Rechtwissenschaftliche Fakultät
content_image

Persönliche Ausrichtung des Mastertitels

Die Masterstudierenden können ihren Titel mit zahlreichen Zusätzen aufwerten – unabhängig davon, ob sie bereits im Bachelor Zusatzqualifikationen erworben haben.

Zusatz «Zweisprachig»

Juristinnen und Juristen, die in der Schweiz oder auf europäischer Ebene arbeiten, sind auf gute Deutsch- und Französischkenntnisse angewiesen. Freiburg ist die einzige rechtswissenschaftliche Fakultät der Schweiz, die beinahe das gesamte Vorlesungsangebot in beiden Sprachen anbietet. Den Studierenden steht frei, ob sie das Studium einsprachig absolvieren oder bestimmte Prüfungen auf Deutsch und andere auf Französisch ablegen, um die Zusatzqualitfikation «Zweisprachig» zu erwerben.

Der Zusatz «Zweisprachig» ist Voraussetzung für die Teilnahme an der weiterführenden Ausbildung «Bilingue plus», die in Zusammenarbeit mit der philosophischen Fakultät angeboten wird.

Voraussetzungen

  • mit zweisprachigem Bachelor of Law: 35 ECTS-Kreditpunkte des Masterstudiums in der Zweitsprache
  • ohne zweisprachigen Bachelor of Law: 35 ECTS-Kreditpunkte des Masterstudiums sowie Masterarbeit oder eine andere von einem Dozierenden akzeptierte schriftliche Arbeit in der Zweitsprache

Zusatz «Europarecht»

Der Zusatz „Europarecht“ bietet den Studierenden die Möglichkeit bereits in der Erstausbildung vertiefte Fachkenntnisse im Bereich des EU-Rechts und der EMRK zu erwerben.

Anforderungen: Insgesamt 110 ECTS-Kreditpunkte, davon Kurse im Umfang von 30 ECTS-Punkte im Bereich des Europarechts und eine schriftliche Arbeit oder die Masterarbeit (5 ECTS-Punkte).

Programm >>

Zusatz «Religionsrecht» («Utriusque Iuris»)

Religionsrechtliche Fragen stehen heute regelmässig im Zentrum gesellschaftspolitischer Diskussionen. Die Schweiz kennt unterschiedliche und komplexe Regelungen im Verhältnis zwischen den verschiedenen Religionsgemeinschaften und dem Staat. Wer sich für grundlegende Fragen an der Schnittstelle von Recht und Religion interessiert, kann den Master mit dem Zusatz «Utriusque Iuris»/«Religionsrecht» erwerben.

Anforderungen: Insgesamt 95 ECTS-Kreditpunkte, davon 15 ECTS-Punkte im Bereich Religionsrechts (Vertiefungskurs Religionsrecht und zwei weitere Kurse mit Bezug zum Religionsrecht oder ein solcher Kurs und die Masterarbeit im Bereich des Religionsrechts).
Wird mit der Mention erst auf Masterstufe begonnen, ist der „Einführungskurs Religionsrecht“ zusätzlich zu absolvieren.

Programm: >>