Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 92

Articulus 4

Iª q. 92 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod mulier non fuerit immediate formata a Deo. Nullum enim individuum ex simili secundum speciem productum, fit immediate a Deo. Sed mulier facta est de viro, qui est eiusdem speciei cum ipsa. Ergo non est facta immediate a Deo.

Iª q. 92 a. 4 arg. 2
Praeterea, Augustinus dicit, III de Trin., quod corporalia dispensantur a Deo per Angelos. Sed corpus mulieris ex materia corporali est formatum. Ergo est factum per ministerium Angelorum, et non immediate a Deo.

Iª q. 92 a. 4 arg. 3
Praeterea, ea quae praeextiterunt in creaturis secundum rationes causales, producuntur virtute alicuius creaturae, et non immediate a Deo. Sed secundum causales rationes corpus mulieris in primis operibus productum fuit, ut Augustinus dicit IX super Gen. ad Litt. Ergo non fuit producta mulier immediate a Deo.

Iª q. 92 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in eodem libro, formare vel aedificare costam ut mulier esset, non potuit nisi Deus, a quo universa natura subsistit.

Iª q. 92 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, uniuscuiusque speciei generatio naturalis est ex determinata materia. Materia autem ex qua naturaliter generatur homo, est semen humanum viri vel feminae. Unde ex alia quacumque materia individuum humanae speciei generari non potest naturaliter. Solus autem Deus, qui est naturae institutor, potest praeter naturae ordinem res in esse producere. Et ideo solus Deus potuit vel virum de limo terrae, vel mulierem de costa viri formare.

Iª q. 92 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit, quando individuum generatur ex simili secundum speciem, generatione naturali.

Iª q. 92 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Augustinus dicit IX super Gen. ad Litt., an ministerium Angeli exhibuerint Deo in formatione mulieris, nescimus, certum tamen est quod, sicut corpus viri de limo non fuit formatum per Angelos, ita nec corpus mulieris de costa viri.

Iª q. 92 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus in eodem libro dicit, non habuit prima rerum conditio ut femina omnino sic fieret; sed tantum hoc habuit, ut sic fieri posset. Et ideo secundum causales rationes praeextitit corpus mulieris in primis operibus, non secundum potentiam activam, sed secundum potentiam passivam tantum, in ordine ad potentiam activam creatoris.

 

Vierter Artikel.
Gott selber hat unmittelbar das Weib geformt.

a) Dem gegenüber ist es feststehende Thatsache; daß

I. kein Einzelding, welches von einem anderen in der Gattung ähnlichen ausgeht, von Gott unmittelbar hervorgebracht wird. Das Weib aber kommt vom Manne.

II. Nach Augustin wird alles Körperliche von Gott vermittelst der Engel geleitet. Das Weib aber ward aus körperlichem Stoffe.

III. Was in den Kreaturen gemäß den hineingelegten Ursächlichleiten vorherbesteht, das wird nicht durch Gott unmittelbar, sondern von der Kraft einer Kreatur hervorgebracht. Aber nach Augustin wurden in den ersten sechs Tagen die Ursachen für die Bildung des weiblichen Körpers hervorgebracht. Da also nichts, was nach seinen Ursachen bereits besteht, unmittelbar von Gott gemacht wird, so ist dies auch bei der Bildung des weiblichen Körpers nicht der Fall.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (l. c.): „Nur Gott konnte formen oder erbauen eine Rippe in der Weise, daß sie der Körper eines Weibes würde; denn von Ihm hat alle Kreatur das Sein.“

b) Ich antworte; bei jeder Erzeugung ist, soll sie vermittelst der Natur geschehen, ein bestimmter Stoff und eine bestimmte Erzeugungsweise erforderlich. Der Natur gemäß aber geschieht die Zeugung der Menschen aus [S. 487] dem menschlichen Samen des Mannes oder der Frau. Wird also ein menschliches Einzelwesen anders erzeugt als in dieser natürlichen Weise, so kann dies nur von Gott kommen, dem Urheber aller Natur. Er allein kann in außernatürlicher Weise hervorbringen. Er allein konnte also den Mann aus Erde, das Weib aus einer Rippe des Mannes formen.

c) I. Der Einwurf hat recht, wenn auf natürliche Weise Ähnliches von Ähnlichem gezeugt wird.

II. 9. sup. Gen. ad litt. 15. sagt Augustin: „Ob die Engel bei der Bildung des weiblichen Körpers aus der Rippe des Mannes von Gott zu Dienstleistungen benützt worden sind, wissen wir nicht; das aber wissen wir, daß ebensowenig der Körper des Weibes aus einer Rippe gebildet werden konnte durch die Engel wie dies der Körper des Mannes konnte aus Erde.“

III. Augustin sagt gleichfalls (l. c. cap. 18.): „In der ersten Einrichtung der Dinge war es allerdings nicht enthalten, daß das Weib gerade so thatsächlich ward; jedoch war es darin enthalten, daß sie so werden konnte.“ Nur also den Ursachen nach, die bestimmbar waren, aus denen etwas werden konnte, war der Leib des Weibes in der ersten Einrichtung der Dinge enthalten; nicht aber gemäß der wirkenden Ursache, sondern vielmehr nur mit Beziehung auf die thätige Macht des Schöpfers.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger