofer. Die Erziehung des Menschen. Untersuchungen zu einem Leitmotiv im Wirken von Basilius von Cäsarea. Freiburg 2012

bilder/paradosis_54.jpg La théologie des Pères de l’Église orientaux transmet l’idée que la déification de l’homme, soit l’assimilation de l’âme humaine à l’esprit de Dieu, est en fait le but de l’existence humaine. Basile de Césarée, davantage que d’autres Pères a développé cette idée, pas seulement en théorie, mais en essayant de la transposer concrètement sur des hommes dans la réalité, à travers son activité pastorale. Lui-même formé selon les principes d’éducation classique à Athènes (paideia), il les met au service de l’éducation chrétienne. L’éducation des hommes dans le Christ n’a pas uniquement inspiré son ministère et son service épiscopal, mais animait également son action en tant qu’organisateur de la vie ascétique, réformateur social, théologien, législateur ecclésiastique, réformateur liturgique et créateur d’unité au sein de l’église. Cette approche de l’œuvre et des effets de la théorie éducative du grand Cappadocien que l’on avait jusqu’à présent pas encore touchée du doigt le désigne comme étant un Père spirituel et répond à certaines questions, que sa conception de la recherche avait jusqu’alors soulevées.

Academic Press Fribourg: Fribourg 2012
Paradosis, vol. 54
ISBN: 978-3-7278-1694-9
Commander le livre >>

Gregor Emmenegger. Florilège de la littérature patristique. IVe-VIe siècles, Fribourg 2012

bilder/florilege_2011.jpg Le livre contient des textes chrétiens du IVe au VIe siècle. Cette période représente l’apogée de la littérature patristique dans laquelle des œuvres de base de la liturgie, de la spiritualité, de la dogmatique et de l’éthique ont été écrites. La sélection des textes dans ce florilège montre la richesse de cette époque et témoigne ainsi d’un héritage présent dans les églises chrétiennes jusqu’à nos jours.

Norderstedt 2012 (2e éd.)
ISBN: 978-3-8482-1902-5

Le livre peut être acheté chez G. Emmenegger au bureau 5213.

A Diognète. Visions chrétiennes face à l'empire romain, G. Aragione, E. Norelli et F. G. Nuvolone (éds), Prahins 2012

bilder/cahiers_du_gsep_1.jpg Ce premier volume de la collection des Cahiers du Groupe Suisse d'Etudes Patristiques (GSEP) réuni les études présentées à la journée d'étude du GSEP du 24 novembre 2007 consacrée à l'écrit "A Diognète". Le fascicule contient en plus une édition et une nouvelle traduction française de l'A Diognète, préparées par E. Norelli.

Editions du Zebre: Prahins 2012
ISBN 978-2-940351-14-5
Table des matières (.pdf) >>
Commander le livre >>

Lorenzo Sguaitamatti. Der spätantike Konsulat. Freiburg 2012

bilder/par_53.jpg Im Zentrum dieses Buches steht die Frage nach der politischen und gesellschaftlichen Bedeutung des Konsulats bzw. seiner Inhaber innerhalb des spätantiken Staats- und Gesellschaftssystems: Dem Konsulat kam ein herausragender gesellschaftlicher Stellenwert zu, obschon oder gerade weil die Magistratur in erster Linie den Charakter eines Ehrenamtes hatte. Im spätantiken Staatswesen nahm er eine wichtige stabilisierende Funktion ein. Herkunft, Status und Aufgaben des Konsuls waren unzertrennbar mit dem Ansehen umd dem gesellschaftlichen Verständnis der Magistratur verknüpft.

Academic Press Fribourg: Fribourg 2012
Paradosis, vol. 53
ISBN: 978-3-7278-1713-7
Commander le livre >>

Nomina divina. Colloquium Dionysiacum Pragense (Prag, den 30.-31. Oktober 2009), L. Karfíková, M. Havrda (Hrg.), unter Mitwirkung von L. Chvátal, Freiburg 2011

bilder/par_52.jpg Das Colloquium Dionysiacum Pragense wurde von der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Karls-Universität Prag in Zusammenarbeit mit der Patristischen Gesellschaft der Tschechischen Republik am 30.-31. Oktober 2009 veranstaltet. Ziel der Veranstaltung war es, die Forscher aus allen drei theologischen Traditionen – der orthodoxen, den katholischen und der lutherischen – zusammenzubringen und die Schrift De divinis nominibus des geheimnisvollen Areopagiten aus unterschiedlichen Perspektiven zu behandeln.

Academic Press Fribourg: Fribourg 2011
Paradosis, Bd. 52
ISBN: 978-3-7278-1699-4
Les contributions >>
Commander le livre>>

Pèlerinages en Terre Sainte, CPE 122, juin 2011

bilder/cpe_122_couverture.jpg Au IVe siècle, une fois que l’empire romain est devenu chrétien, de nom­breux pèlerins, comme Egérie, sont allés en Terre Sainte pour connaître les lieux où le Christ a vécu et s’identifier à lui.

Le numéro 122 de "Connaissance des Pères de l'Eglise" rassemble les contributions présentées à l'occasion de la journée d'étude à l'Université de Fribourg le 26 février 2011. U. Fellmeth présente ici les conditions de ces pèlerinages, P. Maraval, spé­cia­liste de la question propose un article de réfé­rence sur Constantin et les lieux saints de Palestine, tandis que M.-A. Vannier évoque le voyage de Jean Cassien en Palestine.

ISBN: 9782853136471
Revue Connaissance des Pères de l'Eglise >>

Beat Näf. Städte und ihre Märtyrer. Der Kult der Thebäischen Legion. Freiburg 2011

bilder/par_51_couverture.jpg Vor rund 1700 Jahren soll eine ganze römische Legion Soldaten beim heutigen Saint- Maurice – das nach dem Kommandanten Mauritius benannt ist – für ihre christliche Überzeugung getötet worden sein. Diese Legende ist im ausgehenden 4. Jahrhundert entstanden. Heilige der Thebäischen Legion sind Patrone zahlreicher Kirchen und Städte. Historisch gesehen zeugt die Legende unter anderem von der Ausbreitung des Christentums, des Mönchtums sowie der in der Spätantike einsetzenden christlichen Bautätigkeit. Die Kultur der Märtyrerverehrung hat während vielen Jahrhunderten kollektive Sinnstiftung geleistet und tut es noch immer: Geschichtliche Kontingenzen und ihre emotionalen Auswirkungen werden dabei auf ein die Zeiten überdauerndes Netzwerk von Orten und Erzählungen bezogen: ein ritualisiertes Tun, das sowohl religiöse und wissenschaftliche wie ebenso allgemein geläufige kulturelle Praktiken und Techniken anwendet. Was Macht und Ohnmacht der Märtyrer ausmacht, kommt dadurch in erstaunlich stabilen Formen immer wieder neu zur Wirkung.

Academic Press Fribourg: Fribourg 2011
Paradosis, Bd. 51
ISBN: 978-3-7278-1694-9
Commander le livre >>

Gregor Emmenegger. Patristisches Lesebuch. 4.-6. Jahrhundert, Freiburg 2011

bilder/lesebuch_img.jpg Dieses Lesebuch bietet christliche Texte aus dem vierten bis sechsten Jahrhundert. In jener Blütezeit entstanden grundlegende Werke u.a. zur Liturgie, Spiritualität, Dogmatik und Ethik. Die im vorliegenden Florilegium versammelte Auswahl zeigt exemplarisch diesen Reichtum auf und bezeugt das spätantike Erbe der christlichen Kirchen.

Theologische Fakultät, Universität Freiburg (Schweiz) 2010, 2. Auflage 2011
Maison d'édition: Books on Demand
ISBN: 978-3842373457

Le livre peut être acheté chez G. Emmenegger au bureau 5213 ou sur Amazon.

Archivum Bobiense 32 (2010), éd. Flavio G. Nuvolone

bilder/arch_bob_32_2010.jpg Bobbio: Associazione culturale Amici di Archivum Bobiense, 2010.

Avec les contributions de:

Laura C. Paladino, Colombano e le origini del cristianesimo in Irlanda : orientamenti e caratteri della fede cristiana nell’altomedioevo, 73-111.
Flavio G. Nuvolone, Date et finalità ascetiche dell’arrivo di Colombano a Bobbio, 179-222.
Domenico Ponzini, I miracula di san Colombano in occasione della traslazione nell’anno 929, 223-297.
Flavio G. Nuvolone, Lotario re di Francia e l’epitaffio « doppio » di Gerberto, 325-365.

HEILIGKEIT UND APOSTOLIZITÄT DER KIRCHE. Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens, Hrsg. von Th. Hainthaler, F. Mali und G. Emmenegger, Innsbruck 2010

bilder/pro_oriente_35_cover.jpg Die Wiener Patristischen Tagungen behandeln theologische Themen der Alten Kirche. Dieses gemeinsame christliche Erbe, das zugleich an den Wurzeln Europas steht, wird von orthodoxen wie katholischen Forschern zuweilen unterschiedlich betrachtet. Die Tagungen sind daher geprägt von einer ökumenischen Ausrichtung und einer europäischen Perspektive. Auch die Veranstaltungsorte spiegeln den gesamteuropäischen Horizont: Wien, Luxemburg, Sibiu und zuletzt Thessaloniki. Nach den ersten drei Tagungen über die Trinität widmeten sich zwei weitere Treffen den Merkmalen (notae) der Kirche, wie sie im Glaubensbekenntnis von allen Christen bekannt werden: zuerst der Einheit und Katholizität der Kirche und im vorliegenden Band ihrer Heiligkeit und Apostolizität. Damit sind wichtige Fragen im ökumenischen Dialog, aber auch des Selbstverständnisses der Kirchen im Europa von heute berührt. Welche Schlüsse können aus den Überlegungen der Alten Kirche und ihrer Praxis für heute gezogen werden?

Tyrolia Verlag: Innsbruck 2010
Pro Oriente, Bd. 35; Wiener patristische Tagungen, Bd. 5
ISBN: 978-3-7022-3102-6
Table des matières >>

Archivum Bobiense 31 (2009), éd. Flavio G. Nuvolone

bilder/arch_bob_31_2009_petit.jpg Bobbio: Associazione culturale Amici di Archivum Bobiense, 2009; 644 p., ill.

Avec les contributions de:

Flavio G. Nuvolone, San Colombano: origini e formazione Irlandesi, 69-119;
Mantė Lenkaitytė, La Vie de Saint Colomban et la tradition monastique, 129-156;
Flavio G. Nuvolone, Il «Cristo dei Romani» ed il «Tre Troiano» – l’Epitaffio di Gerberto per Ottone II: da Reims a Roma, via la Corte Ottoniana, Treviri ed Echternach, 299-369.
...

Rosen aus der Wüste

bilder/rosenwueste_cover_web.jpg Die ägyptischen Wüstenväter des 4-8. Jahrhunderts haben keine Anleitung hinterlassen, wie man Gott finden oder erfahren könne. Nur Hunderte von kurzen und kürzesten Geschichten aus ihren Leben sind erhalten geblieben. Diese zeugen von ihrer Weisheit, geben aber auch über ihre Lebensumstände Auskunft. Das vorliegende Buch enthält eine inhaltlich und thematisch breite Auswahl an Sprüchen sowie eine Begriffserklärung.

Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (20. August 2009)
ISBN-13: 978-3839108192

Johannes Cassian. Gespräche mit Abba Isaak über das Gebet: Collationes patrum 9-10. Bearb. von G. Emmenegger, Fribourg 2009

bilder/cassianus_collationes_web.jpg Auf ihrer langen Reise durch Ägypten treffen Johannes Cassian und sein Freund Germanus um das Jahr 399 den Wüstenvater Isaak. Es entwickeln sich lange Gespräche über das Gebet. Zwanzig Jahre später verfasst Cassian aufgrund seiner Erinnerungen und Erkenntnisse zwei Dialoge. Cassian vermittelt dem aufblühenden Mönchtum des Abendlands auf systematisierte Weise den spirituellen Erfahrungsschatz der ägyptischen Mönche. Die Unterredungen, aus denen diese beiden Dialoge entnommen sind, gehörten während Jahrhunderten zu den meist gelesenen Texten christlicher Mystik.

Kleine Bibliothek der Kirchenväter, Bd. 2
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (20. August 2009)
ISBN-13: 978-3839118696

Origenes. Vom Gebet. Bearb. von G. Emmenegger, Fribourg 2009. Bearb. von G. Emmenegger, Fribourg 2009

bilder/origenes_vom_gebet_cover.jpg Um Werke der frühchristlichen Autoren und Kirchenväter auf unkomplizierte und günstige Weise zugänglich zu machen, hat Dr. Gregor Emmenegger eine neue Reihe lanciert: „Kleine Bibliothek der Kirchenväter“. Ihr erster Band ist jetzt erschienen: Origenes – Über das Gebet. Die Reihe basiert auf der „Bibliothek der Kirchenväter“, einer deutschen Übersetzung griechischer und lateinischer Texte, deren letzter Band vor dem 2. Weltkrieg erschienen ist. Die neue Reihe „Kleine Bibliothek der Kirchenväter“ will nun für alle Interessierten ausgewählte überarbeitete Texte neuerlich in ansprechender Buchform zu einem günstigen Preis zur Verfügung stellen.

Kleine Bibliothek der Kirchenväter, Bd. 1
ISBN: 978-3837079951
Preis: EUR 19,90 (Für Studierende 15)

„Einheit und Katholizität der Kirche“. Forscher aus dem Osten und Westen Europas an den Quellen des gemeinsamen Glaubens. Hrsg. von Th. Hainthaler, F. Mali und G. Emmenegger, Wien 2009

bilder/pro_oriente_cover.jpg Die Wiener Patristischen Tagungen behandeln theologische Themen der Alten Kirche. Dieses gemeinsame christliche Erbe, das zugleich an den Wurzeln Europas steht, betrachten orthodoxe wie katholische Gelehrte oft aus unterschiedlichem Blickwinkel. Die Tagungen sind daher geprägt von einer ökumenischen Ausrichtung und einer europäischen Perspektive. Nach den ersten drei Tagungen zur Trinität widmen sich die Treffen jetzt der Lehre von der Kirche, im vorliegenden Band ihrer Einheit und Katholizität. Damit sind wesentliche Fragen des ökumenischen Dialogs überhaupt berührt. Welche Schlüsse können aus den Überlegungen der Alten Kirche und ihrer Praxis für heute gezogen werden?

Tyrolia Verlag: Innsbruck 2009
Pro Oriente, Bd. 32; Wiener patristische Tagungen, Bd. 4
ISBN: 978-3-7022-3020-3
Table des matières >>

Publications depuis 2004

  • Emmanuel Luhumbu Shodu,
    La mémoire des origines chrétiennes selon Justin Martyr
    Cette étude se concentre sur la présence, dans les oeuvres authentiques de Justin Martyr, l'Apologie et le Dialogue avec Tryphon, des souvenirs de Jésus et des Apôtres, et leur articulation avec les Ecritures Saintes, essentiellement la Loi et les Prophéties.
    Fribourg : Academic Press, 2008
    Paradosis, vol. 50

  • Gregor Emmenegger,
    Der Text des koptischen Psalters aus al-Mudil

    Ein Beitrag zur Textgeschichte der Septuaginta und zur Textkritik koptischer Bibelhandschriften, mit der kritischen Neuausgabe des Papyrus 37 der British Library London (U) und des Papyrus 39 der Leipziger Universitätsbibliothek (2013)
    Berlin, De Gruyter 2007.
    Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur; Bd. 159

  • Wermelinger, Otto / Bruggisser, Philippe / Näf, Beat / Roessli, Jean-Michel (éd.)
    Mauritius und die Thebäische Legion / Saint Maurice et la Légion Thébaine
    Actes du colloque, 17-20 sept. 2003, Fribourg, Saint-Maurice, Martigny
    Fribourg : Academic Press, 2005
    Paradosis, vol. 49

  • Stephan Prochazka,
    Altäthiopische Studiengrammatik
    Freiburg : Academic Press, 2005.
    Orbis Biblicus et Orientalis, Subsidia linguistica, vol. 2.

  • Dirk Van Damme,
    Altarmenische Kurzgrammatik / neu bearbeitet von Thomas Böhm
    Freiburg : Academic Press, 2004.
    Orbis Biblicus et Orientalis, Subsidia linguistica, vol. 1.


 

Université de Fribourg - Universität Freiburg Patristique et histoire de l'Eglise ancienne - Université de Fribourg - Avenue de l'Europe 20 - CH-1700 Fribourg 19.04.2016
Patristique et histoire de l'Eglise ancienne de l'Université de Fribourg / Suisse