Buchpublikationen

 

Der Zurzacher Liber Ordinarius und seine Beziehungen zur Marbacher Liturgie - SpicFri 40

(Peter Wittwer)

Der „Zurzacher Liber Ordinarius“, in einer Handschrift der Aargauer Kantonsbibliothek erhalten, regelt die Gottesdienstordnung der Chorherren am Verenastift Zurzach in der zweiten Hälften des 14 Jahrhunderts. In der Form eines „liturgischen Drehbuches“ werden für Messe und Stundengebet eines jeden Tages die rituellen Regeln sowie die Anfänge der zu singenden oder zu lesenden Texte angeführt. Die Auswahl solcher Rubriken und Initien verschafft Einblick in die diözesane oder ordensmässige Einbindung der betreffenden Gemeinschaft. Im Falle von Zurzach, das zur Zeit Niederschrift dieses Lieber Ordinarius ein Stift nichtregulierter Chorherren in kirchlicher Anhängigkeit des Konstanzer Bischofs war, überrascht die liturgische Zugehörigkeit zu einem Kreis regulierter Chorherrenstifte um das elsässische Reformstift von Marbach, kanonikales Gegenstück zum monastischen Hirsau. Damit dient dieser Liber Ordinarius zur weiteren Erforschung der Liturgie dieses bis nach Skandinavien verbreiteten Kreises von Stiften, die in der Zeit der Gregorianischen Reform die Lebensgewohnheiten von Marbach übernommen hatten. Andererseits wirft er Licht auf eine Geschichtslücke des Zurzacher Stiftes, dessen Übergang von einem Kloster zu einem weltlichen Chorherrenstift fast gänzlich im Dunkeln liegt.

 

Inhaltsverzeichnis des Buches


 

Institut für Liturgiewissenschaft - Büro MIS04 4226 - Av. de l'Europe 20 - CH-1700 Freiburg - Tel +41 26 / 300 74 42 - Mail