Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 82

Articulus 4

Iª q. 82 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod voluntas non moveat intellectum. Movens enim est nobilius et prius moto, quia movens est agens; agens autem est nobilius patiente, ut Augustinus dicit XII super Gen. ad Litt., et philosophus in III de anima. Sed intellectus est prior et nobilior voluntate, ut supra dictum est. Ergo voluntas non movet intellectum.

Iª q. 82 a. 4 arg. 2
Praeterea, movens non movetur a moto, nisi forte per accidens. Sed intellectus movet voluntatem, quia appetibile apprehensum per intellectum est movens non motum; appetitus autem movens motum. Ergo intellectus non movetur a voluntate.

Iª q. 82 a. 4 arg. 3
Praeterea, nihil velle possumus nisi sit intellectum. Si igitur ad intelligendum movet voluntas volendo intelligere, oportebit quod etiam illud velle praecedat aliud intelligere, et illud intelligere aliud velle, et sic in infinitum, quod est impossibile. Non ergo voluntas movet intellectum.

Iª q. 82 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Damascenus dicit, quod in nobis est percipere quamcumque volumus artem, et non percipere. In nobis autem est aliquid per voluntatem; percipimus autem artes per intellectum. Voluntas ergo movet intellectum.

Iª q. 82 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod aliquid dicitur movere dupliciter. Uno modo, per modum finis; sicut dicitur quod finis movet efficientem. Et hoc modo intellectus movet voluntatem, quia bonum intellectum est obiectum voluntatis, et movet ipsam ut finis. Alio modo dicitur aliquid movere per modum agentis; sicut alterans movet alteratum, et impellens movet impulsum. Et hoc modo voluntas movet intellectum, et omnes animae vires; ut Anselmus dicit in libro de similitudinibus. Cuius ratio est, quia in omnibus potentiis activis ordinatis, illa potentia quae respicit finem universalem, movet potentias quae respiciunt fines particulares. Et hoc apparet tam in naturalibus quam in politicis. Caelum enim, quod agit ad universalem conservationem generabilium et corruptibilium, movet omnia inferiora corpora, quorum unumquodque agit ad conservationem propriae speciei, vel etiam individui. Rex etiam, qui intendit bonum commune totius regni, movet per suum imperium singulos praepositos civitatum, qui singulis civitatibus curam regiminis impendunt. Obiectum autem voluntatis est bonum et finis in communi. Quaelibet autem potentia comparatur ad aliquod bonum proprium sibi conveniens; sicut visus ad perceptionem coloris, intellectus ad cognitionem veri. Et ideo voluntas per modum agentis movet omnes animae potentias ad suos actus, praeter vires naturales vegetativae partis, quae nostro arbitrio non subduntur.

Iª q. 82 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod intellectus dupliciter considerari potest, uno modo, secundum quod intellectus est apprehensivus entis et veri universalis; alio modo, secundum quod est quaedam res, et particularis potentia habens determinatum actum. Et similiter voluntas dupliciter considerari potest, uno modo, secundum communitatem sui obiecti, prout scilicet est appetitiva boni communis; alio modo, secundum quod est quaedam determinata animae potentia habens determinatum actum. Si ergo comparentur intellectus et voluntas secundum rationem communitatis obiectorum utriusque, sic dictum est supra quod intellectus est simpliciter altior et nobilior voluntate. Si autem consideretur intellectus secundum communitatem sui obiecti, et voluntas secundum quod est quaedam determinata potentia, sic iterum intellectus est altior et prior voluntate, quia sub ratione entis et veri, quam apprehendit intellectus, continetur voluntas ipsa, et actus eius, et obiectum ipsius. Unde intellectus intelligit voluntatem, et actum eius, et obiectum ipsius, sicut et alia specialia intellecta, ut lapidem aut lignum, quae continentur sub communi ratione entis et veri. Si vero consideretur voluntas secundum communem rationem sui obiecti, quod est bonum, intellectus autem secundum quod est quaedam res et potentia specialis; sic sub communi ratione boni continetur, velut quoddam speciale, et intellectus ipse, et ipsum intelligere, et obiectum eius, quod est verum, quorum quodlibet est quoddam speciale bonum. Et secundum hoc voluntas est altior intellectu, et potest ipsum movere. Ex his ergo apparet ratio quare hae potentiae suis actibus invicem se includunt, quia intellectus intelligit voluntatem velle, et voluntas vult intellectum intelligere. Et simili ratione bonum continetur sub vero, inquantum est quoddam verum intellectum; et verum continetur sub bono, inquantum est quoddam bonum desideratum.

Iª q. 82 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod intellectus alio modo movet voluntatem, quam voluntas intellectum, ut iam dictum est.

Iª q. 82 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod non oportet procedere in infinitum, sed statur in intellectu sicut in primo. Omnem enim voluntatis motum necesse est quod praecedat apprehensio, sed non omnem apprehensionem praecedit motus voluntatis; sed principium consiliandi et intelligendi est aliquod intellectivum principium altius intellectu nostro, quod est Deus, ut etiam Aristoteles dicit in VII Ethicae Eudemicae, et per hunc modum ostendit quod non est procedere in infinitum.

 

Vierter Artikel.
Der Wille bewegt die Vernunft.

a) Das Gegenteil zeigen folgende Gründe:

I. Das Bewegende steht höher im Sein wie das Bewegliche; und das Bethätigende ist besser wie das Leidende, (Aug. 12. sup. Gen. ad litt. 16.; Arist. 3. de anima.) Die Vernunft aber steht höher im Sein wie der Wille. Also bewegt er nicht die Vernunft.

II. Das Bewegende wird nur zufällig, d. h. auf Grund äußerer Verhältnisse, von einem Sein bewegt, welches selber in Bewegung ist. Denn soll a von b bewegt werden, weil b von a bewegt wird; so ist dies ein Unsinn. Die Vernunft aber bewegt den Willen. Denn das Begehrenswerte, insoweit die Vernunft es auffaßt, ist das Bewegende, was nicht selber in Bewegung ist; während das Begehren bereits in Bewegung sich befindet. Also nicht der Wille bewegt die Vernunft.

III. Wir können nichts wollen außer soweit es aufgefaßt ist. Wenn also zum Erkennen hin der Wille bewegt, weil er verstehen will, so muß diesem Willen ein anderes Erkennen vorausgehen und diesem Erkennen wieder ein anderes Wollen u. s. w. bis ins Endlose.

Auf der anderen Seite sagt Damascenus (2. de orth. fide 16.): „An uns liegt es, welche Kunst auch immer aufzufassen oder nicht aufzufassen.“ Was aber an uns liegt, das beruht auf unserem Willen; eine Kunst auffassen dagegen kommt der Vernunft zu.

b) Ich antworte, daß von einem Dinge in doppelter Beziehung aus gesagt wird, es setze in Bewegung: einmal wie ein vorgelegter Zweck bewegt und bestimmt; und in dieser Weise bewegt die Vernunft den Willen, denn das von der Vernunft aufgefaßte Gut ist der Gegenstand und bewegt diesen als der Zweck.

Dann aber wird vom Ausführenden und thatsächlich Einwirkenden ausgesagt, er setze in Bewegung; wie die Wärme z. B. bewegt, welche den Zustand eines Dinges ändert oher jener, welcher den Stein weiter treibt; — und in dieser Weise bewegt der Wille die Vernunft und alle anderen Seelenkräfte, wie Anselmus sagt in lib. de similitudinibus. Der Grund davon ist folgender.

In allen wirksamen Vermögen geht von jenem der erste Anstoß zur Bewegung aus, welches den allen gemeinsamen Zweck berücksichtigt; und dieses setzt dann in Bewegung jene Vermögen, welche auf besondere Zwecke gerichtet sind. So bewegt im Bereiche der Natur die Gesamtheit der Himmelskörper, die auf die Erhaltung des ganzen, dem Entstehen und Vergehen unterworfenen Seins gerichtet ist, alle diese niedrigen Körper, von denen ein jeder nur seine Gattung oder sein einzelnes Sein erhalten will. Ebenso setzt im Bereiche des bürgerlichen Lebens der König, welcher das Gesamtbeste [S. 385] zu besorgen hat, in Bewegung alle Vorsteher der besonderen Gemeinwesen. Der Gegenstand des Willens nun ist das Gesamtgute und der Gesamtzweck, wogegen jegliches Vermögen jenes besondere Gut nur berücksichtigt, das ihm allein zukömmlich ist; wie z. B. das Auge die Farbe, die Vernunft das Wahre. Der Wille also bewegt als einwirkende, treibende Ursache alle Seelenvermögen zu ihren Thätigkeiten hin, ausgenommen die natürlichen Kräfte der Nährseele, welche unter unserer freien Wahl nicht stehen.

c) I. Die Vernunft kann in doppelter Weise betrachtet werden: einmal insofern sie das Sein und das Wahre im allgemeinen zum Gegenstande ihrer Auffassung hat; dann, insofern sie ein besonderes Wesen und ein besonderes Vermögen ist mit einer besonderen, bestimmten Thätigkeit.

Ähnlich kann der Wille in doppelter Weise betrachtet werden: einmal gemäß der Allgemeinheit seines Gegenstandes, da er auf das Gute im allgemeinen sich richtet; dann als ein eigenes besonderes Vermögen mit eigener besonderer Thätigkeit.

Wird nun sowohl der Wille wie die Vernunft erwogen nach der ersten Betrachtungsweise, in der Allgemeinheit nämlich ihres betreffenden Gegenstandes, so ist die Vernunft ohne weiteres höher und edler wie der Wille. (Art. 3.) Wird ferner die Vernunft mit Rücksicht auf die Allgemeinheit ihres Gegenstandes genommen und der Wille als eigenes besonderes Vermögen, so ist desgleichen die Vernunft höher und edler; denn unter dem „Sein“'und „Wahren“, dem Gegenstande der Vernunft, ist auch enthalten das Willensvermögen selbst als ein Sein und ein Wahres und ebenso seine Thätigkeit und sein Gegenstand. Deshalb erfaßt die Vernunft ebensogut den Willen und dessen Thätigkeit sowie dessen Gegenstand, wie auch die anderen besonderen Erkenntnisgegenstände; den Stein z. B. und das Holz, die da ebenfalls Sein und Wahrheit haben.

Wenn jedoch der Wille mit Rücksicht auf seinen allgemeinen Gegenstand genommen wird, mit Rücksicht auf das Gute nämlich; die Vernunft aber als ein besonderes Gut und ein besonderes Vermögen, sowie auch deren Thätigkeit und deren Gegenstand als ein besonderes Gut, was enthalten ist im Guten im allgemeinen; so ist der Wille höher als die Vernunft und danach bewegt er diese letztere. So also erscheint der Grund, weshalb diese beiden Vermögen ihre Thätigkeiten gegenseitig einschließen; denn die Vernunft erkennt das Wollen des Willens und der Wille will das Erkennen, der Vernunft. Und ähnlich ist das Gute im Wahren enthalten als etwas Wahres, wie das Wahre im Guten enthalten ist als ein besonderes eigenes Gut.

II. Die Vernunft bewegt in anderer Weise den Willen wie dieser die Vernunft; wie dies im Artikel gesagt worden.

III. Es giebt hier keinen Fortgang ins Endlose; sondern man bleibt stehen in der Vernunft als im Ersten. Denn jeder Willensbewegung muß vorausgehen die Auffassung; nicht aber aller Auffassung geht vorher eine Willensbewegung. Das erste Princip des Erfassens und des Erwägens nämlich ist eine höhere Vernunft als die unsrige, wir meinen Gott. [S. 386]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 5
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger