Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 86

Articulus 4

IIIª q. 86 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod, remissa culpa per poenitentiam, non remaneat reatus poenae. Remota enim causa, removetur effectus. Sed culpa est causa reatus poenae, ideo enim est aliquis dignus poena quia culpam commisit. Ergo, remissa culpa, non potest remanere reatus poenae.

IIIª q. 86 a. 4 arg. 2
Praeterea, sicut apostolus dicit, Rom. V, donum Christi est efficacius quam peccatum. Sed peccando homo simul incurrit culpam et poenae reatum. Ergo multo magis per donum gratiae simul remittitur culpa et tollitur poenae reatus.

IIIª q. 86 a. 4 arg. 3
Praeterea, remissio peccatorum fit in poenitentia per virtutem passionis Christi, secundum illud Rom. III, quem proposuit Deus propitiatorem per fidem in sanguine ipsius, propter remissionem praecedentium delictorum. Sed passio Christi sufficienter est satisfactoria pro omnibus peccatis, ut supra habitum est. Non ergo post remissionem culpae remanet aliquis reatus poenae.

IIIª q. 86 a. 4 s. c.
Sed contra est quod, II Reg. XII, dicitur quod, cum David poenitens dixisset ad Nathan, peccavi domino, dixit Nathan ad illum, dominus quoque transtulit peccatum tuum, non morieris. Veruntamen filius qui natus est tibi, morte morietur, quod fuit in poenam praecedentis peccati, ut ibidem dicitur. Ergo, remissa culpa, remanet reatus alicuius poenae.

IIIª q. 86 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut in secunda parte habitum est, in peccato mortali sunt duo, scilicet aversio ab incommutabili bono, et conversio ad commutabile bonum inordinata. Ex parte igitur aversionis ab incommutabili bono, consequitur peccatum mortale reatus poenae aeternae, ut qui contra aeternum bonum peccavit, in aeternum puniatur. Ex parte etiam conversionis ad bonum commutabile, inquantum est inordinata, consequitur peccatum mortale reatus alicuius poenae, quia inordinatio culpae non reducitur ad ordinem iustitiae nisi per poenam; iustum est enim ut qui voluntati suae plus indulsit quam debuit, contra voluntatem suam aliquid patiatur, sic enim erit aequalitas; unde et Apoc. XVIII dicitur, quantum glorificavit se et in deliciis fuit, tantum date illi tormentum et luctum. Quia tamen conversio ad bonum commutabile finita est, non habet ex hac parte peccatum mortale quod debeatur ei poena aeterna. Unde, si sit inordinata conversio ad bonum commutabile sine aversione a Deo, sicut est in peccatis venialibus, non debetur peccato poena aeterna, sed temporalis. Quando igitur per gratiam remittitur culpa, tollitur aversio animae a Deo, inquantum per gratiam anima Deo coniungitur. Unde et per consequens simul tollitur reatus poenae aeternae. Potest tamen remanere reatus alicuius poenae temporalis.

IIIª q. 86 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod culpa mortalis utrumque habet, et aversionem a Deo et conversionem ad bonum creatum, sed, sicut in secunda parte habitum est, aversio a Deo est ibi sicut formale, conversio autem ad bonum creatum est ibi sicut materiale. Remoto autem formali cuiuscumque rei, tollitur species, sicut, remoto rationali, tollitur species humana. Et ideo ex hoc ipso dicitur culpa mortalis remitti, quod per gratiam tollitur aversio mentis a Deo, simul cum reatu poenae aeternae. Remanet tamen id quod est materiale, scilicet inordinata conversio ad bonum creatum. Pro qua debetur reatus poenae temporalis.

IIIª q. 86 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut in secunda parte habitum est, ad gratiam pertinet operari in homine iustificando a peccato, et cooperari homini ad recte operandum. Remissio igitur culpae et reatus poenae aeternae pertinet ad gratiam operantem, sed remissio reatus poenae temporalis pertinet ad gratiam cooperantem, inquantum scilicet homo, cum auxilio divinae gratiae, patienter poenas tolerando, absolvitur etiam a reatu poenae temporalis. Sicut igitur prius est effectus gratiae operantis quam cooperantis, ita etiam prius est remissio culpae et poenae aeternae quam plena absolutio a poena temporali, utrumque enim est a gratia, sed primum a gratia sola, secundum ex gratia et ex libero arbitrio.

IIIª q. 86 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum est quod passio Christi de se sufficiens est ad tollendum omnem reatum poenae non solum aeternae, sed etiam temporalis, et secundum modum quo homo participat virtutem passionis Christi, percipit etiam absolutionem a reatu poenae. In Baptismo autem homo participat totaliter virtutem passionis Christi, utpote per aquam et spiritum Christo commortuus peccato et in eo regeneratus ad novam vitam. Et ideo in Baptismo homo consequitur remissionem reatus totius poenae. In poenitentia vero consequitur virtutem passionis Christi secundum modum propriorum actuum, qui sunt materia poenitentiae, sicut aqua Baptismi, ut supra dictum est. Et ideo non statim per primum actum poenitentiae, quo remittitur culpa, solvitur reatus totius poenae, sed completis omnibus poenitentiae actibus.

 

Vierter Artikel.
Die Buße läßt nach die Schuld, aber nicht alle verschuldete Strafe.

a) Sie entfernt auch die verdienten Strafen. Denn:

I. Die Schuld ist die Ursache der Strafe. Wo aber die Ursache nicht mehr besteht, da ist auch nicht mehr die Wirkung.

II. Die Gabe Christi ist wirksamer, nach Röm. 5., wie die Sünde Adams. Durch die Sünde Adams aber ist der Mensch schuldig und strafbar geworden. Also löst die Gabe Christi Schuld und Strafe. [S. 286]

III. Die Nachlassung der Sünden vollzieht sich in der Buße kraft des Leidens Christi, nach Röm. 3.: „Ihn hat Gott aufgestellt als Sühner durch den Glauben in seinem Blute, wegen des Nachlasses der vorhergehenden Sünden.“ Das Leiden Christi aber ist eine hinreichende Genugthuung für alle Sünden. Also bleibt nach dem Nachlasse der Schuld keine Strafe mehr.

Auf der anderen Seite ward nach 2. Kön. 12, 13. dem David seine Sündenschuld nachgelassen; aber die verdiente Strafe blieb.

b) Ich antworte; infolge der Abkehr von Gott gebühre der Sünde die ewige Strafe; damit, wer gegen ein ewiges Gut gesündigt, auch in Ewigkeit gestraft werde; — infolge der Zuwendung zu einem vergänglichen Gute gebühre der Sünde eine gewisse Strafe; denn die Ordnungslosigkeit der Schuld wird nur durch die Strafe zur Ordnung der Gerechtigkeit zurückgeführt. Gerecht nämlich ist es, daß jener, der mehr als es sich geziemte, seinem Willen nachgab, nun gegen seinen Willen entsprechend leide; damit das Gleichmaß bestehe, nach Apok. 18.: „So viel er im Ergötzen war, so viel sei ihm Pein und Trauer beschieden.“

Weil jedoch die Zuwendung zum vergänglichen Gute begrenzt ist, so wohnt von da her nicht der Strafe es inne, daß sie ewig sei. Wenn also eine Unordnung besteht beim Zuwenden zum Vergänglichen ohne Abkehr vom letzten Endzwecke, von Gott; wie dies bei den läßlichen Sünden statthat; so gebührt da der Sünde nur eine zeitliche Strafe. Wenn deshalb durch die Gnade die Schuld nachgelassen ist und somit die Abkehr der Seele von Gott aufhört, so wird fortgenommen die ewige Strafe, jedoch kann bleiben eine zeitliche.

c) I. Die Todsünde hat Beides: die Abkehr vom unvergänglichen; und die Zukehr zum vergänglichen Gute. Jene aber ist wie das formal bestimmende Element; diese wie das bestimmbare, materiale. Wird nun von einem Dinge die Form entfernt, so hört der Wesenscharakter auf; wie z. B. wenn die vernünftige Seele vom Menschen entfernt worden, nicht mehr die menschliche Gattung dem Wesen nach in jenem betreffenden Einzelwesen existiert. Danach also wird die Schuld der Todsünde nachgelassen, daß durch die Gnade die Abkehr der Seele von Gott aufgehoben und diese letztere mit Gott verbunden wird; damit schwindet aber auch die ewige Strafe. Was jedoch das Bestimmbare, Materiale in der Sünde vorstellt, nämlich die thatsächlich ungeordnete Zukehr zum vergänglichen Gute, das bleibt; und somit bleibt da die Verschuldung zeitlicher Strafe.

II. Der Gnade gehört es zu, daß sie wirke die Rechtfertigung des Menschen von Sünden und mitwirke mit dem Menschen, um das Gute zu thun. Der Nachlaß der Schuld und der ewigen Strafe also gehört zur wirkenden Gnade. Der Nachlaß der zeitlichen Strafe aber gehört zur mitwirkenden Gnade; insoweit der Mensch nämlich mit der Gnade im geduldigen Ertragen der Strafen mitwirkt, wird er losgelöst auch von der zeitlichen Strafe, die er verschuldet hat. Wie also die Wirkung der wirkenden Gnade früher ist wie die der mitwirkenden, so ist der Nachlaß der Schuld und der ewigen Strafe früher wie die volle Nachlassung der zeitlichen Strafen. Beides ist von der Gnade: Das Erste von der Gnade allein; daS Zweite von der Gnade und dem freien Willen.

III. An sich ist die Kraft des Leidens Christi hinreichend für den Nachlaß aller Sünden und Strafen. Wieweit also der Mensch teilnimmt an dieser Kraft; soweit und in der Weise erlangt er die Lösung von der verschuldeten Strafe. In der Taufe nun nimmt er dem ganzen Umfange [S. 287] nach teil an der Kraft des Leidens Christi; kraft des Wassers und dem Geiste Christi stirbt er der Sünde und wird wiedergeboren zu neuem Leben. In der Taufe also erlangt der Mensch den Nachlaß aller verschuldeten Strafe. In der Buße aber nimmt er teil an der Kraft Christi gemäß der Art und Weise seiner eigenen Thätigkeiten, die als Materie der Buße dastehen, wie das Wasser für die Taufe. Also nicht gleich durch die erste Thätigkeit im Bußsakramente, durch welche die Schuld nachgelassen wird, ist auch bereits die Verschuldung der ganzen Strafe gelöst; sondern nachdem alle Akte der Buße vervollständigt sind.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger