Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 86

Articulus 6

IIIª q. 86 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod remissio culpae non sit effectus poenitentiae secundum quod est virtus. Dicitur enim poenitentia virtus secundum quod est principium humani actus. Sed humani actus non operantur ad remissionem culpae, quae est effectus gratiae operantis. Ergo remissio culpae non est effectus poenitentiae secundum quod est virtus.

IIIª q. 86 a. 6 arg. 2
Praeterea, quaedam aliae virtutes sunt excellentiores poenitentia. Sed remissio culpae non dicitur effectus alicuius alterius virtutis. Ergo etiam non est effectus poenitentiae secundum quod est virtus.

IIIª q. 86 a. 6 arg. 3
Praeterea, remissio culpae non est nisi ex virtute passionis Christi, secundum illud Heb. IX, sine sanguinis effusione non fit remissio. Sed poenitentia inquantum est sacramentum, operatur in virtute passionis Christi, sicut et cetera sacramenta, ut ex supra dictis patet. Ergo remissio culpae non est effectus poenitentiae inquantum est virtus, sed inquantum est sacramentum.

IIIª q. 86 a. 6 s. c.
Sed contra, illud est proprie causa alicuius sine quo esse non potest, omnis enim effectus dependet a sua causa. Sed remissio culpae potest esse a Deo sine poenitentiae sacramento, non autem sine poenitentia secundum quod est virtus, ut supra dictum est. Unde et ante sacramenta novae legis poenitentibus Deus peccata remittebat. Ergo remissio culpae est effectus poenitentiae secundum quod est virtus.

IIIª q. 86 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod poenitentia est virtus secundum quod est principium quorundam actuum humanorum. Actus autem humani qui sunt ex parte peccatoris, materialiter se habent in sacramento poenitentiae. Omne autem sacramentum producit effectum suum non solum virtute formae, sed etiam virtute materiae, ex utroque enim est unum sacramentum, ut supra habitum est. Unde, sicut remissio culpae fit in Baptismo non solum virtute formae, ex qua et ipsa aqua virtutem recipit; ita etiam remissio culpae est effectus poenitentiae, principalius quidem ex virtute clavium, quam habent ministri, ex quorum parte accipitur id quod est formale in hoc sacramento, ut supra dictum est; secundario autem ex vi actuum poenitentis pertinentium ad virtutem poenitentiae, tamen prout hi actus aliqualiter ordinantur ad claves Ecclesiae. Et sic patet quod remissio culpae est effectus poenitentiae secundum quod est virtus, principalius tamen secundum quod est sacramentum.

IIIª q. 86 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod effectus gratiae operantis est iustificatio impii, ut in secunda parte dictum est. In qua, ut ibidem dictum est, non solum est gratiae infusio et remissio culpae, sed etiam motus liberi arbitrii in Deum, qui est actus fidei formatae, et motus liberi arbitrii in peccatum, qui est actus poenitentiae. Hi tamen actus humani sunt ibi ut effectus gratiae operantis simul producti cum remissione culpae. Unde remissio culpae non fit sine actu poenitentiae virtutis, licet sit effectus gratiae operantis.

IIIª q. 86 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod in iustificatione impii non solum est actus poenitentiae, sed etiam actus fidei, ut dictum est. Et ideo remissio culpae non ponitur effectus solum poenitentiae virtutis, sed principalius fidei et caritatis.

IIIª q. 86 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod ad passionem Christi ordinatur actus poenitentiae virtutis et per fidem et per ordinem ad claves Ecclesiae. Et ideo utroque modo causat remissionem culpae virtute passionis Christi.

IIIª q. 86 a. 6 ad 4
Ad id autem quod in contrarium obiicitur, dicendum est quod actus poenitentiae virtutis habet quod sine eo non possit fieri remissio culpae, inquantum est inseparabilis effectus gratiae, per quam principaliter culpa remittitur, quae etiam operatur in omnibus sacramentis. Et ideo per hoc non potest concludi nisi quod gratia est principalior causa remissionis culpae quam poenitentiae sacramentum. Sciendum tamen quod etiam in veteri lege et in lege naturae erat aliqualiter sacramentum poenitentiae, ut supra dictum est.

 

Sechster Artikel.
Der Nachlaß der Schuld ist die Wirkung der Buße.

a) Dies wird geleugnet. Denn:

I. Der Nachlaß der Schuld ist eine Wirkung der wirkenden Gnade.

II. Andere Tugenden stehen höher wie die Buße, wirken aber nicht solchen Nachlaß der Sündenschuld.

III. Der Nachlaß der Schuld folgt aus der Kraft des Leidens Christi, nach Hebr. 9, 22. Diese Kraft aber wirkt nur in den Sakramenten. Also die Buße als Tugend wirkt nicht den Nachlaß der Schuld.

IV. Auf der anderen Seite ist Jenes Ursache von etwas Anderem, ohne was dieses nicht sein kann; denn jede Wirkung hängt von ihrer Ursache ab. Nun kann Gott wohl ohne das Sakrament der Buße den Nachlaß der Sünden verleihen, nicht aber ohne die Tugend der Buße (Kap. 84, Art. 5 ad III.), so daß Er den büßenden auch vor den Sakramenten des Neuen Bundes die Sünden nachließ. Also die hauptsächlichste Wirkung der Buße als einer Tugend ist der Nachlaß der Schuld.

b) Ich antworte, die Buße sei eine Tugend, insoweit sie das Princip ist für menschliche Thätigkeiten. Solche Thätigkeiten aber verhalten sich von seiten des Sünders im Sakramente der Buße wie die Materie. Nun bringt jedes Sakrament seine Wirkung hervor nicht allein kraft der Form, sondern auch kraft der Materie; denn aus Beidem besteht das Sakrament. Wie also der Nachlaß der Schuld in der Taufe geschieht nicht allein kraft der Form, sondern auch kraft der Materie, nämlich des Wassers; jedoch hauptsächlicher kraft der Form, durch die das Wasser selber seine Kraft empfängt; — so ist der Nachlaß der Schuld eine Wirkung der Buße: hauptsächlicher aber geschuldet der Schlüsselgewalt in den Spendern und erst an zweiter Stelle den eigenen Akten des Büßers, die da gehören zur Tugend der Buße; freilich müssen diese Bußakte in etwa hingelenkt sein zur Schlüsselgewalt. Also an erster Stelle ist der Nachlaß der Schuld die Wirkung des Sakramentes der Buße, an zweiter Stelle die der Tugend der Buße.

c) I. Die Wirkung der einwirkenden Gnade ist die Rechtfertigung des gottlosen; in welcher nicht nur sich findet das Eingießen der Gnade und der Nachlaß der Schuld, sondern auch die freie Willensbewegung zu Gott hin, also der Akt des durch die Liebe geformten Glaubens, und die freie Willensbewegung gegen die Sünde, also der Akt der Buße. Diese Akte aber sind hier, als von der wirkenden Gnade gewirkt, zugleich hervorgebracht [S. 289] mit dem Nachlasse der Schuld. Letzterer also geschieht nicht ohne den Akt der Tugend der Buße, obgleich er ist eine Wirkung der einwirkenden

II. In der Rechtfertigung des Sünders ist nicht nur der Akt der Buße, sondern auch der des Glaubens. Der Nachlaß der Schuld also wird nicht betrachtet als Wirkung des Bußaktes, sondern auch und zwar hauptsächlicher des Glaubens und Liebeaktes.

III. Zum Leiden Christi steht in Beziehung der Bußakt sowohl durch den Glauben als auch durch die Hinordnung zur Schlüsselgewalt der Kirche. Auf beiden Seiten wird also der Nachlaß der Sünden verursacht durch die Kraft des Leidens Christi.

IV. Der Bußakt hat es von da her, daß ohne ihn die Schuld nicht nachgelassen wird, weil er eine untrennbare Wirkung der Gnade ist, durch die an erster Stelle die Schuld nachgelassen erscheint; und diese selbe Gnade wirkt auch in den Sakramenten. Daraus also kann nur geschlossen werden, daß die Gnade eine hauptsächlichere Ursache sei für den Nachlaß der Schuld wie das Sakrament der Buße. Im Alten Bunde aber und unter dem Gesetze der Natur war einigermaßen das Sakrament der Buße (Kap. 84, Art. 7 ad II.).

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger