Neue Professorin und Beförderung in Zeitgeschichte

Christina Späti wird assoziierte Professorin für Zeitgeschichte während Siegfried Weichlein im selben Fach zum ordentlichen Professor befördert wird. Der Staatsrat des Kantons Freiburg hat den beiden Anstellungen in seiner letzten Sitzung zugestimmt.



Die Zürcherin Christina Späti ist an der Universität Freiburg ein bekanntes Gesicht: Seit 2009 war sie bereits als Lektorin für Zeitgeschichte am Departement für Historische Wissenschaften tätig. An der hiesigen Universität absolvierte sie auch Studium, Doktorat und Habilitation. Als Gastforscherin weilte Späti zudem 2008/09 am McGill Institute for the Study of Canada der Universität Montreal und 2001/02 am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin.

Innerhalb der Zeitgeschichte (19. – 20. Jahrhundert) liegen ihre Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Sprachenpolitik und Zweisprachigkeit, Antisemitismus und Antizionismus, 68er-Bewegung und Nachgeschichte des Nationalsozialismus.

Christina Späti hat die 50%-Anstellung als assoziierte Professorin per 1. Februar 2014 angetreten.
Zur Person:
http://lettres.unifr.ch/de/hist/gmzg/team/spaeti.html


Siegfried Weichlein lehrt und forscht seit 2006 an der Universität Freiburg als assoziierter Professor am Departement für Historische Wissenschaften im Fach Zeitgeschichte (Schwerpunkt Europäische Geschichte).

Unter anderem betreute er in dieser Zeit das Forschungsprojekt "Transnationale Geschichte des Föderalismus im langen 19. Jahrhundert: Transfers und Verflechtungen" und ein Projekt zur Nationalismusforschung gemeinsam mit der Universität Sofia.

Seine Beförderung zum ordentlichen Professor erfolgte per 1. Februar 2014.
Zur Person:
http://lettres.unifr.ch/fr/hist/gmzg/team/weichlein.html


Kontakt:
Dekanat der Philosophischen Fakultät, 026 300 75 00, lettres@unifr.ch