Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 90

Articulus 4

IIIª q. 90 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter dividatur poenitentia in poenitentiam ante Baptismum, et poenitentiam mortalium, et poenitentiam venialium. Poenitentia enim est secunda tabula post naufragium, ut supra dictum est, Baptismus autem prima. Illud ergo quod est ante Baptismum, non debet poni species poenitentiae.

IIIª q. 90 a. 4 arg. 2
Praeterea, quod potest destruere maius, potest etiam destruere minus. Sed mortale est maius peccatum quam veniale. Illa vero poenitentia quae est de mortalibus, eadem etiam est de venialibus. Non ergo debent poni diversae species poenitentiae.

IIIª q. 90 a. 4 arg. 3
Praeterea, sicut post Baptismum peccatur venialiter et mortaliter, ita etiam ante Baptismum. Si ergo post Baptismum distinguitur poenitentia venialium et mortalium, pari ratione debet distingui ante Baptismum. Non ergo convenienter distinguitur poenitentia per has species.

IIIª q. 90 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Augustinus, in libro de poenitentia, ponit praedictas tres species poenitentiae.

IIIª q. 90 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod haec divisio est poenitentiae secundum quod est virtus. Est autem considerandum quod quaelibet virtus operatur secundum congruentiam temporis, sicut et secundum alias debitas circumstantias. Unde et virtus poenitentiae actum suum habet in hoc tempore secundum quod convenit novae legi pertinet autem ad poenitentiam ut detestetur peccata praeterita, cum proposito immutandi vitam in melius, quod est quasi poenitentiae finis. Et quia moralia recipiunt speciem secundum finem, ut in secunda parte habitum est; consequens est quod diversae species poenitentiae accipiantur secundum diversas immutationes quas poenitens intendit. Est autem triplex immutatio a poenitente intenta. Prima quidem per regenerationem in novam vitam. Et haec pertinet ad poenitentiam quae est ante Baptismum. Secunda autem immutatio est per reformationem vitae praeteritae iam corruptae. Et haec pertinet ad poenitentiam mortalium post Baptismum. Tertia autem immutatio est in perfectiorem operationem vitae. Et haec pertinet ad poenitentiam venialium, quae remittuntur per aliquem ferventem actum caritatis, ut supra dictum est.

IIIª q. 90 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod poenitentia quae est ante Baptismum, non est sacramentum, sed est actus virtutis disponens ad sacramentum Baptismi.

IIIª q. 90 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod poenitentia quae delet peccata mortalia delet etiam venialia, sed non convertitur. Et ideo hae duae poenitentiae se habent sicut perfectum et imperfectum.

IIIª q. 90 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod ante Baptismum non sunt peccata venialia sine mortalibus. Et quia veniale sine mortali dimitti non potest, ut supra dictum est; ideo ante Baptismum non distinguitur poenitentia mortalium et venialium.

 

Vierter Artikel.
Man teilt zukömmlich die Buße ein: in Buße vor der Taufe, in Buße für Tod und in Buße für läßliche Sünden.

a) Diese Einteilung ist nicht gut. Denn:

I. Die Buße ist die zweite Rettungsplanke; die Taufe die erste. Also muß man nicht von einer Gattung Buße „vor der Taufe“ sprechen.

II. Die Buße für Todsünden tilgt auch die läßlichen. Also sind das nicht zwei nebeneinander bestehende Gattungen.

III. Nach wie vor der Taufe sündigt man entweder schwer oder läßlich. Also muß man die Buße auch vor der Taufe unterscheiden in eine für Tod und in eine für läßliche Sünden.

Auf der anderen Seite stellt Augustin diese Einteilung aus (hom. ult. 50.).

b) Ich antworte, diese Einteilung hat zum Gegenstande die Tugend der Buße. Jede Tugend aber wirkt gemäß der entsprechenden Zeit wie gemäß anderen entsprechenden Umständen. Also hat auch die Tugend der Buße ihre Thätigkeit, wie es der Zeit des Neuen Bundes zukommt. Nun gehört es der Buße an, die vergangenen Sünden zu verabscheuen mit dem Vorsatze, sich zu bessern, was gleichsam Zweck der Buße ist. Und weil [S. 311] alles Moralische den Wesenscharakter empfängt gemäß dem Zwecke; so ist es zukömmlich, daß die verschiedenen Gattungen der Buße genommen werden gemäß den verschiedenen Änderungen in seinem Leben, die der büßende beabsichtigt.

Da besteht nun eine dreifache solche Änderung: 1. durch die Wiedererzeugung zu einem neuen Leben; und das gehört zur Buße vor der Taufe; — 2. durch die Besserung des bereits verderbten vergangenen Lebens; und das gehört zur Buße für Todsünden nach der Taufe; — 3. durch vollendeteres Leben; und das gehört zur Buße für läßliche Sünden, die nachgelassen werden durch einen feurigen Akt der Liebe.

c) I. Die Buße vor der Taufe ist kein Sakrament; sondern ein Tugendakt, der zum Sakramente der Taufe vorbereitet.

II. Die Buße, welche Todsünden tilgt, tilgt auch läßliche; aber nicht umgekehrt. Diese beiden Gattungen also verhalten sich zu einander wie „unvollkommen“ und „vollkommen“.

III. Vor der Taufe sind keine läßlichen Sünden ohne Todsünden. Da also die läßliche Sünde nicht nachgelassen werden kann, ohne daß die schwere nachgelassen ist, wird vor der Taufe nicht unterschieden eine Buße für schwere und eine für läßliche Sünden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger