Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 82

Articulus 5

Iª q. 82 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod irascibilis et concupiscibilis distingui debeant in appetitu superiori, qui est voluntas. Vis enim concupiscibilis dicitur a concupiscendo; et irascibilis ab irascendo. Sed aliqua concupiscentia est quae non potest pertinere ad appetitum sensitivum, sed solum ad intellectivum, qui est voluntas; sicut concupiscentia sapientiae, de qua dicitur Sap. VI, concupiscentia sapientiae perducit ad regnum perpetuum. Est etiam quaedam ira quae non potest pertinere ad appetitum sensitivum, sed intellectivum tantum; sicut cum irascimur contra vitia. Unde et Hieronymus, super Matth., monet ut odium vitiorum possideamus in irascibili. Ergo irascibilis et concupiscibilis distingui debent in appetitu intellectivo, sicut et in sensitivo.

Iª q. 82 a. 5 arg. 2
Praeterea, secundum quod communiter dicitur, caritas est in concupiscibili, spes autem in irascibili. Non autem possunt esse in appetitu sensitivo, quia non sunt sensibilium obiectorum, sed intelligibilium. Ergo concupiscibilis et irascibilis sunt ponenda in parte intellectiva.

Iª q. 82 a. 5 arg. 3
Praeterea, in libro de spiritu et anima dicitur quod has potentias (scilicet irascibilem et concupiscibilem, et rationalem) habet anima antequam corpori misceatur. Sed nulla potentia sensitivae partis est animae tantum, sed coniuncti, ut supra dictum est. Ergo irascibilis et concupiscibilis sunt in voluntate, quae est appetitus intellectivus.

Iª q. 82 a. 5 s. c.
Sed contra est quod Gregorius Nyssenus, dicit, quod irrationalis pars animae dividitur in desiderativum et irascitivum; et idem dicit Damascenus, in libro II. Et philosophus dicit, in III de anima quod voluntas in ratione est, in irrationali autem parte animae concupiscentia et ira, vel desiderium et animus.

Iª q. 82 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod irascibilis et concupiscibilis non sunt partes intellectivi appetitus, qui dicitur voluntas. Quia, sicut supra dictum est, potentia quae ordinatur ad aliquod obiectum secundum communem rationem, non diversificatur per differentias speciales sub illa ratione communi contentas. Sicut quia visus respicit visibile secundum rationem colorati, non multiplicantur visivae potentiae secundum diversas species colorum, si autem esset aliqua potentia quae esset albi inquantum est album, et non inquantum est coloratum, diversificaretur a potentia quae esset nigri inquantum est nigrum. Appetitus autem sensitivus non respicit communem rationem boni, quia nec sensus apprehendit universale. Et ideo secundum diversas rationes particularium bonorum, diversificantur partes appetitus sensitivi, nam concupiscibilis respicit propriam rationem boni, inquantum est delectabile secundum sensum, et conveniens naturae; irascibilis autem respicit rationem boni, secundum quod est repulsivum et impugnativum eius quod infert nocumentum. Sed voluntas respicit bonum sub communi ratione boni. Et ideo non diversificantur in ipsa, quae est appetitus intellectivus, aliquae potentiae appetitivae, ut sit in appetitu intellectivo alia potentia irascibilis, et alia concupiscibilis, sicut etiam ex parte intellectus non multiplicantur vires apprehensivae, licet multiplicentur ex parte sensus.

Iª q. 82 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod amor, concupiscentia, et huiusmodi, dupliciter accipiuntur. Quandoque quidem secundum quod sunt quaedam passiones, cum quadam scilicet concitatione animi provenientes. Et sic communiter accipiuntur, et hoc modo sunt solum in appetitu sensitivo. Alio modo significant simplicem affectum, absque passione vel animi concitatione. Et sic sunt actus voluntatis. Et hoc etiam modo attribuuntur Angelis et Deo. Sed prout sic accipiuntur, non pertinent ad diversas potentias, sed ad unam tantum potentiam, quae dicitur voluntas.

Iª q. 82 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod ipsa voluntas potest dici irascibilis, prout vult impugnare malum, non ex impetu passionis, sed ex iudicio rationis. Et eodem modo potest dici concupiscibilis, propter desiderium boni. Et sic in irascibili et concupiscibili sunt caritas et spes; idest in voluntate secundum quod habet ordinem ad huiusmodi actus. Sic etiam potest intelligi quod dicitur in libro de spiritu et anima, quod irascibilis et concupiscibilis sunt animae antequam uniatur corpori (ut tamen intelligatur ordo naturae, et non temporis), licet non sit necessarium verbis illius libri fidem adhibere.

Iª q. 82 a. 5 ad 3
Unde patet solutio ad tertium.

 

Fünfter Artikel.
Eine besondere Begehr- und Abwehrkraft wird im Willen nicht unterschieden, als ob es zwei solcher Vermögen im Willen gäbe.

a) Das Gegenteil ergiebt sich aus folgenden Gründen:

I. Ein gewisser Gegenstand der Begierde kann nicht dem sinnlichen Teile angehören; wie es Sap. 6, 21. heißt: „Die Begierde nach Weisheit führt zu ewiger Herrschaft.“ Ebenso giebt es einen Zorn, der nicht Gegenstand der sinnlichen Abwehrkraft sein kann; der Zorn nämlich, der sich auf die Laster richtet, wie Hieronymus zu Matth. 13. simile ... fermento ermahnt: „Den Haß der Laster sollen wir in unserer Abwehrkraft besitzen.“ Also muß die Begehr- von der Abwehrkraft auch im Willen verschieden sein.

II. Gemeinhin wird gesagt, die Liebe sei in der Begehr-, die Hoffnung in der Abwehrkraft. Diese beiden Tugenden aber haben ihren Gegenstand nicht im Bereiche der Sinne; also sind sie im geistigen Willen.

III Im Buche de spir. et anima cap. 3. heißt es, die Begehr- und Abwehrkraft seien in der Seele, bevor sie mit dem Körper verbunden werde. Keine Sinneskraft aber ist allein in der Seele, sondern im Bunde von Leib und Seele.

Auf der anderen Seite sagt Gregor von Nyssa (de natura hom. 16.): „Der unvernünftige Teil der Seele zerfalle in die Begehr- und Abwehrkraft;“ und ebenso sagt Damascenus (2. de fide cap. 12.) wie auch Aristoteles (3. de anima): „Der Wille ist in der Vernunft; im unvernünftigen Teile ist die Begehr- und Abwehrkraft.“

b) Ich antworte, daß im Willen keine zwei verschiedene Vermögen bestehen, welche Begehr- und Abwehrkraft etwa heißen. Denn der Wille hat zum Gegenstande das Gute im allgemeinen. Ebensowenig wie in der Sehkraft, deren Gegenstand die Farbe im allgemeinen ist, ein besonderes Vermögen ist für jede verschiedene einzelne Farbe, z. B. für das Weiße, Gelbe etc.; kann die Verschiedenheit in den besonderen einzelnen Gütern im Willen verschiedene Vermögen verursachen.

Das sinnliche Begehren aber hat nicht zum Gegenstande das Gute im allgemeinen wie auch der Sinn nicht das Allgemeine auffaßt; und deshalb kann in ihm durch die verschiedenen Seiten des Guten eine Verschiedenheit in den Vermögen begründet werden. Die Begehrkraft nämlich hat zum Gegenstande das Gute, insoweit es den Sinn ergötzt; die Abwehrkraft aber treibt zurück, was dem Zukömmlichen ein Hindernis ist oder Schaden bringt. Wie also nicht die verschiedenen Gegenstände der vernünftigen Auffassung eine Verschiedenheit bewirken im Vernunftvermögen; so verursachen auch nicht die verschiedenen Güter eine Verschiedenheit im Willensvermögen, dessen Gegenstand ja Alles ist, was den Charakter des Guten trägt.

c) I. Liebe, Begierde u. dgl. werden einmal als Leidenschaften aufgefaßt, die mit einer gewissen Erregung der Seele verbunden sind; — und so sind sie im sinnlichen Teile allein. Dann aber bezeichnen sie auch nur einfach eine Hinneigung ohne irgend welche sinnliche Erregung; — und so sind sie Thätigkeiten des Willens, werden auch Gott und den Engeln zugeschrieben und gehören einem einzigen Vermögen in uns an.

II. Der Wille selbst wird als zornig bezeichnet, inwieweit er das Übel [S. 387] bekämpfen will. Er thut letzteres aber nicht aus sinnlicher Aufregung, sondern gemäß dem Urteile der Vernunft. Und ähnlicherweise ist es mit der Begehrkraft der Fall. So ist also Hoffnung und Liebe in der Abwehr- und in der Begehrkraft, d. h. im Willen, soweit er Beziehung hat zu derartiger Thätigkeit. Und in der Weise kann auch jene Stelle in III. verstanden werden; jedoch so, daß unter dem „ehe“ oder „vorher“ keine Aufeinanderfolge in der Zeit ausgedrückt wäre, sondern nur die natürliche Abhängigkeit des Leibes von der Seele.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 5
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger