Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 82

Articulus 3

Iª q. 82 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod voluntas sit altior potentia quam intellectus. Bonum enim et finis est obiectum voluntatis. Sed finis est prima et altissima causarum. Ergo voluntas est prima et altissima potentiarum.

Iª q. 82 a. 3 arg. 2
Praeterea, res naturales inveniuntur procedere de imperfectis ad perfecta. Et hoc etiam in potentiis animae apparet, proceditur enim de sensu ad intellectum, qui est nobilior. Sed naturalis processus est de actu intellectus in actum voluntatis. Ergo voluntas est perfectior et nobilior potentia quam intellectus.

Iª q. 82 a. 3 arg. 3
Praeterea, habitus sunt proportionati potentiis, sicut perfectiones perfectibilibus. Sed habitus quo perficitur voluntas, scilicet caritas, est nobilior habitibus quibus perficitur intellectus, dicitur enim I ad Cor. XIII, si noverim mysteria omnia, et si habuero omnem fidem, caritatem autem non habeam, nihil sum. Ergo voluntas est altior potentia quam intellectus.

Iª q. 82 a. 3 s. c.
Sed contra est quod philosophus, in X Ethic., ponit altissimam potentiam animae esse intellectum.

Iª q. 82 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod eminentia alicuius ad alterum potest attendi dupliciter, uno modo, simpliciter; alio modo, secundum quid. Consideratur autem aliquid tale simpliciter, prout est secundum seipsum tale, secundum quid autem, prout dicitur tale secundum respectum ad alterum. Si ergo intellectus et voluntas considerentur secundum se, sic intellectus eminentior invenitur. Et hoc apparet ex comparatione obiectorum ad invicem. Obiectum enim intellectus est simplicius et magis absolutum quam obiectum voluntatis, nam obiectum intellectus est ipsa ratio boni appetibilis; bonum autem appetibile, cuius ratio est in intellectu, est obiectum voluntatis. Quanto autem aliquid est simplicius et abstractius, tanto secundum se est nobilius et altius. Et ideo obiectum intellectus est altius quam obiectum voluntatis. Cum ergo propria ratio potentiae sit secundum ordinem ad obiectum, sequitur quod secundum se et simpliciter intellectus sit altior et nobilior voluntate. Secundum quid autem, et per comparationem ad alterum, voluntas invenitur interdum altior intellectu; ex eo scilicet quod obiectum voluntatis in altiori re invenitur quam obiectum intellectus. Sicut si dicerem auditum esse secundum quid nobiliorem visu, inquantum res aliqua cuius est sonus, nobilior est aliqua re cuius est color, quamvis color sit nobilior et simplicior sono. Ut enim supra dictum est, actio intellectus consistit in hoc quod ratio rei intellectae est in intelligente; actus vero voluntatis perficitur in hoc quod voluntas inclinatur ad ipsam rem prout in se est. Et ideo philosophus dicit, in VI Metaphys., quod bonum et malum, quae sunt obiecta voluntatis, sunt in rebus; verum et falsum, quae sunt obiecta intellectus, sunt in mente. Quando igitur res in qua est bonum, est nobilior ipsa anima, in qua est ratio intellecta; per comparationem ad talem rem, voluntas est altior intellectu. Quando vero res in qua est bonum, est infra animam; tunc etiam per comparationem ad talem rem, intellectus est altior voluntate. Unde melior est amor Dei quam cognitio, e contrario autem melior est cognitio rerum corporalium quam amor. Simpliciter tamen intellectus est nobilior quam voluntas.

Iª q. 82 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio causae accipitur secundum comparationem unius ad alterum, et in tali comparatione ratio boni principalior invenitur, sed verum dicitur magis absolute, et ipsius boni rationem significat. Unde et bonum quoddam verum est. Sed rursus et ipsum verum est quoddam bonum; secundum quod intellectus res quaedam est, et verum finis ipsius. Et inter alios fines iste finis est excellentior; sicut intellectus inter alias potentias.

Iª q. 82 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod illud quod est prius generatione et tempore, est imperfectius, quia in uno et eodem potentia tempore praecedit actum, et imperfectio perfectionem. Sed illud quod est prius simpliciter et secundum naturae ordinem, est perfectius, sic enim actus est prior potentia. Et hoc modo intellectus est prior voluntate, sicut motivum mobili, et activum passivo, bonum enim intellectum movet voluntatem.

Iª q. 82 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod illa ratio procedit de voluntate secundum comparationem ad id quod supra animam est. Virtus enim caritatis est qua Deum amamus.

 

Dritter Artikel.
Die Natur der Vernunft steht höher wie die des Willens.

a) Dem scheint nicht so zu sein. Denn:

I. Der Zweck und das Gute ist der Gegenstand des Willens. Der Zweck aber ist die höchste unter den Ursachen. Also ist der Wille das höchste unter den Vermögen.

II. Vom Unvollkommenen gelangen die Dinge im Bereiche der Natur zum Vollkommenen; vom Sinne wird fortgeschritten zur Vernunft. Die Thätigkeit der Vernunft aber dient der Thätigkeit des Willens, dem sie den Gegenstand vorstellt, damit dieser nun alle übrigen Vermögen in Bewegung setze. Also ist der Wille ein höheres Vermögen wie die Vernunft.

III. Die Zustände in den Vermögen entsprechen der Würde und dem Range des Vermögens. Die Liebe aber, welche ein Zustand im Willen ist, steht als die höchste Tugendkraft da; wie es 1. Kor. 13. heißt: „Wenn ich [S. 383] alle Geheimnisse kennte und allen Glauben hätte; die Liebe aber nicht habe, so bin ich nichts.“

Auf der anderen Seite weist Aristoteles unter den Vermögen den ersten Platz der Vernunft an.

b) Ich antworte; der Rang und die Würde eines Vermögens im Verhältnisse zum anderen kann berücksichtigt werden: 1. kraft der Natur, die ein jedes hat, simpliciter; und 2. nach einer gewissen Seite nur hin, secundum quid, insoweit nämlich das eine Beziehung hat zum anderen.

Wird das erste erwogen, so ist ohne weiteres die Vernunft höher wie der Wille. Denn die Natur eines Vermögens wird bemessen nach dessen Gegenstände. Der Gegenstand der Vernunft ist nun einfacher, umfassender und unbedingter wie der des Willens. Denn der Gegenstand der Vernunft ist der innere Grund im Begehrenswerten, warum es eben begehrenswert ist; der Wille aber richtet sich auf das begehrenswerte Gut, dessen Grund in der Vernunft ist. Je einfacher, unbedingter und vom Einzelnen losgelöster aber etwas ist, desto höher steht es im Range und in der Würde seines Seins. Also ist seiner Natur nach das Vermögen der Vernunft edler und erhabener wie das des Willens.

Wird jedoch die Vernunft, so wie sie jetzt in uns ist, mit dem Willen verglichen, so trifft es sich zuweilen, daß letzterer im Range höher steht; nämlich deshalb, weil der Gegenstand des Willens in einem höheren Sein gefunden wird, wie der Gegenstand der Vernunft. So würde ich sagen können, das Gehör stehe höher wie das Gesicht, weil der Gegenstand, von dem ich höre, erhabener ist wie die Farbe; obgleich bei Berücksichtigung der einfachen Natur die Farbe höher steht im Sein und allgemeiner ist wie der Ton. Gemäß der Thätigkeit der Vernunft nämlich ist der innere maßgebende Grund des verstandenen Dinges im Erkennenden; die Thätigkeit des Willens aber wird dadurch vollendet, daß derselbe hingeneigt wird zur Sache selber, wie sie im wirklichen Sein sich vorfindet. Deshalb sagt Aristoteles (6 Metaph.): „Das Gute und Böse ist in den Dingen; das Wahre und Falsche in der Vernunft.“ Steht also das wirkliche Sein, in welchem das Gute als Gegenstand der Vernunft sich findet, höher da wie die Seele selbst, in welcher der aufgefaßte Seinsgrund vorhanden ist, so steht in diesem Falle mit Rücksicht auf eine solche Wirklichkeit der Wille höher wie die Vernunft. Ist aber die begehrte Sache niedriger wie die Seele, so ist auch nach dieser Seite hin die Vernunft höher wie der Wille. Deshalb ist Gott zu lieben besser, als Gott nur zu kennen; und umgekehrt ist es besser, die körperlichen Dinge nur zu kennen als sie zu lieben.

c) I. Ursache ist etwas mit Rücksicht auf ein Anderes; und nach dieser Seite hin, im Falle eines solchen Vergleichs, ist die Natur des Guten hervorragender. Das Wahre aber ist entfernter von den Schranken des Einzelnen und drückt den inneren Grund des Guten selber aus. Jedoch ist andererseits das Wahre selber ein Gut; und danach ist die Vernunft ein gewisses Wesen und das Wahre ist der Zweck dieses Wesens. Dieser Zweck aber wieder ist unter allen Zwecken der hervorragendste; wie dies die Vernunft ist unter allen Vermögen.

II. Was der Zeit und dem Entstehen nach früher ist, das ist unvollkommener. Denn in ein und demselben Dinge ist zuerst das Vermögen zu etwas und dann die Thätigkeit; und zuerst das Unvollendete, später das Vollendete. Dem Wesen oder der inneren Natur nach aber ist früher das Vollendete und Einfachere; die Thätigkeit ist früher wie das Vermögen, denn [S. 384] wegen der Thätigkeit ist das Vermögen da. Und so ist die Vernunft früher wie der Wille, wie das Bewegende dem Beweglichen vorhergeht und das Thätige dem Leidenden; denn soweit das Gute aufgefaßt ist von der Vernunft, bewegt es den Willen.

III. Durch die Liebe hängen wir Gott an, der über die Seele hinaus erhaben ist; und deshalb ist da der Wille besser wie die Vernunft.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 5
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger