Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 86

Articulus 5

IIIª q. 86 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod, remissa culpa mortali, tollantur omnes reliquiae peccati. Dicit enim Augustinus, in libro de poenitentia, nunquam dominus aliquem sanavit quem omnino non liberavit, totum enim hominem sanavit in sabbato, quia corpus ab omni infirmitate, et animam ab omni contagione. Sed reliquiae peccati pertinent ad infirmitatem peccati. Ergo non videtur possibile quod, remissa culpa, remaneant reliquiae peccati.

IIIª q. 86 a. 5 arg. 2
Praeterea, secundum Dionysium, IV cap. de Div. Nom., bonum est efficacius quam malum, quia malum non agit nisi in virtute boni. Sed homo peccando simul totam infectionem peccati contrahit. Ergo multo magis poenitendo liberatur etiam ab omnibus peccati reliquiis.

IIIª q. 86 a. 5 arg. 3
Praeterea, opus Dei est efficacius quam opus hominis. Sed per exercitium humanorum operum ad bonum tolluntur reliquiae peccati contrarii. Ergo multo magis tolluntur per remissionem culpae, quae est opus Dei.

IIIª q. 86 a. 5 s. c.
Sed contra est quod Marci VIII legitur quod caecus illuminatus a domino, primo restitutus est ad imperfectum visum, unde ait, video homines velut arbores ambulare; deinde restitutus est perfecte, ita ut videret clare omnia. Illuminatio autem caeci significat liberationem peccatoris. Post primam ergo remissionem culpae, qua peccator restituitur ad visum spiritualem, adhuc remanent in eo reliquiae aliquae peccati praeteriti.

IIIª q. 86 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod peccatum mortale ex parte conversionis inordinatae ad bonum commutabile quandam dispositionem causat in anima; vel etiam habitum, si actus frequenter iteretur. Sicut autem dictum est, culpa mortalis peccati remittitur inquantum tollitur per gratiam aversio mentis a Deo. Sublato autem eo quod est ex parte aversionis, nihilominus remanere potest id quod est ex parte conversionis inordinatae, cum hanc contingat esse sine illa, sicut prius dictum est. Et ideo nihil prohibet quin remissa culpa, remaneant dispositiones ex praecedentibus actibus causatae, quae dicuntur peccati reliquiae. Remanent tamen debilitatae et diminutae, ita quod homini non dominentur. Et hoc magis per modum dispositionum quam per modum habituum, sicut etiam remanet fomes post Baptismum.

IIIª q. 86 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Deus totum hominem perfecte curat, sed quandoque subito, sicut socrum Petri statim restituit perfectae sanitati, ita ut surgens ministraret ei, ut legitur Luc. IV; quandoque autem successive, sicut dictum est de caeco illuminato, Marci VIII. Et ita etiam spiritualiter quandoque tanta commotione convertit cor hominis ut subito perfecte consequatur sanitatem spiritualem, non solum remissa culpa, sed sublatis omnibus peccati reliquiis, ut patet de Magdalena, Luc. VII. Quandoque autem prius remittit culpam per gratiam operantem, et postea per gratiam cooperantem successive tollit peccati reliquias.

IIIª q. 86 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod peccatum etiam quandoque statim inducit debilem dispositionem, utpote per unum actum causatam, quandoque autem fortiorem, causatam per multos actus.

IIIª q. 86 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod uno actu humano non tolluntur omnes reliquiae peccati, quia, ut dicitur in praedicamentis, pravus, ad meliores exercitationes deductus, ad modicum aliquid proficiet, ut melior sit, multiplicato autem exercitio, ad hoc pervenit ut sit bonus virtute acquisita. Hoc autem multo efficacius facit divina gratia, sive uno sive pluribus actibus.

 

Fünfter Artikel.
Nicht alle Reste der Todsünde werden fortgenommen beim Nachlasse der Schuld.

a) Dies scheint aber. Denn:

I. Augustin (de vera et falsa poenit. 9.) sagt: „Niemals hat der Herr jemanden geheilt, den Er nicht ganz und gar geheilt hätte; den ganzen Menschen hat Er geheilt am Sabbathe: den Leib von seiner Schwäche, die Seele von aller Ansteckung der Sünde.“ Also alle Schwäche, welche die Sünde im Gefolge hat, schwindet mit dem Nachlasse der Schuld.

II. „Das Gute ist wirksamer wie das Schlechte; denn Letzteres wirkt nur kraft des Guten“ (Dion. 4. de div. nom.). Der Mensch hat aber durch die Sünde alle seine Kräfte zugleich angesteckt. Also befreit die Buße von aller Schwäche, welche der Sünde folgt.

III. Das Werk Gottes hat mehr wirkende Kraft wie das Werk des Menschen. Menschliche Übungen aber im Guten nehmen fort die Reste der entgegenstehenden Sünde. Also um so mehr thut dies der Nachlaß der Schuld von seiten Gottes.

Auf der anderen Seite wird Mark. 8. gelesen, wie jenem blinden zuerst unvollkommen vom Herrn das Gesicht wieder verliehen wurde; er sah „die Menschen wie Bäume herumwandeln“; und später wurde es ihm vollkommen wiedergegeben, so daß er „Alles klar sah“. Dies ist das Bild der Befreiung von der Sünde. Nach der ersten Nachlassung der Schuld bleiben im Menschen noch Reste der Sünde.

b) Ich antworte, von der Seite der ungeordneten Zuwendung zum Vergänglichen her verursache die Todsünde eine gewisse Verfassung oder auch einen Zustand im Menschen, wenn die Sündenakte häufig wiederholt werden.

Nun wird durch den Nachlaß der Schuld die Abkehr von Gott gehoben kraft der Gnade. Es kann jedoch ganz gut noch zurückbleiben das, was von seiten der Zuwendung her besteht, da diese als bestimmbares ungeordnetes Element zurückbleibt ohne die Abkehr; wie die Steine eines Baues bleiben, nachdem der Bau selber zerstört worden. Also können jene Verfassungen nach der Verzeihung bleiben, welche durch die vorhergehenden Thätigkeiten der Sünde verursacht worden sind. Sie bleiben jedoch geschwächt und gemindert, so daß sie nicht herrschen im Menschen; und zwar bleiben sie mehr in der Weise von unbestimmten Verfassungen wie von vollständigen Zuständen; wie ja auch der Fleischesstachel bleibt nach der Taufe.

c) I. Gott heilt den Menschen ganz und gar; aber bisweilen auf [S. 288] einmal, wie z. B. die Schwiegermutter des Petrus, die „sogleich beim Essen diente“; — manchmal nach und nach, wie jenen erwähnten blinden. Und so wird auch manchmal durch die Gnade das Herz so erschüttert, daß sogleich die volle geistige Gesundheit herrscht, wie bei Magdalena Luk. 7. Bisweilen geschieht dies in eben besagter Weise nach und nach.

II. Auch die Sünde verursacht durch einen einzigen Akt eine schwächere entsprechende Verfassung; durch viele Akte eine stärkere.

III. Ebenso bedarf es (nach Praedicam. cap. de oppos.) bei den menschlichen Übungen vieler wiederholter Thätigkeiten, bis eine etwaige Tugend hergestellt wird. Dies thut aber weit wirksamer die göttliche Gnade; sei es mit einem sei es mit mehreren Akten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger